Universal Soldier I + II + Regeneration + Day of Reckoning

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Benutzeravatar
nerös
Disney Fan
Beiträge: 109
Registriert: 15.07.2006, 18:31
Wohnort: Rostock

Universal Soldier I + II + Regeneration + Day of Reckoning

Beitrag von nerös » 05.09.2006, 18:13

Bild

Produktion: USA 1992
Regie: Ronald Emmerich
Darsteller: Jean-Claude van Damme, Dolph Lundgren, Ally Walker, Ed O' Ross, Jerry Orbach, Ralph Möller, Michael Jai White, etc.

Roland Emmerich studierte an der Hochschule für Film und Fernsehen in München. Sein Abschlussfilm „Das Arche Noah Prinzip“ sprengte mit einem Budget von 1,2 Mio DM seinerzeit alle Rekorde.

Der Science Fiction Reißer „Moon 44“ öffnete ihm dann schließlich die Pforten nach Hollywood. Gleich in seinem ersten Streifen dort durfte er 2 der Ikonen des Actionfilms der späten Achtziger und frühen Neunziger Jahre vereinen: Jean Claude van Damme (Bloodsport, Double Impact) und Dolph Lundgren (Red Scorpion, Dark Angel).

Sergeant Andrew Scott (Lundgren) dreht bei einem Einsatz im Vietnamkrieg vollkommen durch und ermordet unschuldige Zivilisten sowie seine eigenen Kameraden und schneidet ihnen letztendlich die Ohren ab, um sich daraus eine Kette zu machen. Als der Soldat Luc Devreux (van Damme) ihn davon abhalten will kommt es zur Katastrophe. Sie schießen sich gegenseitig nieder und werden kurz darauf für tot erklärt.

Bild
Dolph Lundgren

Jahre später tauchen beide als scheinbar unbesiegbare Supersöldner wieder auf und befreien eine Vielzahl von Geiseln aus einem Staudamm. Was der Rest der Welt nicht weiß, ist die Tatsache, dass für das „Universal Soldier“ Programm tote Soldaten wieder zum Leben erweckt wurden, um aus ihnen unzerstörbare Killermaschinen zu machen. Das ganze ist natürlich eine streng geheime Operation, von der nicht einmal das Pentagon weiß. Bei besagtem Einsatz im Staudamm kommen in Devreux (oder „44“ wie er jetzt heißt) wieder die Erinnerungen aus Vietnam hoch. Als dann die Journalistin Veronica (Ally Walker – Ermordet am 16. Juli, Profiler) samt Kameramann anfängt, in den Gefilden der „UniSol“ rumzuschnüffeln wird der Kameramann kaltblütig von Scott erschossen. Darauf hin bricht die Erinnerung in Devreux vollends durch. Er rettet Veronica vor der Exekution und macht sich mit ihr aus dem Staub. Sein Ziel ist sein Familienhaus in Louisiana.

Auf der anschließenden Jagd verliert auch Scott mehr und mehr die Kontrolle und fängt an, sich wieder an sein altes Leben zu erinnern, bis ihm komplett die Sicherungen durchbrennen. Er tötet alle Wissenschaftler und Militärs und beginnt mit einem weiteren verbliebenen UniSol (Ralph Möller – Gladiator, Haialarm auf Mallorca) eine mörderische Hetzjagd auf Devreux quer durch die vereinigten Staaten.

Mit Universal Soldier brennt Roland Emmerich ein solides Actionfeuerwerk ab. Leider hat er uns nach diesem Streifen nur noch mit PG-13 Ware (Ausnahme The Patriot) beglückt. Dass er es durchaus härter kann, beweißt er in diesem Film. Zur Seite stand ihm mit Karl Walter Lindenlaub ein erfahrener Kameramann, der auch bei Stargate und ID4 hinter der Kamera stand. Und das der Mann sein Fach beherrscht, sieht man an allen Ecken und Enden. „UniSol“ sieht einfach fantastisch aus. Das wunderschöne Widescreenformat 2,35:1 hilft dabei ungemein. Dazu kommen gut fotografierte Verfolgungsjagden, Explosionen, Autocrashs und Shootouts. Der Score von Christopher Franke tut dazu sein Übriges.

Bild
Jean-Claude van Damme

Doch leider verschenkt Emmerich die Martial Arts Künste seiner beiden Hauptdarsteller und setzt größtenteils auf blutige Shootouts. Das ist zwar auch nicht verkehrt, doch wenn man schon Lundgren und van Damme in einem Film vereint, dann hätte man auch auf längere gut choreographierte Fights setzen können. Diese Chance hat man imho auch im Endkampf verspielt. Denn der ist leider nur eine Rauferei mit ein paar Roundhousekicks von van Damme. Mit dem durch die Gegend schleudern des Widersachers erinnert der Kampf mehr an Terminator 2. Auf der anderen Seite muss man wohl sagen, dass diese Vorgehensweise besser zu zwei Killermaschinen passt, als filigrane Hand- und Beinarbeit.

Kommen wir zu den beiden Hauptdarstellern. Jean Claude van Damme läuft wie immer mit dem selben Dackelblick durch die Gegend, wie in jedem seiner früheren Filme. Dass er es durchaus besser kann, hat er ja zuletzt mit „Wake Of Death“ oder auch in Ansätzen mit „In Hell“ bewiesen. In Universal Soldier passt dieser limitierte Gesichtsausdruck, auch wenn es teilweise lächerlich anmutet. Gerade in der Restaurantszene wirkt alles unfreiwillig komisch. Trotzdem ein solider Auftritt des Belgiers, auch wenn er nicht allzu viel falsch machen konnte.

Der eigentliche Star des Films ist für mich Dolph Lundgren. In keinem anderen Film war er so böse und beängstigend wie hier. Auch wenn er keine oscarverdächtige Leistung an den Tag legt, van Damme spielt er ohne große Anstrengung gnadenlos an die Wand. Außerdem ist der Running Gag mit seiner Ohrenkette der Brüller des Films („Ich bin ganz Ohr!“ Muahahaha).

Das eigentliche Ärgernis des ganzen Films ist in meinen Augen die fehlbesetzte und auf die Dauer nervende Ally Walker. Auch wenn sie hübsch anzusehen ist, hier hätte man besser auf sie verzichtet und die Rolle mit einem weniger hyperaktiven Mann besetzt. Das wäre kein Problem gewesen, denn die Geschlechter sind für diese Rolle total austauschbar. Nicht mal als Love Interest taugt Walker was, wäre mit einem eigentlich toten und über 20 Jahre eingefrorenen Soldaten auch ganz schön makaber. Wie dem auch sei, Walker nervt und das ungemein.

Der weitere Cast setzt sich aus Genreveteranen und Muskelprotzen zusammen. Ed O’ Ross (Red Heat, Lethal Weapon) hat nicht viel mehr zu tun, als Befehle zu geben und erschossen zu werden. Jerry Orbach (Deadly Revenge, F/X) wurde zum Stichwortgeber degradiert und auch Ralph Möller brauch nicht viel mehr machen, als verbrannt zu werden und ein paar Kugeln abzufangen. Von unterfordert will ich aber bei der deutschen Eiche lieber nicht reden... Des Weiteren sind in kurzen bis sehr kurzen Auftritten Michael Jai White (Spawn, Exit Wounds), Kamel Krifa (Kickboxer 4, Maximum Risk) zu bewundern.

Lange Rede kurzer Sinn: Bei Universal Soldier kann man als Genrefan nicht viel falsch machen. Hier bekommt man zwei B-Filmikonen zum Preis von einer. Die Action ist solide und dank Lindenlaub sehr gut gefilmt. Darüber hinaus bekommt man in der ungeschnittenen Fassung ein relativ hartes Brett serviert.

:liquid7:

Die DVD aus dem Hause Kinowelt ist in der FSK 18-Version komplett ungeschnitten und hat ein gutes Bild. Der englische Ton liegt in DTS und DD 5.1 vor. Die deutsche Fassung muss sich leider mit Dolby Surround begnügen. Die englische DVD von Momentum ist identisch zur deutschen DVD, bitete aber imho das bessere Cover.
I'm not the one who's so far away
when I feel the snake bite enter my veins
never did I wanna be here again
and I don't remember why I came

Meine DVD-Sammlung

Benutzeravatar
nerös
Disney Fan
Beiträge: 109
Registriert: 15.07.2006, 18:31
Wohnort: Rostock

Beitrag von nerös » 05.09.2006, 18:15

Reserviert für Universal Soldier - Die Rückkehr
I'm not the one who's so far away
when I feel the snake bite enter my veins
never did I wanna be here again
and I don't remember why I came

Meine DVD-Sammlung

Benutzeravatar
MysteryBobisCREEPY
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 8145
Registriert: 27.10.2004, 21:29
Wohnort: 7ter Kreis der Hölle
Kontaktdaten:

Universal Soldier: Regeneration

Beitrag von MysteryBobisCREEPY » 05.09.2006, 21:49

C4rter unisolt:

Universal Soldier: Regeneration

Bild

Erscheinungsjahr: 2010
Regie: John Hyams
Darsteller: Andrei Arlovski, Jean-Claude Van Damme, Dolph Lundgren, ...

Der Terrorist Topoff entführt die Kinder des russischen Präsidenten und übernimmt die Kontrolle über Chernobyl. Er droht damit den stillgelegten Reaktor zu sprengen wenn seine Forderungen nicht erfüllt werden. Eine Spezialeinheit mit 4 frischen UniSols scheitert daran Topoff zu stoppen, da dieser über einen eigenen, weitaus besseren Universal Soldier verfügt, NGU(Andrei "The Pit Bull" Arlovski ). Der Forscher Dr. Colin(Kerry Shale) hat allen Soldaten unter dem Kommando von Topoff einen Chip eingeplanzt, damit diese von NGU verschont werden.
Das Militär sieht keinen anderen Ausweg als Luc Deveraux (Van Damme), seines Zeichens "Universal Soldier im Ruhestand", wieder fit zu machen für den Feld-Einsatz um den Terroristen zu stoppen. Seine Mission ist es Chernobyl zurückzuerobern und die Sprengladung zu entschärfen die den Reaktor sprengen soll. Während Luc auf dem Weg nach Chernobyl ist, taut Dr. Colin einen weiteren Universal Soldier auf. Quasi als Lebensversicherung hat er einen Klon von Andrew Scott(Dolph Lundgren) erschaffen. Doch Scott entledigt sich schnell seiner Herren Topoff und Colin, und handelt fortan auf eigene Rechnung. Luc muss also den Kamp aufnehmen mit 2 starken UniSols, Scott und NGU. Ein ungleiches Duell steht im bevor...

Als der Film das erste Mal angekündigt wurde, war ich ziemlich gespannt auf die Dinge die da kommen sollten. Vorallem das Lundgren und van Damme mitmachen würden, fand ich erstaunlich. Erste Bilder vom Set brachten dann schnell Ernüchterung. Sämtliche Sets scheinen in alten russischen Trümmerbuden und alten Fabriken zu stehen, alles sah einfach ziemlich billig aus. Der Trailer vor ein paar Wochen bestätigte dies nur noch. Die Hauptrolle wurde dem unbekannten Andrei Arlovski verpasst, van Damme kommt kämpferisch erst nach etwas über 45 Minuten dazu. Zuvor gibt es 2 oder 3 eher unbedeutende Szenen mit ihm, die ihn in Therapie zeigen um als UniSol in der normalen Welt überleben zu können und eine recht zusammenhanglose Restaurant-Prügelei. Man könnte es wohl zweite Hauptrolle nennen was van Damme hier spielt.
Bei Lundgren reichte es sogar nur für einen Gastauftritt. Er hat insgesamt nur 3 oder 4 Szenen(Auftauen, Vorgesetzte erledigen, Endkampf). Eine davon ist aber zumindest ein recht langer, ausgefallener Kampf mit van Damme. Die beiden zerlegen eine alte Küche, brechen durch mehrere Wände durch und fallen aus einem Fenster, wo van Damme am Boden liegend Lundgren mit einem coolen Finishing-Move aus dem Film ausscheiden lässt.
Der Endkampf zwischen van Damme und Arlovski kann sich auch sehen lassen und hat ebenfalls ein nettes Finish parat.
Doch zum Rest des Films findet man irgendwie keinen wirklichen Draht. Allein die Sets stoßen einen förmlich ab. Alles wirkt völlig grau und kahl. Das passt einfach irgendwie nicht zu Universal Soldier. Selbst Szenen die nicht in Russland spielen sollen, wie ein Bunker in Langley, sehen einfach komplett nach russischem Hinterland oder russischem Keller aus. Die meisten anderen Action-Szenen, die es abseits der 2 Hauptkämpfe gibt, sind nicht sonderlich spektakulär aber immerhin insgesamt alle brauchbar und recht unterhaltsam. Dem Film ist es hoch anzurechnen, dass er sich nicht mit der langweiligen Story aufhält sondern viele Action-Szenen hintereinander abliefert. Dies bewahrt ihn vor einem Absturz.
Es gibt auch eine starke, ca. ein minütige Kamerafahrt ohne Schnitt in der sich van Damme durch die untere Etage einer Baracke kämpft. Hier vergisst man für einen Moment die schäbigen Sets und erfreut sich an dieser toll inszenierten Action. Davon hätte es einfach mehr geben sollen.
Die Story ist natürlich völlig an den Haaren herbeigezogen und wurde wohl eher um den Drehort herum entwickelt, da man eben diese abgewrackten Sets hatte. Wieso klont Dr. Colin Lundgren? Wieso muss van Damme hergeholt werden? Zu dem Zeitpunkt wo er in den Einsatz geschickt wird, ist keinem klar das Lungren auch wieder unterwegs ist, er soll lediglich NGU erledigen. Wieso ist van Damme stärker als 4 UniSols der neuen Generation? Okay, klar, er ist halt van Damme. Aber dies sind alles Löcher in der Handlung, die nicht genauer erklärt werden.
Ich hätte es besser gefunden, wenn Andrei Arlovski eine Nebenrolle als normaler UniSol bekommen hätte, Lundgren der Hauptfeind gewesen wäre und van Damme geholt werden muss, weil er es schon einmal geschafft hat Lundgren zu besiegen. Dies wäre in sich logischer gewesen, und die beiden hätten auch größere Rollen bekommen.
So bleibt "Universal Soldier: Regenration" am Ende noch ein recht gelungener B-Actionfilm, von dem ich mir bei Ankündigung erheblich mehr versprochen hatte. Doch Sets und Aussehen des Films verhagelt einem hier etwas den Spaß. Klar ist es schön van Damme und Lundgren wieder gemeinsam als UniSols zu sehen, aber trotzdem bleibt ein fieser Beigeschmack erhalten. Gute:
:liquid6:

--------------------------------------
-------------------------

Joker ist auch voll der regenerierte Unisol:

Eine Gruppe von Separatisten nimmt Geiseln, besetzt Chernobyl und droht damit den Reaktor zu sprengen, wenn die Regierung nicht binnen 72 Stunden eine Gruppe von politischen Gefangenen freilässt. Da die russische Regierung nicht mit Terroristen verhandelt, wird eine multinationale Spezialeinheit samt vier UniSols entsandt, um dem Spuk ein Ende zu bereiten. Leider schlägt die Rettungsmission fehl, da auch die Separatisten über einen UniSol verfügen. Nachdem die Spezialeinheit zurückgeschlagen wurde, beruht die einzige bestehende Hoffnung auf Luc Deveraux, einem UniSol alter Schule, der mitlerweile aber die Uniform an den Nagel gehängt hat. Nach einem kleinen Training und einer Auffrischung der Fertigkeiten ist Luc jedoch bereit sich der Herausforderung zu stellen. Was bis dahin jedoch niemandem klar ist, dass ein zweiter UniSol sein Unwesen in Chernobyl treibt. UniSol Andrew Scott, ein alter Bekannter von Luc. Somit muss sich Luc Deveraux, nicht nur den Separatisten und Ihrem NGU stellen, sondern auch seinem Erzfeind aus vergangenen Tagen, bzw. dessen Klon.

Als ich das erste Mal von einer Fortsetzung mit Van Damme und Lundgren hörte dachte ich, dass das garkeine schlechte Idee sei, da beide in den letzten Jahren doch wieder relativ starke Filme abgeliefert haben und dass ein gemeinsamer Filmauftritt vorallem eins sein sollte: Ein Geschenk an die Fans. Man kann sich nun darüber streiten, ob dies gelungen ist, da Lundgren leider nur eine sehr kleine Rolle im Film übernimmt, aber ich denke, die Bereitschaft an einem solchen Projekt mitzuwirken, zeigt einfach, dass das Franchise Universal Soldier von enormer Bedeutung für die beiden ist.

Universal Soldier Regeneration beginnt so, wie der geneigte Fan es sich wünscht, mit einer wüsten Schiesserei und einer gut gefilmten Verfolgungsjagd, bei der es zu reichlich Blechschaden kommt. Der Film drückt von Minute eins aufs Gaspedal und hört erst beim Abspann damit auf. Es gibt kaum eine Verschnaufpause, weil immer irgendwo etwas los ist. Das liegt auch vorallem daran, dass man sich auf keinen richtigen Hauptdarsteller festlegt. Irgendwer kämpft immer mit irgendwem, sei es nun UniSol gegen UniSol oder Spezialeinheit gegen UniSols. Hier brennt die Luft. Die Feuergefechte sind brutal und blutig geraten, die Fights knallhart und knackig, was will man mehr. In Erinnerung bleiben vorallem der Fight zwischen Van Damme und Lundgren. Dabei fighten sich die beiden durch Wände und Interieur, dass es eine helle Freude ist. Das Ende von Lundgren wird beim Genrefan ein richtig breites Grinsen ins Gesicht zaubern. Ansonsten ist vorallem die Szene in der Van Damme sich mit Pistole und Messer bewaffnet durch ein Haus kämpft. Diese Montage ist vorallem erinnerungswürdig, weil sie über eine Minute gänzlich ohne Schnitt auskommt und man sich wirklich in die Situation hineinversetzt fühlt. Aber auch die anderen Actionszenen sind durchweg gelungen und kommen gänzlich ohne billige Tricks oder Stock Footage aus.

Das Setting empfand ich als sehr gelungen, da alles trostlos und düster wirkt, was für ein Gebiet wie Chernobyl absolut passend ist. Wer auf Endzeitatmosphäre steht wird bestens unterhalten. Wenn jeman Call of Duty 4 gespielt hat und sich an die Chernobyl Mission erinnert, der wird sich sofort heimisch fühlen, da diese bedrohende Gegend wirklich optimal eingefangen ist. Es gibt zwar die ein oder andere Szene, in der man denkt, dass man das besser hätte lösen können, weil das in dem Moment recht billig aussieht, aber im Großen und Ganzen wirkt alles sehr real.

Die Schauspieler machen ihre Sache durchweg ordentlich, wenn auch niemand besonders herausragt, natürlich kann man sagen, dass der Universal Soldier die Paraderolle für Recken wie Van Damme und Lundgren darstellt. Emotionslos, schweigsam und knallhart. Wenn man so bewerten würde, haben alle ihre Anforderungen erfüllt.
Andrei Arlowski als NGU macht wirklich wenig her, vorallem schauspielerisch, dafür punktet er allerdings mit einer enormen physischen Präsenz, genau wie Van Damme, der hier kämpft was das Zeug hält. Schön zu sehen, dass er trotz seines Alters noch ein paar recht beachtliche Moves draufhat. Lundgren nimmt seine Rolle, für ihn typisch, mal wieder nicht ganz so Ernst und spielt seine Rolle mit der nötigen Portion Ironie.

Negativ fallen vorallem zwei Dinge auf, zum Einen das Aussehen der UniSols, da hätte man deutlich mehr rausholen können. Die sehen nämlich eher aus wie die Cyborgs aus Cyborg Cop 3. Des Weiteren wäre es wünschenswert gewesen, wenn man Andrei Arlowski ganz aus dem Film rausgelassen hätte und an seiner Stelle lieber den Lundgren eingesetzt hätte. Das hätte zum gelingen des Films nochmehr beigetragen.

Ansonsten bleibt nicht mehr zu sagen, als dass der Film zwar kein Film für die Ewigkeit ist, aber ein kleiner Lichtblick im B-Actionbereich ist er allemal. Wer zuletzt von den monatlich erscheinenden Gurken ermüdet ist, der kann ruhig einen Blick riskieren.

Alles in allem gute
:liquid7:

------------------------------------
----------------------

freeman macht auf UniSol:

Als 1992 das Roland Emmerich US Filmdebüt Universal Soldier die Leinwände rockte, war dies der Startschuss für diverse interessante Entwicklungen. Roland Emmerich startete dank der harsch kritisierten Schlachtplatte ordentlich durch und legte mit Stargate seinen ersten echten Blockbuster hin. Dolph Lundgren hatte mit dem Film einen seiner größten Hits und verschwand trotz seiner irre abgefahrenen Performance in den Videotheken (Nur Vernetzt - Johnny Mnemonic schaffte es in der Folgezeit noch ins Kino). Sein Kontrahent Jean Claude van Damme landete mit dem Film auf der A-Liste der Hollywoodstars und der Film selber ging auch noch in Serie. Leider eher zu seinem Nachteil, denn bot Universal Soldier II mit van Damme zwar noch ordentliche B-Gülleaction gingen die TV Filme zum Thema komplett vor den Baum und langweilten gar schrecklich. Was sollte man also erwarten, als es hieß, Universal Soldier ginge in eine neue Runde? Ok, bei Fanboys ging der Puls schlagartig nach oben, als es auf einmal hieß, van Damme UND Dolph Lundgren seien wieder an Bord, doch der erste Trailer zum neuerlichen UniSolanlauf stimmte wenig zuversichtlich. Doch immer wieder passiert es, dass man sich aufgrund eines Trailers doch gewaltig irren kann! So auch hier …

Irgendwann in naher Zukunft werden die Kinder eines hochrangigen Politaktionärs einer Fantasierepublik (die wohl aus der ehemaligen Sowjetunion hervorgegangen ist) gekidnappt. Das Hauptziel der Terroristenlumpenhunde besteht darin, politische Gefangene freizupressen. Und da Geiseln manchmal nicht ausreichen, um derartige Ziele zu erreichen, besetzt man auch noch den ehemaligen Tschernobylreaktor und droht, selbigen in die Luft zu jagen. Diverse Befreiungsversuche enden katastrophal, haben die Terroristen doch eine Kampfmaschine in ihren Reihen, die selbst die neueste Generation der ultrahochgezüchteten Universal Soldiers in den Boden stampft! Also versucht man es Old School und wendet sich an Luc Deveraux, der nach den bisherigen Ereignissen versucht, sich wieder ins Normalleben zu integrieren. Erstaunlicherweise – die Gründe sind wirklich vollkommen schleierhaft – stimmt er sogar zu und macht sich bereit, für seine ultimative Herausforderung. Dumm nur, dass die Terroristen noch eine weitere Überraschung für Luc bereithalten. Diese hört auf den Namen Andrew Scott, sammelte einst Ohren an Halsketten und denkt gar nicht daran, den Luc ungeschoren davonkommen zu lassen … Die finale Schlacht steht kurz bevor …

Bild

Zugegeben, Universal Soldier: Regeneration punktet weder mit einer coolen Story noch mit ausgeklügelten Charakteren oder ordentlichen Dialogen. Ich denke aber, dass dies bei diesem Film eh niemand erwartet hat. Dennoch gelingt Regisseur John Hyams etwas erstaunliches, was die Dramaturgie angeht (und obendrein funktioniert!), denn er verwehrt dem Zuschauer in einem reinrassigen Actionknaller eine echte Identifikationsfigur! Dies wird vor allem der Tatsache geschuldet sein, dass seine „Stars“ nur wenig Zeit für den Film hatten. Lundgren drehte nebenher sein Kinocomeback The Expendables und arbeitete parallel an seinen Eigenproduktionen Icarus und Command Performance, weshalb er für UniSols: Regeneration nur fünf Drehtage freischaufeln konnte. Und auch van Damme war nur für 19 der knapp 50 Drehtage zu haben. Darum muss sich Hyams lange Zeit auf die Seite der Bösewichte schlagen bzw. uns die Kampfmaschine NGU so ausführlich wie möglich unsympathisch machen. Nach knapp 20 Minuten Laufzeit bekommen wir zwar unseren Helden van Damme zu Gesicht, doch der knüppelt gleich darauf mal irgendeinen Typen zusammen … grundlos. Die Folge: Irgendwie scheint er zwar der Held im Film zu sein, aber mögen mag man ihn nicht. Nach der Hälfte des Filmes schaut Dolph zum ersten Mal vorbei und hat eine geniale Einstiegsszene, die geradezu symptomatisch für seine aktuelle Karriere steht: Er entsteigt in altem Glanz einem Sarg! Ein echter Schmunzelmoment. Doch als Sympathieträger ist er auch denkbar ungeeignet. Danach wütet wieder Kampfmaschine NGU, van Damme guckt betröppelt und Lundgren stellt die Fragen, die schon Frankensteins Monster stellte. Es folgt ein urst geiler 30 Minuten Showdown und Sense. Das hat irgendwie alles keinen rechten Sinn, die Handlung wirkt trotz aller Simplizität ein wenig zerfahren und Spannung will auch nicht so recht aufkommen und dennoch langweilt man sich keine Minute!

Bild

Der Hauptgrund dafür heißt John Hyams, Regisseur von Beruf, der hier nach diversen Kampfsportdokumentationen sein Actionfilmdebüt abliefert und gleich mal richtig auf die Kacke haut. Er steigt ein mit einer Plansequenz. Langsam, schleichend, dennoch sehr ordentlich inszeniert und in einen ersten Knalleffekt mündend, der in einer Autoverfolgungsjagd kulminiert, bei der so wuchtig brachial rumgeballert wird, dass es eine helle Freude ist und man an richtig fett budgetierte A-Action denken muss. Zumal Hyams megaflott und energetisch inszeniert, OHNE in Wackelkameraorgien verfallen zu müssen. Alleine über coole Perspektiven, einer flotten Schnittarbeit und nettem Pacing bringt er hier richtig Druck rein! Danach lässt er Andrei 'The Pit Bull' Arlovski als NGU durch den Film wüten. Der darf mit hübschen Mixed Martial Arts Einlagen ein paar amtliche Kampfsporthighlights auffahren und wird von seinem dankbaren Regisseur wundervoll überinszeniert. Denn eines ist nach dem Mittelteil klar: Der Typ ist unbesiegbar! Diverses nun folgendes Dialoggeplänkel lässt Hyams ebenfalls erstaunlich stilsicher inszeniert auf uns niedergehen und sorgt immer wieder mit flotten Actionintermezzos dafür, dass dem Zuschauer nicht langweilig wird. Und dann schaltet er komplett in den Actionmodus! Wir erleben van Damme fast 30 Minuten in Bewegung. Erst ballert er mit einem Sturmgewehr alles kurz und klein. Dann darf er sich durch eine weitere, diesmal urst genial choreographierte Plansequenz ballern, in der die Kamera förmlich durchs Geschehen schwebt und die brachial fette Action fast schon leichtfüßig erscheinen lässt. Gleich darauf geht’s zum Messergeschnetzel ins nächste Stockwerk, wo dann die Brutalität munter Achterbahn fährt … und dann ist er da … der herbeigesehnte Moment!

Van Damme kickt Lundgren. Und wie! Zwar werden beide in dem Fight immer einmal offensichtlich gedoubelt, aber der Kampf selbst ist so heftig, schnell und hart, dass man beide Stars wohl auch zu ihren Hochzeiten in den übelsten Momenten hätte doubeln müssen. Auf engstem Raum hauen sich die beiden hier die Schädel ein und trifft erneut Van Dammes Beweglichkeit auf Lundgrens pure Power, die beide irgendwann sogar durch Wände brechen lässt! Ein Fight zweier Giganten und der absolute Höhepunkt im Film. Zwar ist auch der Fight van Damme gegen Andrei 'The Pit Bull' Arlovski nicht von schlechten Eltern, dieser leidet aber immer wieder einmal unter offensichtlichen Undercranking Einlagen (Zeitraffereffekte) und hat nicht halb so viele Ideen an Bord, wie der Fight gegen Lundgren. Zumal der Lundgren Fight auch einen sehr derben Finishing Move hat, den Lundgren im Audiokommentar herzlich belacht.

Bild

Dabei ist die Action immer absolut auf den Punkt inszeniert! Die Kamera fliegt förmlich durch die Settings, man bemüht sich immer um Treffereffekte und spritzende Bloodpacks und das Hauptziel (richtig Druck machen) geht immer auf! Absolut grandios. Erstaunlich ist auch, wie oft Hyams in der Action auf musikalische Untermalung verzichtet, was sie noch unmittelbarer und dank hübschen Sounddesigns noch heftiger wirken lässt. Doch auch in den ruhigen Szenen verblüfft UniSols: Regeneration mit einer hervorragenden Inszenierung. Vor allem dank des Trailers musste man aufgrund des Ostblocksettings das Schlimmste befürchten, doch Hyams nutzt das Karge der Settings für seine eigene Zukunftsvision konsequent aus! Die grauen Bilder verwahrloster Häuser und Stadtviertel gehen absolut Hand in Hand mit der restlichen Optik seines Filmes. Beispielsweise sind auch die gebotenen Labore ein Ausbund an Kargheit. Hier gibt es keine blinkenden Konsolen, keine rundgelutschten Designmöbel. Alles ist auf Effizienz und Funktionalität ausgerichtet und durchweg wird so eine herrlich düstere und vor allem extrem kalte Atmosphäre aufgebaut, die dem Film optisch fast schon eine dystopische Anmutung angedeihen lässt! Nun muss einen das aber auch nicht zu sehr verwundern, denn John Hyams hatte einen absoluten Könner an der Kamera! Seinen Vater Peter Hyams (Regisseur von unter anderem Outland, Das Relikt und die van Damme Gassenhauer Timecop und Sudden Death), der hier erstmals für einen anderen Regisseur als sich selbst arbeitete und dem B-Film einen erstklassigen A-Look verleiht und ihn im fettesten Scope erstrahlen lässt! Danke dafür!

Darstellerisch ist Schmalhans dann leider Küchenmeister. Der vom Verleih als Hauptdarsteller transportierte MMA Fighter Andrei 'The Pit Bull' Arlovski ist in seiner Rolle als Bösewicht gut aufgehoben. Er kriegt keine zwei Gesichtsausdrücke zusammen, kann aber richtig geil fighten. Und da seine Figur eh nicht weiter unterfüttert wird, muss er auch nicht mehr machen, als bedrohlich auszusehen und Schädel einzuschlagen. Van Damme wirkt als Luc Deveraux häufiger, als stünde er neben sich oder als habe er bei den Dreharbeiten einen Rückfall in schlimmere Drogenzeiten gehabt. Seine Augen sind meist nur zur Hälfte geöffnet, er ist verschwitzt, er stolpert durch die Kulissen … alles sehr seltsam. Dennoch hat er sogar den einen oder anderen Schauspielmoment abbekommen, die aber allesamt nicht im Entferntesten an seine JCVD Performance heranreichen. Zumindest macht er in der Action eine noch immer hervorragende Figur. Wobei man aber auch sieht, dass es für ihn alterstechnisch langsam Zeit wird, andere Projekte zu finden, die ihm vielleicht ähnliche Leistungen entlocken wie bei JCVD. Der Dolph ist ja leider nur kurz im Rennen, aber er macht einfach das Beste draus. Seine „Was bin ich“ Einlagen bescheren dem Film ein paar herrlich freiwillige und unfreiwillige Schmunzelmomente und das irre seiner Andrew Scott Performance aus der I (er wurde im übrigen geklont, falls sich wer fragt, wie aus dem Schaschlik aus Teil I noch ein Lundgren gebaut werden konnte) scheint auch immer mal wieder durch. Letztlich war er aber (auch laut Audiokommentar) nur als Crowd Pleaser dabei und eben um van Damme den Arsch aufzureißen. Und in der Action macht das lange Powerhouse einfach mal nach wie vor eine absolut geniale Figur. Zumal ihm die Mixed Martial Arts Einlagen auch besser stehen als Van Damme. Wenn Lundgren in den teils beklemmend brutalen Ground and Pound Einlagen den Gegner am Boden festnagelt und ihm mit dem Ellbogen den Schädel zerdellt, hat das ordentlich Wucht!

Bild

Klaro, die Stars sind allesamt nicht mehr die Jüngsten und letztlich ist UniSols: Regeneration nur was für die Couchpotatoe Actionfreaks, doch John Hyams macht einfach das Beste aus der sich ihm bietenden Situation. Er hängt sich nicht an den Universal Soldier Filmgesetzmäßigkeiten auf, sondern denkt sie einfach konsequent weiter und erweitert die Mythologie, wie er es eben braucht. Statt auf eine intelligente oder zugeschwafelte Handlung setzt er auf Tempo und Action satt und schafft es sogar, dass das Ostblocksetting (gedreht wurde in Bulgarien) richtiggehend attraktiv wirkt, da es den gesamten, erstaunlich durchdachten Optikansatz trefflich unterstützt. Die hier präsentierte Stahlfabrik, die Tschernobyl doubelt, ist obendrein ein echt cooles Setting! Und darum herum packt er absolut geile Action, die in ihrer ganzen Anlage absolut Old School daherkommt, aber mit modernsten Mitteln inszeniert wurde und so die Tugenden der alten Kracher in unserer Zeit verortet. Eine riesige Hilfe dürfte dabei sein Vater Peter Hyams gewesen sein, der UniSols Regeneration optisch mühelos kinotauglich macht. Und wenn es in einem Film derart genial scheppert, wie es hier in den letzten 30 Minuten passiert, dann bleibt einem einfach nicht mehr viel zu meckern, obschon es natürlich gravierende Probleme gibt (Handlung, Darsteller, …). Dennoch fällt es in diesem hochunterhaltsamen Fall erstaunlich leicht, die Defizite auszublenden! Zudem möchte ich noch den ungeheuer relaxten Audiokommentar von Dolph Lundgren und Regisseur John Hyams empfehlen, bei dem man durchweg merkt, dass hier zwei Fanboys einen Film gucken, der sie prächtig unterhält. Alleine, wie süffisant Lundgren sein eigenes Schauspiel belacht, ist ganz groß. Am Ende rät Lundgren Hyams, dass er, sobald wieder so ein Film anstünde, dringend bei ihm durchklingeln solle. Und wie man unlängst erfahren durfte, ist UniSols 4 mit van Damme, Lundgren UND Hyams schon in der Pipeline! Köstlich!
:liquid8:
(Copyright der Bilder: Kinowelt)

Die deutsche DVD von Kinowelt ist nur mit einer Spio/JK Freigabe ungeschnitten! Für die FSK 18 Freigabe dürften einige Gewaltspitzen (und dabei vor allem die Ground and Pound Momente) gewichen sein!

In diesem Sinne:
freeman
Wollt Ihr 'nen Ritt auf meinem Discostick?
Putzt euch die Zähne mit 'ner bottle of shit
Nein Mann ich will noch nicht gehen
Ich will weiter auf dich schiffen
Solang bis du erkennst
Dass meine Pisse keine Fanta ist :D
Callejon <3

Benutzeravatar
Hannibal
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4009
Registriert: 12.08.2004, 11:33
Wohnort: Badem

Universal Soldier: Day of Reckoning

Beitrag von Hannibal » 05.09.2006, 22:27

Kruger unisolt über:

Universal Soldier: Day of Reckoning

Bild

Originaltitel: Universal Soldier: Day of Reckoning
Produktionsland: USA
Erscheinungsjahr: 2012
Regie: John Hyams
Darsteller: Scott Adkins, Jean-Claude Van Damme, Dolph Lundgren

Der neue Universal Soldier-Streifen ist anders. Viel Verbindung zu den alten Streifen ist auch nicht geblieben. Adkins hat einfach nicht die Präsenz eines jungen Van Dammes, obwohl er natürlich die besseren Moves drauf hat, deshalb wirken die Nicht-Actionparts leider oft nicht sehr überzeugend. Dafür ist die Story innovativ und mehrdeutig gehalten, was den Film vom typischen DTV-Einheitsbrei doch abhebt. Der "Arthouse-Ansatz" wird ebenfalls Teile der Zielgruppe vielleicht eher abschrecken. Dennoch bleibt unter dem Strich eine deutliche Steigerung im Vergleich zum Vorgänger. Die Action ist für Fans härterer Kost sicherlich ein Genuss. Leider verhindert die etwas zähe erste Hälfe höhere Wertungen, die Ansätze sind jedoch da. Man kann Hyams nur wünschen, dass er demnächst in höhere Budget-Regionen aufsteigt.
:liquid7:

Hier gehts zum gesamten Review

-------------------------------------------------
-------------------------------

freeman ist auch sehr angetan:

“Universal Soldier: Day of Reckoning” zieht seinen Stiefel so gnadenlos wie brutal und megaernst durch. Hyams gelingt es, dieses düstere Gebräu niemals ins unfreiwillig Komische kippen zu lassen. Alleine schon für die Art und Weise, wie er die Geschichte aufzieht, verdient der Regisseur vollsten Respekt, denn damit dürfte er so manchem B-Aficionado ordentlich vor den Kopf stoßen. Die technischen Kabinettstückchen Hyams’ runden den mehr als positiven Gesamteindruck gelungen ab. Und so ist “Universal Soldier: Day of Reckoning” mehr als nur eine Fortsetzung im “Universal Soldier” Universum: Er ist ein echtes Brett, das bewusst auf Kopf und Bauch zielt und vor allem in zweiterem mehrmals deftig detoniert. Die Tatsache, dass obendrein Scott Adkins gegen die alten Heroen des Urklassikers zu Felde zieht, ist dann der Zuckerguss auf dem Actionhammer!
:liquid8:

Hier geht's zum gesamten Review

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49331
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 06.09.2006, 00:20

Hannibal hat geschrieben:
MysteryBobisCREEPY hat geschrieben:Fein fein, schönes Review, würde dem Film sogar 8/10 geben ;)
Dito, die Eins rockt so richtig. Unfreiwillig komisch fand ich die Restaurantszene btw nicht...die ist zwar komisch aber das ganz freiwillig ;-) Review ist allererste Sahne, schöne Arbeit :-D

MFG
Hannibal
Mein Lieblingskommentar dazu stammt imme rnoch aus der Cinema, die mal meinte: Unisols = Euroschlachtplatte vom blutigsten. Dazu ein Interview mit Emmerich, der mit kindlicher Freude von der Explosion der Tankstelle berichtete ... Schön wars, damals, als noch solche Filme gemacht wurden. Für mich auch klar zwischen 8 und 9 von 10 angesiedelt. Mir gefällt das Ende nicht, dieser überzogene Endfight. Vor allem im Vergleich zu dem zeitgleich erschienen Filmroman, der ein wesentlich dramatischeres Ende an Bord hatte ...

Review rockt! Danke dafür.

In diesem Sinne:
freeman
Zuletzt geändert von freeman am 15.10.2012, 09:24, insgesamt 1-mal geändert.
Bild

Benutzeravatar
John Woo
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5052
Registriert: 22.11.2005, 15:52

Beitrag von John Woo » 06.09.2006, 11:52

Zweiter Teil hab ich nie gesehen, erster Teil ist ziemlich unterhaltsam und gehört auch nach wie vor zu den besseren Filmbeiträgen beider "Schauspieler", auch wenn der Film mir irgendwie zu vorhersehbar und 08/15-mässig abläuft. 7/10 sind dennoch gerechtfertigt.

Benutzeravatar
nerös
Disney Fan
Beiträge: 109
Registriert: 15.07.2006, 18:31
Wohnort: Rostock

Beitrag von nerös » 06.09.2006, 14:14

Wie gesagt, der Filmcharakter von Ally Walker hat mich zur Weißglut getrieben. Ohne sie hätte der Film auch von mir ne 8 oder ne 9 bekommen.
I'm not the one who's so far away
when I feel the snake bite enter my veins
never did I wanna be here again
and I don't remember why I came

Meine DVD-Sammlung

Benutzeravatar
Samir
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 2486
Registriert: 08.02.2006, 16:35
Wohnort: Neuss

Beitrag von Samir » 06.09.2006, 14:18

klasse Review und der Film ist eigentlich der einzige Film von den beiden Darstellern den ich wirklich mag, aber der zweite war kacke und unnötig, ganz zu schweigen von den beiden TV Filmen

Benutzeravatar
Unrated
Disney Fan
Beiträge: 73
Registriert: 08.11.2006, 18:31
Wohnort: Rostock

Re: Universal Soldier I + II

Beitrag von Unrated » 16.01.2007, 15:52

nerös hat geschrieben:Devreux
ÖH Deveraux oder wie? Das Cover schreibt Devereux, also wer ist hier Franzose? *ünnötigenStreitvomZaunbrechenwill*
Teil 1: Ich hab schon öfters überlegt, ob Lundgren die Rolle genauso gut gespielt hätte, oder ob Van Damme ihn an die Wand gespielt hätte
BTW: Kann es sein, dass es eine Schnittfassung gibt, wo es nach dem Hangcrash schon zu Ende ist... es war jedenfalls nicht die neue 16er! (Wenn man von dieser Seqeunz nicht genuch gekommt, der sollte sich mal Critical Mass mit Treat anschauen!)
Teil 2... tja was soll man sagen, armer JCVD? Bester Akteur aber ist der Spawn Schwarze (Michael Jai White) gefolgt von Bill Goldberg, wer den kennt...
93-0 oder wie war das zu WCW-Zeiten?
Und was wieder auffällt: Van Damme ist stets kleiner als die UniSols! Die Anfangssequenz rockt noch ein wenig, aber wird in diese Anlage geblendet ist der Film schon verloren! Und trotz weniger Härten gibt’s in Germanien immer noch nur Cut-TV Austrahlungen!
Die TV-Produktionen funktionierten wenig, weil Matt Battaglia kein Van Damme Ersatz darstellt! Das sieht man auch daran, dass Battaglia bis heute sehrsehr Nebendarsteller ist (ich könnte schwören ich hab ihn in Half Past Dead erblickt!)
"...wir sind ne traurige bande von Microsoft-Junkies die nur noch am Netz hängen und uns selbst verarschen..." - The Forsaken
"Man muß ihn einfach irgendwie lieb haben: Einsdreiundneunzich groß, einszwanzich breit, er hört sich an wie 'ne Tonbandaufnahme von 1929 und hat ein Gesicht wie Steinbeißer aus der "Unendlichen Geschichte"." - Thorsten Hanisch im Review zu Submerged auf DasManifest.com

Benutzeravatar
C4rter
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1244
Registriert: 13.05.2008, 07:51

Beitrag von C4rter » 31.12.2009, 11:22

umgetopft
Zuletzt geändert von C4rter am 31.12.2009, 12:42, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Sir Jay
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 10625
Registriert: 12.06.2006, 13:30
Wohnort: Bei den Pflasterkackern

Beitrag von Sir Jay » 31.12.2009, 12:17

huch der ist schon draußen?
Nicht, dass ich sehnlichst auf den gewartet hätte, aber das kam jetzt doch überraschend, und wie ich lese ist van damme nicht der große held des filmes und lundgren nur eine kleine Nebenrolle?
Uff, klingt ja echt verschenkt...

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21316
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 31.12.2009, 17:13

Sir Jay hat geschrieben:huch der ist schon draußen?
Nope, wohl nur illegal im Netz - soweit ich die Veröffentlichungstermine überblicke. Kommt im Februar in den USA raus. Soll aber tatsächlich nicht ganz so mies wie befürchtet sein...

Benutzeravatar
John Woo
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5052
Registriert: 22.11.2005, 15:52

Beitrag von John Woo » 31.12.2009, 17:49

Sir Jay hat geschrieben:huch der ist schon draußen?
Nicht, dass ich sehnlichst auf den gewartet hätte, aber das kam jetzt doch überraschend, und wie ich lese ist van damme nicht der große held des filmes und lundgren nur eine kleine Nebenrolle?
Uff, klingt ja echt verschenkt...
Ja, ich frage mich auch wie man den Arlovski da für die Hauptrolle verpflichten konnte, aber da sind wir wohl in guter Gesellschaft. Wenn man schon Van Damme für den Film gewinnen konnte, hätte man ihm ruhig die Hauptrolle geben können, und zusätzlich Lundgrens Part vielleicht noch etwas vergrössern.

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49331
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 02.01.2010, 16:38

StS hat geschrieben:Soll aber tatsächlich nicht ganz so mies wie befürchtet sein...
DAS lese ich aus der Kritik (6/10 lesen sich sonst anderss :lol: ) aber net wirklich raus ... klingt eher so, als würden alle Bedenken, die nach dem Trailer aufkamen, voll zutreffen ... Heidewitzka ...

In diesem Sinne:
freeman, Fredanpassungen mach ich am Montag ;-)
Bild

Benutzeravatar
C4rter
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1244
Registriert: 13.05.2008, 07:51

Beitrag von C4rter » 02.01.2010, 17:35

freeman hat geschrieben:
StS hat geschrieben:Soll aber tatsächlich nicht ganz so mies wie befürchtet sein...
DAS lese ich aus der Kritik (6/10 lesen sich sonst anderss :lol: ) aber net wirklich raus ... klingt eher so, als würden alle Bedenken, die nach dem Trailer aufkamen, voll zutreffen ... Heidewitzka ...
Naja, die Action ist gut, der Rest nicht so. Kurzweilig isser aber

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21316
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 02.01.2010, 18:19

C4rter hat geschrieben:Naja, die Action ist gut, der Rest nicht so. Kurzweilig isser aber
Also wie der erste Teil! :lol:

:wink:

Nee, wie geschrieben: Die Kritiken, die ich so gelesen habe (einschließlich die vom C4rter), klingen recht bzw. erstaunlich solide für einen Film, der (nicht nur dem Trailer nach) eigentlich als eine filmische Totgeburt abgeschrieben war. Könnte sogar sein, dass ich mir nächsten Monat mal die BluRay bestelle, um dann selbst berichten zu können...

Benutzeravatar
John Woo
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5052
Registriert: 22.11.2005, 15:52

Beitrag von John Woo » 02.01.2010, 18:23

Den Film werde ich mir wohl nicht mal im betrunkenen Zustand geben. :wink: Trotzdem danke an C4rter fürs schöne Review.

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21316
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 03.01.2010, 19:22

John Woo hat geschrieben:Den Film werde ich mir wohl nicht mal im betrunkenen Zustand geben. :wink:
Ach, mach das ruhig. Das Ding kommt von den Kritiken her besser weg als die meisten anderen Filme mit unseren DTV-Helden. Sogar bei "Dread Central" war man zufrieden:

http://www.dreadcentral.com/reviews/uni ... ation-2009

Benutzeravatar
Ed Hunter
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 2651
Registriert: 15.10.2007, 18:02

Beitrag von Ed Hunter » 04.01.2010, 01:08

Nach dem absolut enttäuschenden Trailer klingt all das ja nach Hoffnungsschimmer, wenn wenigstens die Action ok ist. :)
Zuletzt geändert von Ed Hunter am 04.01.2010, 01:10, insgesamt 1-mal geändert.
All we are is dust in the wind.
Bild
Mein Filmtagebuch

Benutzeravatar
Joker6686
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3335
Registriert: 19.02.2006, 13:24
Wohnort: Dortmund

Beitrag von Joker6686 » 04.01.2010, 01:11

Hab ihn jetzt auch gesehen und sehe das ganze weit weniger dramatisch als unser C4rter, wobei die Note ja garnet mal so verkehrt ist :wink:

umgetopft!
Zuletzt geändert von Joker6686 am 04.01.2010, 01:18, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Ed Hunter
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 2651
Registriert: 15.10.2007, 18:02

Beitrag von Ed Hunter » 04.01.2010, 01:14

Na, das klingt ja jetzt wiederum sogar seeehr gut. :D
All we are is dust in the wind.
Bild
Mein Filmtagebuch

Benutzeravatar
John Woo
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5052
Registriert: 22.11.2005, 15:52

Beitrag von John Woo » 04.01.2010, 08:10

Herzlichen dank für das Review. Naja, im Free-TV ev. mal, Geld gebe ich dafür nicht aus. :wink: Hab mal einen kleinen Ausschnit auf Youtube angeschaut und war von der penetranten Ostblock-Optik genervt.

Benutzeravatar
C4rter
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1244
Registriert: 13.05.2008, 07:51

Beitrag von C4rter » 04.01.2010, 08:13

Liegt wohl alles im Auge des betrachters bei dem Film. :)

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49331
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 04.01.2010, 08:47

Na nune ... jetzt bin ich angefixt ;-)

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste