Wrestlemaniac

Serienkiller- und Slasher-Flicks
Antworten
Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 50411
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Wrestlemaniac

Beitrag von freeman » 05.11.2007, 23:03

Wrestlemaniac

Bild

Originaltitel: El Mascarado Massacre
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2006
Regie: Jesse Baget
Darsteller: Rey Misterio Sr., Irwin Keyes, Adam Huss, Leyla Razzari, Margaret Scarborough, Jeremy Radin, Catherine Wreford, Zack Bennett

Eine Filmcrew ist im mexikanischen Hinterland unterwegs und will eigentlich gen mexikanischen Sandstrand. Die ideale Kulisse für den Film, den sie drehen wollen: Einen Porno. Dummerweise bleiben sie unterwegs in dem Ort La Sangre de Dios liegen. Hier soll laut garstigem Einsiedler und Betreiber der letzten Tankstelle vor La Sangre de Dios der legendäre Wrestler El Mascarado sein Unwesen treiben. Ein geistesgestörter Killer, einst erschaffen aus den Überresten anderer Wrestler, um Mexiko bei den Ringerweltmeisterschaften den Sieg zu bescheren. Leider scherte der Verstand des Wrestlers schon bei den Trainingseinheiten aus und er killte diverse Gegner. Deshalb verfrachtete man ihn einst nach La Sangre de Dios. Die Legende und die wenig einladenden Örtlichkeiten will Regisseur Alphonse gleich gewinnbringend für sein Projekt nutzen und lässt seine weiblichen Crewmitglieder das Leckfest beginnen. Blöderweise wird der Film nie fertig werden, denn wie so oft sind vor allem mexikanische Legenden im Kern immer wahr ...

Bild Bild
Bild Bild

Blood, Guts and Boobies verspricht Wrestlemaniac und ja, Blood hat es, Guts auch und Boobies sind irgendwie auch da. Und da ist das große Problem des Streifens. Alles klingt nach Trash pur. Nach einer dämlichen Splattergranate ohne Grenzen, garniert mit einer Pornocrew, die eigentlich alle Nase lang nackt rumspringen sollte. Doch irgendwie löst Wrestlemaniac seine Versprechen nur teilweise ein. So geschehen die ersten Morde allesamt im Off. Keine gute Idee, wenn man nur sechs Opfer mitgebracht hat. Die Folge ist augenblickliche Ernüchterung. Obendrein sind die Boobies entweder winzig oder echte Silikonunfälle. Auch da ist also nicht viel los. Und dennoch bleibt man dran. Das liegt vor allem daran, dass die Grundidee um eine Pornocrew, die von einem geistesgestörten Wrestler zerlegt wird, einfach zu geil knülle ist und obendrein wirklich bis zum Ende knallhart durchgezogen wird. So kann man den Wrestlerunhold beispielsweise nur auf die Art schlagen, wie eben mexikanische Wrestler geschlagen werden. Man müsste ihm die Maske abreißen. Gesagt getan ... zumindest aus Sicht des Wrestlers, der seinen Opfern gerne die "Masken" runterreißt ... allgemein als Face/off bekannt und hier dann auch praktisch mit diversen Faces durchgezogen. Das ist einfach nur herrlich kaputt und konsequent, so dass man erst einmal dran bleiben muss. Und wenn dann endlich einer standesgemäß zerlegt wird, eröffnen sich auf einmal ganz neue Dimensionen. Knochen krachen, Zähne werden rabiat an Häuserwänden ausgeschlagen und am Ende verliert er echt sein Gesicht, was herrlich glibberig und iiikse ausschaut. Die folgenden Splattereffekte machen in ihrer Ausführung schon Laune, sind im Aufkommen allerdings gering. Zwar bleibt es nach dem ersten Splatterhöhepunkt relativ blutig, nur es fehlt an überdrehten und spektakulären Elementen. Hier eine Durchbohrung, da noch ein Gesicht ab und ein Typ wird noch ziemlich zermantscht, aber bei der Hookline mit dem Blood und den Guts hätte man schon mehr erwartet ...! Ein echter Pluspunkt von Wrestlemaniac ist sein Figureninterieur. So ist Regisseur Alphonse eine der herrlichsten und gleichzeitig dämlichsten Machokopien aller Zeiten, die einen Krachergag nach dem anderen abliefert. Zumeist zwar weit unter der Gürtellinie aber irgendwie immer treffend. Seine Erklärung des "Dirty Sanchez" habe ich beispielsweise fünf Minuten später immer noch ausgiebigst belacht. Und auch die anderen Figuren sind gar nicht mal so daneben. Wer nervt, stirbt als erstes. Die Sympathischen halten recht lange durch und erfahren mehr über die Hintergründe. Hier passiert Wrestlemaniac allerdings ein dummer Fehler. Er nimmt recht früh die heißeste Schnitte aus dem Spiel und lässt die anderen Charaktere weiter forschen. So sind wir dabei, wie sie alle Hintergründe erkunden. Als sich dann die heiße Ische wieder in den Film einschalten darf, muss freilich auch sie erst mal alles erkunden und das müssen wir dann quasi noch einmal mit durchmachen. Hier hat der ansonsten knackig kurze (70 Minuten Nettolaufzeit) und schnelle Horrorspaß seinen dümmsten, weil vollkommen überflüssigen Hänger. Wirklich spannend oder gruselig ist die ganze Chose nicht. Es geht um die simple Bebilderung des altbekannten Abzählreimes. Dabei nimmt es Wunder, dass Wrestlemaniac die herrliche Geisterstadt nicht für Suspensemomente einzusetzen weiß. Das Ergebnis ist schlicht und ergreifend die typische Slashermär, in der der Killer irgendwann nur noch hinter wegrennenden heißen Schnitten herläuft und sie irgendwann abgreift. Die Darsteller müssen dementsprechend auch nichts reißen. Die Ischen müssen schreien und sollten eigentlich blank ziehen. Sie schaffen zumindest Ersteres ganz gut. Der Alphonsedarsteller ist eigentlich der Einzige, der so etwas wie eine echte Figur entwirft, die schmieriger und derber kaum sein könnte. Rey Misterio Sr. als irrer Wrestler amüsiert mit oldschool Wrestlingkleidung (Leggins mit schwarzer Unterhose drüber), verzichtet dabei aber fast vollständig auf echte Wrestlingmoves, was seinen Killer noch mal aufgewertet hätte. Optisch weiß Wrestlemaniac dagegen zu überzeugen. Am meisten haben es mir die Buttcams angetan, die gerne auf Arschhöhe hinter den weiblichen Opfern her schlichen. Ansonsten dominiert eine sehr erdige Farbgebung, passend für den mexikanischen Schauplatz.

Das Ergebnis ist ein teilweise etwas zu unbeweglicher und vor allem wenig spannender Slasher, der dank bekloppter Grundidee, schrägen Figuren, nettem Ende und seltsamer Killerfigur/Killermythologie durchaus zu unterhalten weiß.
:liquid6:

Von Wrestlemaniac sind von dem Label KochMedia zwei DVDs erschienen. Dabei sollte man einen Bogen um die FSK 18 Version machen, die die ohnehin wenigen Splattereinlagen missen lässt. Die Spio/JK freigegebene Fassung ist dann uncut.

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21709
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 06.11.2007, 00:01

Danke für die Kritik, Pierre! :D
Der steht auch noch auf meiner Liste - hätte aber fast im Laden die cut-Fassung mitgenommen... :oops:
Nun ja, ein Kumpel hat den uncut - werde ihn also mal auf dem Wege antesten... ;)

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 50411
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 07.11.2007, 00:06

Muchos Phunnos ... um mal im Mexikoslang zu bleiben ... Bin mal gespannt, was du zu dem meinst ... und zum Dirty Sanchez :lol:

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17662
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 07.11.2007, 00:15

Hört sich schräg an. Irgendwie vom Setting und so gar nicht nach Horror, eher nach Komödie a la Matando Cabos oder so... schön, ist auf der tragbaren Festplatte namens "Hirn" gespeichert und vielleicht wird die Info mal ausgegraben, wenn ich im Müller steh und net weiß, was ich koofen soll...

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 50411
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 07.11.2007, 00:18

Die Komödie bleibt durchaus auch Teil des Filmes ... so kurz nach der Hälfte verflüchtigt sie sich zwar nen bisserl, aber die Grundidee alleine is halt schon Fun pur ... im Müller aufpassen ... in "meinem" liegt nur die 18er ...

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17662
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 07.11.2007, 00:19

freeman hat geschrieben:Die Komödie bleibt durchaus auch Teil des Filmes ... so kurz nach der Hälfte verflüchtigt sie sich zwar nen bisserl, aber die Grundidee alleine is halt schon Fun pur ... im Müller aufpassen ... in "meinem" liegt nur die 18er ...
Na die ham doch ne "Theke", da können die doch mal "gucken"... für die perversen Kunden. ;)

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 50411
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 07.11.2007, 00:23

Apropos pervers ... also beim Dirty Sanchez passiert folgendes ... :lol:

Auch geil: eine der Hauptdarstellerinnen liegt die ganze Zeit zugedröhnt im Auto der Filmcrew. Und was machen die? Klar: Rock hoch, Arsch Filmen :lol:

Film für mich halt ;-)

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17662
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 07.11.2007, 00:34

Jau klingt, als hätten die dein Leben verfilmt. ;)

Benutzeravatar
MysteryBobisCREEPY
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 8145
Registriert: 27.10.2004, 21:29
Wohnort: 7ter Kreis der Hölle
Kontaktdaten:

Beitrag von MysteryBobisCREEPY » 07.11.2007, 11:34

Oh schön das es auch eine Uncut bei uns gibt :)
Wollt Ihr 'nen Ritt auf meinem Discostick?
Putzt euch die Zähne mit 'ner bottle of shit
Nein Mann ich will noch nicht gehen
Ich will weiter auf dich schiffen
Solang bis du erkennst
Dass meine Pisse keine Fanta ist :D
Callejon <3

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 50411
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 07.11.2007, 23:34

Vince hat geschrieben:Jau klingt, als hätten die dein Leben verfilmt. ;)
Gibt im Übrigen ne ganze Serie über mich ... heisst Dawsons Creek ... die ham mal mein Tagebuch irgendwo gefunden ... und halt viele Ischen dazuerfunden ... ;-)

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21709
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 22.05.2008, 06:52

So, nun auch gesehen. Freeman hat es in seiner Kritik bereits angedeutet: Klingt alles viel spaßiger, als es am Ende leider ist. Durchweg unattraktive Darsteller in einem auf einem Nichts an Handlung basierenden billigen Streifen. Das Prinzip ist ausgelutscht, der Trash-Faktor nicht so hoch wie gewünscht - dafür ist der ("dumme") Humor okay, ebenso wie es die blutigen Momente sind. Außerdem ist die Laufzeit mit knapp 70 Minuten angenehm schmerzlos...

:liquid4:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste