Unbesiegbaren der Shaolin, Die

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Antworten
Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17965
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Unbesiegbaren der Shaolin, Die

Beitrag von Vince » 02.11.2006, 23:13

Die Unbesiegbaren der Shaolin

Bild

Originaltitel: Se hok baat bo / Snake and Crane Arts of Shaolin
Herstellungsland: Hongkong
Erscheinungsjahr: 1978
Regie: Chen Chi Hwa
Darsteller: Jackie Chan, Lee Yin-Kuo, Chen Chi Hwa, Kam Kong, Nora Miao, Lee Man Tai, Miao Tien, Tung Lam, Cho Chun, To Wai Wo, Miu Tak San, Liu Ya Ying, Wong Chi Sang, Wong Gwan, Margaret Lee Din Long

Yin-Fung (Jackie Chan) ist im Besitz eines Buches über eine umworbene Kampftechnik, die Schlangen- und Kranichstil miteinander vereint, und wird dafür gejagt.
Ein Satz, eine Story. So schematisch, wie dieser Schinken aus der Lo Wei-Produktionsschmiede abläuft, ist es selbst für das ohnehin ewig gleiche 70er-Eastern-Kampfsportgenre eine stramme Leistung. Vom Opener mit einem alleine trainierenden Speerkämpfer vor komplett rotem Hintergrund über das Mädchen, das sich als Junge verkleidet und sich an den Helden hängt bis zum Endkampf auf freiem Feld wird mal wieder jeder Usus abgearbeitet. Der Verlass liegt wieder einzig auf den Kampfszenen, die alles alleine rausreißen sollen, müssen und werden.

So besteht die Handlung einzig aus einer geradlinig verlaufenden Abfolge von Angriffen auf den Mann mit dem begehrten Objekt. Jenes Objekt kann im Hongkong-Martial-Arts-Streifen der Siebziger freilich kein Koffer mit golden schimmerndem Inhalt sein, ein MacGuffin ist es in gewisser Weise dennoch, zumindest vor dem Hintergrund dieses Genres, wo es doch letztlich egal ist, worum genau sich die Chinesen da streiten. Hauptsache, es geht - richtig - um irgendeine Art von Kampfkunst. Schlange und Kranich gehören schon lange zu den beliebtesten Vertretern.

Jackie Chan spielt die Hauptrolle, nur kurz vor seinem nationalen Breakthrough, mit dichtem, langen Perückenhaar und einem weiten Kimono, der ein wenig an seine “Drunken Master II”-Aufmachung erinnert.
Gemäß der Geschichte kommen also nun ständig allerlei böse Menschen auf unseren Hauptdarsteller zu und wollen ihm entweder ans Leder oder ihm helfen. Chan selbst kommt also kaum dazu, mal selbst aktiv zu werden und wird vom Skript automatisch in die Defensive gedrängt. Das führt schon schnell sein Naturell vor gewaltige Probleme, und leider merkt man das auch. Yin-Fung scheint noch ein junger Kerl zu sein, verfügt aber über ein ernstes, fast mysteriöses Gemüt, das dem Standard der unbesiegbare Meister ähnelt, die einem in diesen Gefilden in jedem Film über den Weg laufen. Ein Musterbeispiel dafür ist die Szene am See: Jackies Figur dreht sich nicht einmal zu ihren Gegnern um, während sie dasitzt und angelt, und als ein erster Angreifer sie attackiert, wehrt sie ihn mühelos mit einer Hand ab und flüstert “Pssst!”. Jackie Chan ist das jedenfalls nicht. Von ihm kennt man für gewöhnlich junge Burschen, die provozieren und sich in ihrem Übermut auch mal zu weit aus dem Fenster lehnen. Yin-Fung hat nur wenig von diesen Charakteristika. Chan will sie ihm manchmal eintrichtern, wenn er kurz vor dem Ende einer Szene mal blöde Grimassen schneidet, aber zu Beginn spielt er eine fast unbezwingbare Eminenz - ein trotz aller Klischees dem Standard zuwiderlaufendes Modell.

Besonders problematisch wird es, wenn dieser unbezwingbar wirkende Kerl am Ende doch zum Grünling runtergespielt werden muss, damit es einen dramatischen Schlusskampf gibt. Hier darf derjenige, den wir anfeuern, erst am Ende Überhand gewinnen, zuvor muss er einige Schläge einstecken. Bei genauer Betrachtung verliert Yin-Fung dem Gefühl nach also an Kampfqualitäten, um der Endkampfdramaturgie doch noch Nährboden zu schenken, anstatt mit zunehmender Laufzeit Erfahrung zu sammeln und an Kampfqualitäten zu gewinnen. Eine Fehlkonstruktion, die nicht nur Jackie in seiner Spiellaune hemmt, sondern auch sonst schwer zu akzeptieren ist.

Dann diese ewig gleichen Motive, derer man irgendwann überdrüssig wird, wenn man sich längere Zeit durch Filme dieser Art arbeitet. Ein wenig Chauvinismus der hübschen Frau gegenüber, ein lustiger weiblicher Sidekick, der sich als Junge verkleidet hat, um dem Protagonisten näherkommen zu können und plötzliche persönliche Aufeinandertreffen zwischen alten Bekannten, die sich endlich mal wieder die Hucke vollhauen können. Dies alles in unoriginellen Locations rund um Restaurants, Dorfgemäuer und Lichtungen. Manchmal ein wenig Komödie, manchmal etwas Ernsthaftigkeit.

Hätten diese Streifen nicht immer so sehenswerte Kampfchoreografien zu bieten, würden sie mit Sicherheit schon lange kein Publikum mehr finden. Also ist es schön zu wissen, dass die zumindest fast immer überzeugen können. So auch hier. Als schnell, originell und variantenreich erweisen sich die Experten und schwingen Fäuste, Füße und Speere gleichermaßen mit Eleganz und Stringenz. Besonders interessant ist diesmal auch die Endkampfstruktur geworden, insofern, als dass es Chan nicht nur mit seinem traditionell starken Hauptendgegner zu tun hat, sondern ihm auch noch drei düstere Schergen mit Baskenhäubchen und verhüllten Gesichtern auf den Hals gehetzt werden. Zu viel Zeit lässt sich Regisseur Chen Chi-Hwa zwischen den einzelnen Sequenzen auch nicht, so dass es eigentlich immer was zum Staunen gibt.

Das hilft dann doch locker über die eineinhalb Stunden hinweg, wenngleich es nicht verhindern kann, dass die “Geschichte vom Schlangen-Kranich-Buch” unglaublich beliebiger Standard von sehr geringem Wert ist. Muss man wirklich nicht kennen, denn wer einen kennt, der kennt sie alle.
:liquid4:

Nach diversen gekürzten Fassungen brachte Splendid zuletzt eine 17 Minuten längere, ungeschnittene Fassung heraus. Frei ab 16 mit untertitelten Uncut-Szenen im O-Ton. Ton ist effektfrei, aber akzeptabel, das Bild ist unter aller Kanone (mal total unscharf, mal voll mit Artefakten, mal mit derbem Grünstich). Extras gibt es von 8 Trailern abgesehen keine.
Zuletzt geändert von Vince am 03.11.2006, 17:40, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Samir
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 2486
Registriert: 08.02.2006, 16:35
Wohnort: Neuss

Beitrag von Samir » 02.11.2006, 23:18

scheiße bist du mit den Jackies immer noch nicht durch ;)

tolles Teil zu nem Film der mir nichts sagt

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17965
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 02.11.2006, 23:19

Du hast ja keine Ahnung, was da noch alles kommt. :wink:

Benutzeravatar
Samir
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 2486
Registriert: 08.02.2006, 16:35
Wohnort: Neuss

Beitrag von Samir » 02.11.2006, 23:23

Vince hat geschrieben:Du hast ja keine Ahnung, was da noch alles kommt. :wink:
ja is mir klar das der vieles gemacht hat, aber das du noch so vieles da hast ist mir etwas suspekt :lol:

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17965
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 02.11.2006, 23:27

Nee, außer "Twins Effect" und "Blade of the Rose" (kommen demnächst auch als Review) und dann halt noch "Der Mann mit der Todeskralle" hab ich alle Jackiefilme bereits besprochen, die ich auf DVD habe. Ich werde aber nicht ruhen, bis ich den letzten noch nicht verschollenen Jackiefilm gesehen habe. :wink:

Leider hab ich bei so manchem Streifen null Ahnung, wo ich den herbekommen soll.

Benutzeravatar
Samir
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 2486
Registriert: 08.02.2006, 16:35
Wohnort: Neuss

Beitrag von Samir » 02.11.2006, 23:28

na ich hab ja noch glück das bei mir nur ein gewisser Kompletisierungszwang bei Hitchcock und Carpenter besteht die sind ja relativ leicht aufzutreiben ;)

Benutzeravatar
kami
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4736
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 03.11.2006, 15:37

Ich find´s immer etwas unprima, wenn mir als Originaltitel statt des offiziellen englischen Titels ein völlig kryptischer kantonesischer (wahlweise natürlich auch mandarin, koreanischer oder japanischer) Originaltitel geliefert wird, mit dem niemand was anzufangen weiß. Der bekannte Titel SNAKE & CRANE ARTS OF SHAOLIN sollte schonmal erwähnt werden, auch wenn er auf dem Videocover zu erahnen ist.

Benutzeravatar
Sir Jay
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 10944
Registriert: 12.06.2006, 13:30
Wohnort: Bei den Pflasterkackern

Beitrag von Sir Jay » 03.11.2006, 15:39

Der ebenbesprochene Film sagt mir nur etwas unter dem Titel "Snake and Crane arts of Shaolin" X.x

jetzt haste noch dragon hero vor dir, der ja noch leicht zu bekommen ist.

dann gibts noch tiger der todesarena (killer meteor) und der herausforderer (to kill with intrigue).

karate bomber (aka half a loaf of kung fu) nicht vergessen xD

die alle sollten einfach zu beschaffen sein, sind ja alle von splendid neu rausgebracht

jedoch bei Filmen wie "All in the Family" oder "the himalayan" weiß ich auch nix ._.

du könntest dir mal die beiden dokus my stunts und my story besorgen, da kriegste auch hübsche infos xD

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17965
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 03.11.2006, 17:38

kami hat geschrieben:Ich find´s immer etwas unprima, wenn mir als Originaltitel statt des offiziellen englischen Titels ein völlig kryptischer kantonesischer (wahlweise natürlich auch mandarin, koreanischer oder japanischer) Originaltitel geliefert wird, mit dem niemand was anzufangen weiß. Der bekannte Titel SNAKE & CRANE ARTS OF SHAOLIN sollte schonmal erwähnt werden, auch wenn er auf dem Videocover zu erahnen ist.
Keine Panik, mache ich auch sonst immer, hab ich gestern nur vergessen. :wink:
Ich trage es nach.

Benutzeravatar
kami
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4736
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 04.11.2006, 21:36

Vince hat geschrieben:
kami hat geschrieben:Ich find´s immer etwas unprima, wenn mir als Originaltitel statt des offiziellen englischen Titels ein völlig kryptischer kantonesischer (wahlweise natürlich auch mandarin, koreanischer oder japanischer) Originaltitel geliefert wird, mit dem niemand was anzufangen weiß. Der bekannte Titel SNAKE & CRANE ARTS OF SHAOLIN sollte schonmal erwähnt werden, auch wenn er auf dem Videocover zu erahnen ist.
Keine Panik, mache ich auch sonst immer, hab ich gestern nur vergessen. :wink:
Ich trage es nach.
Man dankt! :D

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste