Until Death

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Benutzeravatar
Joker6686
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3348
Registriert: 19.02.2006, 13:24
Wohnort: Dortmund

Until Death

Beitrag von Joker6686 » 23.04.2007, 19:28

Until Death

Bild

Originaltitel: Until Death
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2007
Regie: Simon Fellows
Darsteller: Jean-Claude Van Damme, Dejan Angelov, Gary Beadle, Jessica Dwyer, Mark Dymond,
Maggie Eldred, Selina Giles, Rachel Grant, Julia Horvath, Cynthia LeBlanc, Elton LeBlanc, Adam Leese u.a.

Drogenabhängig, alkoholabhängig, zu Gewalt neigend, unrasiert und unhygienisch. Das ist Anthony Stowe ( Van Damme) Polizist im Drogendezernat von New Orleans. Er selbst ist der beste Kunde der Dealer, hat auch sonst wenig Probleme die Grenzen zwischen Recht und Unrecht zu überschreiten, er betrügt seine Frau und verprügelt die Leute vom Abschleppdienst. Getreu dem Motto: "Erst schiessen, dann fragen" , verhandelt Tony nicht lange, sondern lässt lieber seine Beretta sprechen. Wie man sieht Tony ist ein Loser, seine Familie hat er zerstört, sein Job ist gefährdet und seine Drogensucht kostet ihn letztendlich langsam den Verstand. Zu allem Überfluss fängt sein Ex-Partner Callahan ( Stephen Rea) gerade an im großen Stil in New Orleans Drogen zu verschieben. Für Tony ist klar, dass diese Geschichte persönlich wird. Nach einem missglückten Undercovereinsatz, bei dem 2 Polizisten draufgehen sinnt Tony auf Rache, doch anstatt Rache bekommt er kurzerhand eine Kugel in den Schädel. Nach Koma und langer Genesungszeit, in der ihm bewusst wird, dass er viele Fehler begangen hat kommt es zum vermeintlichen Showdown zwischen Tony und Callahan, denn dieser hält Tony's (Ex-) Frau ( Selina Giles) als Geisel.

BildBild

Ein neuer Van Damme Film samt prominenter Besetzung, einem stattlichen Budget von 15 Millionen Dollar und einer eher unkonventionellen durchdachten und spannenden Geschichte. Alles Faktoren um dem geneigten Fan den Mund wässrig zu machen. Als Kenner von Van Damme's Biographie weiss man schließlich, dass es bei ihm wie mit einem guten Wein ist, je älter desto besser. Und auch diesmal beweist Van Damme und auch Regiesseur Simon Fellows, dass ein alternder Actionheld in einem Film kein Manko sein müssen.


"Until Death" ist kein Actionfilm im üblichen Sinne, man muss den Film eher als Actiondrama mit Thrillerelementen sehen, denn die Action, so gut sie auch ist, wird gut verteilt eingesetzt und steht eigentlich nie im Vordergrund. Viel mehr steht ein gebrochener Mann im Vordergrund, der durch ein schreckliches Ereignis und die damit verbundenen Qualen neuen Lebensmut fasst und mit seinem bisher dreckigen und rauhem Leben abschliessen will. Doch bevor dies geschieht müssen natürlich noch alte Rechnungen beglichen werden und die Ehefrau muss aus den Fängen des skrupellosen Bösewichts gerettet werden. Doch bevor er seinen Rachefeldzug antreten kann, müssen erst noch einige Hürden genommen werden, denn Tony hat nach dem Anschlag auf sein Leben, gewisse Fähigkeiten verloren motorische wie sensorische. So muss er erst einmal das sprechen lernen genau wie das tasten und sehen. Dabei begleitet der Zuschauer einen Van Damme, den man so wahrscheinlich vorher noch nicht gesehen hat. Gebrochen, verletzlich und verkrüppelt. Dieser Van Damme stottert, hinkt und erzeugt durch sein Auftreten reges Mitleid. Doch unser Held wäre nicht unser Held, wenn er die Qualen der Genesung nicht überwinden würde um dann nur noch härter in Erscheinung zu treten und bei Gott das tut er. Denn unser Held rodet sich nur so durch die Gangster, die zwischen ihm und seinem Glück stehen.

BildBild

Eins vorne weg: Van Damme fightet nicht! Er verteilt einmal einen Kick, ansonsten lässt er nur die Waffen sprechen. Prinzipiell ist das schade, aber es passt zu dem Film, wieso sollte er einen Gangster umkicken, wenn er ihm genauso gut ne 9mm in den Schädel jagen kann. Generell muss man sagen, dass die Action gut verteilt ist, gleich zu Beginn zeigt der Film in welche Richtung es gehen wird, kurze knackige Shoot Outs mit einem hohen Blutzoll. Von den besagten Shoot Outs gibt es über den Film verteilt regelmäßig was zu bestaunen, wobei im Mittelteil da eher Ruhe herrscht und Van Dammes Genesung sowie sein Umfeld in den Vordergrund tritt, in der Zeit sorgt sein Gegenspieler für Exikutionen von Gangstern oder Konkurrenten, so dass es in dieser Hinsicht nie langweilig wird. Inszenatorisches Highlight sind sicherlich der Shoot Out im Diner, bei dem Van Damme sich so richtig fies gegen seine Gegner zur Wehr setzt, sowie der Showdown in einer alten Lagerhalle, ganz im Stile von Hard Target. Trotz der gut durchdachten und spannenden Geschichte kommt die Action also nie zu kurz, so dass der Bodycount doch recht annehmbare Höhen für einen Actionthriller annimmt. Besonders hervorstechen tut bei dem Film die Kompromisslosigkeit. Hände werden abgeschossen, es setzt blutige Headshots en masse und auch vor unschuldigen Teenagern und Frauen wird nicht halt gemacht. Darüber hinaus sterben auch Personen, die man eigentlich schon auf der Liste der Überlebenden hatte. Diese Faktoren verleihen dem Film eine sehr depressive und vorallem knallharte Grundtendenz. Wenn gestorben wird, dann blutig und hart, in dieser Hinsicht lässt sich der Film auf keine Kompromisse mit dem Mainstream ein.

BildBild

In welcher Hinsicht der Film aber auf Kompromisse mit dem Mainstream einlässt, ist ganz klar die Optik. Hierbei handelt es sich um ein B-Movie in A-Movie Gewand. Tolle Locations, niemals billig wirkende Regie und vorallem keine Settings, die man im Ost Block vermuten würde. Obwohl ein Teil des Films in Bulgarien gedreht wurde. Zum Großteil jedoch in New Orleans, so dass viele tolle Aufnahmen der US Stadt zu bewundern sind. Dem Niveau der Inszenierung und der Optik passen sich dann auch die inszenatorischen Highlights an. Schwarz/Weiss Einstellungen, stetig wechselnde Kameraperspektiven, die dem ganzen in den Actionszenen eine wunderbare Dynamik verleihen. Sogar eine Bullet Cam wurde eingebaut. Dazu kommen Zeitlupeneinstellungen und Farbspielerein aller Art. Vorallem die sich um die eigene Achse drehende Kamera wird vielen in Erinnerung bleiben. Simon Fellows schafft es, den Film teuer aussehen zu lassen, als er war und ihm gelingt dabei sogar der Spagat zwischen Mainstream und knallharter Action. Denn ganz im Stile von "Running Scared" ist "Until Death" ein Großstadtthriller mit einer spannenden Story und einer gehörigen Portion Action. Der Score bleibt nicht nachhaltig im Ohr aber ist für B-Verhältnisse recht ordentlich, da er die wichtigen Szenen trägt und auch sonst den Film immer gut ankommt.

BildBild

Zu der guten Inszenierung kommen noch für die Verhältnisse gute Darsteller hinzu. Natürlich vorneweg Van Damme. Er war nie Schauspieler sondern immer Actionheld, aber spätestens seit "Wake of Death" wissen wir, dass man ihm emotionale Momente halbwegs abnehmen im Gegensatz zu Fressen wie Seagal. Und auch hier beweist er, dass er mit stoischer Mine und fast immer dem gleichen Gesichtsausdruck dennoch eine überzeugende Leistung bringen kann. Die Rolle des gebrochenen wortkargen Helden ist für ihn meiner Meinung nach Perfekt. In traurigen sowie emotionalen Momenten gibt er sein Bestes und auch wenn er niemals nen Oscar bekommen wird ist die Leistung vollkommen in Ordnung. Vorallem sein alterndes Gesicht trägt dazu bei, dass man ihm ein paar Dinge abnimmt, die man ihm vor Zehn Jahren sicherlich nicht abgekauft hätte. Stephen Rea als Van Damme's Gegenspieler bleibt ein wenig blass und kann den Bösewicht zwar wieder gut mimen, aber er hat meiner Meinung nach zu wenig Screentime in der er herrlich fies sein kann. Selina Giles die gute Hälfte von Van Damme überzeugt durch ihr Äusseres und als lächelnde Stütze für Van Damme, aber oscarreif ist etwas anderes. Gary Beadle als Chief der Polizei ist imo der Quotenschwarze im Film. Er verkörpert die Klischeerolle des ständig meckernden Chiefs sehr anständig, auch wenn man diese Rolle schon oft genug gesehen hat und sie im Prinzip nicht viel beiträgt. Auch der restliche Cast geht vollends in Ordnung, also es sind keine Totalausfälle zu beklagen.


Was bleibt ist ein mehr als gelungener Actionthriller mit einem unserer Helden, bei dem die Story funktioniert, die Action hart und brutal ist , die Darsteller in Ordnung sind und es mit diesem Film einen Hoffnungsschimmer gibt, dass nicht alle unsere Helden in der Fettleibigkeit versinken. Denn nach Lundgren's "Mechanik" ist Van Damme mit "Until Death" wieder ganz oben in der Actionheldenliste angekommen.



Sehr gute :liquid8:


Ne DVD gibts hierzulande noch nicht, da sich Gerüchte erhärten, dass EMS den bei uns evtl. ins Kino bringen wird, bei den Amis allerdings gibts ne nette DVD ohne viele Extras, dafür in ordentlicher Bild und Tonqualität, Uncut versteht sich mit nem ultraharten R-Rating ;)


--------------------------------------------------------
-----------------------------------

John_Clarke meint:

Mit "Until Death" erschien bei uns vor kurzem ein Film, auf dessen Release ich so richtig gewartet habe.

Inhalt:
Der Cop Anthony Stowe hängt an der Nadel und steht unter Korruptionsverdacht. Auch sonst hat er sich unter den Kollegen nicht gerade beliebt gemacht. Nach einer Schießerei fällt er ins Koma. Als er Monate später wieder aufwacht, scheint er wie ausgewechselt und will seine ehemaligen "Geschäftspartner" aus dem organisierten Verbrechen zu Strecke bringen...

Lange konnte ich mit Filmen von Jean-Claude Van Damme nicht unbedingt viel anfangen. Erst mit Filmen wie "In Hell" und "Wake of Death" wurde ich so richtig aufmerksam auf den Prügelbarden aus Belgien. Denn, im Gegensatz zu seinen Berufskollegen der Actionzunft hat Van Damme das Älterwerden akzeptiert - präsentiert uns nicht mehr die Spagate der 80er und 90er Jahre oder prügelt sich mit seinem Filmkarate durch die Spielminuten. Nein, der Mann hat schauspielerisch beachtliche Fortschritte gemacht. Klar, Van Damme mutiert nicht mehr zu einem De Niro oder einem zweiten Tom Hanks. Trotzdem sind seine Schauspielkünste nun gut genug, um mehr zu spielen als nur den "Good Guy with a Gun".

"Until Death" ist ein perfektes Beispiel dafür, was man aus bescheideneren Filmmitteln herausholen kann, sofern 1. die Story auch wirklich was taugt und einige Überraschungen beinhaltet und 2. dahinter ein Regisseur/Produktionsteam steckt, der/das sein Handwerk auch versteht. "Until Death" ist mehr als nur eine weitere Prügelorgie von einem unserer alten Actionhelden (Steven Seagal, solltest du das lesen - du darfst weiterprügeln!). "Until Death" ist nicht mal ein typischer Actionfilm. Der Film beginnt zwar mit rasanten Szenen, Schiessereien, Blut, Prügeleien, Blut - und wechselt dann urplötzlich ins Dramatische. Aber richtig. Unser Held wird angeschossen - schon zigmal gesehen, ich weiss. Er wird angeschossen - in den Kopf - fällt ins Koma - erwacht Monate später.

Wer hier nun glaubt, ein zweites "Hard to Kill" zu erleben ist immer noch falsch. Denn wir erleben nun, wie Bad Cop Anthony Stowe den Schritt ins Leben wieder findet. Wie er langsam wieder sprechen lernen muss, seine Sehkraft wiederfinden muss, wie er gegen seinen Sprachfehler ankämpfen muss (Kugel im Kopf muss echt derb sein). Dank seiner schweren Verletzung findet der Hauptdarsteller den Weg aus dem Sumpf der Drogen, der Nutten und des "be a bad boy"-Image. Und er war echt ein Drecksack, der Anthony Stowe, verpfiff seine Kollegen, ging seiner Frau fremd, zog sich Heroin rein (während der Arbeit!!) und dealte sogar auf dem Polizeirevier. Was ein Schuss in den Kopf alles verändern kann, geht der Anthony Stowe nun auch zu seinen Mitmenschen, die er geschädigt hat, ja dessen Leben er zerstört hat und bittet, irgendwie Hollywood-untypisch um Verzeihung. Spätestens hier merkt man, dass dies nicht der 08/15-B-Actionmovie ist. Und wer hier jetzt sagt "Van Damme mutiert zu einem Weichspüler" hat leicht einen an der Waffel. Für mich absolut Van Damme's beste Leistung.

Gegen Ende regiert jedoch wieder Mutter Action - und dies nicht zu knapp und gut in Szene gesetzt. Und am Ende der 103 Filmminuten wartet auf den Zuschauer ein Ende mit einem echt interessanten Ausgang.

Fazit: Die Erwartungen waren hoch - die Erwartungen wurden vollumfänglich erfüllt. Klar, der Film ist kein Blockbuster und hatte bei weitem nicht dessen Budget, was man in einigen Szenen sicher zu sehen bekommt. Aber die Leistung des Regisseurs Simon Fellows und des Hauptdarstellers gleichen diesen Punkt vollends aus. Van Damme spulte eine für ihn Spitzenleistung ab. Da darf der Van Damme-/Actionfan echt hoffen, dass der Belgier das Niveau beibehält und sich eventuell noch weiter steigern wird. Well done JC!
:liquid8:

-----------------------------------------------------------
---------------------------------------

Ed Hunter meint:

Oha! Da schafft es die alternde Kampfpommes Jean-Claude Van Damme anno 2007 doch tatsächlich, der verbliebenen treuen Fanschar mit dem neuen Werk „Until Death“ ein kleines Highlight unerwartet alternativer Machart vorzusetzen, das sich beinahe als bester Streifen seit seinem Leinwand-Abschied „Universal Soldier – Die Rückkehr“ deklarieren lassen kann. Zwar vermochte die „Bloodsport“-Legende sich nach einigen Post-Millenniums-Gurken wie „Derailed“ und „Replicant“ als immerhin verlässliche Durchschnittsware liefernde DTV-Institution zu etablieren, was schon einmal mehr ist, als Genrekollegen wie Aikido-Pummelchen Steven Seagal garantieren können, eine wirklich positive Überraschung war von Van Damme trotz interessanten Lichtblicken wie „In Hell“ oder dem wohlwollend aufgenommenen „Wake of Death“ dennoch nicht zwangsläufig zu erwarten und in Form von „Until Death“ kommt sie auch noch auf überaus unerwartete Weise: Alles andere als ein Martial-Arts-Feuerwerk, das die selige Ära der späten 80er und frühen 90er wieder aufleben lässt, versteht sich der Streifen ganz im Gegenteil als düsteres Drama, das den Actionanteil zwar nicht vergisst, seinem Hauptdarsteller aber vor allem Gelegenheit zur schauspielerischen Betätigung bietet. Damit scheint sich Van Damme mittlerweile ohnehin weitaus mehr zu identifizieren als er Lust verspürt, in alter Manier um sich zu kicken. Das Kampfkunstelement wird nicht nur wie in allen JCVD-Streifen der letzten Jahre recht stiefmütterlich behandelt, sondern in „Until Death“ gleich komplett ausgespart. Auf dem Regiestuhl nahm mit Simon Fellows ein Mann Platz, der zuvor bereits Wesley Snipes den soliden „7 Seconds“ und Van Damme den ebenfalls brauchbaren, wenn auch lediglich durchschnittlichen „Second in Command“ beschert hatte und inszenierte den Belgier in dem Highlight, das der groß mit Kinooption angepriesene „Hard Corps“ von Kollege Sheldon Lettich hätte werden sollen.

New Orleans – Cop Anthony Stowe (Jean-Claude Van Damme) ist ein Arschloch, wie es im Buche steht: Er hängt an der Nadel, verpfeift seine Partner, steht kurz vor der Scheidung von seiner Frau, ist stets für einen One-Night-Stand zu haben und treibt seine Ermittlungen mit rücksichtsloser Gewalt voran. Aktuell ist er mit Gabriel Callaghan (Stephen Rea, zuvor in „V for Vendetta“ der Wachowski-Brüder unterwegs) einem alten Bekannten aus der Vergangenheit auf den Versen, gerät jedoch in einen Hinterhalt und landet für mehrere Monate im Koma. Wieder erwacht, ist Stowe charakterlich wie ausgewechselt, hat aber umso mehr Grund, Callaghans habhaft zu werden, als der es nun auf seine Frau abgesehen hat…
Die eigentliche Background-Story um die Ermittlungen gegen Callaghan und seine Badguy-Bande spielt in „Until Death“ als Standard-Krimigerüst eine recht untergeordnete Rolle. Fellows Film konzentriert sich in der Hauptsache auf Charakter und Wandlung seines Protagonisten, was Van Damme die Möglichkeit gibt, das Geschehen voll und ganz allein durch seine Schauspielerei zu tragen. Wirkten die diesbezüglichen Ambitionen der Muscles from Brussles im ebenfalls weniger durch Action denn andere Faktoren überzeugenden Knastdrama „In Hell – Rage Unleashed“ von Hongkong-Spezi Ringon Lam anno 2003 noch recht ausbaufähig, hat der gute Mann mittlerweile dazugelernt und weiß seine Figur sowie deren Wandlung durchaus überzeugend zu transportieren. Vor allem als völlig fertiger Arschloch-Cop der ersten Halbzeit gibt JCVD eine gelungene Performance ab, während er nach Erwachen aus dem Koma in den weniger interessanten Standardpart des guten Helden wechseln darf. Der Vorher/Nachher-Kontrast der Charaktere kommt dabei sehr schön zur Geltung, lediglich die abprubte Wandlung selbst mutet etwas befremdlich an – Kugel im Kopf und schwupps ein besserer Mensch? Naja.

Ein großartiger Charaktermime ist und wird Van Damme trotz alldem noch lange nicht. Was die Actionlegende in „Until Death“ darstellerisch abliefert, ist noch immer nicht oscarreif, für das Prädikat „glaubwürdig“ reichen die neugewonnenen Ambitionen der Muscles from Brussles aber weitgehend aus. Die Dramakomponente markiert aber ohnehin nur die halbe Wahrheit, lässt sich „Until Death“ doch auch vorzüglich als reinrassiger Actionkracher alter Schule goutieren. Zwar geht es hier nur äußerst selten zur Sache, aber wenn, dann brennt die Luft in amtlicher Ausführlichkeit. Im Grunde lassen sich die nennenswerten Actionmomente von „Until Death“, sieht man von kleineren Auseinandersetzungen und Exekutionen ab, auf zwei groß angelegte Shootouts reduzieren, von denen das eine in der Mitte des Films in Anthony Stowes Beinahe-Tod gipfelt und das zweite als fette Showdown-Orgie zelebriert wird. Das gegnerische Kanonenfutter respektive der Bodycount sind vergleichsweise hoch, die Waffenarsenale variantenreich und der Härtegrad ordentlich, ohne je in übertrieben oder selbstweckhaft wirkende Sphären abzudriften. Haut Van Damme gegen Ende seine entführte Frau im Fast-Alleingang in einer vor bis an die Zähne bewaffneten Badguys schier überquellenden Lagerhalle raus und wird selbiger Showdown in beeindruckender Länge ausgewalzt, mag man sich beinahe in selige 80er-Jahre-Zeiten zurückversetzt fühlen. Woran es der Action von „Until Death“ lediglich mangelt, sind Style und Ästhetik: Sehr nüchtern, auf gewisse Weise realistisch, vor allem aber schmucklos kommen die Schießereien daher. Coole Posen, inszenatorische Spielereien oder spektakuläre Choreografien werden bedauerlicherweise ausgespart, was das Funktionieren als reines Actionbonbon zwar ein wenig schmälert, sich aber gut ins düstere und down to earth gehaltene atmosphärische Konzept des Streifens einfügt.

Abseits davon geht Simon Fellows’ Inszenierungsstil durchgehend in Ordnung, einige Schwarz/Weiß-Passagen sorgen für Abwechslung, lediglich gern integrierte über-Kopf-Kamerafahrten erwecken einen teils etwas unausgegorenen bzw. selbstzweckhaft überflüssigen Eindruck.

Fazit: Mit „Until Death“ legt Jean-Claude Van Damme einen erstaunlich gelungenen B-Thriller vor, der ihn in die qualitative Oberliga der noch zugange befindlichen alten Genrerecken zurückkatapultiert. Sowohl als auf die Schauspielambitionen der Muscles from Brussles fokussiertes Drama als auch Actionkracher weiß der düstere Copkrimi zu überzeugen, ohne jedoch auf einem der beiden Gebiete neue Maßstäbe zu setzen. Ein Charaktermime ist Van Damme nämlich trotz allem noch lange nicht und die einmal mehr Martial-Arts-freie Action kommt zu nüchtern und schmucklos daher, um als Highlight für sich zu funktionieren. Alles in allem aber eine überaus positive Überraschung aus dem JCVD-Lager. Bleibt nur zu hoffen, dass der Belgier in Isaac Florentines „The Shepherd“ auch endlich wieder Kickerqualitäten unter Beweis stellen wird.
:liquid7:

Die deutsche DVD von EMS ist mit einer FSK 18 uncut ...
Zuletzt geändert von Joker6686 am 23.04.2007, 21:06, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 18059
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 23.04.2007, 19:36

Klasseteil, Joker! Scheint ja schon wieder ein gelungeneres Spätwerk des Belgiers zu sein... und das ohne Gekicke. Sprich, der Mann verlässt sich langsam offenbar auf seine Mimik und gewinnt dabei auch noch. Sehr schön. Kriegt man wieder Lust drauf...

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 22107
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 23.04.2007, 19:43

Hört sich gut an ... lol-ig finde ich, dass Stephen Rea mitspielt - aber nach dem, was Du zu seiner Leistung so geschrieben hast, hat er wohl rechtzeitig mit dem sich Schämen begonnen und ist geistig zu seinen besseren vorherigen und nächsten Projekten geflüchtet. :lol:

Irgendwann werd ich mir den Streifen auch gewiss auf DVD geben - bislang schreckt mich, mit Ausnahme Deiner Kritik, aber so ziemlich alles an dem Projekt ab, hält mich demnach fern... :wink:

Benutzeravatar
Joker6686
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3348
Registriert: 19.02.2006, 13:24
Wohnort: Dortmund

Beitrag von Joker6686 » 23.04.2007, 19:46

Joa die Kritiken sind ja durchwachsen, aber mir hat er gut gefallen und ich gehe davon aus, dass der hier im Forum durchweg gut wegkommen wird. Also Passt :wink: Was interessieren uns denn schließlich die ollen Miesmacher von anderen Seiten, die wissen nur nich zu schätzen was sie da vor sich haben :lol:

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 51958
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 23.04.2007, 20:01

Klasse Review, dass einen den Streifen eigentlich mehr als schmackhaft macht. Weiß net, was der Stefan wieder hat. Oller Heuler ;-). Freu mich schon ...

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 22107
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 23.04.2007, 20:02

freeman hat geschrieben:Weiß net, was der Stefan wieder hat. Oller Heuler ;-)
Du hast wohl nicht den Trailer gesehen... :lol:

:wink:

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 51958
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 23.04.2007, 20:03

Nope ... ;-)

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
John Woo
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5123
Registriert: 22.11.2005, 15:52

Beitrag von John Woo » 23.04.2007, 20:08

Im Trailer sieht man auch nicht das der Van Damme im Streifen gut schauspielert. Also man sollte schon nicht immer nach dem Trailer gehen.

Ich für meinen Teil freue mich auf den Film (werde ihn wohl erst auf Deutsch ansehen) und hoffe, dass auch die Darsteller, die in der Fettleibigkeit versinken, nochmal was brauchbares abwerfen. :wink:

Btw: Schönes Review, Joker!

Wäre cool wenn man B-Movies ab sofort nur noch in 2:35:1 drehen würde! Die sehen dann automatisch viel hochwertiger aus!
Als Negativbeispiel möchte ich "Bet your life" voranführen: Der Film mag stylisch sein, aber die 4:3 Optik wirkt einfach ultrabillig!

Benutzeravatar
Joker6686
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3348
Registriert: 19.02.2006, 13:24
Wohnort: Dortmund

Beitrag von Joker6686 » 23.04.2007, 20:59

Ich sag ja auch nicht, dass er gut schauspielert, ich sage ja lediglich, dass er aus deinen Möglichkeiten das Beste macht und damit immer noch um Längen besser ist, als etwa Seagal, die Olle Steinfresse :lol:

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 22107
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 23.04.2007, 21:00

Die Kritik ist ja auch prima, keine Frage - und ich hoffe auch, dass der Streifen Laune macht ... bin aber halt recht skeptisch, zumal JCvD nun wirklich kein besonders durchschnittlicher Schausoieler ist, die Ansätze in "WoD" hin oder her. :wink:

Das er besser spielt als Dickie ... klar! :D

Benutzeravatar
Joker6686
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3348
Registriert: 19.02.2006, 13:24
Wohnort: Dortmund

Beitrag von Joker6686 » 23.04.2007, 21:02

Ersma thx an all das Feedback

@ John

Das mit dem Format stimmt, wünsche mir mehr Filme in 2:35:1 vorallem aus dem B-Bereich

Benutzeravatar
Joker6686
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3348
Registriert: 19.02.2006, 13:24
Wohnort: Dortmund

Beitrag von Joker6686 » 23.04.2007, 21:05

StS hat geschrieben:Die Kritik ist ja auch prima, keine Frage - und ich hoffe auch, dass der Streifen Laune macht ... bin aber halt recht skeptisch, zumal JCvD nun wirklich kein besonders durchschnittlicher Schausoieler ist, die Ansätze in "WoD" hin oder her. :wink:

Das er besser spielt als Dickie ... klar! :D

Gib ihm einfach ne Chance :lol: Zum Trailer: Der ist echt nich so gelungen, wirkt irgendwie nicht wirklich rund, hab den gerad nochmal geschaut, weil ich den garnicht kannte :lol:


Edit: hab nochmal nen paar Sachen zur DVD eingefügt, hatte ich ganz verschwitzt kihi :lol:

Benutzeravatar
Hannibal
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4009
Registriert: 12.08.2004, 11:33
Wohnort: Badem

Beitrag von Hannibal » 23.04.2007, 22:03

Sehr schöne Kritik, die sehr neugierig macht. Dank der Review werde ich mir den neuen Van Damme dann auf jeden Fall geben, war ich doch geradezu begeistert von "Wake of Death"!

MFG
hannibal

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 80059
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 24.04.2007, 06:29

phättes dito Hannibal, [email protected] und die Hoffnung stirbt halt doch immer zu letzt außer halt beim Dicken..

Benutzeravatar
kami
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4759
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 24.04.2007, 09:05

Danke für die schöne Rezi, freu mich auf alle Fälle ziemlich auf UNTIL DEATH, das mehr geballert als gefightet wird stört mich nicht, Cinemascope-Format freut mich dagegen sehr.

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 22107
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 29.04.2007, 17:00

So, Joker - Deine Kritik hier hat mich ja schon etwas neugierig gemacht, auch wenn meine Skepsis sehr ausgeprägt ist. Also: Ein Kumpel hat ihn sich geholt - und ich hab angeleiert, dass er nach meinem Joggen und einem gemeinsamen Grillen im Freundeskreis geschaut wird ... mal sehen, ob der Streifen wirklich rockt. :wink:

Benutzeravatar
Joker6686
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3348
Registriert: 19.02.2006, 13:24
Wohnort: Dortmund

Beitrag von Joker6686 » 29.04.2007, 17:18

Dann will ich aber sehr schnell dein Feedback hörn, hoffe wird kein Verriss :lol:

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 51958
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 29.04.2007, 17:53

Naja, nach Joggen und Grillen sollte der Pegel für nen van Damme doch mühelos erreicht sein. Hoffentlich wird der hier dann net zu anspruchsvoll ;-)

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 22107
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 29.04.2007, 23:25

So: Einstimmige, enttäusche Wertung der Gruppe:

:liquid4:

Der Regisseur beweist einmal mehr, dass er kein Gespür für die Materie besitzt. Die unnötigen Kameraüberschläge aus "7 Seconds" finden auch hier Verwendung, die eigentlich recht netten Feuergefechte werden durch einen uninspirierten Zeitlupeneinsatz, der nur bremst statt nett auszuschauen, beinahe ruiniert. Die erste Hälfte war wirklich gut: Nun ja, die Story war auch da schon ungemein banal und vorhersehbar, aber die Darstellung des passabel agierenden Belgiers konnte Unterhalten - dann sein Coma ... und statt eines "Hard to Kill" wacht er wieder auf, versöhnt sich mit seinen Buddys, findet einen jugendlichen Kumpel, ist clean und pflückt gar Blümchen - parallel wird die "Vorspul"-Taste immer reizvoller, Tempoprobleme sei Dank. Der Regisseur hat das wohl auch gemerkt, denn er fügt plötzlich einige unnötige (brutale) Rückblenden ein, die den Betrachter wohl vorm Schlaf bewahren sollen. Dann folgt der gähnend unoriginelle und lahme Showdown, welcher nur für einen Monemt lang lustig war, weil man bei der Produktion irgendwie die Zeit nicht im Auge behalten hat - der Wechsel zwische Tag, Nacht und wieder Tag innerhalb weniger Minuten ist der Kracher schlechthin (Timewarp?). Die Ostblock-Locations unterschieden sich amüsant von denen in New Orleans (Menschen und Autos inklusive) - ab und an wird halt mal ein Wahrzeichen der US-Metroploe zwischen zwei Einstellungen eingefügt - ach, erwähnte ich schon, dass die Abblendungen teils stümperhaft ausgefallen sind...? Hach - nö, nö: wieder nix. Der Belgier spielt echt nicht schlecht - aber nicht gut genug für diese Anzahl Drama-Anteile, welche darüber hinaus zudem sehr platt ausgefallen sind. Schade. Aber wenigstens haben wir gelernt: Ein Coma ist der beste Entzug - danach ist alles wieder okay: Selbst die (beinahe-) Ex-Frau liebt einen wieder... :roll:

Kurzum: Lahm und unoriginell - wir waren fast so gelangweilt wie Stephen Rea, der übrigens auch nur mitgespielt hat, um nebenbei etwas Geld zu verdienen: Er besitzt nicht viel Screen-Time ... zur selben Zeit drehte er nämlich in der Stadt auch "the Reaping" ... er sollte sich schämen - aber nun ja, Geld ist Geld - und er hat immerhin ne funktionierende A-List-Karriere, weshalb er sich keine Sorgen über dieses kleine B-Movie machen muss... :wink:

Benutzeravatar
Joker6686
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3348
Registriert: 19.02.2006, 13:24
Wohnort: Dortmund

Beitrag von Joker6686 » 29.04.2007, 23:30

Joa is ja deine Meinung, wobei ich dann die 4/10 nicht verstehe, wenn der so schlecht war :? Weil prinzipiell sind 4/10 Kandidaten bei uns im Forum immer Filme, die der Rest echt gut findet.Von daher kann man ja mit der Meinung leben nur manche Kritikpunkte sind unpassend, klar ist die Story mau, aber es wird nie langweilig oder gar einschläfernd. Das kann ich ehrlich gesagt absolut nicht nachvollziehen. Gott sei Dank stehst du mit deiner Meinung ja recht allein da, da die Autoren auf die man sonst im Bereich Actionhelden vertrauen kann, es genauso sehen wie ich.

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 51958
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 30.04.2007, 00:57

Ach wer weiß, was los war. Vielleicht waren die ganzen Filmgucker einfach überfressen vom Grillen. Sowas macht ja müde ... man muss eben auch immer den Rezeptionshintergrund sehen :lol:

Und insgesamt passt es ja: Joker 8
StS 4 ... reihe ich mich nach StS / freeman Formel genau in der Mitte ein mit 6/10 und das klingt in meinen Ohren schonmal gut ;-)

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 22107
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 30.04.2007, 06:52

Joker6686 hat geschrieben:Joa is ja deine Meinung, wobei ich dann die 4/10 nicht verstehe, wenn der so schlecht war :?
Wenn ich schreibe, dass die erst Hälfte gut war, kann (und will) ich wohl kaum schlechter bewerten. Der Film hat arge Tempo-Probleme - fällt irgendwann in ein Loch. Klar, gegen die neuen Seagals, van Dammes (etc) hebt er sich wirklich positiv ab - doch an und für sich ist er nicht sonderlich gut ausgefallen. Der Film ist nicht spannend, die Story ist sehr mau und die Action-Szenen rocken nicht (okay, die im Cafe schon, aber der ganze Showdown mal gar nicht), weshalb man nicht einmal richtig von einem Action-Flick sprechen kann. Das wäre ja okay - nur funktioniert er halt nicht als Drama und/oder Thriller. Und dass ich in Sachen Punktevergabe nicht mit der lustig-konformen Masse schwimme, das ist doch klar - auch in der Ofdb nicht, wo manch alter Hase nun wirklich nahezu jeden B-Film toll findet ... man muß ja nur mal in Richtung "7 Seconds" schielen :wink:

Ich kann Deine positive Kritik, Joker, ja verstehen - sind keine "geht so gar nicht"-Aussagen oder so dabei - nur sehe ich den Film hat etwas anders. Kann mir auch nicht vorstellen, dass der so toll hier in Forum ankommen wird - but just wait and see...

Benutzeravatar
Joker6686
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3348
Registriert: 19.02.2006, 13:24
Wohnort: Dortmund

Beitrag von Joker6686 » 30.04.2007, 09:43

Ja wie gesagt man kann ja mit deiner 4/10 Leben :) Ist ja bei dir eher sonne Standard Note in dem Bereich :lol:

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 22107
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 30.04.2007, 18:43

Ja, irgendwie haste ja (fast) Recht - ich brauch einfach mal wieder einen Action-Streifen, der mich irgendwie umhaut oder wenigstens von der Story her fesseln kann... :?

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste