The Quest - Die Herausforderung

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Antworten
Benutzeravatar
Mr_Pink
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 13476
Registriert: 12.01.2008, 07:32

The Quest - Die Herausforderung

Beitrag von Mr_Pink » 15.01.2008, 18:30

The Quest - Die Herausforderung

Bild

Originaltitel: The Quest
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 1996
Regie: Jean-Claude Van Damme
Darsteller: Jean-Claude Van Damme, Roger Moore, Jack McGee, James Remar, Janet Gunn, Abdel Qisi, Aki Aleong u.a.


Mit The Quest gibt Jean-Claude Van Damme sein Regiedebüt, weiterhin agiert er als Co-Autor und Hauptdarsteller. Er spielt Christopher Dubois, einen alten Mann, der einem Barkeeper von seinem Leben erzählt. Wie er auf einer Irrfahrt durch die Welt an einem geheimen Kampfsportturnier gegen schier übermächtige Gegner gekämpft hat.

Ein geheimes Turnier, ein übermächtiger Gegner, der auch mal Gegner im Ring tötet, eine Reporterin die von dem geheimen Turnier berichten will... Das klingt ziemlich nach Bloodsport. Diese Tatsache verwundert nicht weiter, wenn man weiß, das die Autoren der Geschichte Van Damme selbst und Frank Dux, den Van Damme in Bloodsport darstellt, waren. Das ist leider auch eine der größten Schwächen des Films: die Nähe zu Bloodsport, dessen Qualität The Quest nie erreicht.
Schon der Weg zum Turnier zieht sich recht lange. Zuerst sieht man Chris als Straßenkünstler und Anführer einer Gruppe Waisenkinder, mit denen er einen Gangster beklaut. Leider lässt dieser so etwas nicht auf sich sitzen. Nur woher weiß der Al Capone-Verschnitt, das Chris ihn bestohlenen hat (gut, vielleicht hat jemand die Kinder erkannt). Daraufhin muss Chris fliehen, auf dieser Flucht landet als Sklave (er hat sich als blinder Passagier an Bord geschlichen) auf einem Schmugglerschiff. Hier trifft er das erste mal auf Lord Dubbs (Roger Moore, hier gibt es eine köstliche Homage an Roger Moores frühere Auftritte als James Bond) und Harry Smythe (Jack McGee), welche ihn dann an Khao (Aki Aleong) verkaufen. Auf dessen Insel bekommt unser Held erstmal Prügel. Als er einige Zeit später beobachtet wie einige Kämpfer einen schwächeren verprügeln greift er natürlich ein und zeigt den Rüpeln was er drauf hat. Wer sich nun auf harte Trainingsszenen wie in Bloodsport oder Kickboxer freut wird enttäuscht. Es gibt einen Schnitt und man sieht das erneute Treffen mit Dubbs und Smythe. An der Seite von Dubbs trifft er das erste mal auf die Reporterin Carrie Newton, die wohl nur dafür da ist, den amerikanischen Box-Champion Maxie Devine in die Gruppe zu bringen. Mit diesem im Schlepptau machen sie sich dann auf den Weg zum Ghang-Gheng. Auf diesem Weg treffen sie auch wieder auf Khao und den Oberbösewicht aus der Mongolei (kennt man als finalen Gegner bei Leon). Aufgrund dieser Begegnung bemerkt Devine, warum auch immer, dass Chris wohl doch nicht sein Diener ist und fordert ihn zum Kampf, bei dem er prompt umgekickt wird und beleidigt abzieht.
Nun, der Film läuft schon gut 50 Minuten, kommt die Gruppe endlich am Turnierschauplatz an. Hier wird Chris als Maxie Devine vorgestellt. Als aber die Kämpfer alle namentlich aufgerufen werden erscheint der wahre Maxie und hält eine rührende Rede, dass Chris ein besserer Kämpfer wäre und er ihm seinen Titel überträgt (klar, nicht das so etwas möglich wäre, zumal wir erinnern uns: Devine = Boxer und Chris hat ihn umgekickt...). Wie auch immer Chris darf kämpfen und Maxie will, dass dieser für ihn und Amerika das Turnier gewinnt, welches nur auch endlich beginnt. Hier zeigt sich dann auch eine der stärken des Films: die Kämpfe sind ordentlich choreographiert und, im Gegensatz zum offensichtlichen Vorbild Bloodsport, die Kämpfer haben alle einen eigenen Stil. Leider gibt es hier auch ein kleines logisches Manko: Warum gibt es je einen Kämpfer aus Japan und Okinawa aber nur einen Kämpfer aus Afrika? Irgendwann darf auch Chris endlich auf die Matte, natürlich gegen einen Deutschen (noch klischeehafter geht es nur mit roter Armbinde und Oberlippenbärtchen). Hier darf dann auch Maxie mal wieder ein bisschen was sagen bzw. ein paar mal oberpatriotisch durch die Gegend brüllen. Generell sind seine Aussprüche recht lächerlich, so betitelt er den chinesischen Kämpfer praktisch mit allem was die Fauna hergibt. Falls sich jemand bis hier hin gefragt hat, was mit Carrie Newton passiert ist: ja, es gibt sie noch, sie sitzt meißtens blöde rum und sieht dekorativ aus. Wozu sie in diesem Film ist, kann ich nicht sagen, vielleicht gibt es eine Frauenquote in Hollywood? Ein paar Kämpfe später treffen dann Phang, Khaos Schützling, und Khan aus der Mongolei aufeinander. Während dieses Khan hat gerade mal Lust Phang umzubringen, was er dann auch tut. Daraufhin fällt Chris ein, das Phang wohl sein bester Freund ist (sie haben im ganzen Film nicht ein Wort gewechselt) und sinnt auf Rache. Leider hat Dubbs andere Pläne und verlangt von ihm den nächsten Kampf zu verlieren, um Kräfte für den Diebstahl des Drachens zu sparen. Leider ist Chris, von Rache oder Ehrgeiz getrieben, anderer Meinung und schlägt auch seinen nächsten Gegner k.o. Also versuchen Dubbs und Smythe den Drachen auf eigene Faust zu klauen. Natürlich klappt das nicht und sie werden erwischt, war ja nicht zu erwarten und zum Tode verurteilt. Das kann Chris natürlich nicht zu lassen, nach allem was die Beiden bisher für ihn getan haben (ihn als Sklaven verkauft und eine pathetische Rede im Gefängnis halten z.B.) also bietet er an im Finale um ihr Leben zu kämpfen und dafür auf den Drachen zu verzichten. Natürlich ist das für die Organisatoren so in Ordnung und so beginnt der Endkampf. Natürlich bekommt Chris erstmal ordentlich eins auf die Mütze, dass es für 7 mal KO-gehen reichen würde. Hierbei verlassen die Kämpfer auch den Ring, was darin resutliert, das ein Teil des Kampfes in einem Haus stattfindet und man nichts sieht. Als sie das Haus verlassen haben (Van Damm fliegt durch ein Fenster) zeigt der Film das erste mal, was er hätte sein können. Chris zeigt Khan wo der Hammer hängt. Nach seinem Sieg, sieht man wieder den alten Chris, der erzählt, was aus seinen Begleitern wurde.


Nun, was soll man zu diesem Film sagen? Fangen wir mit den Darstellern an: Van Damme versucht seiner Figur ein wenig Tiefe zu geben, was, angesichts seiner schauspielerischen Fähigkeiten, recht gut klappt. Roger Moore spielt Lord Dubbs ordentlich, aber ich weiß nicht, ob diese eigentlich unsympathische Figur, wirklich so wirken soll oder eher ein lustiger Sidekick sein soll. Der Rest der Schauspieler agiert austauschbar, vor allem die Rolle von Janet Gunn, gibt es wohl wirklich nur, dass auch eine Frau mitspielt.
Die Regieleistung von Van Damme ist ordentlich. Leider hat das Drehbuch für einen Film dieser Art, zu viele Längen. Schließlich will man Van Damme in einem solchen Film kicken oder trainieren sehen und nicht sehen und nicht auf einem Elefanten durch den Dschungel reiten.
Die Musik fällt weder positiv noch negativ auf.
Insgesammt ein noch guter Van Damme-Film, der leider, am offensichtlichen Vorbild, Bloodsport gemessen nicht gerade überzeugt. Trotz der Schwächen, die der Film hat, sehe ich ihn immer noch bei einer :liquid5: bis :liquid6: . Auch wenn hier ein Van Damme und Nostalgiebonus dabei ist.
Allerdings fehlt mir der Vergleich mit Van Dammes späteren Werken, was ihn eventuell wieder aufwerten könnte.


Von Kinowelt gibt es eine FSK 16 DVD, selbstverständlich uncut. Mangels Besitz, kann ich zu Bild und Ton-Qualität nichts sagen.

Zum Abschluss noch ein paar Bildchen aus dem Film:
Bild
Leicht gealtert der gute...

Bild
Hey, ich hab dich gerade verkauft!

Bild
Ein böser Junge

Bild
So wollen wir das sehen, der Böse bekommt was er verdient!
Zuletzt geändert von Mr_Pink am 27.01.2008, 16:58, insgesamt 4-mal geändert.

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 53173
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 15.01.2008, 20:45

Na da isses ja, das erste Review ... und ich kann gar net viel dazu sagen ;-). Inhaltlich macht es ordentlich Laune. Der Inhaltsteil ist ein wenig lang, aber da du nebenher viele Punkte ansprichst, die dich stören, geht das absolut in Ordnung. Probleme gibt es ein wenig im Rechtschreibteil und ganz ehrlich, den Abschnitt hier:
auf dieser Flucht landet als Sklave (er hat sich als blinder Passagier an Bord geschlichen) auf einem Schmugglerschiff. er Lord Dubbs (Roger Moore, hier gibt es eine köstliche Homage an Roger Moores frühere Auftritte als James Bond) und Harry Smythe (Jack McGee), welche ihn dann an Khao (Aki Aleong) verkaufen.
verstehe ich nicht ... ich vermute, da fehlen ein paar er, ein trifft oder begegnet ... aber wie gesagt, ich rate nur ...

Und zu dem Teil mit der DVD musst du nicht viel sagen. Schreib einfach, dass es eine FSK 16 DVD von Kinowelt gibt und gut ist!

Ansonsten: Nur weiter so! Du bist auf dem richtigen Weg ...

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
Mr_Pink
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 13476
Registriert: 12.01.2008, 07:32

Beitrag von Mr_Pink » 16.01.2008, 01:42

Rechtschreibprobleme liegen an der Korrektur meiner Open Office Version ;)

Das Problem in dem von dir zitierten Teil verbesser ich die Tage, liegt daran, dass ich den Anfang einige Male verbessert habe.

So, habs verbessert.

Benutzeravatar
Ed Hunter
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 2651
Registriert: 15.10.2007, 18:02

Beitrag von Ed Hunter » 16.01.2008, 16:24

Nice Review und der Wertung stimme ich ebenfalls zu. :liquid5: für einen kurzweiligen, aber nicht im geringsten herausragenden Durchschnitts-Van-Damme. Schade, dass aus seiner einzigen Regiearbeit nicht mehr geworden ist.
All we are is dust in the wind.
Bild
Mein Filmtagebuch

Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 6634
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Beitrag von McClane » 17.01.2008, 09:34

Wertungstechnisch würd ich einstimmen, auch :liquid5:. Arg kopiert und teilweise etwas doof, aber nettes Fratzengeballer. In der ersten Hälfte zieht es sich etwas, aber sobald man dann beim Ersatz-Kumite angekommen ist, dann gibt es wenigstens hübsch auf die Moppe.
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 18360
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 17.01.2008, 13:43

Seh ich auch alles so. Uninteressanter Anfang, hanebüchener Goldstatuen-Background, aber das Turnier macht halt rundum Laune. Der Schlangenmensch rockt. ;)

:liquid5: so ungefähr auch bei mir...

Benutzeravatar
Mr_Pink
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 13476
Registriert: 12.01.2008, 07:32

Beitrag von Mr_Pink » 22.01.2008, 23:05

So, nachdem ich die DVD hinterhergeworfen bekommen hab, gibt es jetzt auch ein paar Bildchen aus dem Film.

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 82376
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 25.07.2008, 14:37

Hier noch meine nachgereichte Wertung:

The Quest war bisweilen der einzige Kirmesboxer Film, denn ich mir noch nie angeguckt habe. Zu Zeiten als die Pommes noch gute Filme machte, waren die Kritiken schlecht, später wollte es irgendwie auch nie klappen.
Wie schon bei Fire Down Below vom Dicken, war ich letztendlich auch hier erst einmal positiv überrascht auch wenn der Mix aus Abenteuer, Piraten und Kickeraction nicht gerade typisch für einen JCVD ist. Die Sets sind sehr gut gelungen spiegeln gut die Optik der 20er Jahre wieder, vor allem wenn man überlegt, dass Bangkok Ende der 80er nur noch paar Bambushütten mit Jukebox zu bieten hatte. 8-) Auch die musikalische Untermalung mit etlichen orientalischen Klängen sowie einer gut orchestralen Main Theme ist sehr gut gelungen.
Die Fights sind im Grunde ebenfalls recht gut gelungen, vor allem die anderen Fighter zeigen schöne Moves und abwechslungsreiche Techniken. Die Pommes kann natürlich nix außer ins Gesicht kloppen und den üblichen Kick, natürlich alles schön langsam. :roll: Da trifft es sich gut, dass der Kirmesboxer in der ersten Runde gleich einen deutschen Adolf ähm Panzer als Gegner bekommt, der ist nämlich noch langsamer. Immerhin ist der nicht blond um mal das Klischee zu bedienen, aber neuerdings sehen Deutsche für die Amis sowieso eher nach Rammstein aus und damit kann man den Panzer dann auch vergleichen. Die üblichen Kloppereien sind dann leider immer schnell vorbei, nur die Pommes Fights werden immer schön in die Länge gezogen und natürlich bekommt van Damme immer erst mal eingeschwenkt. Klar gibt es auch den Endgegner, wer das ist dürfte jedem Kickergucker gleich von Beginn an klar sein, spätestens jedoch wenn er den Pommes Freund unfair umkickt. (wie immer halt). Dabei ist es zumindest mir echt egal, dass der Kumpel umgekickt wird, wer war der überhaupt? :lol: Deswegen hatte ich persönlich auch keinen Hass auf den Endkicker, der mit seinem Pferdeschwanz zwar irgendwie bedrohlich wirkte, aber irgendwie doch nix zu melden hatte. Da waren die Kickboxer und Leon Bad Guys ja richtige Fieslinge dagegen. Die Pommes bekommt natürlich wieder wie so oft die Fresse poliert um dann mit Krampfadern den Megazeitlupen Kick anzusetzen. Dafür hat er bestimmt paar Tage üben müssen – unser Sir Jay hätte den sicher aus dem Stand gekickt. Natürlich muss man dem Film zu Gute halten, dass er schon 12 Jahre alt ist und ich in dieser Zeit einfach zu viele Kickeraction mit den üblichen Klischees etc gesehen, so dass dieser Film erst einmal wie eine Kopie wirkt, obwohl er ja im Endeffekt auch nur ein Abklatsch von den anderen Pommes Kickern ist ! :lol:

:liquid6: +
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Benutzeravatar
MarS
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 2354
Registriert: 28.08.2012, 10:55
Wohnort: Leipzig

Beitrag von MarS » 18.02.2013, 17:26

Ich fand den früher immer ziemlich cool. Gerade weil er eigentlich nur eine Bloodsport-Kopie ist und den Abenteuer-Anfang fand ich auch recht schmissig.

Gestern hab ich den mir nach Jahren mal wieder angesehen. Natürlich stellte sich da ein wenig Ernüchterung ein. Spaß gemacht hat er mir aber immer noch. Befangen aus Nostalgie-Gründen gebe ich dem gerne :liquid6: Nüchtern betrachtet müsste man wahrscheinlich einen Punkt abziehen, aber wer will schon immer nüchtern sein.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste