Countdown

Ob Splatter, Trash oder was es sonst noch gibt ... all das findet hier seinen verdienten Platz
Antworten
Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 52007
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Countdown

Beitrag von freeman » 03.06.2020, 20:27

Countdown

Bild

Originaltitel: Countdown
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2019
Regie: Justin Dec
Darsteller: Elizabeth Lail, Charlie McDermott, Anne Winters, Peter Facinelli, Jordan Calloway, Tom Segura, Talitha Eliana Bateman, Tichina Arnold, Lana McKissack, P.J. Byrne u.a.

"Countdown” heißt eine neue App, die den genauen Zeitpunkt des Ablebens ihrer Nutzer vorhersagt – und fieserweise darauf achtet, dass ihre Vorhersagen auch tatsächlich eintreten. Krankenschwester Quinn ist alsbald eine von Vielen, die versuchen muss, ihr scheinbar vorgezeichnetes Schicksal abzuwenden.
:liquid7:

Zur Kritik von "Countdown"

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 22115
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Re: Countdown

Beitrag von StS » 05.06.2020, 19:47

Oh... über den Streifen hab ich schon viele nicht gerade gute Dinge gelesen und gehört (u.a. gab ihm Chris Stuckman ein "F"). Wenn er auf Netflix oder Prime (ohne Zusatzkosten) auftaucht, dann werd ich ihn aber wohl mal antesten... allerdings rechne ich im Grunde mit Murks á la "Wish Upon".

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 52007
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Re: Countdown

Beitrag von freeman » 08.06.2020, 21:06

Oh, fein, "Wish upon" kenne ich und fand ihn reichlich übel. Kein Vergleich zu Countdown. Und ein F ist - Sorry - Schwachfug. Ohne dem Kerl da seine Meinung absprechen zu wollen. Aber die ist falsch. :lol: :wink:

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
MarS
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 2274
Registriert: 28.08.2012, 10:55
Wohnort: Leipzig

Re: Countdown

Beitrag von MarS » 29.07.2020, 09:46

Umgetopft aus meinem Filmtagebuch nach Freemans Hinweis:
MarS hat geschrieben:
28.07.2020, 10:34
Countdown

Und wieder mal eine positive Überraschung im Horrorbereich. Null erwartet und statt einem generischen Geister-Grusel-Streifen einen soliden Dämonenhorror zu sehen bekommen. Das ist auch gleich der große Pluspunkt für mich und sollte man im Hinblick auch meine Wertung mit beachten. Ich mag Horrorstreifen, die sich um einen Dämon drehen, insbesondere, wenn sie es wie hier schaffen auch eine kleine Hintergrundgeschichte zu stricken. Diese muss dabei auch gar nicht tiefgreifend sein. Mir reicht es, wenn sie sich thematisch gut einbettet und das gelingt bei Countdown. Die Charaktere sind in Countdown ausreichend interessant gestaltet und die Darsteller tragen diese gut durch den Film. Der Geschichte wird ausreichend Raum gegeben und man hetzt hier nicht von Jumpscare zu Jumpscare. Die eingebauten gruseligen Szenen sind eine gute Mischung aus Schreckeffekten und gruseliger Darstellung.

"Countdown" ist nicht frei von Schwächen. So manchen Charakter hätte man stärker oder besser einbinden können. Der Arzt der übergriffig wird, erfüllt seinen Zweck, fügt sich aber etwas sperrig ein. Der Pfarrer, welcher herrlich unkonventioniell rüber kommt, hätte hingegen gerne viel mehr Bildschirmzeit bekommen können. In einer Schlüsselszene gibt man sich leider der typisch-dämlichen Horror-Charaktere-Handlungsweisen hin, was man sich gerne hätte sparen können, aber eben für einen Horrorfilm nicht untypisch ist. Irgendwie muss ja immer einer sterben. Das Finale fand ich inhaltlich gut gelöst, atmosphärisch aber etwas schwach. Da fehlte es mir doch etwas an gruseliger Stimmung. Trotz der Krititkpunkte bleibt "Countdown" im Ganzen aber ein grundsolider Horrorfilm, welcher mich gut unterhalten hat.

:liquid7:

Benutzeravatar
LivingDead
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 2964
Registriert: 06.06.2006, 14:13
Wohnort: Oldenburg

Re: Countdown

Beitrag von LivingDead » 29.07.2020, 17:31

Ins digitale Zeitalter transformierte Variation des Final Destination-Themas, garniert mit ein paar bekannten TV-Gesichter - so in etwa ließe sich der Film am ehesten umschreiben. Das Gerüst bildet der klassische Horrorfilm-Baukasten mit wenig überraschenden Momenten, einem müden Schluss und moderatem Splattergehalt - sodass für den geneigten Horrorfan lediglich ein solide inszenierter Snack für zwischendurch heraus springt.
:liquid5:
Mit freundlichem Gruß
LivingDead

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste