Naked Weapon

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Antworten
Benutzeravatar
Ed Hunter
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 2651
Registriert: 15.10.2007, 18:02

Naked Weapon

Beitrag von Ed Hunter » 30.01.2008, 17:44

Naked Weapon

Bild

Originaltitel: Chek law dak gung
Herstellungsland: Hongkong
Produktionsjahr: 2002
Regie: Ching Siu-Tung
Darsteller: Maggie Q, Anya, Daniel Wu, Jewel Lee, Cheng Pei Pei, Almen Wong Pui-Ha, Andrew Lin Hoi

Mit „So Close – Nichts ist so, wie es scheint“ und „Naked Weapon“ erschienen 2002 zwei Hongkong-Actioner, die aufgrund ihres Girlfight-Konzepts gerne miteinander verglichen werden und beide von angesehehen Genrekoryphäen in Szene gesetzt wurden, von denen jedoch nur „Naked Weapon“ wirklich zu überzeugen weiß. Wo Corey Yuens „So Close“ nämlich als von unästhätischem Wirework-Overkill kaputt gestylter und von einem absolut grausamen Popsoundtrack malträtierter Hightech-Krimi lediglich solide Unterhaltung liefert, gefällt Ching Siu-Tungs („China Swordsman“) „Naked Weapon“, seine vorletzte Regiearbeit (es folgte noch das exotische Steven-Seagal-Highlight „Belly of the Beast“), als zwar ebenfalls mithilfe ausgiebigen Drahteinsatzes auf Style-over-Substance getrimmte, aber weitaus souveränere und unterhaltsamere Alternative, die nicht nur eine menschenverachtendere und brutalere Variante liefert, sondern vor allem mit der besseren Actionchoreografie punkten kann.

Eine gefürchtete Verbrecherorganisation um die sadistische Madame M (Almen Wong) kidnappt breitflächig junge Mädchen im Alter von 10 bis 15 Jahren, um sie in einem grausamen Inselcamp über viele Jahre hinweg zu gewissenlosen Killermaschinen zu formen. Das harte, mit tödlichen Prüfungen gespickte Training überleben nur die Besten und Freundinnen müssen gegen Freundinnen antreten, bis nur noch eine übrig ist und als Topkillerin in die Dienste Madames Ms tritt. Als sich Charlene (Maggie Q), Katt und Jill alle drei als hochklassige Kämpferinnen erweisen, ändert M ihre eigenen Regeln und nimmt die Amazonen als Trio unter „Vertrag“. Als Charlene während eines Auftrags zufällig ihre Mutter trifft, denkt sie um und wendet sich mithilfe des CIA-Agenten Jack gegen ihre Peinigerin…
Sex, Style und Gewalt: Daraus rührten die Macher einen überaus temporeichen Actionthriller zusammen, der die in allen Belangen deftigere Alternative zu „So Close“ bietet und von Ching Siu-Tungs inszenatorischem Können profitiert, sich seine menschenverachtende Story jedoch vor allem in der ersten Hälfte als klaren Minuspunkt anrechnen lassen muss. Nach einem flotten Actionauftakt fokussiert sich die Handlung auf die Ausbildung der jungen Mädchen in einem knallharten Selektierungscamp auf einer abgelegenen Insel, die zwar eine überaus ansehnliche und exotische Location abgibt, die auch in entsprechend gelackten, gerne das Motiv von Sonnenuntergängen auf Zelluloid bannenden Einstellungen festgehalten wird, ein Storyabschnitt, der bereits mit der Erschießung eines kleinen Mädchens eingeleitet wird, muss sich den Vorwurf, die Grenzen des guten Geschmacks zu überschreiten, aber eindeutig gefallen lassen. Im „Battle Royale“-Stil müssen sich die jungen Frauen ironiefrei gegenseitig abschlachten, bis nur noch die Besten übrig sind und vor allem eine Vergewaltigung als letzte Prüfung, ehe die Killerinnen vollständig ausgebildet in die Außenwelt entlassen werden, geht eindeutig zu weit.

Andererseits kommt das kompromisslos-kranke Storykonstrukt durchaus auch der atmosphärischen Wirkung der Actionszenen zugute, die dadurch einen dramatischen und ausweglosen Anstrich bekommen, dem Ching Siu-Tung auch mit einem amtlichen Gewaltlevel Rechnung trägt, ohne die Fights allerdings übertrieben blutig zu inszenieren. Das haben sie auch gar nicht nötig, denn viel lieber sammelt „Naked Weapon“ mit furiosen Choreografien und visuellem Style Punkte, indem vor allem in der ersten Hälfte des Films, den die Protagonistinnen im Ausbildungscamp zubringen, nicht nur mit einer Vielzahl verschiedener Waffen für Abwechslung gesorgt wird, sondern vor allem das Wirework in nahezu perfekter Dosis stimmig eingestreut wird. Sprünge in Slow- und Fastmotion peppen die bodenständigen Choreografien auf, ohne zu stören und in Sachen Martial-Arts lässt „Naked Weapon“ lange Zeit wahrlich keine Wünsche offen und webt immer wieder auch ein wenig Gunplay mit ein. Bedaucherlicherweise wird der Wirework-Anteil mit zunehmender Laufzeit und vor allem in der zweiten Hälfte jedoch in unerfreuliche Höhen geschraubt und was zuvor als stimmige Ergänzung fungierte kurzerhand in nervende Pseudoaction konvertiert, was in einem fürchterlichen Showdown gipfelt, an dem fast nur an Drähten durch die Luft geturnt wird und jeder bodenständige Drive verloren geht.
Aufgrund des famosen zuvor Gebotenen kann man „Naked Weapon“ seine finalen Schwächen jedoch verzeihen, zumal die nach Beendigung des Campabschnitts klassisch gestrickte Killerstory souverän bei Laune hält und die Damen – im übrigen weitaus zeigefreudiger als ihre Kolleginnen aus „So Close“ – ohnehin eine Augenweide darstellen.

Fazit: Ching Siu-Tungs „Naked Weapon“ ist ein rasanter, harter Actionkracher, dessen menschenverachtende Story die Grenzen des guten Geschmacks teils überschreitet, der mit abgesehen vom finalen Wirework-Overkill hervorragend choreografierten Fightszenen, heißen Protagonistinnen und gestylter Hochglanzästhetik den Genrefan jedoch optimal bei Laune hält. Da kann die Konkurrenzproduktion „So Close“ einpacken!

:liquid8:

"Naked Weapon" liegt von MC One uncut mit Spio/JK-Siegel vor und ist auch in einer um ca. 1 Minute gekürzten KJ-Variante erhältlich.
All we are is dust in the wind.
Bild
Mein Filmtagebuch

Benutzeravatar
gelini71
DJ Mod
DJ Mod
Beiträge: 65314
Registriert: 27.09.2007, 15:27
Wohnort: zu Hause

Beitrag von gelini71 » 30.01.2008, 17:51

Kann mir mal jemand einen Onlineshop sagen wo man ohne Probleme die SPIO Version bekommt - ich finde wenn überhaupt nur die KJF Version.

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 77209
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 30.01.2008, 17:58

guck mal bei filmundo, da habe ich meine auch her! Ansonsten habe ich dem die gleiche Wertung gegeben!
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Cyborg Cop
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1044
Registriert: 16.05.2006, 10:52
Wohnort: Bochum

Beitrag von Cyborg Cop » 30.01.2008, 18:18

Schon ein geiler Partykracher der Film. :lol:
8/10 sind mir aber etwas zu hoch dafür, würde maximal 7/10 geben.

Benutzeravatar
MysteryBobisCREEPY
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 8145
Registriert: 27.10.2004, 21:29
Wohnort: 7ter Kreis der Hölle
Kontaktdaten:

Beitrag von MysteryBobisCREEPY » 30.01.2008, 18:32

Damn it, so gute Bewertungen, der muss wohl auch bald mein werden :)
Wollt Ihr 'nen Ritt auf meinem Discostick?
Putzt euch die Zähne mit 'ner bottle of shit
Nein Mann ich will noch nicht gehen
Ich will weiter auf dich schiffen
Solang bis du erkennst
Dass meine Pisse keine Fanta ist :D
Callejon <3

Benutzeravatar
LivingDead
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 2791
Registriert: 06.06.2006, 14:13
Wohnort: Oldenburg

Beitrag von LivingDead » 30.01.2008, 20:13

Naja, über 5 Punkte würde der von mir nicht bekommen, zumal mir die Story im Nachhinein überhaupt nicht mehr gefällt und der Film letztlich nur durch Eye-Candy besticht.
Mit freundlichem Gruß
LivingDead

Benutzeravatar
Hannibal
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4009
Registriert: 12.08.2004, 11:33
Wohnort: Badem

Beitrag von Hannibal » 30.01.2008, 20:24

MysteryBobisCREEPY hat geschrieben:Damn it, so gute Bewertungen, der muss wohl auch bald mein werden :)
F'jeden, dem Bob gefällt der bestimmt :-)
Ist aber auch ganz nett, die 8 würde ich zwar nicht geben, aber irgendwas zwischen 6 und 7 greift die kompromisslose Chick-Action ohne Moral auf jeden Fall auch bei mir ab ;-)

Fette Review btw...

MFG
Hannibal

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 50925
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 30.01.2008, 21:17

Review rockt, Film auch, Maggie Qs Nippel erst recht und den Showdown fand ich megaLOLig, wo sie auf dem Kopp vom Bäddie steht ... nur geil ... Die Vergewaltigungsszene erdet den kaputten Spaß aber sehr ... klammert man diese aus (spult also drüber weg) bleibt zumindest flotte und stylische Unterhaltung ... :liquid7:

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
LivingDead
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 2791
Registriert: 06.06.2006, 14:13
Wohnort: Oldenburg

Beitrag von LivingDead » 30.01.2008, 21:20

Tja, auf meiner dt. Cut-DVD ist diese dumme Szene ja nicht einmal vorhanden. Kann mir das Gespule somit sparen. ;)
Mit freundlichem Gruß
LivingDead

Benutzeravatar
kami
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4713
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 31.01.2008, 10:14

Wieder so ein Film, den ich kurz nach Erscheinen geliebt hab, der aber mit jedem Anschauen an Faszination einbüßt. So ist die Story natürlich wirklich ein Hohn, man fragt sich immer wieder, wie Wong Jing, der z.B. mit COLOR OF TRUTH, RETURN TO A BETTER TOMORROW u.a. schon einige recht gelungene Drehbücher verfasst hat, so einen Bockmist zusammenschustert, bei dem gar nichts stimmt, und gegen das NAKED KILLER-Drehbuch z.B. hochgradig plausibel erscheint.
Weiterhin ist die Action ein zweischneidiges Schwert: Sie sieht großteils sehr ästhetisch aus, beschränkt sich bei den Fights aber auf eine häufige zusammenhangslos erscheinende Aneinanderreihung von Kampffragmenten. Kaum ein Move wird wirklich zuende geführt, vom Spagat in der Luft wird radikal zu einem Schlag auf dem Boden geschnitten. die Kampflogik spielt also häufig zurück. Die wenigen Shootouts sind unangenehm unblutig, was ob der Krassheit des sonst gezeigten schon verwundert.
Zudem nimmt die Actionqualität im Verlauf des Filmes ab, wobei der Showdown an Lächerlichkeit kaum zu überbieten ist.
Die optische Inszenierung ist aber ausgesprochen gediegen und auch nicht so steril wie die von SO CLOSE, der Score von INFERNAL AFFAIRS-Komponist Chan Kwong Wing rockt, Langweile stellt sich nur gelegentlich in der zweiten Hälfte ein (z.B. im Eistruck).

Ich gebe gaaaanz knappe :liquid6:
Zuletzt geändert von kami am 31.01.2008, 16:03, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 6133
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Beitrag von McClane » 31.01.2008, 11:13

Bin ja nicht der große Asiafan, deshalb fand ich das Teil nur ganz nett. Action war in Ordnung, wenngleich eher unrealistisch (mag es halt eher, wenn es noch im Rahmen bleibt), nach ner Story hab ich nach ner Weile gar nicht mehr gesucht. Übel ist mir die unpassende, deplazierte Vergewaltigungsszene aufgestoßen. Immerhin recht kurz, da verzeiht man auch, dass Geschichte und Charaktere flach wie Papier sind.

Knappe :liquid6:
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Benutzeravatar
Der böse Schmu
Disney Fan
Beiträge: 66
Registriert: 27.12.2007, 00:07

Beitrag von Der böse Schmu » 31.01.2008, 13:50

Wirklich umgehauen hat der mich nicht. Generell gesehen habe ich kein Problem mit FIlmen die grenzüberschreitend sind aber bei Naked Weapon hatte ich das Gefühl das es nur darum ging plump provozieren zu wollen.
Dazu gab es einfach zuviele Logikfehler als das ich den Film weiterhin hätte ernst nehmen können. Leider hat der Film dies ja versucht.

:liquid5:

Cinefreak
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3682
Registriert: 26.07.2010, 08:59

Beitrag von Cinefreak » 11.02.2012, 11:09

überlege gerade, mir den zuzulegen, da er schwer im Verleih erhältlich sein wird. Sind die geschnittenen Szenen eher maginal oder fällt es massiv negativ auf? Ich meine, Vergewaltigungsszenen muss ich jetzt auch nicht unbedingt sehen, ich finde es nur blöd, wenn in den Kämpfen unvorteilhaft gekürzt wird oder - was hier vermutlich nicht der Fall sein wird - Effekte fehlen

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 50925
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 11.02.2012, 15:11

Schnittbericht

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Cinefreak
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3682
Registriert: 26.07.2010, 08:59

Beitrag von Cinefreak » 07.03.2012, 20:53

habe mir den über die Videothek bestellen lassen zum leihen, war verwundert, dass das in Einzelfällen sogar geht.

Ist übrigens die indizierte Fassung mit Spio dingenskirchen.


Also erstmal, ich kann jeden hier verstehen, der hier von menschenverachtender Story schreibt. Die Erschießung von Kindern, die "Chefin", die die Frauen dazu bringt, sich gegenseitig abzuschlachten und dann noch die wirklich heftige Vergewaltigungsszene...alles wirklich sehr sehr heftig und grenzwertig.
Aber auf der anderen Seite gefiel mir die Geschichte um die Freundschaft zwischen Cat und Charlene z. b. sehr gut, die Action war so lala, nix besonderes, nach furiosem Auftakt folgt eher wenig, kaum Geballer und zum Finale nur Martial arts...

Ich fand den Film sehenswert, aber auch sehr brutal. Und nach all dem, was Madame M den Mädels angetan hat, hätte ich eine große Revenge-Nummer gegen ihre Terrorchefin und ihre Mannen als sehr viel befriedigenderes Ende gesehen.

Was mir hingegen gut gefiel, war, dass der Film trotz aller Heftigkeit auch emotional war, wenngleich der Spagat zwischen ultrabrutal und sentimental manchmal etwas krass wirkte. Dennoch...sehe ich den bei...

ner eher knappen
:liquid7:

Die heißen Mädels sind natürlich nettes EyeCandy, definitiv.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Majestic-12 [Bot] und 0 Gäste