Wild Christmas aka Reindeer Games

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Antworten
Benutzeravatar
Ed Hunter
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 2651
Registriert: 15.10.2007, 18:02

Wild Christmas aka Reindeer Games

Beitrag von Ed Hunter » 31.01.2008, 18:24

Wild Christmas

Bild

Originaltitel: Reindeer Games
Herstellungsland: USA
Produktionsjahr: 2000
Regie: John Frankenheimer
Darsteller: Ben Affleck, Charlize Theron, Gary Snise, Danny Trejo, James Frain, Dana Stubblefield, Mark Acheson, Tom Heaton, Isaac Hayes, Michael Sunczyk, Douglas Arthurs, Dean Wray, Ashton Kutcher

Zwei Jahre vor seinem Tod inszenierte Regiealtmeister John Frankeinheimer, der in den 70ern für Klassilker wie „French Connection 2“ verantwortlich gezeichnet hatte und 1998 für den starbesetzen Oldschool-Actionthriller „Ronin“ gefeiert worden war, mit dem gelungenen Weihnachtsreißer „Reindeer Games“, hierzulande unter dem wenig einfallsreichen, aber doch recht coolen Titel „Wild Christmas“ vermarktet, seine letzte Regiearbeit, die sich als hochgradig unterhaltsamer Thriller erweist.

Nick (James Frain) und Rudy (Ben Affleck) teilen sich im Knast eine Zelle, weshalb Autodieb Rudy unweigerlich dessen Brieffreundschaft mit der – den zugeschickten Fotos nach zu schließen – hübschen Ashley (Charlize Theron) mitbekommt. Als Nick kurz vor ihrer gemeinsamen Entlassung während einer Prügelei in der Kantine ums Leben kommt, beschließt Rudy nach kurzem Zögern, sich vor den Gefängnistoren für seinen Zellengenossen auszugeben. Schnell wandelt sich die dadurch erschlichene romantische Zeit mit Ashley jedoch zum gefährlichen Albtraum, als deren Bruder Gabriel (Gary Sinise) und seine finsteren Kumpanen Rudy zwingen wollen, ihnen beim Ausrauben eines Casinos zu helfen – dem Casino, wo Nick vor seiner Inhaftierung arbeitete…
Die flotte Ausgangsstiuation der verhängnisvollen Verwechslung bildet dabei nur den Auftakt für ein nicht allzu komplexes, aber dennoch vor allem gegen Ende mit mehreren gelungenen Plottwists aufwartendes Verwirrspiel, das den Thriller mit immer neuen Wendungen bezüglich Identität und Intention der Involvierten am Laufen hält. In „Reindeer Games“ ist nichts, wie es scheint…

Darüber hinaus heißt Frankenheimers im Oldschool-Style inszenierter Reißer hierzulande nicht umsonst „Wild Christmas“, denn auch an flotten Actionsequenzen ist das Werk zu keiner Minute arm. Rudys Versuche, Gabriel und seine Schergen zu linken, Fluchtpläne zu entwickeln und zu verhindern, als nicht mehr von Nutzen klassifziert und getötet zu werden, sorgen nämlich nicht nur für eine kurzweilige Haken schlagende Handlung, sondern auch zahlreiche Verfolgungsjagden und Auseinandersetzungen, die von Prügeleien bis zu Schießereien reichen und ihren Höhepunkt in einem rasanten Showdown finden, der massives Gunplay auffährt, ein Auto ein Casino zerlegen lässt und auch den Bodycount in die Höhe schraubt. Mit mehreren chicen Autoexplosionen wird der Streifen vor der kitschig-coolen Schlusssequenz, in der sich Rudy als Weihnachtsmann betätigt, in Sachen Action überzeugend abgerundet.
Ben Affleck, der bereits im Bruckheimer-Kracher „Armaggedon“ Actionerfahrung hatte sammeln dürfen und dem Genre mit „Pearl Harbor“ und „The Sum of All Fears“ treu bleiben sollte, schlägt sich als verzweifelter Bankräuber wider Willen überaus wacker und liefert eine souveräne Heldendarstellung, während vor allem der spätere „CSI: NY“-Ermittler Gary Sinise als lustvoll chargierender und hinter Bart und langen Haaren verborgener Badguy eine Galaperformance abliefert und Charlize Theron einerseits als undurchsichtige Brieffreundin überzeugt und zum zweiten in gewohnt freizügigen Nacktszenen glänzt. :wink: In Nebenrollen sind darüber hinaus Danny Trejo (selbstverständlich als Handlanger des Bösen) und Ashton Kutcher, der im gleichen Jahr mit „Ey, Mann, wo is mein Auto?“ den Durchbruch schaffte, in einem Miniauftritt mit an Bord.

Fazit: Mit seiner letzten Regiearbeit „Reindeer Games“ gelang John Frankenheimer ein gelungener Oldschool-Thriller, der seine wendungsreiche, spannende Story mit souveränen Actionszenen garniert und ein gutes Darstellerensemble an Bord hat, aus dem vor allem Gary Sinises genüssliche Badugy-Performance hervorsticht.

:liquid8:

"Reindeer Games" ist auf DVD von Kinowelt als FSK-16-Kinofassung oder als extended FSK-18-Director's Cut, der allerdings vor allem um Handlungsszenen erweitert wurde, zu haben.
All we are is dust in the wind.
Bild
Mein Filmtagebuch

Benutzeravatar
MysteryBobisCREEPY
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 8145
Registriert: 27.10.2004, 21:29
Wohnort: 7ter Kreis der Hölle
Kontaktdaten:

Beitrag von MysteryBobisCREEPY » 31.01.2008, 18:27

Schönes Review, mag den Film auch... Wertung weiß ich aber nicht mehr :P
Wollt Ihr 'nen Ritt auf meinem Discostick?
Putzt euch die Zähne mit 'ner bottle of shit
Nein Mann ich will noch nicht gehen
Ich will weiter auf dich schiffen
Solang bis du erkennst
Dass meine Pisse keine Fanta ist :D
Callejon <3

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 22770
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 31.01.2008, 18:57

Den Film find ich ebenfalls vollkommen in Ordnung, würde so gute 7/10 vergeben. Lustig bzw schade finde ich, dass im Trailer noch einige starke Action-Szenen vorkommen, die leider nicht im fertigen Film (weder KF noch DC) zu finden sind...

Benutzeravatar
LivingDead
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3356
Registriert: 06.06.2006, 14:13
Wohnort: Oldenburg

Beitrag von LivingDead » 31.01.2008, 20:02

Ja, den Film mag ich auch. Zwar sehe ich Ben Affleck als Actionstar immer noch ungerne, aber in diesem Film passt er imo ziemlich gut rein. Zudem ist die Story so konstruiert wie unvorhersehbar, aber dennoch recht kurzweilig. 7 Punkte sind da locker drin.
Mit freundlichem Gruß
LivingDead

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 54463
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 31.01.2008, 20:36

Mir gehts wie dem StS. Saß damals im Kino und dachte nur: Hm, wieso ist der denn schon zu Ende? Da war doch im Trailer irgendwie noch mehr los?

Aber ansonsten wirklich nen netter kleiner, fieser Antiweihnachtsstreifen mit Zuckercharlize!

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
John_Clark
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3273
Registriert: 25.03.2007, 20:56
Wohnort: Basel
Kontaktdaten:

Beitrag von John_Clark » 31.01.2008, 22:46

REINDEER GAMES

Hier meine vielleicht etwas harte Kritik über einen Film, der mich doch recht enttäuscht hat.

Inhalt:
Kurz vor seiner Entlassung aus dem Knast kommt Nick Cassidy bei einem blutigen Häftlingskrawall ums Leben. Sein Zellenkumpan Rudy nutzt die Gelegenheit: Als "Nick" mogelt er sich nun in die Freiheit und verbringt gleich ein paar heiße Stunden mit dessen süßer Brieffreundin Ashley. Doch dann taucht Ashleys Bruder Gabriel auf und zwingt "Nick" dazu, bei einem Raubüberfall auf ein Spielcasino mitzumachen. Rudy sitzt mit einem Mal gehörig in der Patsche. Flucht kommt nicht in Frage, denn der gewalttätige Gabriel und dessen Gang halten ihn ziemlich an der Kandare. Die einzige, auf die Rudy noch bauen kann, ist Ashley. Als sie den Tresor leer räumen, entpuppt sich die unschuldige Ashley jedoch als knallharte Furie...

Ben Affleck in einem knallharten Thriller von John Frankenheimer. Das kann ja heiter werden. Oder auch nicht. Der Film begann recht gut - die Szenen im Gefängnis gehörten für mich ganz klar zu den besseren - und auch die Geschichte mit Rudy's verstorbenen Zellengenossen und seiner Brieffreundin waren doch sehr vielversprechend. Dann kam Gary Sinise ins Spiel und der Film wendete in eine andere Richtung. Und irgendwie war die Story von nun an Käse. Der Film verlor irgendwie seinen Reiz. Ein paar Tote, dann wird dem Affleck wieder die Knarre an die Schläfe gehalten, er quaselt sich wieder raus, wieder Knarre an Kopf, er quaselt sich wieder raus und ganz am Schluss ist, total überraschend natürlich, Ashley die Böse. Hier wurde ein bisschen zu viel an der Story rumgeschraubt.

Gary Sinise gehörte ganz klar zu den Lichtblicken des Films, neben Charlize Therons Oberweite natürlich, welche in zwei Szenen wunderbar zu sehen ist. ;-) Sinise, der nun wie Kiefer Sutherland, zum Serienstar mutierte (CSI: New York) war schon immer ein Schauspieler für "speziellere" Rollen. Und auch hier spielt er den Gabriel beinahe brilliant. Der Rest des Casts war okay, aber hat mich echt nicht aus den Latschen gekippt, auch nicht Danny Trejo, der hier total unterfordert war.

Fazit: Für einen John Frankenheimer-Film einfach zu wenig, zu langweilig, zu 08/15. Doch endlich verstehe ich folgenden Dialog zwischen Affleck und Matt Damon aus dem Film "Jay and Silent Bob strike back":

Ben Affleck: "You're like a child. What've I been telling you? You gotta do the safe picture. Then you can do the art picture. But then sometimes you gotta do the payback picture because your friend says you owe him. "

[They both take a beat and look at the camera]

Ben Affleck: "And sometimes, you have to go back to the well."

Matt Damon: "And sometimes, you do Reindeer Games."

Ben Affleck: "See, that's just mean."

:-)

:liquid5:

Quelle: http://dompathug.blogspot.com/2007/09/r ... games.html

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 84636
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 01.02.2008, 08:38

Ich schließe mich da auch eher der Kritik von John_Clark an, würde dem :liquid6: geben!
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Benutzeravatar
kaiserfranz
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1133
Registriert: 18.06.2005, 12:56

Beitrag von kaiserfranz » 13.02.2008, 00:14

Film wie auch Review sind mehr als in Ordnung. Der lief neulich mal auf WDR oder so. Hab da festgestellt, dass die Synchro von Charlize Theron absolute Grütze ist. Die Stimme nervt einfach nur. Hat Charlize bei uns immer diese Stimme?

Gruss
kaiserfranz
Oma, bist du noch rüstig?

Cinefreak
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4106
Registriert: 26.07.2010, 08:59

Beitrag von Cinefreak » 11.01.2013, 20:17

mit Kumpel geschaut

Die erste Hälfte ist ja eher Thriller mit einigen klasse Twists, die wirkliche Action rollt erst zum Schluss an, ist auch eher wohldosiert, aber durchaus knallig. Wir hatten Spaß mit dem Streifen, für meinen Kumpel wars natürlich spannender, da der den Film noch nicht kannte. von mir gibts

sehr gute
:liquid8: bis :liquid8:,5 Pow-wow-Safes :lol:

PS: Das mit den leider fehlenden Actionsequenzen aus dem Trailer - auch ziemlich krachende auf den ersten blick - stimmt leider... :(
Mein Herzensprojekt auf www.radiobase.de:Expect the unexpected - Newcomer und Musik und Themen rund um die Menschlichkeit - immer dienstags 20 Uhr (Wdh. sonntags 16 Uhr)

Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 6829
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Beitrag von McClane » 14.01.2013, 17:01

"Reindeer Games" ist kein perfekter Film, denn Geschichte vom Kriminellen, der sich in eine brenzlige Situation laviert hat und verzweifelt versuch wieder rauszukommen, kennt man zur Genüge und in der Mitte hängt Frankenheimers Film ein wenig. Allerdings ist das Teil auch ein Actionthriller von echtem Schrot und Kron, einer mit Ecken und Kanten, was sich schon an dem Casting von Charakterköpfen wie Gary Sinise, Donal Logue. Dennis Farina, Danny Trejo und Clarence Williams III - das sind Gesichter, die Geschichten erzählen. Ben Affleck schlägt sich aber auch überraschend gut, während Charlize Theron überzeugend zwischen Biest und Engel hin und her schaltet. "Reindeer Games" ist recht spannend, lebt von seinen teilweise undurchsichtigen Figuren und hat auch einige Schauwerte zu bieten, die angenehm rau und ruppig, also ähnlich kantig wie das Casting rüberkommen: Blutige Schießereien, aber auch archaischere Konfliktlösungsmittel wie Feuer oder die blanken Fäuste werden eingesetzt, rohe Action alter Schule, von Frankenheimer sicher inszeniert. Und verschneite Szenarien als Actionkulisse funktionieren bei mir sowieso fast immer.

:liquid7:
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 22770
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 14.01.2013, 18:28

...ich würde trotzdem gern mal die Fassung mit den ganzen Explosionen aus dem Trailer sehen. :wink:

Cinefreak
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4106
Registriert: 26.07.2010, 08:59

Beitrag von Cinefreak » 14.01.2013, 22:04

nicht nur du...aber da das Endwerk bereits der Directors Cut war, wird es da vermutlich keine große Chance geben.
Mein Herzensprojekt auf www.radiobase.de:Expect the unexpected - Newcomer und Musik und Themen rund um die Menschlichkeit - immer dienstags 20 Uhr (Wdh. sonntags 16 Uhr)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast