Jiminy Glick in Gagawood

Filme abseits des Actiongenres aber mit Actionhelden [irgendwie so in der Art]
Antworten
Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 18765
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Jiminy Glick in Gagawood

Beitrag von Vince » 31.10.2007, 12:01

Jiminy Glick in Gagawood

Bild

Originaltitel: Jiminy Glick in Lalawood
Herstellungsland: Kanada
Erscheinungsjahr: 2004
Regie: Vadim Jean
Darsteller: Martin Short, Jan Hooks, John Michael Higgins, Elizabeth Perkins, Linda Cardellini, Janeane Garofalo, Corey Pearson, Carlos Jacott, Aries Spears, DeRay Davis, Gary Anthony Williams, Peter Breck, Steve Martin, Whoopi Goldberg, Kevin Kline, Forest Whitaker, Sharon Stone, Rob Lowe, Jake Gyllenhaal, Susan Sarandon, Kiefer Sutherland, Kurt Russell

In seiner eigenen TV-Show mag Martin Short ja noch eine ganz große Nummer sein. Kann ich von Deutschland aus nicht beurteilen und will ich auch gar nicht in Zweifel ziehen. Auf der Leinwand hat er aber eigentlich nie was zu suchen gehabt und nachdem Pauly Shore mit seiner Regiearbeit von 2003 die Zuschauerwünsche schon hübsch in seinem Filmtitel zusammengefasst hatte (*ooohohoh*... kein empörtes Gegrunze bitte - gemeint ist selbstverständlich nur der Tod seiner Leinwandkarriere), wünscht man sich selbiges spätestens nach “Jiminy Glick in Gagawood” nun auch für Martin Short.

Glick ist gleich Short plus Fat Suit in der Funktion eines Moderatoren, der absolut nichts über seine Gäste weiß und alleine darauf baut der ganze Witz der fiktiven Figur auf - den Prominenten wird eben mit einer Respektlosigkeit gegenübergetreten, die bei dem Hype um Berühmtheiten erfrischend wirken soll. Doch auch die Promis selbst profitieren von dem Konzept: Jene Stars, die noch nicht an maßloser Selbstüberschätzung leiden, werden sich wahrscheinlich im Privaten recht oft fragen, ob bei dem Hype um ihre Person überhaupt noch die Relationen stimmen. Da kommt ihnen die öffentlich geäußerte Feststellung, dass auch Stars nur stinklangweilige Menschen sind, wie gerufen. Und sozusagen als Sahnehäubchen bietet sich denen, die sich vom dicken, sorglosen Glick mit seiner desinteressierten Haltung verarschen lassen, die Chance, per Selbstironie ein paar Sympathiepunkte zu sammeln.

Nur so lässt sich erklären, warum eine ganze Garde von renommierten Schauspielern sich dazu bereit erklärte, im Kinoausflug Jiminy Glicks ein Cameo abzuliefern. Kiefer Sutherland sieht man da, Whoopi Goldberg, Steve Martin, Forest Whitaker, Susan Sarandon, Kurt Russell, Jake Gyllenhaal, Sharon Stone... und allesamt wirken sie zehnmal authentischer als die billige Hollywood-Satire, in der sie hier mitspielen.

Man stelle sich in etwa die “National Lampoon’s Vacation”-Reihe mit Chevy Chase vor, wie sie ungelenk in die Tore Hollywoods hineintrampelt und versucht, einen auf “Cecil B.” zu machen. Die Gags um das Gandhi-Prequel “Young Gandhi” und die lesbische Fortsetzung von “African Queen” kommen schon gekünstelt rüber, gehören aber noch zu den lichten Momenten einer ansonsten vollkommen ziellosen Reise eines ziemlich merkwürdigen Reporters durch die Traumfabrik (bzw. deren Kolonie, denn immerhin befinden wir uns nicht direkt in Hollywood, sondern bei den Filmfestspielen in Toronto - wofür auch immer das gut sein mag).

Gerahmt wird das pointenfreie Getänzel von einem ziemlich kuriosen Subplot um David Lynch und sein verschrobenes Genie. Während sich Martin Short in seiner Lynch-Maske noch ganz gut macht (zumindest sieht er dem echten Lynch sehr ähnlich), wird der Meister schließlich als Narrator missbraucht - und stößt dabei selbstverständlich auf seine Grenzen, denn wo nüscht passiert, kann man auch nüscht erzählen. Dass dabei mehr schlecht als recht die Lynchschen Stilmittel der Überblendung und andere Charakteristika seiner Filme (mitsamt des “Twin Peaks”-Scores) imitiert werden, verschlimmbessert die grässliche Idee nur noch, auf die man echt nur kommen kann, wenn man als Drehbuchautor noch weniger verdient als die Putzfrau und es den Studiobossen einfach mal heimzahlen will. Kontraste sind halt nicht automatisch lustig - nur weil man den kryptischen Lynch in eine alberne Komödie verpflanzt, heißt das nicht gleich, dass sich das Publikum wegwirft; da kann auch mal Stirnrunzeln bei herauskommen.

Weil gerade die besonders primitiven Fäkalomödien es normalerweise relativ leicht bei mir haben, zumindest ein paar wohlmeinende Schmunzler zu ernten (ich gehöre unter anderem zu der Garde, die trotz einer Phobie gegen deutsche Filme und süßliche Märchen einen kleinen Narren an den “7 Zwerge”-Filmen gefressen haben), ist es bezeichnend, dass mir “Jiminy Glick” nicht ein einziges müdes Lächeln entlocken konnte. Selten hat man auf Gottes grüner Erde so eine ziellose Abrechnung mit Hollywood gesehen. Schön war es nur zu sehen, dass die Cameo-Absolvierenden (insbesondere Kurt Russell) offenbar trotz allem einen Mordsspaß hatten. Zumindest dahingehend lacht das Herz.
:liquid2:

Eine ungeschnittene DVD kommt ab 12 Jahren von MGM / Sony Pictures.

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 18765
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 31.10.2007, 12:09

So, nochmal neu reingesetzt noch dem Serverausfall...

freeman antwortete in etwa das:
freeman hat geschrieben:DANKE Vince, DANKE (du Filmgott ;) ). Ich hatte mir selbst schon überlegt, den zu Reviewzwecken einzuschalten, aber ich HASSE Martin Short. Jetzt kann ich das zu den Akten legen.
Filmgott Vince hat geschrieben: :lol:
Ja, ich hab den aus den gleichen Gründen eingeschaltet. Hätte Russell nicht seinen Cameo abgeliefert, hätt ich mir den wohl auch gespart...
Ach John hat geschrieben:Martin Short find ich auch nicht so toll. Wusste aber gar nicht, dass Steve Martin da mitspielt. :shock:
Filmgott Vince hat geschrieben:Sein Cameo ist sogar neben Russels Cameo der größte, weil er neben einem langen Interview auch noch mal im Abspann bei den Outtakes vorkommt. Lohnt sich allerdings nicht, dafür den ganzen Film zu gucken.
Der Mann mit der Taube hat geschrieben:Sage mir, Filmgott, könnte man die Szenen nicht bei youtube hochladen? :wink:
Güld'ner Gott des Films hat geschrieben:Die Wege des Tube sind unergründlich!

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 54402
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 31.10.2007, 13:29

Boah, n' Gedächtnis wien Elefant der Vince (der Filmgott ;-) ) ...

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
daemonicus
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 2434
Registriert: 01.12.2005, 17:17
Wohnort: Berlin

Beitrag von daemonicus » 31.10.2007, 14:07

Hmmm... ich les überall Lala nur im Titel wird man Gaga. 8-)

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 18765
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 31.10.2007, 14:35

daemonicus hat geschrieben:Hmmm... ich les überall Lala nur im Titel wird man Gaga. 8-)
Auf Deutsch heißt es "Gagawood", im Original "Lalawood"... falls es das war, was du meinst.

Benutzeravatar
daemonicus
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 2434
Registriert: 01.12.2005, 17:17
Wohnort: Berlin

Beitrag von daemonicus » 31.10.2007, 14:37

Meinte ich, aber mir war es auch so bekannt. :wink:

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 18765
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 31.10.2007, 14:38

Ach so... ich dachte, das sollte ein Korrekturhinweis sein, dabei war es nur ein feixender Spruch. Alles klar! :mrgreen:

Benutzeravatar
daemonicus
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 2434
Registriert: 01.12.2005, 17:17
Wohnort: Berlin

Beitrag von daemonicus » 31.10.2007, 15:45

Schenau

MfG
daemonicus *feixend*

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast