Tiger Heart

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Antworten
Benutzeravatar
Ed Hunter
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 2651
Registriert: 15.10.2007, 18:02

Tiger Heart

Beitrag von Ed Hunter » 25.01.2008, 17:32

Tiger Heart

Bild

Originaltitel: Tiger Heart
Produktionsjahr: 1996
Herstellungsland: USA
Regie: Georges Chamchoum
Darsteller: Ted Jan Roberts, Carol Potter, Jennifer Lyons, Robert LaSardo, Rance Howard, Timothy Williams, David Michael, Brian Gross, Art Camacho

Gewöhnlich vor allem für spektakuläre Autostunts und Car-Crash-Orgien bekannt, förderte die 90er-Jahre-B-Actionschmiede PM Entertainment 1996 mit „Tiger Heart“ auch einen Teenie-Actioner zutage, der als flotte Unterhaltung nach „Karate Kid“-Schema zu unterhalten weiß. Für Regisseur Georges Chamchoum stellte er den ersten und, da nur noch der Dudikoff-Actioner „Perfect Deal“ folgen sollte, auch vorletzten Streifen seiner kurzen Karriere dar.

Der Jugendliche Eric (Ted Jan Roberts) verliebt sich während der Vorbereitungen auf sein Studium in Stephanie (Jennifer Lyons), die Nichte eines Ladenbesitzers, dessen Geschäft sich in der Nähe von Erics Karate-Dojo befindet. Dummerweise will ein Baulöwe das Viertel zugunsten eines Einkaufszentrums aufkaufen und schickt Unterschriftsunwilligen seine Schläger auf den Hals. Beim ersten Mal kann Eric die Gorillas mithilfe seiner Kampfkünste in die Flucht schlagen, wenig später liegt Stephanies Onkel jedoch verprügelt auf der Intensivstation und Eric nimmt zusammen mit seinen Karatemitschülern den Kampf gegen die skrupellosen Verbrecher auf…
Die x-mal ausgelutschte Standardstory des profitgierigen Bauunternehmers, der gewalttätig Immobilieneigentümer aus dem Weg räumt, muss auch in „Tiger Heart“ einmal mehr als Aufhänger herhalten, um eine im bewährten „Karate Kid“-Stil gehaltene Teenie-Lovestory mit Martial-Arts-Einlagen zu etablieren. Weder mit der Handlung noch dem überwiegend hölzern gespielten Liebesgeplänkel fährt der Film seine Pluspunkte ein, sondern vor allem aufgrund der in erfreulich hoher Frequenz auftretenden Karatefights, in denen unser Held die Schläger des Oberbadguys auseinandernehmen darf.
Ted Jan Roberts hatte nach einige TV-Serienrollen 1993 in „Tiger Kid“ (aka „Magic Kid“ aka „Ninja Dragons“) unter der Regie von PM-Mitinhaber Joseph Merhi sein Spielfilmdebüt gegeben und dort sowie im Sequel „Magic Kid 2“ bereits seine Fightkünste beweisen dürfen und macht auch hier als souverän kickender Karateschüler eine gute Figur. Überhaupt glänzen die Kampfsporteinlagen mit makellosen Choreografien, die sowohl durch chice Zeitlupeneffekte als auch verschiedene Waffen von Nunchakus bis Kampfstäben aufgepeppt werden. Für die Inszenierung der Fights zeichnet Art Camacho (bekannt u.a. durch den Gary-Daniels-Kracher „Recoil – Tödliche Vergeltung“) verantwortlich, der Ted Jan Roberts in „The Power Within“ bereits als Regisseur in Szene gesetzt sowie die Kampfchoregorafie der beiden „Magic Kid“-Filme übernommen hatte und in einer Nebenrolle als Erics Sensei auch kräftig mitkicken darf.
Neben den flotten Kämpfen und der durchaus kurzweiligen Lovestory rundet ein flotter Poprocksoundtrack den positiven Gesamteindruck ab.

Fazit: „Tiger Heart“ aus dem Hause PM Entertainment ist eine nach Schema F gestrickte, aber nichtsdestotrotz äußerst unterhaltsame Kinderkickerei, deren konventionelle Story zwar holpert, aber nicht stört und die neben einem flotten Soundtrack vor allem mit perfekt inszenierten Martial-Arts-Einlagen zu unterhalten weiß. Wer etwas für Streifen der Marke „Karate Kid“ übrig hat, kann hier bedenkenlos einen Blick riskieren.

:liquid7:

"Tiger Heart" ist von VMP lediglich auf VHS erhältlich. Eine DVD gibt es bei unseren britischen Nachbarn.
All we are is dust in the wind.
Bild
Mein Filmtagebuch

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste