Versprochen ist versprochen

Filme abseits des Actiongenres aber mit Actionhelden [irgendwie so in der Art]
Antworten
Benutzeravatar
Ed Hunter
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 2651
Registriert: 15.10.2007, 18:02

Versprochen ist versprochen

Beitrag von Ed Hunter » 23.12.2007, 11:20

Versprochen ist versprochen

Bild

Originaltitel: Jingle All The Way
Produktionsjahr: 1996
Herstellungsland: USA
Regie: Brian Levant
Darsteller: Arnold Schwarzenegger, Sinbad, Jake Lloyd, Phil Hartman, Rita Wilson, James Belushi, Robert Conrad, Justin Chapman

Ende der 80er-Jahre hatte Actionikone Arnold Schwarzenegger die Zeichen der Zeit erkannt und sein Rollenrepertoire von massenmordenden Ein-Mann-Armeen auch auf komödiantische Auftritte ausgeweitet. Reaktionäres Krawallkino der Marke „Phantom Kommando“ begann langsam aber sicher auszusterben, sodass sich Arnie 1988, während er im gleichen Jahr mit James Belushi noch recht klassisch durch die Actiongaudi „Red Heat“ fuhrwerkte, erstmals (wenn man seine trashigen ersten Gehversuche in den 70ern außer Acht lässt) auch als Hauptdarsteller einer reinen Komödie versuchte: „Twins“ an der Seite von Danny deVito, für den ich mich zwar persönlich nie begeistern konnte, der aber allgemein doch recht positiv rezipiert wurde. 1990 folgte aus dem gleichen Genre „Kindergartencop“, der abgesehen von ausgerechnet seinen Actionszenen auch nur bedingt überzeugend ausfiel; über den peinlichen Schwangerschaftsklamauk „Junior“ von 1994 sei einmal komplett der Mantel des Schweigens gebreitet. Arnie offenbarte durchaus komödiantisches Talent, nichtsdestotrotz schien es, als sei er in Actionspektakeln wie „True Lies“ und „Eraser“ nach wie vor am besten aufgehoben. Dann kam 1997 die X-Mas-Gaudi „Jingle All The Way“ aka „Versprochen ist versprochen“ unter der Regie von Genreroutinier Brian Levant, auf dessen Kappe unter anderem die „Flintstones“-Realverfilmung und „Ein Hund names Beethoven“ gehen – und damit Arnies erste auf fast ganzer Linie überzeugende Comedy-Exkursion, die zwar den Start in sein berüchtigtes Karrieretief markierte, als zwar zu infantil angelegte, aber dennoch sehr witzige Unterhaltung allerdings famos funktioniert.

Der „Turbo-Man“ ist die angesagteste Spielzeugfigur überhaupt und Pflicht für jedes Kinderzimmer, die Marketingsmaschinerie läuft mit Actionfiguren, einer TV-Serie, einem Kinofilm und Auftritten auf Weihnachtsparaden auf Hochtouren. Auch der kleine Jamie (Jake „Anakin Skywalker“ Lloyd) wünscht sich den Superheld unter den Weihnachtsbaum – dumm nur, dass Papa Howard (Arnold Schwarzenegger) nicht nur mit schöner Regelmäßigkeit die Karatekurse seines Sohnes und sonstige familiäre Aktivitäten verpasst, sondern auch verschwitzt hat, die Figur zu besorgen. Bis zum Abend muss der „Turboman“ schön verpackt unterm Baum liegen – dummerweise ist das begehrte Spielzeug überall ausverkauft. Es entbrennt ein verzweifelter Wettlauf gegen die Zeit, bei dem Howard im Postboten Myron (Sinbad) einen Schicksalsgenossen findet, der ebenfalls hinter einem Turboman für seinen Sohn her ist. Schnell werden die beiden zu erbitterten Rivalen…
„Versprochen ist versprochen“ startet mit einem Ausschnitt der „Turboman“-TV-Serie, in der sich der Jetpack-bewehrte Kinderzimmerheld in „Power Rangers“-Manier einer Horde trashig gekleideter Angreifer erwehren muss. Das mag ein Kind im Alter unseres Protagonisten Jamie in Begeisterung versetzen, den Zuschauer lässt es eher Böses erahnen – doch anstatt abgesehen vom überzogenen Showdown infantilem Actiontrash entpuppt sich „Jingle All The Way“ glücklicherweise schnell als rasante und sympathische Weihnachtskomödie, die Arnie auf der Jagd nach einer Turboman-Figur schier in die Verzweiflung treibt.

Während ein flotter Soundtrack, der rockige X-Mas-Melodien der Marke „Rockin around the Christmas Tree“ aneinanderreiht und die winterlichen Locations samt Lichterschmuck und auf Paraden tanzenden Coca-Cola-Santa Clauses die passende Background-Atmosphäre generieren, die nie störend im Kitsch absäuft, hetzt Papa Howard von Kaufhaus zu Kaufhaus, um noch eine der begehrten Figuren zu ergattern. Hier herrscht das Recht des Stärkeren und die Konsumtempel werden zu Schlachtfeldern, auf denen sich verzweifelte Väter um die Geschenke für ihre Sprösslinge prügeln – die Mischung aus anarchischer Comication (Arnie verprügelt betrügerische Martial-Arts-Weihnachtsmänner), dezenter Konsum- und Gesellschaftskritik sowie gelungenen Gags, zu denen der dampfplaudernde Sinbad als große Reden schwingender Postbote einen nicht unerheblichen Teil beiträgt, funktioniert dabei hervorragend und macht die Hatz zum kurzweiligen Vergnügen. Besonders herrlich ist eine Szene, in der Arnie ins Haus seines Nachbarn einbricht, einen brennende Büste durchs Fenster auf Weihnachtssänger kickt und danach ein Rentier im Wohnzimmer k.o. schlägt. Seine aggressiven Reaktionen auf alles, was mit dem Namen „Turboman“ zusammenhängt, sorgen ebenfalls für Amüsement – allein, als Howard mit den Nerven am Ende ein zu Werbezwecken die Spielwarenabteilung eines Kaufhauses zierendes lebensgroßes Pappäquivalent des Superhelden in Stücke reißt, ist zum Schreien.
Auch darstellerisch weiß „Jingle All The Way“ zu überzeugen: Arnie hetzt als verzweifelter Familienvater mit sichtlicher Spielfreude durch die Stadt und hangelt sich mit vollem Körpereinsatz durch die beste Comedyrolle seiner Karriere, während der spätere „Star Wars – Episode I“-Star Jake Lloyd souverän als Sohn überzeugt und vor allem Phil Hartman eine herrliche Performance als benachbarter Wannabe-Traummann absolviert. Das Highlight markiert jedoch ein Auftritt von James Belushi, der nach „Red Heat“ und „Last Action Hero“ schon zum dritten Mal in einem Schwarzenegger-Film mitmischte und hier als Betrüger im Santa-Clause-Kostüm Howard eine defekte Turboman-Figur andrehen will.
Zum großen Showdown darf Arnie schließlich selbst ins Kostüm des Superhelden schlüpfen und per Jetpack über die Dächer der Stadt düsen, um Weihnachten, den Familiensegen und den Tag zu retten – das ist etwas zu over-the-top, schmälert den Spaß aber nur bedingt.

Fazit: Nachdem er sich bereits oft auch in Comedyrollen versucht hatte, gelang Actionheld Arnie Schwarzenegger 1996 mit „Versprochen ist versprochen“ sein erstes wirklich überzeugendes Genrewerk, das als zwar teils allzu kindische, aber mit Tempo, Witz, einem flotten Soundtrack und guten Schauspielern überzeugende X-Mas-Gaudi sehr gut funktioniert.

:liquid7:

Die DVD kommt von 20th Century Fox und hat als Extras Texttafeln sowie den Kinotrailer an Bord.
All we are is dust in the wind.
Bild
Mein Filmtagebuch

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17223
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 23.12.2007, 18:01

Schön schön, zur rechten Zeit der rechte Film!
Ich war da sogar im Kino. Aber der Film ist so ein typischer Fall von "heilige Scheiße, wie konnte ich den mal so gut finden?" Hatte nämlich früher echt Spaß an dem Streifen, der sich inzwischen aber verflüchtigt hat. Ich muss sagen, so übel wie er immer gemacht wird, finde ich ihn immer noch nicht, aber er ist halt schon arg nach Schablone gezeichnet und wirklich gut kann ich sowas nicht mehr finden. Auch wenn ich Arnie auch als Comedian irgendwie mag. Jim Carreys "Liar Liar" war aber der klar bessere "ich versuche, meinen Sohn diesmal nicht zu enttäuschen"-Film.

Benutzeravatar
Sir Jay
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 10571
Registriert: 12.06.2006, 13:30
Wohnort: Bei den Pflasterkackern

Beitrag von Sir Jay » 23.12.2007, 18:05

jau, der carrey rockt den arnie 8-)

Benutzeravatar
Ed Hunter
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 2651
Registriert: 15.10.2007, 18:02

Beitrag von Ed Hunter » 23.12.2007, 18:23

Jo, "Liar Liar" ist toll. Unter den Carrey-Filmen die ich kenne, halte ich ihn sogar für den besten 8-)

Und es ist gut möglich, dass "Versprochen ist versprochen" bei mir immer noch n bisschen besser wegkommt, weil ich den als Kind so geliebt habe :wink: War mein erster Arnie-Film, glaub ich. Danach kam dann "Terminator" :lol:
All we are is dust in the wind.
Bild
Mein Filmtagebuch

Benutzeravatar
John Woo
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5049
Registriert: 22.11.2005, 15:52

Beitrag von John Woo » 23.12.2007, 18:25

Ed Hunter hat geschrieben:Jo, "Liar Liar" ist toll. Unter den Carrey-Filmen die ich kenne, halte ich ihn sogar für den besten 8-)
Ein guter Carrey Film? Gibts das? :lol: :wink:

Benutzeravatar
Sir Jay
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 10571
Registriert: 12.06.2006, 13:30
Wohnort: Bei den Pflasterkackern

Beitrag von Sir Jay » 23.12.2007, 18:43

Ed Hunter hat geschrieben:Jo, "Liar Liar" ist toll. Unter den Carrey-Filmen die ich kenne, halte ich ihn sogar für den besten 8-)

Und es ist gut möglich, dass "Versprochen ist versprochen" bei mir immer noch n bisschen besser wegkommt, weil ich den als Kind so geliebt habe :wink: War mein erster Arnie-Film, glaub ich. Danach kam dann "Terminator" :lol:
also ich bin nen ticken älter als du, ich habe schon vorher bekanntschaft mit dem terminator (teil 2) und dem running man gemacht, jingle all the way kam bei mir schon in der "Endphase" X.x

@john

im gegensatz zu steve martin gibt es da nen ganzen haufen guter carreyfilme, wobei ich persönlich dumm und dümmer und die maske als favoriten zähle 8-)

Benutzeravatar
John Woo
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5049
Registriert: 22.11.2005, 15:52

Beitrag von John Woo » 23.12.2007, 18:47

Sir Jay hat geschrieben: im gegensatz zu steve martin gibt es da nen ganzen haufen guter carreyfilme, wobei ich persönlich dumm und dümmer und die maske als favoriten zähle 8-)
:evil: :evil: :evil: :evil: :twisted: :twisted: :twisted: :wink:

Benutzeravatar
Sir Jay
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 10571
Registriert: 12.06.2006, 13:30
Wohnort: Bei den Pflasterkackern

Beitrag von Sir Jay » 23.12.2007, 18:48

komm doch her du milchbubi :lol:

Benutzeravatar
John Woo
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5049
Registriert: 22.11.2005, 15:52

Beitrag von John Woo » 23.12.2007, 18:50

Sir Jay hat geschrieben:komm doch her du milchbubi :lol:
Chef ich wurde öffentlich beleidigt verstösst das nicht gegen die Forenregeln :lol: :wink:

Benutzeravatar
Hannibal
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4009
Registriert: 12.08.2004, 11:33
Wohnort: Badem

Beitrag von Hannibal » 23.12.2007, 19:00

Schöne Review, aber imo miserabler Streifen. Albern, unlustig, doof, eine der schlechtesten Filme, die Arnie je gemacht hat, klammert man mal die Jugendsünden aus ;-)

:liquid3:

Benutzeravatar
The Punisher
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 6510
Registriert: 11.08.2004, 22:02
Wohnort: I am Groot

Beitrag von The Punisher » 23.12.2007, 19:21

Früher hab ich dem auch 7 gegeben aber heute nur noch 5 oder 6. Spasiger Film der einmal jährlich im Player landet.
Bild

Negan: "Wo willst du denn hin? Ich dachte du willst meine Hilfe"Judith: "Ja aber nur bei Mathe"
Negan: "Warum nur bei Mathe?" Judith: "Weil es den Zahlen egal ist ob du ein guter oder böser Mensch bist"

Benutzeravatar
Ed Hunter
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 2651
Registriert: 15.10.2007, 18:02

Beitrag von Ed Hunter » 23.12.2007, 19:36

Hannibal hat geschrieben:Schöne Review, aber imo miserabler Streifen. Albern, unlustig, doof, eine der schlechtesten Filme, die Arnie je gemacht hat, klammert man mal die Jugendsünden aus ;-)
Auch bei Außerachtlassung der Jugendsünden kann man von Arnie imo weit schlechteres finden: Ich sag nur "Junior" und "Batman & Robin". :wink: Und "Twins" find ich persönlich auch scheiße, obwohlich ihn dreimal angeschaut und jedesmal wirklich versucht habe, ihn zu mögen :wink:, denn der wird ja allgemein immer recht gut bewertet.
All we are is dust in the wind.
Bild
Mein Filmtagebuch

Benutzeravatar
Hannibal
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4009
Registriert: 12.08.2004, 11:33
Wohnort: Badem

Beitrag von Hannibal » 23.12.2007, 23:34

Ed Hunter hat geschrieben:
Hannibal hat geschrieben:Schöne Review, aber imo miserabler Streifen. Albern, unlustig, doof, eine der schlechtesten Filme, die Arnie je gemacht hat, klammert man mal die Jugendsünden aus ;-)
Auch bei Außerachtlassung der Jugendsünden kann man von Arnie imo weit schlechteres finden: Ich sag nur "Junior" und "Batman & Robin". :wink: Und "Twins" find ich persönlich auch scheiße, obwohlich ihn dreimal angeschaut und jedesmal wirklich versucht habe, ihn zu mögen :wink:, denn der wird ja allgemein immer recht gut bewertet.
"Junior" und "Twins" mochte ich beide, min. 5 Klassen besser wie "Versprochen ist Versprochen" imo. Ich fand, der ging echt gar nicht, kann da gar nicht nachvollziehen, wie man an dem überhaupt was gutes finden kann, ka.....die Geschmäcker sind halt verschieden ;-)

MFG
Hannibal

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17223
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 24.12.2007, 13:26

Also schlechter als Junior ist der imo im Leben nicht, alleine diese grottige Transvestitenshow am Ende bei Junior mit gaaanz viel Gefühl und so... da macht der Zweikampf zwischen Arnie und, wie heißt er noch gleich, Sinbad wesentlich mehr Laune. Hätte man den Film ganz auf dieser Schiene laufen lassen, wäre er ganz witzig geworden, leider wird das dann aber mit dem Rotzbengel von Sohn versaut und der Subplot mit dem Nachbarn bringt's auch nicht wirklich...

Benutzeravatar
Sir Jay
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 10571
Registriert: 12.06.2006, 13:30
Wohnort: Bei den Pflasterkackern

Beitrag von Sir Jay » 24.12.2007, 15:10

also bei junior finde ich die story grausig...

WIE VIELE DROGEN MUSS MAN NEHMEN, UM AUF DIE IDEE ZU KOMMEN, EINEN FILM ÜBER EINEN SCHWANGEREN SCHWARZENEGGER ZU DREHEN??????

Benutzeravatar
Alrik
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1201
Registriert: 05.01.2008, 08:52
Wohnort: Köln

Beitrag von Alrik » 09.01.2008, 23:44

:liquid5: Er ist kitschig ja aber irgendwo doch ganz nett.

Allein die Szene wo Arnie einen dieser betrügerischen Wichte am Kragen packt und mit einem bösen Blick anraunt: Weihnachten ist doch das Fest der Liebe oder? :lol:
"Rourke vor Gericht bringen? Ja sicher...und wenn ich dieses Wunder vollbracht hab schlage ich Gott K.O."

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast