Bringing Out The Dead - Nächte der Erinnerung

Filme abseits des Actiongenres aber mit Actionhelden [irgendwie so in der Art]
Antworten
Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17518
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Bringing Out The Dead - Nächte der Erinnerung

Beitrag von Vince » 05.05.2007, 00:53

Bringing Out The Dead - Nächte der Erinnerung

Bild

Originaltitel: Bringing Out The Dead
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 1999
Regie: Martin Scorsese
Darsteller: Nicolas Cage, Patricia Arquette, John Goodman, Ving Rhames, Tom Sizemore, Marc Anthony, Mary Beth Hurt, Cliff Curtis, Nestor Serrano, Aida Turturro, Sonja Sohn, Cynthia Roman


Was man Scorsese bei diesem Film schnell vorgeworfen hat: Dass er sich selbst wiederholt hätte.

Wie ein Terrier beißt sich der Mann an seiner Stadt fest, an New York; nicht an dem, das Frank Sinatra besingt, sondern an den inneren Organen, wo seit seiner Entstehung unaufhörlich die Krebszellen fressen. Und dennoch ist die Freiheitsstatue eine eiserne Schönheit, man sieht ihr nichts von den Schmerzen unter ihrer Toga an. Den Regisseur, der in Little Italy aufwuchs und dadurch entscheidend in seinem filmischen Schaffen beeinflusst wurde, verbindet eine Hassliebe zu der schönen Anonymen, in der man sein Leben verbringen kann, ohne sie jemals wirklich kennenzulernen.

Die hektische Begleitung eines Notarztes durch die tiefschwarze Nacht ist eine unübersehbare Rückbesinnung an alte Zeiten, als Travis Bickle in seinem Taxi auf Tour ging. Paul Schraders erneutes Mitwirken als Drehbuchautor nach “Taxi Driver”, “Wie ein wilder Stier” und “Die letzte Versuchung Christi” macht sich bemerkbar. Scorsese selbst scheint zu wissen, dass er sich damit theoretisch immer wieder neu den Messern der Kritik ausliefert, denn einmal erwähnte er, dass er oft glaube, immer wieder den gleichen Film zu drehen und dass er sich manchmal frage, warum niemand bemerkt, dass er mal wieder exakt die gleiche Einstellung zum x-ten Mal verwendet.
Doch die Presse, sonst jede sich bietende Gelegenheit zum saftigen Verriss ergreifend wie der Geier das im Sturzflug erspähte Aas, hält sich im Fall Scorsese stets aufs Neue erstaunlich stark zurück - eine Erfahrung, die man zuletzt beim “Infernal Affairs”-Remake machen konnte (Infernal...what?). Möglicherweise besteht ein Zusammenhang zur Oscar-Tragödie, die Marty alle Jahre wieder erdulden musste. In diesem Fall könnten die Kredite in Zukunft aufgebraucht sein - Oscar erhalten, Schutzpatronage vorüber.

Doch so konnte Scorsese sich bislang mit voller Hingabe New York widmen, es beleuchten, auskundschaften, analysieren, durch die Augen unzähliger Menschen, stellvertretend für das Subjektive, das er selbst als Kind mit eigenen Augen erfahren hatte.

Bild Bild

Nicolas Cage ist als desillusionierter Krankenwagenfahrer das Medium in “Bringing Out The Dead”, zu Anfang noch ein Objektiv, das dem Zuschauer seine Augen leiht. Egoperspektiven von der Fahrt durch die blauroten, von den Sirenen beleuchteten Hintergassen New Yorks wechseln sich ab mit Close Ups von Cages triumphal gesteuerter Mimik, die ein Gefühl davon vermittelt, dass sich Cages Figur irgendwo auf der Schwelle befindet zwischen dem idealistischen Greenhorn und dem alten Hasen, der die Hoffnung verloren hat - und die folgenden Nächte werden das Zünglein an der Waage sein.
Eine ganz starke Leistung vom Coppola-Neffen, der sich - anders als etwa bei der schwachen Leistung im gleichen Jahr im Snuff-Thriller “8mm” - nicht im Overacting verliert bei dem Versuch, einen bestürzten und von der Welt angeekelten Mann zu spielen, sondern statt dessen immer im Zwielicht bleibt und mit sich selbst ringt. Dem Zuschauer bietet er damit ein Rätselraten um den kathartischen Ausgang der Geschichte. Dank Cage wird dem Ende nicht vorgegriffen; er füllt die Figur mit so viel menschlicher Unberechenbarkeit, dass nie so ganz absehbar wird, wohin die Reise führt.

Damit wird ein Kritikpunkt unschädlich gemacht oder zumindest abgeschwächt, der schon “Hexenkessel”, den Archetypen aus Scorseses New York-Reihe, als vollwertiges Werk disqualifizierte: das mehr oder minder unkontrollierte Dahingleiten durch die reine Atmosphäre. Und das sollte zweieinhalb Jahrzehnte später normalerweise nicht mehr geschehen. Doch man könnte es der 1999er-Arbeit vorhalten, dass sie über weite Teile ziellos ein Ereignis ans nächste setzt. Damit wird sie zwar dem hektischen Berufsleben eines Notarztes mit Nachteinsatz gerecht. Überhaupt wird die gleitende Hektik wunderschön eingefangen durch den fast poetischen Farbentanz verwaschener Lichterketten aus der glitzernden Stadt. Doch zu viele Einsätze laufen ins Leere und hinterlassen nichts als ebendiese, sind für Cages Charakter allerhöchstens kumulativ von Bedeutung. Das Konzept mit den wechselnden Beifahrern (zuerst John Goodman, dann Ving Rhames und zuletzt Tom Sizemore) geht noch auf, doch die sich entwickelnde Beziehung zu Patricia Arquette ist einer dieser Punkte, die nicht so recht funktionieren mögen. Zwar bildet sie einen menschlichen Anker, der Cages Beteiligung an dem Geschehen geradezu herausfordert und ihn dazu zwingt, aktiv Stellung zu beziehen, doch für sich genommen bleibt die Beziehung zwischen dem Notarzt und der Tochter eines Patienten unfruchtbar.

Die dringendste Frage stellt sich aber im Vergleich der Rollen, die einst Robert de Niro und nun Nicolas Cage spiel(t)en: Ist “Bringing Out The Dead” wirklich nichts weiter als die Übertragung von “Taxi Driver” ins Krankenhausmilieu? Der Blick auf die Stadt ist absolut identisch, die Erkenntnisse beider Figuren gleichen sich im Ansatz ebenfalls bis aufs Haar: Nutten, die man nicht mehr von Fußgängerinnen unterscheiden kann, verrückte alte Männer, die sich jede Nacht vollaufen lassen und einscheißen, bis der Krankenwagen kommen muss, Schwarze, die sich mitten auf der Straße gegenseitig niederschießen und Psychisch Kranke, die in den Gassen abhängen und Autoscheiben einschlagen, weil selbst die Gefängnisse und Anstalten sie nicht haben wollen. Wir stellen objektiv fest: Die Welt ist in dieser Hemisphäre ein hoffnungsloser Sündenpfuhl.
Doch im Gegensatz zu Travis Bickle sträubt sich der Sanitäter dagegen, etwas zu unternehmen. Bickle war ein Einzelgänger, der sich selbst aufstachelte - er agierte im Angesicht seiner Umwelt. Frank hingegen reagiert, weil er von seiner Umwelt nicht in Ruhe gelassen wird - sie brüllt ihn voll mit Signalen, zwingt ihn zum Handeln, während er, tiefschwarze Ringe unter den Augen, einfach nur schlafen will. Doch der Peeper meldet sich zu Wort, die Kollegen sind voller Ehrgeiz, der Chef sträubt sich gegen eine Entlassung Franks... es ist nicht seine Entscheidung.
Hieraus schöpft Scorsese einen unersetzlichen Mehrwert gegenüber seinem wichtigen Frühwerk. Die Aussage, obwohl im Ansatz identisch, nimmt durch die Passivität der Hauptfigur eine ganz andere Wende, zuletzt einen anderen Ausgang, vermittelt schließlich gar eine andere Perspektive.

Bild Bild

Schließlich ist “Bringing Out The Dead” rein handwerklich selbstverständlich absolute Klasse. Tolle Bilder, mitreißend und schnell, aber gleichzeitig intensiv wie kein zweiter, unterstützt von einem mitreißenden Soundtrack in den richtigen Momenten. Visuell ein weiteres Meisterstück, das sich vor nichts und niemandem verstecken muss. Manchmal vergreift sich Scorsese jedoch im Ton seiner Arbeit und büßt die turmhoch aufgestockte Intensität in Teilen wieder ein. Einmal gar packt er eine Szene aus, die normalerweise einem Horrorfilm entstammen würde; auch die bebilderten Drogentrips sind nicht ganz so wirkungsvoll, wie sie sein sollten, und die Idee, die Geister tatsächlich auf die Leinwand zu bringen, die Fran zu sehen glaubt, muss man auch nicht mit Begeisterung aufnehmen. Dafür funktionieren jedoch die Szenen mit Humor, ausgehend von Franks Partnern und seinem Chef. Sie lockern das Geschehen zum einen auf, zum anderen geben sie dem Moloch New York jedoch auch eine differenziertere Seite. Ein Strahl Hoffnung auf Menschlichkeit, die das schwarze Dickicht durchbohrt wie der Lichtstrahl einer Taschenlampe die Nacht.

Grundsätzlich kann man “Bringing Out The Dead” willig über sich ergehen lassen wie ein gewaltiger Sturm, der mit Getöse über einen hinwegrollt. Die gebotene Perspektive fasziniert bis ins Mark und Bein, es handelt sich um ein absolut dichtes Werk voller Atmosphäre, das gleichermaßen anklagt wie Verständnis zeigt und die Stadt gnadenlos aufdeckt mit all ihren dunklen Seiten, die so alt sein müssen wie der Urschlamm, aus dem sich Amerika formte (ein Thema, dessen sich Scorsese gleich als nächstes mit “Gangs of New York” annahm). Seine unzweifelhaften Schwächen hütet er wie ein Geheimnis, dem man eigentlich nicht einmal unbedingt auf den Grund gehen will - jedoch erklärt das nicht, wieso er in Martin Scorseses Filmografie derart unbeachtet blieb. Insofern doch ein unter Wert verkauftes Stück Filmgeschichte, von dem man allerdings das Gegenteil behaupten müsste, würde es umjubelt werden wie “Taxi Driver”.
(knapp) :liquid8:

DVD gibt es schon länger von Paramount / Buena Vista. Abgesehen von dem guten Bild ist da aber nicht viel dran: Dünner Sound, kein Aufwand fürs Menü und nur ein Standard-Making Of von 10 Min. als Extra. Uncut ab 16. DVD-Review gibts bei den Narren.

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21550
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 05.05.2007, 08:28

Wie schon "drüben" geschrieben: Schönes Ding, Vince! :D
Deine Wertung teile ich ebenfalls... :wink:

Benutzeravatar
LivingDead
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 2656
Registriert: 06.06.2006, 14:13
Wohnort: Oldenburg

Beitrag von LivingDead » 05.05.2007, 15:26

Sehr schön!
Auch ein Film, der so an mir vorbei ging. Muss mir den auch unbedingt mal geben...
Mit freundlichem Gruß
LivingDead

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49995
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 06.05.2007, 00:30

Sehr feines Review Vince. Einer der imo schwächeren Scorsese Filme, wobei ich eh net unbedingt zu seinen Fans zähle ... also kein Hardcoriger ... ich sehe seine Filme gerne, mehr aber auch net ... Bringing out the Dead ist so ein Film, wo ich nach dem Film nur dachte: Den musst du dir noch mal anschauen, um wirklich alles zu erfassen. Leider fehlte dann immer wieder, wenn ich die Scheibe in die Hände bekam, die Lust, mich wirklich noch einmal da durchzuquälen ... Weiß auch net ...

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
mullen
Disney Fan
Beiträge: 113
Registriert: 07.01.2007, 06:37

Beitrag von mullen » 06.05.2007, 07:19

hab den auch und komme irgendwie auch nicht mehr in den genuss mir ihn nochmal zu gemüte zu führen. Der Film mag gut sein ja, aber er zieht sich imo sehr in die Länge :(

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17518
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 06.05.2007, 15:54

Also naja, das hört sich ja an, als würde es darum gehen, sich durch die letzten Filme vom Dicken durchzuquälen. Ich weiß nicht, rein technisch sind Scorseses Filme doch immer so hochwertig, dass der Spaß eigentlich nie abbrechen dürfte.
Dabei bin ich selbst ja auch eher Scorsese-kritisch eingestellt. "Casino" halte ich für total überschätzt, weil er erstens gegenüber "Goodfellas" nichts neues bringt und zweitens der Subplot um Sharon Stone später total den Rahmen verzieht. Zum IA-Remake hab ich ja schon einiges gesagt... Hexenkessel ist IMO auch net so das Wahre. Und Aviator ist nicht mehr als Durchschnitt.

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49995
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 06.05.2007, 20:48

Beim Dicken hats doch aber menschenverachtende Bruuuuudalität ... die hat der Bringing out the Dead ja leider net ;-)

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
MysteryBobisCREEPY
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 8145
Registriert: 27.10.2004, 21:29
Wohnort: 7ter Kreis der Hölle
Kontaktdaten:

Beitrag von MysteryBobisCREEPY » 06.05.2007, 22:29

Möööp, ich fand Bringing out the dead nur durchschnittlich :liquid6:
Wollt Ihr 'nen Ritt auf meinem Discostick?
Putzt euch die Zähne mit 'ner bottle of shit
Nein Mann ich will noch nicht gehen
Ich will weiter auf dich schiffen
Solang bis du erkennst
Dass meine Pisse keine Fanta ist :D
Callejon <3

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17518
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 07.05.2007, 11:34

freeman hat geschrieben:Beim Dicken hats doch aber menschenverachtende Bruuuuudalität ... die hat der Bringing out the Dead ja leider net ;-)
Nö, Pfahl durch Gedärm war schon net so brudaal... und das Verhalten vom Sizemore auch mal wieder net. Oder die Sadisten, die dem Bekloppten sein Wasser verwehrten... unbrudaaal - FSK 9 sogar in Polen. :wink:

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49995
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 07.05.2007, 16:22

Mein Reden ... mein Reden ...

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
EatenAlive
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1743
Registriert: 10.09.2006, 15:37
Wohnort: Lübeck

Beitrag von EatenAlive » 07.05.2007, 20:11

Mir hat der richtig gut gefallen ne :liquid8: ist auf jeden Fall drin. Müsste ihn mir eigentlich mal wieder anschauen.
Trust Me, I'm a Doctor!!

"Denn um dem Denken eine Grenze zu ziehen, müßten wir beide Seiten dieser Grenze denken können (wir müßten also denken können, was sich nicht denken läßt"

Mein Last.FM Profil

Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5887
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Beitrag von McClane » 19.11.2013, 10:17

Ich persönlich fand "Bringing Out the Dead" sehr gut, finde, dass der weithin unterschätzt wird. Man muss sich mit der Abkehr von klassischen Plotstrukturen vielleicht abfinden, aber grandios jongliert der Scorsese/Schrader-Film seine kleinen Handlungseinheiten, spielt anhand von Cage und seinen drei Beifahrern total unterschiedliche Lebensentwürfe und Umgangsweisen mit der Arbeit als Rettungssanitäter durch, während weitere Nebenfiguren weitere Perspektiven auf die Arbeit und auf das große Thema des (Über)Leben in New York bieten. Toller Soundtrack, stellenweise überraschend witzig, teilweise surreal, aber durchweg faszinierend. Cages Leistung ist sehr überzeugend, seine drei Partner (John Goodman, Ving Rhames, Tom Sizemore) glänzen meines Erachtens aber noch mehr.

:liquid8:
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste