Enter the Phoenix

Filme abseits des Actiongenres aber mit Actionhelden [irgendwie so in der Art]
Antworten
Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17965
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Enter the Phoenix

Beitrag von Vince » 09.08.2007, 20:54

Mal ehrlich Leute... was wäre ein Liquid-Jubiläum ohne Jackie-Film-Besprechung? :mrgreen:

Enter the Phoenix

Bild

Originaltitel: Daai liu oi mei lai
Herstellungsland: Hongkong
Erscheinungsjahr: 2004
Regie: Stephen Fung
Darsteller: Eason Chan, Daniel Wu, Karen Mok, Chapman To, Law Kar-Ying, Stephen Fung, Yuen Biao, Nicholas Tse, Sammi Cheng, Michael Chan Wai Man, Sam Lee, Jackie Chan

Eason Chan und Daniel Wu geraten beim Eintritt in die Gangsterwelt Hongkongs in allerlei Schwulitäten...

Yeah, Baby. Homo- und Metrosexuellenkomödie im Gangstermilieu abgeschmeckt mit einer ordentlichen Portion Verwechslungskomödie... es ist jetzt nicht unbedingt so, dass man verzweifelt darauf gewartet hätte. Aber gut, bis es was besseres gibt, nehmen wir damit doch gerne vorlieb.

Bild

Da gibt es also einen Prolog, der die Hintergrundgeschichte um die vier Clans ausbreitet, ein Jump Cut führt 25 Jahre weit in die Gegenwart, wo wieder etwas von Bedeutung geschieht (ein Gangsterboss liegt im Sterben) - und zack, werden die neuen Helden aus dem Hier und Jetzt eingeführt. Sie tauschen in Absprache ihre Identitäten und schon kann der Spaß um den homosexuellen Gangstersohn losgehen, der aber ja eigentlich gar nicht homosexuell ist, weil die beiden Freunde ja getauscht haben.

Originalität kann man gleich schon mal in den Wind schreiben. Selbst wer nur mal wieder auf der Suche nach asiatischem Filmflair ist und sich über merkwürdige Dialoge, andersartige Handlungsabfolgen und totales Overacting seinen Kick holen möchte, ist bei Stephen Fung an der falschen Adresse, denn er arbeitet auffallend westlich - insbesondere im vorhersehbaren Storyaufbau. “Enter the Phoenix” gleicht seinen amerikanischen Pendants in manchen Einstellungen bis aufs Haar, was den Handlungsbogen dermaßen vorhersehbar macht, dass allerhöchstens die Chinesen irritiert sein dürften; und auch nur die, die selten bis nie ausländische Filme sehen.

Bild

Überraschend dagegen ist der zum Teil sehr eigenwillige Umgang mit der albernen Thematik. Sollte man nämlich ob der haarsträubenden Geschichte infantile Komik hoch drei erwarten, bleibt der Humor doch erstaunlicherweise verhältnismäßig überlegt. Er wirkt stets durchgeplant, als würde in der Szenenkonzeption einiges an Arbeit stecken, was die ganze Angelegenheit irgendwie sympathisch macht. Aber wenn man den Regler jahrelang bis zum Anschlag aufgedreht hatte, fällt es schwer, plötzlich zurückzudrehen und dabei genau den richtigen Ton zu treffen. Muss man also normalerweise stets den ultimativen mimischen Expressionismus erwarten, wenn man sich an eine asiatische Komödie wagt, gibt es hier durchgespielte Gagfolgen, deren Wirkung sich auffallend oft durch Kameraeinstellung und Schnitt ergeben soll. Da ist zum Beispiel eine Szene, in der Eason Chan theatralisch auf Knien in den Trauersaal seines verstorbenen Vaters (bzw. halt des Vaters seines Freundes) hineinrutscht (natürlich, in gewissen Momenten wird der Regler wieder bis zum Anschlag aufgedreht), als sich herausstellt, dass das der falsche Trauersaal ist. Die Kamera hält auf das erstaunte Gesicht Chans, dann auf einen Trauergast, der verdutzt auf den knienden Mann glotzt, dann wieder auf Chans Gesicht, das verlegen zu lächeln beginnt. Und so weiter.
Das Problem ist, man versteht zwar bei den allermeisten Witzen die Intention - gefühlsmäßig will es aber einfach nicht zünden. In den meisten Fällen ist nicht mehr als ein Schmunzeln drin. Die einzige Ausnahme bietet ein kurzer Flashback in die Kindheitsphase des schwulen Gangstersohnes, in der die gestellte Frage, “seit wann” er denn eigentlich schon schwul sei, auf - äh - einleuchtende Weise beantwortet wird.

Bild

Inhaltlich läuft alles aus dem Ruder, sobald die beiden Freunde Hongkong erreicht haben, und das geschieht bereits nach weniger als einer halben Stunde. Ab dort regiert das Chaos. Hier mal ein Problem mit einer rivalisierenden Bande, da mal ein bisschen Spaß mit Frauen und auch Männern. Dem aufmerksamen Cineasten werden einige Zitate auffallen, die immer wieder eingestreut werden - wenn sich ein Darsteller wie Chow Yun Fat in “A Better Tomorrow” mit einem Geldschein eine Zigarre anzündet oder wenn das Regen-Finale aus “Matrix Revolutions” samt Musikeinsatz verarscht wird. Aber zugleich untermauert der zufallsgenerierte parodistische Einsatz die Tatsache, dass das Drehbuch oft genug nicht weiß, wohin es eigentlich will. Dann eben mal zwischendrin eine Parodie, das kommt immer gut.

Die Ablenkung von diesem Problem ist allerdings geschickt. Nicht nur, dass “Enter the Phoenix” sehr edel gefilmt ist und schon deswegen sehenswert ist, auch die Schauspieler sind allesamt sehr gut aufgelegt und ergeben eine Mischung, die bei Laune hält. Zu Anfang bekommt man Yuen Biao als Vater Hung zu sehen, kurz vor Abspann wird man dann noch mit einem sehr kurzen Cameo von Jackie Chan belohnt, dessen Umsetzung zwar naheliegend ist, aber durchaus gewitzt. Eason Chan ist dann doch austauschbar (ohne zu stören), sein Kollege Daniel Wu darf aber wieder sein natürliches Charisma ausstrahlen, auch wenn er schauspielerisch leider eine ziemlich dürftige Vorstellung ablegt. Um die beiden Hauptdarsteller wuseln allerhand sehr interessante Charaktere herum, wie die hektische Julie (Karen Mok), der durchs Milieu führende Glatzkopf (Law Kar-Ying, mit Danneberg-Synchro) oder der schwule Masseur. Da stehen eine Menge Turbulenzen an, obwohl es actiontechnisch kaum zur Sache geht. Ein kurzer Pulk in einer Seitenstraße, eine Gewehrsalvenentladung auf einen Esstisch und eine richtig ausufernde Choreografie à la “The Bride vs. The Crazy 88", mehr gibt’s nicht.

Bild

Summa summarum: Ansehbare, leicht verdaubare Verwechslungskomödie, die sich in Sachen Infantilo-Humor zurückhält und ohnehin ziemlich westlich rüberkommt. Bei aller Professionalität bis hin zur prominenten Synchronisation, am Ende ist das Theater aber doch wieder schneller vergessen als einem vielleicht lieb ist.
:liquid5:

Die DVD kommt uncut von e-m-s in der CineMagic Asia-Reihe. Gutes Bild und eher unauffälliger Ton, der nur dann aufs Ganze geht, wenn es Action gibt (was selten der Fall ist). Extras: Diverse Trailer.

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 51356
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 09.08.2007, 23:58

Dann wird es langsam Zeit für Fungs House of Fury lieber Vince. Der wird dir sicher mehr zusagen ... denke ich ... Enter hatte ich bereits für unter 5 Euro in der Hand, aber irgendwie schreckte die Inhaltsangabe immer ab ... ich glaube jetzt is mir noch klarer als vorher, dass der irgendwann auf Pro 7 ausreichend gewürdigt wird, wenn ich ihn da goutiere ... Thänx for se Jubiläumsreview ...

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
wolfman
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1367
Registriert: 01.06.2005, 08:49
Wohnort: Lost in Asia
Kontaktdaten:

Beitrag von wolfman » 10.08.2007, 13:41

"What? Holy shit, He's gay!"
Chapman To kann spielen was er will, er wird einfach immer rocken! :lol:
Ansonsten ist mir vom Film auch nicht mehr allzuviel in Erinnerung geblieben - ist allerdings auch schon ein paar Jahre her - außer der hilfreiche Tipp für Asienurlauber: "For girls you go to Mongkok! For boys you go to Thailand!"

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17965
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 10.08.2007, 15:34

wolfman hat geschrieben:"What? Holy shit, He's gay!"
Chapman To kann spielen was er will, er wird einfach immer rocken! :lol:
Ansonsten ist mir vom Film auch nicht mehr allzuviel in Erinnerung geblieben - ist allerdings auch schon ein paar Jahre her - außer der hilfreiche Tipp für Asienurlauber: "For girls you go to Mongkok! For boys you go to Thailand!"
Echt? In der deutschen Fassung heißt es "Hongkong" statt "Thailand".

Mein Lieblingsgag war aber echt der Flashback, als das Kind die Spritze in den Arsch kriegt. Hat zwar kein Niveau, aber nuja. :lol:

Benutzeravatar
Sir Jay
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 10944
Registriert: 12.06.2006, 13:30
Wohnort: Bei den Pflasterkackern

Beitrag von Sir Jay » 10.08.2007, 19:43

grad eben in der ofdb gelesen.

Gerne hätte ich noch nen screenshot, von der a better tomorrow verarsche gesehen :lol:

toll...und die story klingt auch recht abstrakt, irgendwie hab ich angst vor dem Film X.x

naja vllt schau ich trotzdem mal rein, dem guten jackie zu liebe :)

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21974
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 11.08.2007, 09:12

Danke für die feine Kritik, Vince, die ich tatsächlich gelesen hab! :lol:
Den Film an sich würde ich nicht einmal mit der Kneifzange anrühren - diese Einstellung fängt schon bei dem miesen Cover an und endet spätestens bei den in Deiner Einleitung erwähnten Punkten... :wink:

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17965
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 11.08.2007, 12:31

Sir Jay hat geschrieben: Gerne hätte ich noch nen screenshot, von der a better tomorrow verarsche gesehen :lol:
Vielleicht mach ich noch einen, ich bin bisher leider noch an keinen Computer gekommen, deswegen die entliehenen Screenshots...
StS hat geschrieben:Danke für die feine Kritik, Vince, die ich tatsächlich gelesen hab! :lol:

Das finde ich ausgesprochen bemerkenswert! :o

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21974
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 11.08.2007, 13:11

Vince hat geschrieben:Das finde ich ausgesprochen bemerkenswert! :o
Aber klar doch - Deine Kritiken lese ich nahezu immer, auch wenn mich die Filme nicht unbedingt interessieren.

Benutzeravatar
kami
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4736
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 13.08.2007, 13:08

Immerhin soll nicht unerwähnt bleiben, dass der Film schon mit einem ziemlich fetten Showdown aufwarten kann, die anderen, eher kleinen Actionszenen auch sehr schön inszeniert sind, den manchmal etwas zweifelhaften Gags eine doch ganz manierliche Bloodshed-Story zur Seite steht, die Darsteller allesamt mit Gusto bei der Sache sind, und insgesamt der Film schon Spaß macht. Natürlich sieht Filmkunst anders aus, solche erwartet ja aber auch niemand, trotzdem bietet ENTER THE PHONENIX nette Actioncomedy-Unterhaltung.
Gute 6/10 Punkten sind da durchaus drin.

BTW, Eason Chan nervt aber richtig.

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 51356
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 27.12.2008, 01:46

Wo beginnen. Vielleicht bei den doch extrem langweiligen ersten 80 Minuten. Es ist fast schon eine Kunst, wie es Fung versteht, um jede halbwegs offensichtliche Konfliktsituation herumzulenken und stattdessen lieber endlos zu labern und doch recht halbgare Schwulengags zu zünden. Wie Vince in seinem Review schön hervorhebt, fällt wirklich auf, dass man bei weitem nicht so zotig ans Thema herangeht, wie man vermuten könnte, auf der anderen Seite sind die nun verwendeten Gags aber allesamt nicht witzig! Das Ergebnis ist echt fast schon verstörend - und eben stinklangweilig. Da rettet auch der sehr solide, aber erstaunlich wenig zu sehende Hauptdarsteller Daniel Wu nicht viel. Was dafür rockte, war die sehr beachtliche Optik. Alleine die Szenenfolge auf dem Parkplatz vor der "Vereidigung" des neuen Bandenchefes war einfach mal megaedel inszeniert. Auch sehr cool ist der wirklich amtliche Showdown, in dem man zwar ein wenig sehr viel in den Seilen hängt, sich aber doch recht druckvoll die Schädel spaltet ... Was bleibt ist ein sehr unausgegorener Eindruck, der vor allem vom lahmarschigen Einstieg komplett runtergezogen wird ...
:liquid4:

@ Vince: House of Fury WIRD dir besser gefallen ;-) (einfach weil hier vieles funktioniert, was in Enter gar nicht funzt ...)

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
Ed Hunter
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 2651
Registriert: 15.10.2007, 18:02

Beitrag von Ed Hunter » 27.12.2008, 02:02

Sehe den auch bei :liquid4:
Schlichte Story, lahmer Witz, spärliche, viel zu harmlose und gegen Ende von ekelhaftem Wirework verschandelte Martial-Arts :arrow: nicht so wirklich doll, aber gerade noch so ansehbar.
All we are is dust in the wind.
Bild
Mein Filmtagebuch

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste