Der Terminator

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Benutzeravatar
Ed Hunter
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 2651
Registriert: 15.10.2007, 18:02

Der Terminator

Beitrag von Ed Hunter » 21.11.2007, 12:40

Bild

Originaltitel: The Terminator
Produktionsjahr: 1984
Herstellungsland: USA
Regie: James Cameron
Darsteller: Arnold Schwarzenegger, Linda Hamilton, Michael Biehn, Paul Winfield, Lance Henriksen, Rick Rossovich, Bess Motta, Earl Boen

Es begab sich 1984, dass ein Low-Budget-Sci-Fi-Actioner Kinogeschichte schrieb, einen kanadischen Regisseur und einen österreichischen Bodybuilder zu Ikonen des Genres machte, den Grundstein einer der populärsten Franchises aller Zeiten legte und als stilbildendes Meisterwerk das Sci-Fi-Kino revolutionierte. Die Rede ist von James Camerons „The Terminator“, einem der größten Actionhits der 80er-Jahre, der die Postion des mit den Barbaren-Spektakeln „Conan“ I und II aufstrebenden Arnold Schwarzenegger als neuer Überheld des One-Man-Army-Actionkinos der 80er-Jahre zementierte und ihn einer Figur Gestalt verleihen ließ, die noch immer zu den berühmtesten und kultigsten der Filmgeschichte zählt: Die Darstellung der unerbittlichen Killermaschine T-800 machte Arnie über Nacht zum Star und ebnete ihm den Weg für eine beispiellose Karriere, die mit Actionhits wie „Predator“, „Running Man“ und „Total Recall“ Sylvester Stallone vom Actionthron stoßen sollte – zweimal kehrte Arnie in seine Paraderolle zurück: 1991 in Camerons neue tricktechnische Maßstäbe setzendem Giganto-Sequel „Terminator 2: Judgement Day“ und 2003 für den Abschluss der Trilogie „Rise of the Machines“ unter der Regie Jonathan Mostows, um sich nach einer Reihe Flops wie „The 6th Day“ und „Collateral Damage“ mit einem würdigen Filmausstand als Gouvernator von Kalifornien in die Politik zu verabschieden. Keine der zweifellos höchst gelungenen Fortsetzungen konnte jedoch je dem Original das Wasser reichen und nun, da man in Hollywood eine neue Trilogie im postapokalyptischen Zeitalter plant, deren Auftakt ausgerechnet „3 Engel für Charlie“-Macher McG inszenieren soll, wird die immense Wichtigkeit und Klasse von „Terminator I“ umso offenkundiger: James Cameron schrieb mit dem Film Geschichte und schuf einen Meilenstein, der auch ihm die Tore in Hollywood öffnete: Mit „Aliens“ zeichnete er für einen weiteren Überklassiker der 80er-Jahre verantwortlich, lieferte mit „Abyss“ ein weiteres bildgewaltiges Genrespektakel ab, heimste für „Terminator 2“ vier Oscars ein, schuf mit seiner dritten Arnie-Kooperation „True Lies“ eine der besten Actionkomödien und 1997 mit „Titanic“ den erfolgreichsten Film aller Zeiten – den Grundstein legte „The Terminator“, der viel mehr ist als lediglich Sci-Fi-inspirierter Actionkrawall: Atmosphäre, Story, Intelligenz – hier stimmt einfach alles.

Wir schreiben das Jahr 2029: Nach einem Atomkrieg haben intelligente Maschinen des Skynet-Netzwerks die Macht erlangt, nur eine kleine Gruppe überlebender Menschen leistet auf verlorenem Posten erbitterten Widerstand. Ein Mann scheint die Wende bringen zu können: Der Rebellenführer John Connor gibt den Widerstandskämpfern neue Hoffnung und eine reelle Chance, die Roboter zu besiegen. Skynet reagiert, indem es den Killercyborg T-800 (Arnold Schwarzenegger) zurück ins Jahr 1984 schickt, um Johns Mutter Sarah Connor (Linda Hamilton) zu eliminieren, bevor sie ihren Sohn zur Welt bringen kann. John schickt seinen besten Soldaten Kyle Reese (Michael Biehn) hinterher, um seine Mutter zu beschützen – es entbrennt ein erbitterter Kampf zwischen Mensch und Maschine, der aussichtslos scheint…



This is burned in by laser scan. Some of us were kept alive... to work... loading bodies. The disposal units ran night and day. We were that close to going out forever. But there was one man who taught us to fight, to storm the wire of the camps, to smash those metal motherfuckers into junk. He turned it around. He brought us back from the brink. His name is Connor. John Connor. Your son, Sarah, your unborn son.

Bild


„Terminator I“ ist eine atmosphärische Glanzleistung: Egal ob die in düstere Blautöne getauchten postapokalyptischen Endzeitszenarien, ergänzt um eine charmante Portion 80er-Jahre-Schmuddellook, oder die atemlose Hatz durch urbane Kulissen des 80er-Jahre-LAs – Cameron generiert eine permanente Aura von Angst und Bedrohung, lässt seinen Film fast ausschließlich bei Nacht spielen, versetzt den Überlebenskampf mit Horrorelementen und intensiviert das beklemmende Feeling mit brachialer Action und (für damalige Verhältnisse) Gewalt: Noch immer steht „Terminator I“ in Deutschland auf dem Index, doch blutige Sequenzen wie die berüchtigte Augen-OP oder das Polizeirevier-Massaker sind niemals Selbstzweck, sondern dienen lediglich dazu, die bedrohliche Aura der Angst und Verzweiflung zu verstärken.

Der T-800 macht unerbittlich Jagd auf Sarah Connor, killt sich per Telefonbuch erst durch diverse Namensvetterinnen, um dann der richtigen Zielperson in einer Disko aufzulauern: Kyle Reese scheint gegen den nahezu unverwundbaren Cyborg machtlos zu sein und muss sich selbst abseits der Konfrontationen mit der erbarmungslosen Killermaschine mühsam im ausgehenden 20. Jahrhundert zurechtfinden: Gejagt von der Polizei gestaltet sich die Anschaffung eines Waffenarsenals weitaus schwieriger als für den Terminator, der wie nebenbei und ohne jede Gefühlsregung Menschen exekutiert und einen Waffenladen ausraubt. So kulminiert die einzigartige Atmosphäre immer wieder in den sensationellen Auseinandersetzungen Reese vs. T-800 und Cameron garniert sein düsteres Szenario mit perfekt inszenierter 80er-Jahre-Action, die noch immer nichts von ihrer Rasanz und Faszination verloren hat: Shootouts, Auto- und Motorradjagden, das legendäre Massaker auf der Polizeistation, die Reese und Sarah ebenfalls keinen Schutz zu bieten vermag, rocken brachial nach vorne und im Gegensatz zu den beiden Sequels werden hier keine Gefangenen gemacht.


Listen. And understand. That terminator is out there. It can't be bargained with. It can't be reasoned with. It doesn't feel pity, or remorse, or fear. And it absolutely will not stop, ever, until you are dead.

Bild


Doch weit über seinen vordergründigen Unterhaltungswert als atmosphärische Actionhorror-Tour-de-Force par excellence hinaus brilliert der für vergleichsweise günstige 6 Millionen Dollar produzierte Film vor allem mit der komplexen, intelligenten Zeitreisestory, die anhand der philosophischen Leitrage „Ist die Zukunft vorherbestimmt?“ allerlei wundervolle Denkanstöße gibt. „The future is no set“ wurde zum hoffnungsvollen Schlussgedanken der ersten beiden „Terminator“-Teile – die wie bei Zeitreisefilmen üblich herrlich paradoxe Handlung des Erstlings beweist das Gegenteil: Wäre der T-800 und damit auch Kyle Reese nicht in der Zeit zurückreist, würde John Connor und damit das Problem der Maschinen gar nicht existieren – Reese ist nämlich Johns Vater. Connor wird nur deshalb geboren, weil Skynet seine Existenz von Grund auf auslöschen will, die Tatsache, dass er durch einen Zeitreisenden gezeugt wird, muss aussagen, dass das Schicksal vorherbestimmt ist – denn andernfalls könnten die Ereignisse 1984 und 2029 logisch gar nicht funktionieren. In „Terminator 2“ wird man dennoch versuchen, Skynet in der Vergangenheit zu zerstören – paradox, irre, schwierig? Auf jeden Fall hochinteressant.

Neben Handlung und Atmosphäre weiß „Terminator I“ freilich überdies mit der legendären Titelfigur und ihrer kongenialen Verkörperung durch Arnold Schwarzenegger zu überzeugen, der ursprünglich den Helden spielen sollte, dann aber den angeblich für O.J.Simpson ( :shock: ) geplanten Part des Killercyborgs übernahm. Bodybuilderllegende Schwarzenegger hatte in den 70ern mit Kuriositäten wie „Herkules in New York“ eher belächelte erste Filmversuche absolviert und sich 1982 mit dem Fantasyabenteuer „Conan – Der Barbar“ erstmals ernsthaft als Actionheld empfohlen, „Der Terminator“ katapultierte ihn in die Oberliga des Genres, prägte neben Stallones Rambo-Figur den Typus der gnadenlosen Einmann-Armee, wenngleich hier auf der Seite des Bösen, und die Figur gehört noch immer zu den kultigsten Gestalten der Filmhistorie. Dass er mit gerade mal 17 Sätzen in Bezug auf seine Englischkenntnisse und dank der Emotionslosigkeit der Maschine in Bezug auf seine schauspielerischen Fähigkeiten keine großen Sprünge zu machen brauchte, kam Schwarzenegger in dieser Rolle überdies zugute. Doch auch der Supportcast agiert mehr als überzeugend: Michael Biehn brilliert in der Rolle des verzweifelten, gleichzeitig harten und verleztlichen menschlichen Soldaten, als wäre sie für ihn oder er für sie geschaffen und definierte Soldatenfiguren auch in spätren Filmen wie „Navy Seals“ oder „The Rock“ ohnehin als prädestiniert für ihn, während Linda Hamilton souverän als der wahsinnigen Geschichte zunächst ungläubig gegenüber stehende Mutter Johns gefällt.
Ein weiterer legendärer Bestandteil von „Terminator“ ist der geniale Score, der die irre Atmosphäre zusätzlich transportiert, intensiviert und zu absolutem Kult avanciert ist.

Come with me if you want to live.

Fazit: Mit „Der Terminator“ schuf James Cameron einen Meilenstein des Science-Fiction-Kinos, katapultierte seinen Star Arnold Schwarzenegger in die A-Liga der 80er-Jahre-Actionstars und schuf einen der besten Filme aller Zeiten: Das erbitterte, verzweifelte Duell zwischen Mensch und Maschine in nächtlichen, urbanen Kulissen gleichermaßen wie apokalyptischen Future-Schlachtfeldern garantiert untermalt von einem legendären Score und garniert mit sensationellen, brachialen Actionsequenzen sowie ordentlichem Härtegrad ein Optimum an dichter, auswegloser Horroratmosphäre, die nur das i-Tüpfelchen auf einer intelligenten, komplexen und teils philosophischen Zeitreisestory bildet: „Terminator I“ ist ein legendärer Kultklassiker, dem keine Fortsetzung das Wasser reichen konnte.

:liquid10:

Leider steht "Terminator" in Deutschland noch immer auf dem Index, ein Antrag auf Listenstreichung wurde 2003 abgelehnt. Neben zahlreichen Uncut-DVDs von MGM als Special Edition, Gold Edition oder mittlerweile auch einer Century³ Cinedition sowie einer Terminator-Box mit allen drei Teilen, sind auch einige Silberlinge mit einer unansehbar verstümmelten FSK-16-Fassung im Umlauf, die leider auch regelmäßig im TV läuft. Lediglich auf Premiere gab es zwischen 2002 und 2004 einige uncut-Ausstrahlungen.

-----------------------------------------------------------------------
-------------------------------------------

Terminator II:
Bild
Review durch Bildklicken!

Terminator III:
Bild
Review durch Bildklicken!

Terminator IV: Salvation
Bild
Reviews durch Bildklicken!
Zuletzt geändert von Ed Hunter am 10.06.2009, 02:23, insgesamt 1-mal geändert.
All we are is dust in the wind.
Bild
Mein Filmtagebuch

Benutzeravatar
gelini71
DJ Mod
DJ Mod
Beiträge: 58080
Registriert: 27.09.2007, 15:27
Wohnort: zu Hause

Beitrag von gelini71 » 21.11.2007, 13:37

Eine sehr schöne ausführliche Review die sich mit meiner Meinung deckt - ich persönlich mag den ersten Terminator immer noch am liebsten. Der zweite hatte zwar die besseren Effekte , aber was die Atmo angeht kam dieser nie an den Low Budget Erstling ran.

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 68681
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 21.11.2007, 15:04

Sehr schönes Review, die 10 zücke ich im Gegensatz zu gelini71 aber erst bei Nr. 2, hier gibt es einige Schwächen die mich stören, so dass ich hier eine 8 zücken würde.
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Benutzeravatar
Ed Hunter
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 2651
Registriert: 15.10.2007, 18:02

Beitrag von Ed Hunter » 21.11.2007, 15:26

Hehe, der zweite kriegt von mir "nur" :liquid9: :wink: , das Original ist imo einfach unerreichbar.
All we are is dust in the wind.
Bild
Mein Filmtagebuch

Benutzeravatar
The Punisher
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 6510
Registriert: 11.08.2004, 22:02
Wohnort: I am Groot

Beitrag von The Punisher » 21.11.2007, 15:44

Warum hast du es nicht in den Terminator Sammelreview Thread gesetzt?
Bild

Negan: "Wo willst du denn hin? Ich dachte du willst meine Hilfe"Judith: "Ja aber nur bei Mathe"
Negan: "Warum nur bei Mathe?" Judith: "Weil es den Zahlen egal ist ob du ein guter oder böser Mensch bist"

Benutzeravatar
Ed Hunter
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 2651
Registriert: 15.10.2007, 18:02

Beitrag von Ed Hunter » 21.11.2007, 16:01

Weil ich keinen gefunden habe :shock: :wink: .
"Terminator 2" und "Terminator 3" fliegen auch einsam durchs Forum.
All we are is dust in the wind.
Bild
Mein Filmtagebuch

Benutzeravatar
John Woo
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5049
Registriert: 22.11.2005, 15:52

Beitrag von John Woo » 21.11.2007, 17:51

Feines Review Ed!
Mittlerweile ist der mir aber zu trashig sodass ich immerhin noch ne solide 7 zücken kann. Für die 2 gibts ne 9, aber so perfekt wie alle sagen ist der auch nicht meiner Meinung nach. Trotzdem cool.
Der dritte ist einfach nur noch lächerlich, maximal 4.

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17223
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 21.11.2007, 18:05

Ed Hunter hat geschrieben:Weil ich keinen gefunden habe :shock: :wink: .
"Terminator 2" und "Terminator 3" fliegen auch einsam durchs Forum.
Jepp, weiß ich auch nicht so genau, warum die alle einzeln eingetragen wurden. Stammten wahrscheinlich noch aus der Zeit, als das mit Filmreihen hier noch nicht so geklärt war. Lässt sich allerdings jetzt auch schwer ändern wegen der Verlinkungen in die ofdb...

Danke auf jeden Fall für die wichtige Lückenfüllung. Das Review wird dem Streifen definitiv gerecht, tolle Arbeit!

Ich selbst bin ja erklärter Fan des zweiten Teils, der - hier muss ich gelini widersprechen - für mich in Sachen Atmosphäre unerreicht bleibt. Allerdings kann ich nachvollziehen, wieso man den ersten Teil atmosphärisch dichter sehen kann. Der zweite Teil ist ganz einfach kommerzieller und dem ersten Teil kommt der improvisierte, dreckige Charakter natürlich entgegen. "T2" ist in meinen Augen aber schlicht und ergreifend überlebensgrößer. Das fehlende Noir-Gefühl wird durch gleich mehrere Magic Moments kompensiert. Genau genommen fällt mir nicht ein Film ein, der ähnlich viele unvergessliche Momente hat.

Für den ersten Teil gibbet von mir nach oben hin offene
:liquid8:

Benutzeravatar
Columbo
Disney Fan
Beiträge: 184
Registriert: 04.08.2007, 23:43

Beitrag von Columbo » 21.11.2007, 18:48

Kann mich nur anschließen, der Film ist ein absoluter Klassiker, und immer wieder schön anzusehen, die Atmosphäre genial, und der Film hat derart viele Szenen, die aus der Filmgeschichte nicht mehr wegzudenken sind, Wahnsinn. Ein großer Meilenstein des Actionkinos!!!

:liquid10:

Cyborg Cop
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1044
Registriert: 16.05.2006, 10:52
Wohnort: Bochum

Beitrag von Cyborg Cop » 21.11.2007, 19:15

:liquid10: für den Film und das Review.
:clubborn:

Benutzeravatar
Ed Hunter
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 2651
Registriert: 15.10.2007, 18:02

Beitrag von Ed Hunter » 21.11.2007, 20:02

John Woo hat geschrieben:Feines Review Ed!
Mittlerweile ist der mir aber zu trashig sodass ich immerhin noch ne solide 7 zücken kann. Für die 2 gibts ne 9, aber so perfekt wie alle sagen ist der auch nicht meiner Meinung nach. Trotzdem cool.
Der dritte ist einfach nur noch lächerlich, maximal 4.
Ich find grad das über die Jahre leicht Trashige macht den Film heutzutage umso charmanter. Ist nicht so glatt und hochglanzpoliert wie Teil 2. Der dritte kriegt von mir btw ne solide :liquid8:

Bezügl. Atmosphäre würd ich zwischen Nr.1 und Nr.2 jetzt keinem den Vorzug geben wollen, denn imo bauen beide auf recht verschiedene: Der Erstling auf horrormäßiges No-Way-Out-Feeling und "Judgement Day" eher auf apokalyptische Endzeitatmo. Top sind sie ohnehin beide.
All we are is dust in the wind.
Bild
Mein Filmtagebuch

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49029
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 21.11.2007, 22:48

Sehr feines Review Mr. Ed ;-). Film sehe ich ähnlich stark, schließe mich aber der Mehrheit an und bevorzuge den II. Teil.

Ich hab mal nen bisserl im Review rumeditiert ... Lance Henriksen beobachten wir auch ;-) und ich hab mal die anderen beiden Review zumindest unter Eds Review verlinkt. Die stammten beide aus der Zeit, wo uns Reihen noch egal waren ...

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5646
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Beitrag von McClane » 22.11.2007, 08:45

Teil I ist für mich der Klassiker. Hart, düster, spannend, stimmungsvoll, trotz des niedrigen Budgets. :liquid9:

Teil II bekommt ne gute 8, ist mir etwas zu jugendfreundlich geraten, bei Teil III potentiert sich das Ganze nochmal, sodass der nur noch ne 7 meinerseits erhält.
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Benutzeravatar
djoli
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3034
Registriert: 10.08.2004, 11:51
Wohnort: Leverkusen

Beitrag von djoli » 22.11.2007, 11:06

Da Teil 2 mein Lieblingsfilm ist kriegt er ne klar 10, Teil 1 ist aber dicht dahinter und bekommt ne 9. Teil 3 würde ich ne 8 geben.
Zuletzt geändert von djoli am 22.11.2007, 17:04, insgesamt 1-mal geändert.
Vielleicht war das Pulver feucht...
Oder du bist einfach nur scheiße!

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21200
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 22.11.2007, 15:20

Feine Kritik! :D

Der ersten Teil ist für mich noch immer das Highlight der Reihe!
Aber wenn der 4. nun tatsächlich ohne Arnie, dafür aber mit Christian Bale ist... *daumendrück*

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17223
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 22.11.2007, 15:26

StS hat geschrieben: Aber wenn der 4. nun tatsächlich ohne Arnie, dafür aber mit Christian Bale ist... *daumendrück*
Ähm, was?!? Wusste ich ja noch gar nicht! Wenn das so wäre, das wäre ja die absolute Traumbesetzung. Bale als Terminator, besser geht's ja wohl echt nicht! :shock:

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 68681
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 22.11.2007, 15:29

der soll aber John Connor spielen und net den Terminator!
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17223
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 22.11.2007, 15:31

SFI hat geschrieben:der soll aber John Connor spielen und net den Terminator!
Wie scheiße ist das denn? Bale wäre ja wohl als Terminator die absolute Traumbesetzung!

So ein Schmarrn... aber natürlich nehm ich den Bale auch als John Connor viel lieber als den Stahlnick.

Benutzeravatar
John Woo
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5049
Registriert: 22.11.2005, 15:52

Beitrag von John Woo » 22.11.2007, 15:58

Bale, Terminator und Traumbesetzung im gleichen Satz? :lol:

Bale ist cool, aber sieht ja mal überhaupt nicht aus wie Arnie als Terminator, viel zu "lieblich".

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17223
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 22.11.2007, 16:13

John Woo hat geschrieben:Bale, Terminator und Traumbesetzung im gleichen Satz? :lol:

Bale ist cool, aber sieht ja mal überhaupt nicht aus wie Arnie als Terminator, viel zu "lieblich".
Hä? Entschuldige mal, sieht Robert Patrick aus wie Arnie? Oder Kristanna Loken? :lol:
Seit wann muss man wie Arnie aussehen, um einen Terminator zu spielen? Bale hat absolut die perfekte Physiognomie, um einen Terminator zu spielen. Stark hervortretende Wangenknochen, eiskalter Blick... guck dir nochmal American Psycho an und sag mir dann nochmal, dass Bale nicht auf die Terminator-Rolle passt!

Benutzeravatar
John Woo
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5049
Registriert: 22.11.2005, 15:52

Beitrag von John Woo » 22.11.2007, 16:15

Naja für mich ist Arnie halt DER Terminator. Nur schon von der Statur her. Dagegen ist Bale ja n Knochen. Von den Gesichtszügen her hast du allerdings recht. Und nochmals: Ich habe rein gar nichts gegen Bale.

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17223
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 22.11.2007, 16:33

John Woo hat geschrieben:Naja für mich ist Arnie halt DER Terminator. Nur schon von der Statur her. Dagegen ist Bale ja n Knochen.
Du weißt aber, dass ursprünglich Lance Henriksen den Terminator spielen sollte? Der ist auch nicht grad ein Muskelpaket. Die Bodybuilerstatur hat überhaupt nix mit der Terminator-Figur zu tun.

Sowieso verstehe ich nicht, wieso alle immer diese Figur so fest mit Arnie gekoppelt sehen. Die Franchise hat definitiv auch ohne Arnie Potenzial, so gerne ich ihn in als Terminator auch gesehen habe. Das ist doch gerade der Witz an der ganzen Geschichte, dass das Mensch-Maschinen-Modell nicht an eine äußere Form gebunden ist, sondern jede mögliche Gestalt annehmen kann.

Benutzeravatar
John Woo
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5049
Registriert: 22.11.2005, 15:52

Beitrag von John Woo » 22.11.2007, 16:35

Dann wär ich für Seagal als Terminator! 8-)

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17223
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 22.11.2007, 16:39

John Woo hat geschrieben:Dann wär ich für Seagal als Terminator! 8-)
Den sparen wir uns für ne Parodie auf. :wink:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste