G.O.D - Guaranteed Overnight Delivery

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Antworten
Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 54587
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

G.O.D - Guaranteed Overnight Delivery

Beitrag von freeman » 23.04.2006, 18:20

G.O.D - Guaranteed Overnight Delivery

Bild

Originaltitel: G.O.D.
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 1999
Regie: Dean Rusu
Darsteller: Olivier Gruner, Jalal Merhi, David Carradine, Darren Shahlavi, Josh Barker, Ian Case, Lisa Crosato u.a.

Ray tritt seinen neuen Job als Wachmann einer Bank an. Just an seinem ersten Arbeitstag wird er mit vorgehaltener Waffe gezwungen, still zu halten und die Leute gewähren zu lassen, die gleich bewaffnet aus der Bank kommen werden. Ray lässt es geschehen, doch als der Typ verschwindet, der ihn in Schach gehalten hat, eröffnet er das Feuer auf die Bäddies. In dem Feuergefecht wird seine Frau, die ihn auf Arbeit besuchen wollte, von einem Querschläger getötet. Die Bank betrachtet den schießwütigen "Helden" als nicht tragbar und kündigt ihm. Fortan bejammert er sein eigenes Schicksal als Transportfahrer einer Lieferungsfirma namens Guaranted Overnight Delivery ... kurz: G.O.D.. Eines Tages holt Ray ein Paket bei einem Kunstsammler ab. Was er nicht weiß, dafür aber das Publikum: Der Kerl ist der Killer seiner Frau. Seltsamerweise merkt Ray davon rein gar nichts und nimmt das Paket mit. Sein Auftrag: Keine anderen Auslieferungen annehmen, keine Stops, kein ins Paket reinschauen. Da sich während der Fahrt ein Klopfgeräusch den Weg zu Rays Ohren bahnt, untersucht er seinen Truck genau, doch mit dem ist alles in Ordnung. Also öffnet er das Paket und findet darin eine nette Blondine ... die dem geneigten Zuschauer kurz vorher ihre süße Kiste gezeigt hat ;-).

Ray beschließt das Paket dennoch auszuliefern, nur eben ohne Inhalt. Und der Coup gelingt sogar, doch nun hat er freilich die Bäddies am Arsch, denn diese nehmen ihm den Verlust von 500 Dollar genauso übel wie den Diebstahl der kleinen Blonden, die man als lebendes Organlager verschachern wollte.

Jupp, ein Transportervorläufer, der schon Jahre vor dem Hochglanzremake ;-) rockte. Was will man mehr? Leider ist ein Jalal Merhi kein Jason Statham und so funktioniert der Film irgendwie rein gar nicht. Die Story ist mehr als dünne, dagegen war der Transporter regelrecht komplex. Auch die Blondine kann gegen Shu Qi nicht einen Moment ankämpfen, der Rest vom Film gleich gar nicht. Megaöde Optik, grausam statische, langweilige und unspektakuläre Action bestehend aus schlappen Kickereinlagen und unblutigen Dauerfeuer, bei dem man mal wieder NICHTS trifft. Die Dialoge sind auch zum Schreien, wobei hier wohl auch die Synchro ihr Quentchen beigetragen hat:

Ich will, dass du weißt, dass ich mich sonst nicht mit Truckern schlage.
Sondern?
Ich fahr sie über ...

Äääähm ja.

Interessant ist der Film nur durch die Besetzung des Bad Asses, der von Olivier Gruner gespielt wird. Dieser will leider so gar nicht böse erscheinen ... eher nen bissel arg unfähig. Da hier eh keine richtige Action aufkommen will, kann man sich sicher auch vorstellen, wie oft man etwas von Olivier Gruners Kickerfähigkeiten zu sehen bekommt: Gar nicht! Naja, wenigstens sieht er mit blondierten Haaren und langem Mantel zumindest recht cool aus. Als ehemaliger Chef von Ray darf im übrigen auch David Carradine noch vor seinem Kill Bill Ruhm seine Gusche in die Kamera halten und den liebenswürdigen Zausel geben und am Ende sogar mal auf Actionopi machen.

Flügellahmer Actionstuss ohne Tempo, Spannung oder auch nur einen Hauch unterhalterischen Potentials ...
:liquid1:

Einen Datenträger für den Film gibbet in Deutschland nicht. Die Fernsehausstrahlungen sind eigentlich immer uncut (FSK 16). Eine RC1 kommt von dem Label Velocity Home Entertainment.

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 6865
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Beitrag von McClane » 22.12.2012, 10:48

Jalal Merhi halt... die brauchbarsten Einträge in seiner Filmographie gehen darauf zurück, dass er da meistens entsprechende Filmpartner hatte (vor allem Billy Blanks und Bolo Yeung in "TC 2000"). Wär mit Gruner hier auch möglich gewesen, aber angesichts der spannungsfrei erzählten Geschichte, des akuten Actionmangels und der zentimeterdick aufgetragenen Klischees ist der hier kaum genießbar, bis auf ein, zwei halbwegs brauchbare Wemmsereien gen Schluss.

:liquid2:
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 54587
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Re: G.O.D - Guaranteed Overnight Delivery

Beitrag von freeman » 11.03.2020, 20:36

Seit kurzem ist eine DVD unter dem Titel "Deadly Delivery" draußen. Im Zuge dessen habe ich meine Kritik ein wenig gepimpt (unter anderem um Shahlavis Mitwirken).

Zur Kritik von "Deadly Delivery"

In diesem Sinne:
freeman

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste