Extreme Ops

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 18765
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Extreme Ops

Beitrag von Vince » 17.01.2006, 23:28

Extreme Ops

Bild

Originaltitel: Extreme Ops
Herstellungsland: Deutschland; Großbritannien; Luxemburg
Erscheinungsjahr: 2002
Regie: Christian Duguay
Darsteller: Rufus Sewell, Bridgette Wilson, Heino Ferch, Devon Sawa, Joe Absolom, Jana Pallaske, Klaus Löwitsch, Heinrich Schmieder, Troy Yorke, Rupert Graves, Jean-Pierre Castaldi, Amanda Dimitri, Ivan Vukov u.a.

Geschrieben am 27.06.2005

Eieiei, das ist mal ganz harte Kost. Die wachsende Gemeinde der Extremsportler durfte hellhörig werden, als sich in einem recht wenig sagenden, aber actionmäßig voll ausufernden Trailer im Jahre 2002 dieser X-Action-Thriller ankündigte. In Anbetracht der Tatsache, dass es nicht nur im Trailer bei der Nullaussage blieb, sondern eine solche über volle 90 Minuten aufrechterhalten wurde, ist der fehlende Erfolg an den Kinokassen absolut nachvollziehbar. Und dass die DVD als ein inzwischen zuverlässiger Zweitindikator für den Filmerfolg, der schon so manches Sequel ermöglicht hat, keinerlei Bonusmaterial vorzuweisen hat, verdeutlicht gleich noch mehr, wie wenig Christian Duguay und seine Crew in der euroamerikanischen Koproduktion zu sagen haben.

Immer abzielend auf das ziemlich trenngenau abgegrenzte Zielpublikum, das viel effektiver mit Rob Cohens „xXx“ erreicht wurde, macht man sich gar nicht erst die Mühe, ein trick- und fintenreiches Drehbuch zu konzipieren, in dem ein Qualitätssiegel auch über den reinen Schauwert der Extremsporteinlagen gewährleistet wäre. Stattdessen könnte der Plot dämlicher gar nicht sein: eine Zufallsbekanntschaft zwischen spaßigen Werbefilmern und bierernsten Terroristen. Juppidi, juppida, da erhält der Fun-Faktor der riskanten Handlings aller verfügbaren Road-Elemente ja einen voll ernsten Unterton. Aber der ist ja sowieso gewährleistet, da die Xtreme-Action nicht einfach so just for fun ausgeführt wird, sondern auf das Gelingen eines Werbevertrags ausgelegt ist.

Nun mag es sein, dass ein Genie auch aus dem größten Haufen Scheiße Diamanten zaubern kann; schließlich ist alles eine Sache der Handhabung. Und der Film beginnt sogar so, dass diese eine vorhandene Erwartung, nämlich höchst dynamisch, rasant und spektakulär gefilmte Actionszenen zu sehen zu bekommen, verspricht, erfüllt zu werden. Das Intro gibt noch nichts von den Charakteren frei, sondern werden diese vermummt in ihre „Arbeitskleidung“ in eine Flut von vorbeizischenden Bildern geworfen. Einen Rufus Sewell, Devon Sawa, Heino Ferch oder eine Bridgette Wilson sieht man noch nicht, stattdessen bunte Linien, von denen die antreibende Energie ausgeht und die weitere bunte Linien werfen wie ein Stein, der auf der ruhigen Fläche eines Sees aufschlägt. Mit Hilfe von (teilweise unausgereifter) digitaler Kamerafahrt wird der Zuschauer selbst zum dynamischen Partikel, indem er sich von der Totalen aus auf die Akteure zubewegt, die sich gerade mitten im Rafting befinden, um schließlich durch ihre Digicams hindurch auf die nächste Ebene zuzubewegen, auf der man jeden einzelnen Wassersprenkler geradezu schmecken kann.

Insofern schon einmal ein gelungener Start, der das Feeling perfekt einfängt, sich jedoch als vorzeitige Ejakulation herausstellt. Denn das war bereits der Höhepunkt, und kein Moment in der folgenden, ziemlich flachen Berg- und Talfahrt wird dies mehr übertrumpfen können.
Ach was, viel schlimmer noch: es gibt immer wieder prinzipiell gelungene Sequenzen gerade in der ersten Filmhälfte zu bestaunen, die aber von einer Lawine des absoluten Dilettantismus überrollt werden und damit mehr an Dynamik verlieren, als es gut für den Film ist. Denn sobald die Charaktere Zeit zum Quatschen haben – und für einen Spruch sind sie leider in jeder Situation gut – schlägt man die Hände über dem Kopf zusammen. Besonders die Herleitung der Szenen ist x-trem schwachsinnig³. Ohne, dass die Terroristen zunächst einmal ins Spiel kommen, hangelt man sich von einer sinnlosen Szene zur nächsten und verbindet das Ganze ungeschickt wie sonstwas mit dem eigentlichen Filmzweck. Die Fahrt zum Hotel wird mit einer Snowboard-on-the-rails-Session verknüpft, im Hotel gibt's dann Randale von den nimmersatten Rabauken, in einem Pool wird die unmotivierte Beziehung zwischen Devon Sawa und seiner Rotzgöre vertieft. Als Verbindungselement dienen Dialoge der Güteklasse „Würg“. Phrasen, die beinahe parodistisch aufgefasst werden könnten in ihrer Vorhersehbarkeit, wenn man nicht aufgrund der Inszenierung wüsste, dass sie ernstgemeint sind. Nicht schlimm, weil das Drumherum sowieso schnurzpiepe ist? Eben doch schlimm, weil die Action damit den gleichen Effekt hat wie Perlen vor die Säue. In dem Moment, wo die Action abgeht, verdreht man noch die Augen wegen des zuletzt gefallenen Satzes. Bei Filmen wie „Ong-Bak“ gab es ähnlichen Schwachsinn zu bestaunen, der aber ziemlich gut ausgeblendet werden konnte, sobald Panom Yeerum anfing, loszulegen. Diese Möglichkeit bietet sich hier nicht. Außerdem sind selbst die Actionsequenzen als noch bestes Element von „Extreme Ops“ bei weitem nicht so spektakulär wie die Kampfkünste des (mimisch vollkommen unbegabten) Thailänders.
Und um im Genre zu bleiben: von „xXx“ mag man halten, was man will, aber hier wusste man eindeutig die Action perfekt in Szene zu setzen, und die Anspielung auf den rentenreifen Bond und die Zeit für eine neue Generation (ob das so ist, darf von Cineasten mit Recht bezweifelt werden) hielt zumindest das Geschehen halbwegs zusammen. Welches Ziel nun aber „Extreme Ops“ verfolgt, bleibt im Dunkeln verborgen.

Abseits der Befriedigung des Bedürfnisses nach Extremsporteinlagen sollte ein Film dieses Genres dann zumindest ein wenig Selbstironie einzubauen imstande sein. Alleine dieses Element hat damals „Lake Placid“ mit einer ansonsten ähnlichen Belanglosigkeit gerettet und zu einem sehr unterhaltsamen Film gemacht. Hier jedoch fehlt die Selbstironie entweder, oder sie wird verdammt ineffektiv eingesetzt. Lediglich Devon Sawa fällt das ein oder andere Mal positiv aus dem Schema: im Flugzeug parodiert er sich und seine Breakthrough-Rolle aus „Final Destination“ (Flugangst), und sein inzwischen leicht angeschwollenes Erscheinungsbild wird auch immer wieder angesprochen. Ansonsten gleicht er sich aber auch dem miesen Leistungsdurchschnitt an. Der wird vom Rest der Crew festgesetzt. Rufus Sewell, sonst für seine bestechende Leinwandpräsenz berüchtigt („Dark City“, „Die Prophezeiung“), ist gefangen in einer bemitleidenswerten Ausdruckslosigkeit von – für seine Verhältnisse – erschreckendem Ausmaß. Bridgette Wilson leidet an ähnlicher Profillosigkeit, wobei ihre sonst recht markanten Gesichtszüge durch die weißen Farbfilter auch noch abgeschwächt werden. Heino Ferch und Klaus Löwitsch geben Leistungen von der Stange ab, und zumindest Ferch füttert gleichzeitig noch fleißig die Deutschen-Klischees. Einzig Jana Pallaske sticht hervor, doch gelingt ihr das nur durch manisches Unsympathisch-Sein und freche Schnauze, die alles zumindest mit einem Grunzlaut kommentieren muss.
Die Beziehungsverflechtungen zwischen diesen Figuren sind steif und unecht, nie nimmt man ihnen ein Team ab, keine Freundschaft, keine Liebe (Sawa und Pallaske), kein Zusammenhalt. War aber vielleicht auch einfach keine Zeit für da. Die Terroristen verhalten sich so dämlich wie South Park-Kühe, können nie eins und eins zusammenrechnen, legen unlogische Verhaltensweisen an den Tag und machen die Auseinandersetzung in luftigen Höhen endgültig zur Farce.

Das einzige, was man diesem kalkulierten Actionthriller-Machwerk mit wenigen unbeholfenen Versuchen des Einbaus von Humor positiv ankreiden könnte, wären letztendlich vereinzelte Actionszenen. Die jedoch werden so schlecht in den Gesamtkontext eingeflochten, dass sie von dessen Unprofessionalität infiziert werden und nicht mehr vorbehaltlos konsumiert werden können. Eine Mischung von schlecht aufgelegten deutschen und US-Schauspielern hangelt sich durch ein motivationsloses Abenteuerchen, das das Zelluloid nicht wert ist, auf dem es gebannt ist.
Für einen Trashbonus reicht es dann auch nicht, denn die Machart weist auf Mittel hin, die zur Verfügung standen, die nur eben so schlecht wie nur möglich verarbeitet wurden. Zudem fehlt der Einbau von Selbstironie, und wenn er denn mal aufblitzt, dann an der falschen Stelle.
Empfehlung: Angucken und schnell vergessen; obwohl, letzteres geschieht automatisch.
:liquid1:

Die DVD von Paramount zollt dem Misserfolg des Films durch vollkommenes Fehlen von Bonusmaterial Tribut. Die Technik ist ordentlich bis gut, der Film uncut.

Screens


Bild
Ob Erde...
Bild
...Wasser...
Bild
...oder Luft...
Bild
Kein Element ist vor der toughen Filmcrew sicher.
Bild
Devon Sawa erlebt ein Déjà-Vu: Da war doch was mit einem Flugzeug...
Bild
Während unsere Twens ihren Spaß haben...
Bild
...ist er hier ziemlich angepisst.

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 22753
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 17.01.2006, 23:59

Na ja, ne 1/10 hat er keinesfalls verdient, da er zumindest handwerklich recht sauber inszeniert wurde. Schwanke selbst zwischen 2/10 oder 3/10 aufgrund der netten Sportaufnahmen.

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 18765
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 18.01.2006, 02:04

Wenn die Actionszenen nicht für sich selbst stehen können und total selbstzweckhaft sind, noch dazu durch das banale Drumherum in ihrer Wirkung abgeschwächt werden, sehe ich eigentlich keinen Grund, eine bessere Note zu geben - auch wenn zugegeben ein, zwei nette Szenen dabei sind, die dann den halben Punkt abgesahnt haben. Mir hat der Film halt wirklich gar nichts gegeben. Totale Leere.

Benutzeravatar
MysteryBobisCREEPY
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 8145
Registriert: 27.10.2004, 21:29
Wohnort: 7ter Kreis der Hölle
Kontaktdaten:

Beitrag von MysteryBobisCREEPY » 18.01.2006, 11:31

Ohje, früher oder später werde ich mir dieses Filmverbrechen wohl zulegen müssen, was man alles auf sich nimmt, wenn man alle Filme mit Jana Pallaske haben will ;)
Wollt Ihr 'nen Ritt auf meinem Discostick?
Putzt euch die Zähne mit 'ner bottle of shit
Nein Mann ich will noch nicht gehen
Ich will weiter auf dich schiffen
Solang bis du erkennst
Dass meine Pisse keine Fanta ist :D
Callejon <3

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 18765
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 18.01.2006, 13:13

Sei aber gewarnt, die Rotzgöre ist es nicht wirklich wert, dass man sich den Film zulegt. Die kann hier nix außer blöd grinsen und fehl am Platz sein. :wink:

Benutzeravatar
Carlito
Kinderkommando
Kinderkommando
Beiträge: 927
Registriert: 10.10.2005, 22:04
Wohnort: Eifel

Beitrag von Carlito » 18.01.2006, 13:54

lol, was ne Granate! :lol:
Bild

Benutzeravatar
MysteryBobisCREEPY
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 8145
Registriert: 27.10.2004, 21:29
Wohnort: 7ter Kreis der Hölle
Kontaktdaten:

Beitrag von MysteryBobisCREEPY » 18.01.2006, 14:24

Vince hat geschrieben:Sei aber gewarnt, die Rotzgöre ist es nicht wirklich wert, dass man sich den Film zulegt. Die kann hier nix außer blöd grinsen und fehl am Platz sein. :wink:
Grrr, Jana nix Rotzgöre... kesse Biene.. geile Maus.. haben haben....
Wollt Ihr 'nen Ritt auf meinem Discostick?
Putzt euch die Zähne mit 'ner bottle of shit
Nein Mann ich will noch nicht gehen
Ich will weiter auf dich schiffen
Solang bis du erkennst
Dass meine Pisse keine Fanta ist :D
Callejon <3

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 18765
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 18.01.2006, 14:24

@ Carlito: Was, der Film, das Review oder die Göre? :lol:

@ Bob: Mag ja sein, aber in diesem Film isse ne Rotzgöre. :wink:

Benutzeravatar
Carlito
Kinderkommando
Kinderkommando
Beiträge: 927
Registriert: 10.10.2005, 22:04
Wohnort: Eifel

Beitrag von Carlito » 18.01.2006, 14:30

ersteres. :wink:
Wie kann man freiwillig sowas zu Ende gucken, und dann noch was dazu schreiben? :roll: :wink:
Bild

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 18765
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 18.01.2006, 14:31

Ich konfrontiere mich halt mit meinen Ängsten. Nur so kann ich sie überwinden. :wink:

Benutzeravatar
Carlito
Kinderkommando
Kinderkommando
Beiträge: 927
Registriert: 10.10.2005, 22:04
Wohnort: Eifel

Beitrag von Carlito » 18.01.2006, 14:33

Vince hat geschrieben:Ich konfrontiere mich halt mit meinen Ängsten. Nur so kann ich sie überwinden. :wink:
aha, oder im Sinne der Forschung, was? :wink:
Bild

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 18765
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 18.01.2006, 14:35

Exakt, Herr Dr. Carlito, mein geschätzter Kollege. :wink:

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 54402
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 18.01.2006, 16:37

Extreme Ops hab ich nur durch Spulen ertragen. Peinlich bis zur Schmerzgrenze ... und die Action taugt ooch gar nix, habe selbst da spulen müssen. Zumindest war das Happening so nach 20 Minuten rum und ich hatte nichtmal das Gefühl, irgendwas verpasst zu haben. 0/5 von mir.

In diesem Sinne:
freeman, der nochmal eine "Bloß net angucken Warnung" ausspricht! Dann lieber Duguays Screamers oder Art of War!
Bild

Benutzeravatar
MysteryBobisCREEPY
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 8145
Registriert: 27.10.2004, 21:29
Wohnort: 7ter Kreis der Hölle
Kontaktdaten:

Beitrag von MysteryBobisCREEPY » 18.01.2006, 16:54

freeman hat geschrieben:Dann lieber Duguays Screamers oder Art of War!
Wie kommt der Herr, in Zusammenhang mit dem Topic, ausgerechnet auf diese beiden Filme?
Wollt Ihr 'nen Ritt auf meinem Discostick?
Putzt euch die Zähne mit 'ner bottle of shit
Nein Mann ich will noch nicht gehen
Ich will weiter auf dich schiffen
Solang bis du erkennst
Dass meine Pisse keine Fanta ist :D
Callejon <3

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 54402
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 18.01.2006, 16:57

Weil die vom selben Regisseur sind ;-) und er da gezeigt hat, dass er zumindest solide Filme abliefern kann.

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
MysteryBobisCREEPY
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 8145
Registriert: 27.10.2004, 21:29
Wohnort: 7ter Kreis der Hölle
Kontaktdaten:

Beitrag von MysteryBobisCREEPY » 18.01.2006, 16:59

Ich Trottel.... sorry.... :oops:

Screamers ist cool. und Art of war okay... nur so am Rande...blubb.... aaaaarrrrggghhhhhh :idea: :wink:
Wollt Ihr 'nen Ritt auf meinem Discostick?
Putzt euch die Zähne mit 'ner bottle of shit
Nein Mann ich will noch nicht gehen
Ich will weiter auf dich schiffen
Solang bis du erkennst
Dass meine Pisse keine Fanta ist :D
Callejon <3

Benutzeravatar
John Woo
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5214
Registriert: 22.11.2005, 15:52

Beitrag von John Woo » 18.01.2006, 19:09

Vince hat geschrieben:Ich konfrontiere mich halt mit meinen Ängsten. Nur so kann ich sie überwinden. :wink:
Hatte ich mit "Der Harte und der Zarte" auch gemacht. Musste mir dieses Machwerk extra für das Review nochmal antun...hätte dafür eigentlich irgend n Golden Globe verdient. :wink:

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 22753
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 18.01.2006, 19:21

freeman hat geschrieben:Screamers oder Art of War!
"Screamers", finde ich, ist eine billige Schlaftablette und ungefähr auf dem Niveau von Duguays "Scanners"-Fortsetzungen - bei "Art of War" gebe ich Dir Recht. "Live Wire" ist noch ein C.D.-Knaller! :wink:

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 18765
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 18.01.2006, 20:02

John Woo hat geschrieben:
Vince hat geschrieben:Ich konfrontiere mich halt mit meinen Ängsten. Nur so kann ich sie überwinden. :wink:
Hatte ich mit "Der Harte und der Zarte" auch gemacht. Musste mir dieses Machwerk extra für das Review nochmal antun...hätte dafür eigentlich irgend n Golden Globe verdient. :wink:
Ich muss mir irgendwann auch nochmal "Der Typ mit dem irren Blick" reinwürgen, weil ich Teil 2 schon gereviewt habe und bekanntlich den Drang habe, eine Reihe komplett zu reviewen. :wink:
Deswegen hab ich auch noch keinen Bond gereviewt, weil dann würden ja noch 19 weitere folgen... :shock:

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 54402
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 19.01.2006, 02:41

Weichei ... ;-)

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 18765
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 19.01.2006, 10:42

Aber net so weich in der Birne, dass ich mich mit 20 Bonds belade. :wink:

Benutzeravatar
Samir
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 2486
Registriert: 08.02.2006, 16:35
Wohnort: Neuss

Beitrag von Samir » 20.02.2007, 14:38

loool hab mir den schwachsinn mal am sonntag im TV gegeben echt ganz mieser streifen

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 18765
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 20.02.2007, 15:11

Die haben sich getraut, den im TV zu zeigen? Meine Fresse. :wink:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast