Grindhouse Double Feature

Filme abseits des Actiongenres aber mit Actionhelden [irgendwie so in der Art]
Benutzeravatar
Joker6686
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3319
Registriert: 19.02.2006, 13:24
Wohnort: Dortmund

Grindhouse Double Feature

Beitrag von Joker6686 » 13.04.2007, 12:02

Bild

Originaltitel: Grindhouse
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2007
Regie: Robert Rodriguez; Quentin Tarantino; Eli Roth; Rob Zombie; Edgar Wright
Darsteller: Rose McGowan; Freddy Rodríguez; Josh Brolin; Marey Shelton; Jeff Fahey; Michael Biehn; Naveen Andrews; Bruce Willis, Kurt Russel, Stacy Ferguson; Nicky Katt; Hung Nguyen; Tom Savini; Carlos Gallardo

Bild

Grindhouse- das amerikanische Pedant zum Schmuddelkino, denn in den 60er und 70er Jahren des 20. Jahrhunderts stand Grindhouse für kleine Kinos, die hauptsächlich Erwachsenenfilme zeigten. Häufig kamen diese Filme aus der Ecke der sogenannten Exploitationfilme, darunter fielen Kung Fu-, Horror-, Action- und Splatterfilme. Generell muss man noch Blaxploitation, Naziploitation und Nunploitation hinzufügen. Vorallem der freizügige Umgang mit Sex und Gewalt machten aus den billigen Filmchen Kultklassiker, die bis heut bei Fans des Billig Kinos geschätzt sind. Aber gerade diese heiklen Themen brachten diese Filme beim Mainstream in Verruf, denn häufig richtete sich Gewalt nicht nur gegen Männer, was üblich war, sondern auch gegen Frauen. Das offene zur Schau stellen von Vergewaltigungen und anderen kruden Sexspielchen waren wohl der Hauptgrund, warum diese Filme häufig das in den USA verschmähte X- Rating bekamen. Aber gerade die Abneigung des Mainstream macht heute den Reiz dieser Filme aus und daher ist es nur verständlich, dass sich zwei große Regiesseure, beide bekennende Fans des Exploitation Kinos, sich durch ihre Filme vor den Exploitern der 70er verbeugen.


Während Robert Rodriguez (im restlichen Review RR) mit seinem Zombiefilm "Planet Terror" eine Hommage an die Zombiewelle der 70er liefert, widmet sich Quentin Tarantino (im restlichen Review QT) dem Slasher/Terrorfilm. Denn die wohl bekanntesten und beliebtesten Streifen dieser Genre's stammen aus den den 70er und 80ern.

So ein paar Kleinigkeiten vorweg, bei der PV wurde die R-Rated Fassung von beiden Filmen gezeigt, also nicht die Langfassungen, die in den deutschen Kinos voraussichtlich laufen wird, Gewaltcuts sind mir zwar keine direkt aufgefallen, ansonsten höchstens im Framebereich bzw. weiss ich, dass Planet Terror nur um eine Gehirnfressszene erleichtert wurde und bei Death Proof eine Autoszene, jedoch waren diese Schnitte Auflagen der MPAA um ein R-Rating zu erreichen. Dennoch wirkten beiden Filme in der Double Feature Variante recht unvollständig, was den Filmen keinen Abbruch tut, da die sleazigen Exploitationreisser aus vergangenen Tagen auch mehr eine Aneinandereihung von Gewalt und Sex waren und das bekommt man hier auch zu genüge geboten, dennoch bin ich gespannt auf die Langfassungen, da die sicherlich die Filme ein wenig runder und lückenloser erscheinen lassen werden. Vorallem wer das Skript kennt, weiss das da noch mehr an Gewalt und harten Szenen auf einen zu kommen, die es nicht in das Double Feature geschafft haben. Ich habe direkt nach der Vorstellung das Skript zur Hand genommen und habe alleine mal im Showdown von Planet Terror verglichen was da noch so sein sollte und ich freu mich jetzt schon unendlich sehr auf die fehlenden Szenen. Ich kann jedoch die Entscheidung verstehen, die Filme in kürzerer Form zu zeigen (sind schließlich immernoch 90 Minuten pro Film plus die Trailer), denn die Laufzeit ist auch so schon enorm hoch. Wenn beide Filme mit je einer Laufzeit von 120 Minuten gezeigt worden wären, hätte das sicherlich zur Frustration einiger Zuschauer beigetragen. Für mich gilt eigentlich immer je länger ein Film desto besser, so lange er gut ist und durch die lange Laufzeit auch gut bleibt. Aber 240 Minuten fürs Kino sind wirklich zuviel des Guten, daher sehe ich es eigentlich eher positiv, dass hier die Langfassungen getrennt gezeigt werden und dann das Double Feature in Kurzform.

Aber genug erzählt nun zu den eigentlichen Filmen:


Planet Terror

Bild

In Planet Terror breitet sich in einer kleinen amerikanischen Stadt ein Virus aus, der aus den Menschen Zombies macht. Die Infizierten überrennen die Stadt und ein Teil der Bürger setzt sich zur Wehr und versucht der unaufhaltsamen Schar Zombies Herr zu werden. Dabei treffen ziemlich unterschiedliche Charaktere aufeinander, die trotz gewisser Differenzen zusammenhalten müssen um nicht selbst bald ein Lebender Toter zu sein. Allen vorran Cherry Darling ( Rose McGowan) und El Wray ( Freddy Rodriguez). Sie kämpfen Seite an Seite mit Polizisten, Ärzten und ganz normalen Bürgern gegen die Zombieplage, aber ein entkommen ist in weite Ferne gerückt, denn nicht nur Zombies auch eine Spezialeinheit, die den Virus unbedingt für sich haben will, unter Führung von Lt. Muldoon ( Bruce Willis) machen den Überlebenden das Leben schwer.

Bild

Das ganze klingt wie ein x-beliebiger Zombiefilm aus den 70ern? Stimmt und genau das ist auch das Ziel von RR gewesen, denn wieso das Rad neu erfinden? Die Story ist natürlich recht mau und auch sonst wird man wenig Tiefe erwarten können, denn was bei einem Zombiefilm zählt ist die Atmosphäre, ein paar obercoole Helden, eine gehörige Portion Splatter und eine schweisstreibenden Inszenierung. Genau das bietet RR in "Planet Terror". Von der ersten Minute an brennt RR ein Actionfeuerwerk sondergleichen ab.

Bild

Dabei wird hauptsächlich auf Schusswaffengebrauch wert gelegt, wobei auch schonmal Spritzen und anderes Zeug was rumliegt zweckentfremdet wird. RR fährt hier wahrlich schwere Geschütze auf. Denn von ultrablutigen und brutalen Shoot Outs über halsbrecherische Stunts bis hin zu riesigen Explosionen wird einem alles geboten. Dabei ist vorallem der Splattergehalt enorm, am Anfang feiert man schon ab wenn riesige Blutschwaden bei den Shoot Outs aus getroffen Körpern herausplatzen, aber im weiteren Verlauf des Films wird dies quasi als Standard und Normal betrachtet, denn die Splatterorgie steigt von Minute zu Minute, Gesichter werden zerfressen, Körper werden auseinander gerissen, Köpfe weggeschossen, Gliedmaßen abgetrennt und zur Krönung des ganzen wird auch noch eine Zombiehorde mittels eines Hubschrauberrotors in alle Einzelteile zerlegt, ich glaube ich übertreibe nicht, wenn ich "Planet Terror" als den blutigsten Film bezeichne, der je auf Zelluloid gebannt wurde. Also wer an Blut und Gedärmen seinen Spaß hat, wird mit diesem Film wahrscheinlich seinen persönlichen Gott gefunden haben. Denn hier kommt nichts aus dem Computer, alle Effekte, jeder noch so kleine Bluteffekt ist handmade. Und glaubt mir bei dem Film müssen das mehrere tausend Liter gewesen sein, die dort verspritz wurden. Ob der Film der brutalste ist ,der je gemacht wurde kann man ganz klar verneinen, denn trotz der heftigen Szenen wirkt der Film in keinster Weise brutal, denn durch den sarkastischen und zynischen Unterton bleibt der Film immer auf einer lockeren Ebene, auch wenn sich einem manchmal der Magen umdreht. Also auf keinen Fall was für sanfte Gemüter. RR lässt seinen Film nämlich nie ins lächerliche oder gar komödiantische abdriften, dazu bleibt der Film zu ernst, auch wenn man das ganze mit einem Augen zwinkern betrachten muss.

Bild

Zu den wirklich genialen Action und Splattereinlagen, die einen Großteil des Films ausmachen, gesellen sich geniale Dialoge und eine Menge Szenenhumor, der vorallem durch die guten Darsteller rübergebracht wird. Neben Stars wie Bruce Willis, der den fiesen Armytypen spielen darf glänzen auch Michael Biehn als Sherrif und viele weitere bekannte Gesichter, wie etwa Tom Savini, der schon in From Dusk Till Dawn als Sex Machine seinen Mann stehen durfte, aber er zeichnet sich wohl eher für die Effekte verantwortlich, die mehr als nur gelungen sind. Natürlich darf auch ein kurzer Auftritt von Quentin Tarantino nicht fehlen, der hier den notgeilen Soldaten mimt und versucht eine unserer Heldinnen zu vergewaltigen. Und genau zu den Heldinnen wollte ich nun kommen Rose McGowan spielt die einbeinige Cherry Darling, sie ist ganz klar der Star des Films. Denn mit ihrer M 16 Protese mäht sie sich nur so durch die Zombiehorden. Ihr männlicher Sidekick Freddy Rodriguez glänzt als Pistolero wie auch als Liebhaber. Aber die geheimen Stars des Films sind Marley Shelton als Dr. Dakota McGraw Block und Josh Brolin als Dr. William Block. Dakota und William liefern sich in Mitten der zerstörten Welt ein Privatduell bis aufs Blut, die wohl spannendsten Szenen gehören klar den beiden.

Bild

Und es gibt viele Szenen, die einem in Erinnerung bleiben sollten, denn RR wählt die Locations sowie die Optik mehr als gut, von verdreckten Tittenbars bishin zu zerstörten Strassen ist alles dabei, was das Schmuddelkino auszeichnet. Die von der Zerstörung gezeichnete Kleinstadt ist trist, verwahrlost und hoffnungslos. Die Inszenierung ist auf allerhöchstem Niveau, geniale Kameraperspektiven, toll gewählte Einstellungen und brilliante Kamerafahrten. Der geneigte Mainstreamgucker wird sich sicherlich wundern, warum ich Jahr 2007 Verschmutzungserscheinungen, Striche und Rauschen auf der Leinwand zu sehen ist. Noch viel mehr wird ihn verunsichern, dass die Kamerarolle manchmal Brandlöcher aufweist und er wird völlig kollabieren, wenn die Texteinblendung "Missing Reel" erscheint. Das kann doch nicht sein. Oh doch das kenn es und zwar mit voller Absicht. RR verschmutzt und verdreckt seinen Film so, dass es dem Kino der 70er gerecht wird, er nutzt diese Mittel nie im Überfluss, dass es unschön aussieht, aber sie sind da um das Feeling der 70er zu erzeugen und es gelingt, denn anstatt das diese Effekte stören, erfreut man sich an diesen kleinen aber feinen Ideen. Der Score passt sich dann dem Gesamtbild an, anstatt auf Hip Hop zu bauen, was immer mehr zu Mode wird, lässt RR Synthieklänge erschallen und setzt in den richtigen Momenten auf Rock. Aber vorallem die Synthesizerklänge erfreuen den Rezepienten, denn wenn in Schockmomenten diese typischen Spannungsklänge aus den Boxen donnern, erschreckt man sich nicht, sondern ist fasziniert von dem Ideenreichtum.

Fazit:

Ein Zombiefilm im Stile der 70er Exploitationwelle mit den Mitteln des 21 Jahrhunderts, was habe ich auf diesen Film gewartet. Ich übertreibe nicht, wenn ich sage das ich meinen persönlichen Nummer 1 Film gefunden habe, es hat bisher nichts vergleichbares gegeben. Dieser Film wird Kultstatus erlangen, wer bisher dachte Romero's Dawn of the Dead, wäre der ultimative Zombiefilm, der wird nach sichten von Planet Terror seine Aussage evtl. revidieren wollen.Dieser Film verdient es hundertprozentig in die Hall of Fame der Alltime Favorites aufgenommen zu werden, denn hier passt einfach alles. Darsteller,Score,Optik,Splatter,Atmo, das Exploitationfeeling.Und alle die jetzt denken, dass ich mich dem Hype der Fanboygemeinde anschliesse, der irrt gewaltig, denn als Kenner des Exploitationkinos war ich mehr als skeptisch, dass Grindhouse funktionieren wird. Aber ich habe mich eines besseren belehren lassen und bin mehr als nur froh darüber im Unrecht gewesen zu sein.

:liquid10:


Trailer

Bild

Machete

Der Trailer mit dem bekannten und in B-Kreisen beliebten Danny Trejo. Ein Macheteschwingender Rocker metztelt sich mit Hilfe eines Priesters, der Shotguns am liebsten beidhändig abfeuert, durch die Gegnerhorden, vögelt die schönsten Frauen und lässt auch mal ein Auto explodieren. Da sich der Trailer zu Machete in Fankreisen, zu Recht, großer Beliebtheit erfreut, plant RR eine Verfilmung des Stoffes. Man darf gespannt sein.


Werewolf Women of the SS


Der zweite Weltkrieg scheint für die deutschen verloren, aber abseits der Schlachtfelder im Todeslager 13 der SS experimentieren verrückte Naziwissenschaftler an Menschen herum, um Superfrauen zu erschaffen. Heraus kommen Werewolf Frauen mit Hakenkreuzbinde. Der Trailer ist eine Mischung aus Folterterror und Sex. Viele blonde Frauen in SS Uniformen und kurzen Höschen huschen durchs Bild und versüssen einem den sonst so ernsten Grundtenor. Dabei sind Darsteller aus aller Welt in dem Film zu finden etwa Udo Kier als SS Offizier oder Nicolas Cage als FuManchu, letzterer hat nur einen sehr kurzenAuftritt, überzeugt aber durch sein geniales Äusseres und durch seine kranke Lache. In weiteren Rollen sieht man Sheri Zombie und Sybil Danning als sexy SS Schlampen. Bill Mosely als verrückter Wissenschaftler ist auch zu köstlich. Alles in allem ein sehr gelungener Trailer. Rob Zombie liefert hier ein kleines aber feines Werk zur Naziploitation ab.

Bild

Don't

Edgar Wright's Don't ist ein Trailer im Stile der Giallofilme aus Italien, ziemlich derb und skrupelos, wobei sowohl auf grafische Gewalt als auch auf psychische Gewalt gesetzt wird. Der Trailer ist ziemlicher Mindfuck, da What if Situationen erstellt werden und dann ihre Folgen gezeigt werden, dabei wird immer ein "Don't" eingeblendet, was für ordentlich Schockeffekte sorgt. Das Ende des Trailers versöhnt einen aber, da er sehr cool und lustig abschliesst. Ein äusserst gelungener und spannender Trailer, ganz im Stile der damaligen Giallo's.


Thanksgiving


Eli Roth, unter Fankreisen schon länger bekannt, erlangte aber erst mit Hostel weltweite Popularität, so ist auch verständlich, dass sein Trailer als letzter gezeigt wird, da dieser den Höhepunkt bildet was kruden Humor und Splatter angeht, die Köpfe rollen im Sekundentakt, klischeebeladene Szenen werden lustig aufgerollt und das ewige von OFF Sprecher eingeworfene "Thanksgiving" rockt einfach. Dabei gibt es aber eine Sache zu bemängeln, Grindhouse stand nie für Zensur und Roth's Trailer ist zensiert, ob beabsichtigt oder nicht ist offen, jedenfalls wurde der Schambereich einer Frau durch Verschmutzungen der Filmrolle verdeckt, was bei der amerikanischen Filmpolitik zum Thema Sex in Filmen, eher auf Zensur schliessen lässt. Schade eigentlich, nicht das man das zwanghaft sehen muss, aber nackte Haut gibt es auch in den andern Trailer und den Filmen. Denn gerade das Thema Nackheit ist bei Exploitationfilmen immer wichtig gewesen. Dennoch ein lustiger und blutiger Trailer.


Death Proof

Bild

Eigentlich zwei Filme in einem Film, denn das Konstrukt der Geschichte wird doppelt verwendet. Ein Psychopathischer Killer macht Jagd auf unschuldige junge Frauen, am liebsten killt er sie mit seinem Auto. Denn unser Killer ist Stuntmen und sein Name ist Stuntmen Mike, klingt komisch ist aber so. Zuviel zur Story kann man nicht verraten, da sonst einige Showeffekte verloren gingen würden, die Tarantino bewusst eingebaut hat. Nursoviel sei verraten, Mary Elizabeth Winstead, sie spielt sich selbst, soll bei einem Film mitspielen und ist deswegen mit ihren Freundinnen in der Stadt, alles scheint ganz nett zu sein, bis der psychopathische Stuntmen Mike aufkreuzt und ihr und ihren Freundinnen nach dem Leben trachtet.

Bild

Der neueste Beitrag von QT...Ja was soll man dazu sagen? QT hat bewiesen, dass er ein Ausnahmetalent ist mit Filmen wie Pulp Fiction und Reservoir Dogs, jedoch halte ich verblendetes Fanboytum bei ihm vollkommen Fehl am Platz, denn so ein Übertalent ist er nicht und der Hype um seine Person mag bei manchen Filmen gerechtfertigt sein, aber Death Proof beweist, dass er eben doch nicht das Genie ist, das manche ihm zugestehen. Death Proof ist langweilig. Klar Tarantino's Dialoge sind mal wieder einsame spitze, aber das ist irgendwo auch das Problem an den Film. Death Proof leidet unter einer Dialoglastigkeit die seinesgleichen sucht, selten habe ich mir so sehr Spannung und Abwechslung gewünscht wie bei diesem Streifen. Es wir geredet und geredet und geredet. Nunja das wäre ja bei einem Drama oder so nicht schlimm, aber wenn man eine Hommage an das italienische/amerikanische Terrorkino erwartet, dann ist man schon mehr als enttäuscht. Denn anstatt Terrorfeeling und Action zu bringen, bringt Tarantino garnichts. Es gibt 2 längere Szenen, bei denen es zu einem Blechschaden kommt, die eine ist recht splattrig ausgefallen, die andere ist irgendwo zu langatmig und nicht dynamisch genug. QT parodiert viel mehr das Exploitationkino, indem er obligatorische Szenen aus bekannten Streifen kopiert, etwa das Auto mittels einer Rampe durch die Luft fliegen lassen oder das " Auto durchs Werbebanner fahren". Das Ende könnte man als recht lustig betrachten, wenn man mit einer anderen Einstellung an den Film geht, jedoch ist es in meinen Augen keine Verbeugung sondern eine Verarsche des Schmuddelkinos. Ich bin von diesem Film mehr als enttäuscht und ärgere mich eigentlich noch mehr darüber, dass erst Planet Terror und dann dieser Stinker gezeigt wurde. Klar muss man QT einen guten Regiestil zugestehen und auch sonst ist alles inszenatorisch top, die Dialoge sind lustig und die Darsteller gehen in Ordnund, Kurt Russel ist ziemlich cool drauf, aber was bringt das, wenn der Film nicht hält was er verspricht. Ich hatte mich auf ein blutiges Terrorspektakel gefreut und bekam den wohl unblutigsten QT Streifen ever, naja abseits von Jackie Brown. Leider wurde hier viel Potential verschenkt, denn wenn er schon das 70er Jahre Kino mit seinen unfreiwillig komischen Szenen kopiert, dann wenigstens richtig. Denn das sleazige Feeling kommt erst zum Schluss auf. Meiner Meinung nach der bisher schlechteste QT Film.
:liquid4:

------------------------------------------------------------------------
--------------------------------------------------------

freeman grindet ;-)

Grindhouse

Bild

Eines Tages, so will es die Legende, schaute Robert Rodriguez bei seinem Kumpel Quentin Tarantino vorbei, um sich mit ihm über ein weiteres gemeinsames Projekt zu unterhalten. Dabei erspähte er in den Räumen des filmwütigen Tarantino ein Poster eines Grindhousedoublefeatures und ließ sich von Tarantino über diese Art Filme aufklären. Wenige Augenblicke später stand fest: Das neueste Projekt der beiden kreativen Köpfe wird ein Film, der den Regeln eines Grindhousedoublefeatures entsprechen sollte. Beide wollten einen knapp einstündigen Kurzfilm aufgeladen mit Sex und Gewalt (die Lieblingsthemen der trashigen Grindhousefilmvorlagen) drehen, die man dann mittels gefakten Trailern von befreundeten Regisseuren zu einer Einheit verbinden wollte: Dem ultimativen Grindhousefilm. Leider ging das Projekt vor allem finanziell nicht auf, weshalb man die beiden Kurzfilmbeiträge um diverse Filmminuten auffüllte und sie auf Spielfilmlänge streckte, so dass man sie in der alten Welt, die mit dem Begriff Grindhouse eh nichts anfangen konnte, als Einzelfilme der Regiederwische verkaufen konnte. Auch hier bisher leider nur mit eher geringem finanziellem Erfolg.

Bild

Dabei kamen wir in Deutschland zunächst in den Genuss des Tarantinostreifens Death Proof. Hier erzählte uns Tarantino die Mär von Stuntman Bob, der mit seinem todsicheren Stuntauto am liebsten heiße kleine Sexmiezen um ihr ach so junges Leben brachte. Am liebsten mittels Frontalcrash. Und nicht ohne sie vorher mit seinem Charme und seinen herrlich kaputten Anmachsprüchen zu becircen. Viel mehr Story brauchte Tarantino für sein Road Movie nicht und es fällt dem Zuschauer auch nicht wirklich auf. Denn Tarantino nutzt seinen Beitrag für ein furioses Spiel mit dem Medium Film, das er bis ins kleinste Detail an die Filme anpasst, die er damals als Jungspund in den Trashkinos bewundert hat. Kratzer und Laufrolleneinschnitte laufen über das Bild, der Ton springt an diversen Klebestellen, manchmal fehlen auch gerne einige Filmsekunden. Ab und an liegt der Film auch schräg im Projektor. Die Illusion ist vor allem in der ersten Stunde absolut perfekt und so mancher Kinobesucher, der nur im neuesten Tarantino war, nicht aber im neuesten Grindhousemovie, steht wild gestikulierend an der Kasse und verlangt wegen der miesen Bildqualität sein Geld zurück. Doch Tarantino geht noch weiter. Kurz darauf hat der Projektor wohl einen Hack und präsentiert uns nur noch schwarz-weiße Bilder. Megaedel komponiert, nur kann da nicht mal einer was richten im Vorführraum? Und *zack* schon springen wir in den letzten Part und erleben eine auf Hochglanz getunte Verfolgungsjagd von zwei Musclecars, die für eine der beiden beteiligten Parteien ein unfeines Ende nehmen wird.

Bild

Mittendrin brennt Tarantino ein vor Zitationswut geradezu berstendes Feuerwerk ab, das den Film- und Tarantinofan mit feucht glänzenden Augen zurücklässt und einen Regisseur präsentiert, der inzwischen sogar sich selbst mit Verve und Ideenfreude abfeiert. Da bildet ein Kill Bill Klingelton nur die Spitze des Eisberges. Und Tarantino pusht und pusht seinen Streifen und lässt seine gewohnt brillanten Dialoge in einer Menge auf den Zuschauer niedergehen, dass Death Proof irgendwann weniger eine Rückbesinnung auf den Grindhousefilm ist, als vielmehr die Rückbesinnung auf Tarantinos ureigenste Wurzeln. Das hat einen Film zur Folge, der mit tollen Darstellern - allen voran der megageniale und saucoole Kurt Russell als Stuntman Bob -, einem gewohnt hervorragenden Soundtrack, einem, dem Konzept geschuldeten, sehr interessanten Stilmittelbombardement, dem heißesten Lapdance der Kinogeschichte und den geilsten Dialogen seit Jahrzehnten zu punkten versteht, der aber durch die Füllszenen - vor allem in den ersten 30-40 Minuten - enorme Tempoeinbußen zu verzeichnen hat, die Death Proof ein wenig unrund erscheinen lassen. Doch Death Proof kann genug Elemente aufbieten, um diese kleine "Unstimmigkeit" aufzuwiegen.

Da hat uns der Quentin was Feines angerichtet:
Bild
:liquid8:

Von den Trailern, die in den USA zwischen den beiden Filmbeiträgen liefen, bekommen wir in Deutschland leider nicht viel mit. Ob man nicht die Traute hatte, die vor Sex und Gore berstenden kleinen Kurzfilmmeisterwerke zu präsentieren oder ob man meinte, die Trailer würden nicht mehr ins Konzept passen, in jedem Fall ist die Unterschlagung der Trailer ein echter Affront. Dieser schmerzt den Filmfan in Anbetracht des Machete Trailers, der es vor den Rodriguez Beitrag geschafft hat, nur noch mehr, denn dieser rockt schon tierischst die Bude. In diesem Trailer sehen wir Rodriguez Buddy Danny Trejo als Auftragskiller Machete, der bei einem seiner Aufträge hintergangen wird und mit Hilfe einer auf seine Harley gebastelten Minigun und eines pumpgunschwingenden Priesters brutale Rache an seinen Auftraggebern nimmt. Das Ergebnis mutet an wie die Kurzfilmfassung eines dritten El Mariachi Teiles und macht einfach eine Heidengaudi, zumal Cheech Marin als Priester einen Knallerspruch nach dem anderen präsentiert und Danny Trejo einige hinreißend übercoole Auftritte hinlegen darf.
Bild

Nach diesem (ebenfalls von Robert Rodriguez inszenierten) Trailer ist in Deutschland dann endlich Robert Rodriguez eigentlicher Beitrag Planet Terror an der Reihe. In diesem Streifen geht es um ... Zombies. Und diese ... ja ... sie jagen Menschen. Diese Menschen erwehren sich ihrer Haut und das war es. Wie sein Kollege Tarantino gibt Rodriguez keinen Pfifferling auf eine halbwegs plausible Geschichte. Und mehr noch, Rodriguez macht sich einen Jux daraus, sein Publikum hinters Licht zu führen. Freilich erlaubt durch die "Regeln" des Grindhousekinos, wo es nicht selten vorkam, dass einmal ganze Filmrollen irgendwo verschütt gegangen sind. Wen juckt schon, was der Film in diesen Minuten zu erzählen hatte? Und so reißt in Planet Terror der Film bei einer heißen Sexszene, die Kinoleitung entschuldigt sich mittels Texttafel für das Fehlen der eigentlich folgenden 20 Minuten und *schwupps* sitzen wir mitten in einem Zombiegemetzel, sehen vollkommen neue Figuren und Figurenkonstellationen und zwei Figuren bestätigen einander, dass man die jeweils gerade erfahrenen Hintergründe zu den Ereignissen und den Charakterbackgrounds nie wieder erwähnen werde. Das ist eine so dermaßen schlitzohrige und schräge Idee, dass man in einer Tour den Boden küssen möchte, auf dem Rodriguez, der in den letzten Jahren eher durch inspirationslose Arbeiten (jupp, auch Sin City) auffiel, umherwandelt.

Bild

Dass Planet Terror auch ohne große Erklärungen oder Hintergründe funktioniert, zeigt das Glücksgefühl, das man nach dieser Tour de Force durch das Splatterkino empfindet. Denn Planet Terror ist eine echte Glücksbombe! Dies resultiert weniger aus dem Spielen mit den Regeln des Grindhousekinos, als vielmehr aus der Ideenwut des Robert Rodriguez! Der Mann ersetzt ein abgefressenes Bein eines Charakters durch ein Maschinengewehr - wie die Figur diese Waffe abfeuert, ist ein herrliches Logikproblem, das einen aber wirklich zu keiner Sekunde juckt -, lässt seinen Hauptcharakter die Flucht mit dem genialsten Fluchtfahrzeug aller Zeiten antreten (von 0 auf 80 in 4 Sekunden!) und ist irgendwann der Meinung, Tarantino müssten endlich mal die Eier abfaulen. Here we Go! Das war sicher die Rache von Rodriguez für die insgesamt doch arg erbärmliche darstellerische Performance von Kumpel Quentin als Army GI. Doch Rodriguez macht auch sonst keine Gefangenen. Rose McGowan verliert ihr Bein, Bruce Willis mutiert zu einem Eiterhaufen, Michael Biehn versucht noch im Todeskampf seinem Bruder Jeff Fahey das Rezept für dessen Barbecuesoße zu entlocken, Kleinkinder schießen sich selber das Hirn raus und Fergy von den Black Eyed Peas bestätigt ihre größten Kritiker, indem sie als "brainless Bitch" in der Gegend liegt. Danke Robert, Danke!

Danke auch für den Splatterirrsinn, den du uns hier kredenzt. So wie in deinem Film saftete es noch in keinem anderen nach einem simplen Einschuss. Auch die Kopfzerplatzszenen rocken einfach die Bude. Und ich sehe es irgendwo genau wie du: Wenn man einen Hubschrauber hat, sollte man ihn auch zum Zombiekillen einsetzen. Überhaupt scheinen diese Einlagen in diesem Kinojahr zu einer Art Kult zu werden, nutzte doch schon 28 Wochen später einen Hubschrauber zum Zombiematsch produzieren ein und sogar Smartie Clive Owen ließ einen Kontrahenten eher geschnetzelt als gerührt in den Rotorblättern eines Hubschraubers zurück. Mehr davon.

Bild

Auch optisch geht Rodriguez in seinem Film back to the Roots ... also zu seinen eigenen. Dreckig und schmutzig kommt Planet Terror daher. Mit trashig anmutenden Einstellungen, die nur aus einer Art Budgetarmut herrühren können. Grobkörnig erscheint das Filmmaterial und sein Verbündeter ist die Dunkelheit, spielt sein Streifen doch in einer einzigen Nacht und kann man dies immer für nette Licht und Schattenspielereien ausnutzen. Dazu kommen dann die gewohnten Kratzer und Filmfehler, die dem Filmkonzept geschuldet sind, von Rodriguez aber mit weniger Verve bedient werden als von Tarantino. Dafür federn sie ab und zu trefflich das derbste Gemansche ab, da der Film zumeist in den krachledernsten Szenen "verrückt" spielen darf. Unter diesen Bildern pumpt ein Score, der über weite Strecken an die meisterlichen Soundteppiche eines John Carpenter erinnert. In den Splattereinlagen darf dann der von Rodriguez geliebte Schweinerock übernehmen und mehr als passend das Zombiegekille untermalen. Darstellerisch braucht man sich dann hier keinen falschen Illusionen hinzugeben, denn die Darsteller waren offensichtlich am Set, um ihren Spaß zu haben und das merkt man dem Film an. Hier wird mit One Linern um sich geschmissen, als würde in Zukunft eine Art Embargo für diese Art von Kommunikation eingeführt werden und viel Sinn steckt da nicht dahinter. ABER: es rockt! Und zwar gewaltig. Zwar ist das Auswendiglernpotential deutlich geringer als bei dem Tarantinobeitrag, aber egal.

Bild

Planet Terror will einfach nur 90 Minuten lang eine Heidengaudi machen und Planet Terror macht 90 Minuten lang eine Heidengaudi. Zwar merkt man auch Planet Terror in den Eingangsminuten an, dass die zusätzlichen Füllszenen etwas Verve und Tempo aus der schrägen Filmchose herausnehmen und irgendwie würde man nach einmal drüber schlafen schon gerne wissen, warum da nun eigentlich wer wem die Eier abgeschnitten hat ... doch geschenkt. Planet Terror präsentiert wie Death Proof einen Regisseur, der in seinen ureigensten Jagdrevieren plündert und einfach nur amüsant spaßige, vollkommen überzogene und vor schrägen Ideen überlaufende Unterhaltung der Güteklasse A präsentiert.
:liquid8:

Im Großen und Ganzen kann man also das Projekt Grindhouse nur als vollkommen gelungenen Kniefall vor einer Art Kino bezeichnen, wie wir es heute gar nicht mehr kennen. Alleine diese Reaktivierung einer längst vergessenen Kinozeit und zwei Regisseure, die sich von ihrer allerbesten Seite zeigen, sind das Eintrittsgeld oder eben demnächst den DVD Preis hundertprozentig wert. Vielleicht kommen wir dann auch mal in den Genuss der Beiträge in ihren ursprünglichen Längen, um abschätzen zu können, ob die Filme in der Langfassung nun wirklich gewonnen oder verloren haben. Und man kann nur hoffen, dass der deutsche Verleih wenigstens auf den DVDs auch die anderen Faketrailer von unter anderem Eli Roth und Rob Zombie präsentieren wird, immerhin wollen wir doch alle einmal Nicolas Cage als Fu Manchu in Werewolf Women of the SS erleben ... oder etwa nicht?

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
John Woo
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5046
Registriert: 22.11.2005, 15:52

Beitrag von John Woo » 13.04.2007, 18:47

Ich mag diese trashigen Filmchen halt nicht (mag lieber blutige Hochglanzaction :lol:), mit Tarantino kann ich sowieso nichts anfangen, aber die Reviews sind interessant und schön gemacht! :)

Benutzeravatar
Hannibal
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4009
Registriert: 12.08.2004, 11:33
Wohnort: Badem

Beitrag von Hannibal » 13.04.2007, 18:48

Geile Reviews, super, vor allem cool, dass du auch so ausführlich auf die Zwischentrailer eingehst. Ich bin jetzt noch mehr gespannt als vorher, sowohl auf Rodriguez', als auch auf Tarantino's Beitrag!

MFG
Hannibal

Benutzeravatar
MysteryBobisCREEPY
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 8145
Registriert: 27.10.2004, 21:29
Wohnort: 7ter Kreis der Hölle
Kontaktdaten:

Beitrag von MysteryBobisCREEPY » 13.04.2007, 19:30

John Woo hat geschrieben:Ich mag diese trashigen Filmchen halt nicht (mag lieber blutige Hochglanzaction :lol:),
Das doch kein Trash John :)
Wollt Ihr 'nen Ritt auf meinem Discostick?
Putzt euch die Zähne mit 'ner bottle of shit
Nein Mann ich will noch nicht gehen
Ich will weiter auf dich schiffen
Solang bis du erkennst
Dass meine Pisse keine Fanta ist :D
Callejon <3

Benutzeravatar
John Woo
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5046
Registriert: 22.11.2005, 15:52

Beitrag von John Woo » 13.04.2007, 19:32

Das war ja auch nicht abwertend gemeint, aber nur wenn man schon die Bilder anschaut, hat das ganze einfach eine trashige Anmutung.

Benutzeravatar
MysteryBobisCREEPY
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 8145
Registriert: 27.10.2004, 21:29
Wohnort: 7ter Kreis der Hölle
Kontaktdaten:

Beitrag von MysteryBobisCREEPY » 13.04.2007, 19:40

Na dann, hochglanz Trash :lol:
Wollt Ihr 'nen Ritt auf meinem Discostick?
Putzt euch die Zähne mit 'ner bottle of shit
Nein Mann ich will noch nicht gehen
Ich will weiter auf dich schiffen
Solang bis du erkennst
Dass meine Pisse keine Fanta ist :D
Callejon <3

Benutzeravatar
Joker6686
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3319
Registriert: 19.02.2006, 13:24
Wohnort: Dortmund

Beitrag von Joker6686 » 13.04.2007, 19:41

Thx für das Feedback.

Joa is wenn überhaupt High Budget Trash, aber eben ohne die miesen Darsteller und die miese Inszenierung.

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 48329
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 13.04.2007, 23:27

Das hat sich doch mehr als gelohnt! Danke Joker! Habe mal all unsere Helden noch verlinkt und es damit rund gemacht! Dickes Ding ... Freu mich schon drauf ... werde dann meinen Teil bei Gelegenheit beisteuern ... dann zu den laaaaaaaaaaangen Fassungen ;-)

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
John Woo
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5046
Registriert: 22.11.2005, 15:52

Beitrag von John Woo » 12.08.2007, 14:14

Also ich hab mir gestern Death Proof im Kino angesehen.
Und ich muss sagen, ich erwartete eigentlich einen katastrophalen Müll-Film (vor allem auch nach der Kritik von Joker), bin aber doch ziemlich positiv überrascht worden. Im Klartext heisst das

Positiv:

- Gute Atmosphäre
- Gute Darsteller
- Sehr cooler Kurt Russel
- Einige geschickte Zitate zu Tarantinos alten Filmen, z.B. der Klingelton zu Kill Bill
- Einige sehr geile Oneliner

"Stuntman Mike, wie wurdest du Stuntman? Ich habs von meinem Bruder gelernt! Wie hieß der? Stuntman Bob!"

Wie geil ist das denn? :lol:


Negativ:

- Viel zu lange, extrem öde Gruppen-Redeszenen, speziell jeweils am Anfang dieser 2 Abschnitte. Damit kann ich nun wirklich nichts anfangen, aber offenbar gehört das leider zu seinen Filmen dazu.
- Extrem abprupter, dämlich-debiler Schluss. Mag ja sein, dass der Film ein Tribut zu den Trash-Filmen aus den 70ern sein will, aber ein bisschen mehr Mühe hätte man sich damit schon geben können.

Alles in allem aber trotzdem
knappe :liquid6:

Benutzeravatar
MysteryBobisCREEPY
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 8145
Registriert: 27.10.2004, 21:29
Wohnort: 7ter Kreis der Hölle
Kontaktdaten:

Beitrag von MysteryBobisCREEPY » 12.08.2007, 15:12

John Woo hat geschrieben:
"Stuntman Mike, wie wurdest du Stuntman? Ich habs von meinem Bruder gelernt! Wie hieß der? Stuntman Bob!"
:wink:

... und um hier nochmal die Fahne hoch zuhalten.
Death Proof ist ein Brett und ROCKT FETT :)
:liquid9: (keine 10, weil die Girls doch n bissl arg viel *gähn* labern ;))
Wollt Ihr 'nen Ritt auf meinem Discostick?
Putzt euch die Zähne mit 'ner bottle of shit
Nein Mann ich will noch nicht gehen
Ich will weiter auf dich schiffen
Solang bis du erkennst
Dass meine Pisse keine Fanta ist :D
Callejon <3

Benutzeravatar
Fäb
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1490
Registriert: 23.07.2006, 20:34
Wohnort: Köln

Beitrag von Fäb » 12.08.2007, 17:23

Word! 8-)
:liquid8: ,5

Benutzeravatar
MysteryBobisCREEPY
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 8145
Registriert: 27.10.2004, 21:29
Wohnort: 7ter Kreis der Hölle
Kontaktdaten:

Beitrag von MysteryBobisCREEPY » 12.08.2007, 18:32

:D :26
Wollt Ihr 'nen Ritt auf meinem Discostick?
Putzt euch die Zähne mit 'ner bottle of shit
Nein Mann ich will noch nicht gehen
Ich will weiter auf dich schiffen
Solang bis du erkennst
Dass meine Pisse keine Fanta ist :D
Callejon <3

Benutzeravatar
Hannibal
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4009
Registriert: 12.08.2004, 11:33
Wohnort: Badem

Beitrag von Hannibal » 12.08.2007, 18:57

Und gleich nochmal WORD ;-)
:liquid8:,5[

MFG
Hannibal

Benutzeravatar
MysteryBobisCREEPY
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 8145
Registriert: 27.10.2004, 21:29
Wohnort: 7ter Kreis der Hölle
Kontaktdaten:

Beitrag von MysteryBobisCREEPY » 12.08.2007, 19:28

Yeeeehaaaa :eclipsee_victoria :rock: :26
Wollt Ihr 'nen Ritt auf meinem Discostick?
Putzt euch die Zähne mit 'ner bottle of shit
Nein Mann ich will noch nicht gehen
Ich will weiter auf dich schiffen
Solang bis du erkennst
Dass meine Pisse keine Fanta ist :D
Callejon <3

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 48329
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 07.10.2007, 16:35

Meine Meinung zum Grindhouse Projekt ist jetzt unter der vom Joker nachzulesen ... Viel Spaß ...

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
MysteryBobisCREEPY
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 8145
Registriert: 27.10.2004, 21:29
Wohnort: 7ter Kreis der Hölle
Kontaktdaten:

Beitrag von MysteryBobisCREEPY » 07.10.2007, 16:46

Top. hatte mich schon gewundert wo unsere Version deines Reviews bleibt ;)

Auch hier nochmal, sau stark dein fettes Review :D

Meine Wertungen again... Death Proof :liquid9:
Planet Terror :liquid8: , 5
Wollt Ihr 'nen Ritt auf meinem Discostick?
Putzt euch die Zähne mit 'ner bottle of shit
Nein Mann ich will noch nicht gehen
Ich will weiter auf dich schiffen
Solang bis du erkennst
Dass meine Pisse keine Fanta ist :D
Callejon <3

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 48329
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 07.10.2007, 16:51

Danke Bobele ... und jau, ich brauch in dem anderen Board immer ne halbe Ewigkeit um was zu posten und nutze dabei nichtmal die Icons um anzuzeigen, was es ist usw. Komm da nicht klar ... leider ...

Und mal hier noch mein Lieblingsgag aus Planet Terror:
Typ zu Willis: Sie haben Bin Laden erschossen?
Willis lächelt nur ...

Da bin ich fast gestorben vor Lachen, war das doch nen herrlicher Querschläger zu der Sache, als Willis nen Kopfgeld aus eigener Tasche auf Bin Laden ausgesetzt hat ... Brüller, imo ...

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
MysteryBobisCREEPY
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 8145
Registriert: 27.10.2004, 21:29
Wohnort: 7ter Kreis der Hölle
Kontaktdaten:

Beitrag von MysteryBobisCREEPY » 07.10.2007, 16:53

freeman hat geschrieben: Und mal hier noch mein Lieblingsgag aus Planet Terror:
Typ zu Willis: Sie haben Bin Laden erschossen
Willis lächelt nur ...

Da bin ich fast gestorben vor Lachen, war das doch nen herrlicher Querschläger zu der Sache, als Willis nen Kopfgeld aus eigener Tasche auf Bin Laden ausgesetzt hat ... Brüller, imo ...

In diesem Sinne:
freeman
Krass, das wusste ich noch nicht. :shock:
Wollt Ihr 'nen Ritt auf meinem Discostick?
Putzt euch die Zähne mit 'ner bottle of shit
Nein Mann ich will noch nicht gehen
Ich will weiter auf dich schiffen
Solang bis du erkennst
Dass meine Pisse keine Fanta ist :D
Callejon <3

Benutzeravatar
Ed Hunter
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 2651
Registriert: 15.10.2007, 18:02

Beitrag von Ed Hunter » 07.11.2007, 18:22

So, hier mal mein abschließendes Grindhouse-Fazit:

Planet Terror

Völlig abgefreakter Funsplatter mit einem unglaublichen Maß an Blut, Ekel und Gemetzel, tollen, kreativen Actionchoreografien, herrlichen Sprüchen ("so nutzlos wie ein Penis an nem Papst" :lol:), top Darstellern (v.a. Biehn und Willis) und herrlichem Retroflair
:liquid9:

-------------------------------------------------------------------------------------

Machete

Mann, der rult 8-) Für Trejo eine absolute Paraderolle, viel Sex und Gewalt und das "Desperado"-Flair. :arrow: :D Die Filmfassung kann kommen.
:liquid8:

Werewolf Women of the SS

Nette Hommage Zombies ans Sexploitation-Kino. Vor allem Nic Cages Fu-Man-Chu-Performance ist der Hammer.
:liquid7:

Don't

Ein kleines Meisterwerk: Geniale Mischung aus Humor und derben Schockeffekten. Kultig.
:liquid9:

Thanksgiving

Roths Slasher-Hommage hat mir leider am wenigsten getaugt. Zwar wie alles schön auf retro getrimmt, gibt aber von meiner Seite bloß :liquid5:

-------------------------------------------------------------------------------------

Death Proof

Ein typischer Tarantino mit einem saucoolen Kurt Russell, kurzweiligen Gesprächen über alles und nichts, toller Atmo, grandiosem Soundtrack, netter Action und geilem Schluss
:liquid8:

Alles in allem gibt das fürs Projekt "Grindhouse" :liquid8: mit Tendenz nach oben - eines der Highlights des Kinojahres 2007.
All we are is dust in the wind.
Bild
Mein Filmtagebuch

Benutzeravatar
John_Clark
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 2981
Registriert: 25.03.2007, 20:56
Wohnort: Basel
Kontaktdaten:

Beitrag von John_Clark » 17.12.2007, 18:07

PLANET TERROR

Das war ein Kampf - nein, nicht der Film - sondern, bis es endlich soweit war, dass ich den Film sehen konnte, da die Basler Kinos unfähig scheinen, einen Robert Rodriguez-Film standartgemäss im Tagesprogramm zeigen zu können und der Film nur an 2 Nächten um 23:30 lief.

Inhalt:
Eine US-Kleinstadt wird von einer Welle Zombies überrollt. Die Überlebenden, darunter die GoGo-Tänzerin Cherry und ihr Freund El Wray, schlagen zunächst zurück, müssen dann aber vor den Zombies fliehen.

Muss bei einem Zombie-Film noch mehr Inhalt angegeben werden? Ich denke nicht. Als zweiter Teil des Grindhouse-Features präsentiert uns Robert Rodriguez hier einen netten Zombiefilm mit absolut overhypten Splattereffekten. Die Story würd ich nicht wirklich innovativ nennen. Aber, wen interessierts? Was hier geboten wird an Spass und Grusel hat man im Kino schon eine Weile nicht mehr gesehen. Da fliegt Eiter, gemischt mit Blut, Gehirnmasse und Fleisch gleich Kiloweise durch den Bildschirm. Eine Seltenheit im CH-Kino - Einfach ein Riesenspass. :-)

Was absolut nervte war jedoch, dass die Fake Trailer von Eli Roth, Rob Zombie und Edgar Wright zum fehlten. Nur der Trailer zu "Machete" wurde zu Beginn des Films gezeigt, der einen wunderbaren Danny Trejo in Bestform zeigt :-) Die weiteren Trailer ("Werewolf Women of the SS" mit Nicolas Cage, "Thanksgiving" von und mit Eli Roth, "Don't" von Edgar Wright und "Hobo with a Shotgun") werden dann wohl auf der DVD folgen. Schade, dass wir auf diesen Spass verzichten mussten. Das schöne ist, dass "Machete" bei den Zuschauern so gut ankam, dass Rodriguez diesen Film nun wirklich Direct-to-DVD veröffentlichen wird. -> "Machete"

Das schöne an Rodriguez- und Tarantinomovies ist, dass man darauf wetten kann, den einen oder anderen Schauspieler schon von anderen Filmen dieser beiden Regisseuren zu kennen. Und hier zelebriert Rodriguez gleich ein Best-Of seiner Schauspiel-Riege. Tom Savini (Sex Machine in "From Dusk Till Dawn"), Michael Parks (Earl McGraw in "From Dusk Till Dawn", "Kill Bill Vol. 2", "Death Proof"), Carlos Gallardo (El Mariachi in "El Mariachi", Campa in "Desperado"), Bruce Willis (Butch in "Pulp Fiction", Hartigan in "Sin City") und natürlich Quentin Tarantino sind hier wiederzusehen. Dazu kommen weitere bekannte Schauspieler wie Michael Biehn und Naveen Andrews (Sayid in der TV-Serie "Lost"). Zudem hat auch Black Eyed Peas-Sängerin Fergie die Ehre von den Zombies gespachtelt zu werden.

Die Story geht recht zügig voran und 75% des Filmes sind absolut köstliche Unterhaltung, leider ist aber der Schluss recht schwach und langweilig inszeniert. Der Film kann sich jedoch trotzdem eine gute Note ergattern.

Wie Captain Kirk einst sagte: "Das war ein Spass".

:liquid9:
Zuletzt geändert von John_Clark am 17.12.2007, 18:11, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
John_Clark
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 2981
Registriert: 25.03.2007, 20:56
Wohnort: Basel
Kontaktdaten:

Beitrag von John_Clark » 17.12.2007, 18:10

DEATH PROOF

Nach einigen Jahren war es nun endlich wieder so weit. Ein neuer Tarantino-Movie kam in die hiesigen Kinos: Death Proof. Eigentlich geplant als Double-Feature zusammen mit dem Rodriguez-Werk "Planet Terror", wurden die beiden Filme ausserhalb der USA getrennt voneinander ausgestrahlt. Dafür sind beide Filme um einige Minuten länger, was dem Publikum im Falle von Death Proof ganz klar einen Bonus in Sachen Tarantino-Dialoge einbrachte.

Story: Stuntman Mike fährt mit seinem Stuntman-US-Car durch die US-Landschaft und tötet mit dem Wagen seine Opfer. Doch irgendwann drehen einige seiner "Opfer" den Spiess um....

Alles in allem könnte dieser Film auch mit einem Hans Müller in der Hauptrolle gedreht werden. Jedoch hätte der Streifen dann umso weniger Spass gemacht. Kurt Russell ist einer der ganz grossen Lichtblicke in diesem Tarantino-Streifen, spielt er doch seinen Charakter mit Zynismus, schwarzem Humor und absoluter Coolness, welche im Kino in dieser Form lange nicht mehr zu sehen war. Kurt Russell, ein Schauspieler, der eigentlich nie ganz weg von der Leinwand war (Dark Blue, Poseidon, Vanilla Sky), bekam aber hier endlich wieder eine Rolle, welche einem seiner alten Filmcharaktere gar nicht unähnlich ist - Snake Plissken (Escape from New York, Escape from L.A.). Hier als Stuntman Mike gniesst Russel absolut, dass er in einigen Szenen total im Mittelpunkt steht. Man merkt ihm die Spielfreude an - speziell in der Lapdance-Szene.. ;-)

Die Damen des Films waren eigentlich allesamt okay, wobei mir jedoch vorallem 2 Damen absolut im Gedächtnis geblieben sind. Das wären zum einen Vanessa Ferlito, welche als Arlene "Butterfly" ("Did you hear me, Butterfly?") einen Charakter darstellt, der zwischen Intro- und Extravertiertheit schwankt. Sie hat eine enorme Ausstrahlung - und sexy tanzen kann sie auch.... aber eine andere Dame blieb mir absolut im Präsent im Kopf - und eventuell werden wir sie nie wieder in einer Hauptrolle zu sehen bekommen - die Rede ist von Zoë Bell, Stuntfrau von Beruf, von Quentin Tarantino jedoch zur Sprechrolle ernannt, spielt sie den Part der Stunfrau Zoë Bell absolut grandios - kein Wunder, spielt sie doch sich selbst. Doch die Szenen, in welcher Bell aufdreht (Ship's Mast, Eisenstange, Dialoge) sind einfach grandios.


Doch, es gibt noch 4 Charaktere, welche leider namenlos vollkommen vergessen gehen. So seien sie hier erwähnt:

Chevy Nova

Ford Mustang

Dodge Challenger

Dodge Charger


Tarantinos Film huldigt diese US-Cars so dermassen, dass es dem Autofreund (wie ich einer bin) schnell passieren kann, dass das Herz beim Dröhnen eines V8-Motors dermassen aufspringt, wie in keiner Szene des Films zuvor.

Dass der Sountrack eine Klasse für sich ist, muss bei einem Tarantino-Film eigentlich gar nicht mehr erwähnt werden. Ich frage mich nur, wie Quentin es immer schafft, teils unbekannte Songs zu entdecken, welche den typischen Quentin-Style haben.

Alles in allem haben wir hier einen Film, den Tarantino-Fans gern haben müssen, den US-Car-Freaks gern haben müssen, den jeder heterosexuelle Mann gern haben muss und joa, damit auch noch die Kiffer zum Zug kommen - gepafft wird hier auch.

Einzige Schwäche des Films ist, dass nach der ersten Hälfte die Geschichte sich vermeintlich wiederholt, was einem etwas langatmig vorkommen kann. Jedoch, alles in allem ein sehr guter Film.

:liquid9:

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 16893
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 13.01.2008, 16:29

Death Proof nu auch gesehen...
Das Interessante, das Spannende am Film ist das lustvolle Spiel Tarantinos mit Filmdefiziten, die Ambivalenz zwischen dem Können Tarantinos und dem Nicht-Können dessen, dem der Mann hier ein Denkmal setzt.
Man kann das jetzt natürlich als Unentschlossenheit bezeichnen, in meinen Augen ist das bewusste, durchkomponierte Einsetzen von Mängeln aber mal wieder verantwortlich für einige der besten Momente der letzten Jahrzehnte Filmgeschichte. Alleine der Moment, als nach einer längeren Passage in Schwarzweiß die Farbe wieder zurückkehrt - Boom! Ein voll frontaler Aha-Effekt. Natürlich ist das nicht authentisch; dass die Authentizität von Anfang an aber lediglich als artifizielle Beilage gedacht war, ist schon daran zu erkennen, dass "Death Proof" ganz offensichtlich in der Gegenwart spielt.
Es zählt am Ende sowieso nur eines. Die kongeniale, handgemachte Autostuntarbeit, die dramaturgische Holprigkeit in einer Gruppe von Mädchen, die einen halben Film lang ausufernd mit Dialogen charakterisiert wird, um dann einfach von hier auf jetzt Platz zu machen für eine neue Gruppe von Mädchen, mit der sich die Story im Grunde nur wiederholt, der herrlich greasy wirkende Kurt Russell, die offensichtlichen Filmfehler (mein Favorit: als die Gruppe im Dunkeln die Bar verlässt, ist es eine Szene lang hellichter Tag) - "Death Proof" vermittelt dank all dieser Dinge, was der Begriff "Grindhouse" für Tarantino eigentlich bedeutet. Und wir dürfen daran teilhaben.
:liquid8:

Benutzeravatar
John Woo
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5046
Registriert: 22.11.2005, 15:52

Beitrag von John Woo » 13.01.2008, 16:42

Ich versteh echt net, was an dem Death Proof so toll sein soll. Kurt kommt zwar cool rüber, aber die Dialoge der Weiber sind megalang und megazäh (=langweilig), viele idiotische, unbrauchbare Einlagen wie die Schwarz-Weiss -Szene etc, der Schluss unnötig abrupt etc. Man mag das zwar durchaus an Hommage an die 70er-Trashfilmchen sehen können, aber zumindest aus meiner Sicht ist das völlig überflüssig bzw. hats so was nicht gebraucht. Mit dem pseudo-coolen bzw. überschätzten Regiestil von Tarantino kann ich weiter auch nach wie vor nix anfangen dass ich mich spätestens nach diesem Film echt frage, ob das so was wie Gruppenzwang ist, dass man seine Filme gut finden muss.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste