Zum Töten freigegeben

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 6702
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Zum Töten freigegeben

Beitrag von McClane » 11.02.2008, 10:10

Zum Töten freigegeben

Bild

Originaltitel: Marked for Death
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 1990
Regie: Dwight H. Little
Darsteller: Steven Seagal, Basil Wallace, Keith David, Tom Wright, Joanna Pacula, Elizabeth Gracen, Bette Ford, Danielle Harris, Al Israel, Arlen Dean Snyder, Victor Romero Evans, Michael Ralph, Kevin Dunn, Danny Trejo u.a.

Steven Seagal legt sich in Dwight H. Littles Actionkracher „Zum Töten freigegeben“ mit der jamaikanischen Drogenmafia an. Eigentlich hatte der Ex-Cop John Hatcher (Seagal) den Dienst bereits quittiert, doch als Dealer seine Nachbarschaft mit ihrer Ware überfluten, schreitet er erneut zur Tat und bekämpft die Bande.

:liquid9:

Hier geht's zur Kritik
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 53477
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 11.02.2008, 12:17

Imo mit Abstand der beste Seagal ever ... so ein Brett hatter nie wieder gestemmt und die Härte in dem Film ist einfach mal nur derbe ... Dazu noch geniale One Liner wie: Ich hoffe, es waren keine Drillinge usw. Geniales Überbrett. Der Einzige vom Segal, der bei mir an der 10 kratzt!

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 82938
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 11.02.2008, 15:05

yepp der rult ganz gut, obwohl ich den mittlerweile nicht mehr so stark sehe, denn den Voodoo Bad Guy Part finde ich ein wenig störend.

:liquid8:
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Benutzeravatar
John Woo
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5161
Registriert: 22.11.2005, 15:52

Beitrag von John Woo » 11.02.2008, 15:41

Die Story und das Voodoo-Zeugs sind extrem derb-dämlich, aber Action und Fights rocken die Bude.
:liquid8:

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 53477
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 11.02.2008, 21:31

Wobei Marked for Death so ziemlich der einzige Film ist, wo mich der Voodoo Kram net nervt. Ich finde den ja ansonsten total fürn Arsch, den Voodoorotz ... aber hier hats irgendwie gepasst. Vermutlich weil den Voodoohonks mal so richtig nen Scheitel gezogen wird ...

Der Streifen hat in der uncut imo auch den derbsten Armbruch ever drin ... find ich absolut faszinierend, wie der Steven da in der Einkaufsmall den Arm des einen dreht und dreht und dreht und dann gibter nur nen bisserl mehr Druck und *krach* ... da kam mir einst fast das Essen hoch ...

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
John Woo
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5161
Registriert: 22.11.2005, 15:52

Beitrag von John Woo » 11.02.2008, 21:36

freeman hat geschrieben: Der Streifen hat in der uncut imo auch den derbsten Armbruch ever drin ... find ich absolut faszinierend, wie der Steven da in der Einkaufsmall den Arm des einen dreht und dreht und dreht und dann gibter nur nen bisserl mehr Druck und *krach* ... da kam mir einst fast das Essen hoch ...
Jo, die Szene rockt, aber ne Frage: Du beschwerst dich über unnötige Brutalitäten in seinen letzten Filmen? Wo ist denn da der Unterschied?

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 53477
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 11.02.2008, 21:39

Hier wars ja net unnötig, immerhin hätten die Voodooleute sicher voll die ganze Mall weggemetzelt ... UND mal eines nur so am Rande: In seinen alten Filmen, in seinen Klassikern, da darf der Seagal alles ... und in den neuen nervts halt, wenn der Film nur um die Blutfontänen herum aufgebaut zu sein scheint ... einfach weil das net mehr der alte Seagal ist ... die coole Sau mit geiler Frisur und Armaniklamotten ... Welten John, WELTEN ;-)

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
John Woo
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5161
Registriert: 22.11.2005, 15:52

Beitrag von John Woo » 11.02.2008, 21:42

Nun ja, in Urban Justice hatter ja schon ordentlich zugelangt, also das müsste dir ja eigentlich schon ein bisschen gefallen haben. Dass die Einschüsse unnötig übertrieben waren, stimme ich zu.

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 53477
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 11.02.2008, 21:47

Es geht hier einfach mehr ums Prinzip. Marked for Death ist mein Lieblingsfilm von ihm und der war hier auf der Höhe der Zeit. Das war ein Brett ... isses heute noch. Und dazu dann noch One Liner, dass sich die Decke biegt (Und? Was war los? Naja, der eine dachte, er könne fliegen, der andere, er sei unsterblich! Ja? Sie haben sich beide geirrt!) Kultiger geht einfach net mehr. Und DAVON ist der heutige Seagal (auch in seinen besseren Spätwerken wie Belly of the Beast) nur noch ein - recht dicker - Schatten, bei dem die ganzen übertriebenen Brutalitäten nur noch Mittel zum kaschierenden Zweck sind. Ich habe bisher auch keinen echten Grund bekommen, das irgendwie anders zu sehen ... leider!

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 22549
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 12.02.2008, 06:36

Finde auch, dass dieses zu Stevens besten Werken gehört. 8/10 sind da locker drin! :wink:

Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 6702
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Beitrag von McClane » 12.02.2008, 09:38

Ist auch einer meiner Lieblingsfilms-Seagals, eventuell sogar mein Fave. Die Voodoo-Gegner find ich aber cool, definitiv besser als irgendwelche Standard-Mafiosi wie in "Deadly Revenge" oder 08/15-Gegner in "Hard to Kill".

Der geilste Satz ist aber immer noch: "One thought he was invincible and the other believed he could fly." - "So?" - "They were both wrong!"
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Benutzeravatar
John_Clark
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3202
Registriert: 25.03.2007, 20:56
Wohnort: Basel
Kontaktdaten:

Beitrag von John_Clark » 12.02.2008, 11:46

freeman hat geschrieben:Es geht hier einfach mehr ums Prinzip. Marked for Death ist mein Lieblingsfilm von ihm und der war hier auf der Höhe der Zeit. Das war ein Brett ... isses heute noch. Und dazu dann noch One Liner, dass sich die Decke biegt (Und? Was war los? Naja, der eine dachte, er könne fliegen, der andere, er sei unsterblich! Ja? Sie haben sich beide geirrt!) Kultiger geht einfach net mehr. Und DAVON ist der heutige Seagal (auch in seinen besseren Spätwerken wie Belly of the Beast) nur noch ein - recht dicker - Schatten, bei dem die ganzen übertriebenen Brutalitäten nur noch Mittel zum kaschierenden Zweck sind. Ich habe bisher auch keinen echten Grund bekommen, das irgendwie anders zu sehen ... leider!

In diesem Sinne:
freeman
Der gute Freeman hat nicht ganz unrecht. Leider. :)

Benutzeravatar
kami
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4924
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 12.02.2008, 12:03

Empfand MARKED FOR DEATH eigentlich immer nur als durchschnittlich amüsates Seagal-Vehikel, kein Vergleich zum extrem coolen und sicher noch nen Zacken brutaleren OUT FOR JUSTICE. 7 Punkte sind trotzdem drin.
Und die Brutaliät der alten Seagal-Filme ist natürlich auch schon derb überzogen, seit TODAY YOU DIE reagiert Seagal aber häufig völlig unverhältnismäßig, was seinen Höhepunkt in MERCENARY FOR JUSTICE fand, wo Seagal in der Bank mal ebenso Polizisten niederballerte. In seinen Klassikern hatte man als Fan dagegen immer das "gute" Gefühl, dass die Baddies nur das bekämen, was sie verdienten.

Benutzeravatar
Ed Hunter
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 2651
Registriert: 15.10.2007, 18:02

Beitrag von Ed Hunter » 12.02.2008, 16:42

Der einzige Oldschool-Seagal, den ich noch nicht kenne :oops:
All we are is dust in the wind.
Bild
Mein Filmtagebuch

Benutzeravatar
MysteryBobisCREEPY
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 8145
Registriert: 27.10.2004, 21:29
Wohnort: 7ter Kreis der Hölle
Kontaktdaten:

Beitrag von MysteryBobisCREEPY » 12.02.2008, 16:43

shame on you ;)
Wollt Ihr 'nen Ritt auf meinem Discostick?
Putzt euch die Zähne mit 'ner bottle of shit
Nein Mann ich will noch nicht gehen
Ich will weiter auf dich schiffen
Solang bis du erkennst
Dass meine Pisse keine Fanta ist :D
Callejon <3

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 82938
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 12.02.2008, 18:36

Ed Hunter hat geschrieben:Der einzige Oldschool-Seagal, den ich noch nicht kenne :oops:
na dann nachholen und Review drunter packen! 8-)
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Benutzeravatar
Hannibal
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4009
Registriert: 12.08.2004, 11:33
Wohnort: Badem

Beitrag von Hannibal » 12.02.2008, 18:40

Also der totale Kracher war das imo nicht. Bekommt von mir :liquid7: Ich fand der zog sich über einige Strecken ziemlich und war auch in der Action nicht besonders spektakulär. "Auf brennendem Eis" & "Alarmstufe Rot 1+2" rocken da erheblich mehr imo...

Benutzeravatar
Sir Jay
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 11323
Registriert: 12.06.2006, 13:30
Wohnort: Bei den Pflasterkackern

Beitrag von Sir Jay » 12.02.2008, 20:00

Ed Hunter hat geschrieben:Der einzige Oldschool-Seagal, den ich noch nicht kenne :oops:
einer von allen seagals die ich noch nicht kenne xD

Benutzeravatar
Elkjaer-Larsen
Kinderkommando
Kinderkommando
Beiträge: 847
Registriert: 10.07.2007, 03:12
Wohnort: Berlin

Beitrag von Elkjaer-Larsen » 12.02.2008, 20:53

Sir Jay hat geschrieben:
Ed Hunter hat geschrieben:Der einzige Oldschool-Seagal, den ich noch nicht kenne :oops:
einer von allen seagals die ich noch nicht kenne xD
Watt? Da kennt aber meine Mutter ein paar mehr. :roll:

Benutzeravatar
John_Clark
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3202
Registriert: 25.03.2007, 20:56
Wohnort: Basel
Kontaktdaten:

Beitrag von John_Clark » 21.02.2008, 09:41

MARKED FOR DEATH

Für 20th Century Fox ging Steven Seagal bisher erst einmal auf Klopp-Jagd.

Inhalt:
Er hat genug - nach Jahren als Undercover-Cop an vordester Front der Drogenfahndung ist John Hatcher (Steven Seagal) das Töten zuwider; er will aufhören. Gegen alle guten Ratschläge seiner Kollegen schmeisst er seinen Job und will fortan als friedlicher Bürger endlich einmal die angenehmen Seiten des Lebens geniessen. Doch das Blut bliebt an seinen Händen kleben - man vergeht sich an seiner Familie, töten seine Freunde. Und irgendwann muss man selbst den besten Vorsatz aufgeben. John schlägt zurück. Mit geballter Energie, ohne sich um Vorschriften und Gesetze zu kümmern. Denn jetzt zählt nur noch das unmenschlichste aller Gesetze: Derjenige, der am Ende noch überlebt, hat Recht.

"Marked for Death", deutscher Titel "Zum Töten freigegeben", ist meines Erachtens einer absoluten Höhepunkte in Seagals Filmschaffen. Waren "Above The Law" und "Hard to Kill" schon mehr als nur "nett", hat Seagal das Level mit diesem Film noch eine Stufe höher gestellt. "Marked for Death" hat fast keine Längen. Klar, jeder Film hat seine ruhigen Momente, auch dieser. Doch diese halten sich in Grenzen und wirken zudem nicht überflüssig.

Der Film startet gleich mit Action, fliegt dem Zuschauer erstens in wenigen Sekunden die Worte "Steven Seagal" und "Marked for Death" um die Ohren und wir sehen Seagal in Mexiko am Werke, zuerst einem Typen das Maul gestopft und in den Kofferraum gesperrt, dann kurz einen Drogenring zerlegen - das passiert etwa in den ersten fünf Minuten. Dann zurück nach Chicago, Pfarrer aufsuchen, Job Künden, Familie besuchen, Ausgang mit bestem Kumpel und schon hat der Steven wieder Ärger und der ganze Spass geht in die nächste Runde.

Hat Seagal in "Hard to Kill" schon ein paar Üble Sachen gemacht (Billard-Queue in den Hals, Fuss eines am Boden zappelnden bösen Buben brechen, etc.), geht Seagal hier noch derber zur Sache. Was man mit einem Vorschlaghammer und einem Schraubenzieher nicht alles machen kann. Knochen brechen schon beinahe im Minutentakt (gut, ein wenig übertrieben vielleicht *g*). Zudem wirkt Seagal hier extrem motiviert.

Die Story ist für einen Seagalstreifen bestens geeignet. Seagal auf brutalem Rachefeldzug. Für einen Actionfilm dieser Sorte gut.

Fazit: Würde ich jedem empfehlen, der einen 90 minütigen Zero-Brain Actionfilm reinziehen will und einiges an Blut und gebrochenen Knochen erträgt.

Review-Link: http://dompathug.blogspot.com/2008/01/m ... death.html

:liquid9:

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 82938
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 21.02.2008, 15:13

lol geil, so gefeiert habe ich damals beim ersten Mal gucken auch!
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Benutzeravatar
djoli
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3034
Registriert: 10.08.2004, 11:51
Wohnort: Leverkusen

Beitrag von djoli » 23.09.2008, 22:52

Habe ihn mir Heute das erste mal gegeben und wurde ganz gut unterhalten.
Fand ihn aber bei weitem nicht so stark wie viele andere hier.

Ich vergebe :

:liquid6:
Vielleicht war das Pulver feucht...
Oder du bist einfach nur scheiße!

Cinefreak
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3906
Registriert: 26.07.2010, 08:59

Beitrag von Cinefreak » 30.07.2010, 19:21

djoli hat geschrieben:Habe ihn mir Heute das erste mal gegeben und wurde ganz gut unterhalten.
Fand ihn aber bei weitem nicht so stark wie viele andere hier.

Ich vergebe :

:liquid6:
keine Panik.
kann mich zwar nicht mehr so genau an alle Einzelheiten erinnern, erinnere mich aber auch noch dran, dass mir zwar die Autojagden gefallen hatten und diese auf hohem Actionniveau stattgefunden haben, dafür hat mir der Showdown aber überhaupt nicht gefallen...für sowas gibts von mir gerade mal

*duck*

3,5/10 :oops: :wink:

Floppy
Disney Fan
Beiträge: 29
Registriert: 27.07.2010, 07:37
Wohnort: Hessen

Beitrag von Floppy » 01.08.2010, 22:41

Also "Zum Töten Freigegeben" würde ich sogar als meinen absoluten Lieblings Seagal bezeichnen. Sogar noch ein kleines bisschen vor Alarmstufe Rot und Deadly Revenge. Ok, in Zum töten freigegeben kracht es nicht so ausgiebig wie in Alarmstufe Rot aber die Mischung macht es irgendwie. Hatte den erst letztes Jahr wieder geguckt und wurde nicht enttäuscht. Ich würde auch so :liquid9: geben 8-)

Benutzeravatar
Mr_Pink
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 13476
Registriert: 12.01.2008, 07:32

Beitrag von Mr_Pink » 10.11.2012, 17:22

Schon ziemlich geiler Scheiss! Die Jamaikaner als Gegner sind eine interessante Wahl und Steven in guter Form eigentlich immer ein Garant für einen unterhaltsamen Actionfilm. Ziemlich auffällig sind trotzdem die Handlungsparallelen zu 'Deadly Revenge' und 'Hard to Kill': Für Steven wichtige Person stirbt/wird angeschossen und daraufhin macht er die verantwortlichen Lumpenhunde zur Schnecke. Aber was solls, Spaß soll es machen und das tut es aber sowas von. Cool fand ich ja die Szene in der jamaikanischen Bar. Der Sänger nimmt den ganzen Schluss vorweg: „Screwface your gonna die tonight...“ und als Steven dann die Ische sieht: „Take my hand, I will lead you...“ oder so ähnlich auf jeden Fall war das schon ziemlich genial gemacht.
Die
:liquid8: ist auf jeden Fall drin.
Bild
Jason Stathams bruudale Mördertitten figgen gelini71´ Papagei, der sich ne Lederkluft umgeschwungen hat weil er auf anale Liebe steht. Die Backstreet Boys sind auch dabei und machen bruutalen Analsex mit ihren erregierten Analwürmern.

Benutzeravatar
Actionfilmfan
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1689
Registriert: 03.11.2012, 12:31
Wohnort: Vorarlberg, Österreich

Beitrag von Actionfilmfan » 12.01.2013, 21:18

Als ich den Film im Media Markt sah hab ich nicht lange überlegt und ihn mir gekauft. Zurecht den das ist einer der besten von Seagal hart, brutal und so cool. Die Fassung die ich habe ist komplett ungeschnitten. Ich hab den Film zweimal den ich hab auch die Killerbox wo drei Filme drin sind und einer ist Marked for Death die anderen sind Rapid Fire und Ravenous.

Zurück zum Film sehr Oldschool und ein typischer B-Movie Story unwichtig dafür harte Action ja so muss das sein. Von mir gibt es :liquid9: Punkte.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste