Ricochet - Der Aufprall

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Antworten
Benutzeravatar
Sir Jay
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 10617
Registriert: 12.06.2006, 13:30
Wohnort: Bei den Pflasterkackern

Ricochet - Der Aufprall

Beitrag von Sir Jay » 24.03.2008, 14:15

Ricochet
Bild

Originaltitel: Ricochet
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 1991
Produzent: Joel Silver
Regie: Russell Mulcahy
Darsteller: Denzel Washington, John Lithgow, Ice-T, Kevin Pollak, Lindsay Wagner, Mary Ellen Trainor, Josh Evans, Victoria Dillard, John Amos, John Cothran Jr., Linda Dona, Matt Landers

Regisseur Russell Mulcahy kann in seiner Filmographie lediglich auf einen wirklichen Superhit zurückblicken, auf den er zu Recht stolz sein darf, und das ist „Highlander“.
Alles andere wurde entweder zu einem Flop oder von Kritikern zerrissen.
Und auch sein Cop-Thriller „Ricochet“ fand mit einem Einspielergebnis von lediglich 20 Mio Dollar nur relativ wenig Aufmerksamkeit am US-Markt.

Dabei ist Ricochet gar kein schlechter Film.
Die Geschichte des L.A. Cops Nick Styles (Denzel Washington), der über Nacht einen steilen Karriere Aufschwung erlebt, indem er durch eine ungewöhnliche und publikumsreife Show den Wahnsinnigen Talbot Blakes (John Lithgow) dingfest macht, und Jahre später das Opfer eines heimtückischen Racheplanes des inzwischen ausgebrochenen Blakes wird, ist trotz einiger Schwächen im Drehbuch äußerst spannend und unterhaltsam.

Grund dafür ist allen voran Denzel Washington, der hier zwar gewiss nicht die Rolle seines Lebens spielt, aber auf jeden Fall richtig Laune macht mit seiner lebhaften Darstellung.
Sein Nick Styles ist ein kleiner Entertainer, denn er kann verdammt gut reden, und obendrein auch noch eine tolle Show abziehen. Man achte nur darauf wie stilvoll und lässig er seine zukünftige Ehefrau zum Rendevouz einlädt, oder wie er dem bösen Blake herrlich zynische Sprüche an den Kopf wirft.
Wie er schließlich die schicksalhafte Auseinandersetzung mit Blakes meistert dürfte jedem Zuschauer ein „WTF?“-Face herbeizaubern, und schon bleibt Washington’s Performance unvergesslich.

Bild
Nach diesem Einsatz sollte Strippen vor dem Verbrecher in die Polizei-Grundausbildung mit aufgenommen werden...

Und auch John Lithgow bleibt auf jeden Fall im Gedächtnis mit seinem skrupellosen Wahnsinngs-Bösewicht Blake, auch wenn er noch nicht ganz so professionell und kalt agiert wie später in seiner Lebensrolle in „Cliffhanger“.
So gewissenlos wie er während seines Knastausbruches wie ein Verrückter um sich meuchelt, will man gar nicht daran denken, dass er nach seinem geglückten Ausbruch irgendetwas tiefgehenderes mit Styles vor hat.

Doch genau das ist der Fall; Blake hat Styles sorgfältig studiert, und einen Masterplan ausgetüftelt, mit dem er das Leben von Styles Stück für Stück zerstört.
Anstatt ihn also einfach umzubringen will Blakes seinen Erzfeind viel lieber in den gesellschaftlichen Ruin treiben, und dort leiden sehen.

Und ab hier beginnt der Film richtig interessant zu werden, wenn Styles guter Ruf allmählich den Bach runter geht, er nur noch völligen Blödsinn zu reden scheint, und dank Blakes raffiniert eingefädelter Umstände auch kein Mensch dem sichtlich verwirrten Styles glauben möchte.

Bild
Lauf Denzel, Lauf...

Zwar sind einige dieser von Blakes gestellten Fallen vorhersehbar, aber das tut dem Filmspass keinen Abbruch.
Was da eher den Spass etwas trübt, ist die unnötig brutale Gewaltdarstellung.
Da der Film ohnehin weitestgehend als Thriller durchgeht, und die Action sich bis zum Finale hin eher zurückhält, fallen die wenigen, für die FSK-18 Freigabe verantwortlichen Gore Szenen umso negativer ins Gewicht. Da wird einem Polizisten ein Bohrer in den Hals gerammt, und einem anderen wird die Schulter mit einer Kreissäge „massiert“...
Diese doch recht heftigen Szenen wollen nicht recht zum Rest des Filmes passen, wo Denzel Washington mit seiner lässigen Vorstellung einen wesentlich lockereren Ton angeschlagen hat.

Bild
Handgreiflich wird es auch mal...

Zudem wird es auch ganz schön lächerlich, wenn sich Blakes mit Telefonbüchern auspolstert um im Knast in einem eindeutig an Highlander angelehnten Zweikampf gegen einen Knastbruder zu bestehen.
Bleikugeln fliegen den gesamten Film durch verhältnismäßig wenig, denn es gibt gerade mal eine ausgiebige Schießerei (Blakes Ausbruch), dafür aber wird eine große, klar das Highlight des Filmes markierende Explosion geboten, mit einem anschließenden Zweikampf an einem großen Klettergerüst.
Hier sind nun beide Figuren an einem Stadium angelangt, in welchem sie gar nicht mehr wieder zu erkennen sind. Styles markiert hier nun den psychopathisch lachenden, siegessicheren Übermann, für den selbst ein aufgespießter Arm kein Handicap darzustellen scheint, und Blakes wirft seine Prinzipen völlig über Bord und klettert wutentbrannt wie ein wildes Tier auf seinen Kontrahenten zu.
Gar so packend wird dieser Showdown zwar nicht inszeniert, denn dafür agiert Styles zu in dieser Szene bereits viel zu selbstsicher, aber immerhin spricht das für Denzel’s hervorragendes Schauspiel.

Und genau das gepaart mit dem weitestgehend spannenden Drehbuch macht „Ricochet“ sehenswert. Mal abgesehen von den paar Gore-Ausrutschern, den kleinen storytechnischen Ungereimtheiten und einigen Vorhersehbarkeiten bleibt Ricochet dank zweier starker Hauptdarsteller spannend und vor allem unterhaltsam
:liquid8:
Die FSK16 Version von Laser Paradise ist ein einziger Graus.
VHS-Bild, 2.0 Mono Sound, falsches Bildformat (Links und rechts fehlen Bildstücke), obendrein auch noch gekürzt, und als extra winken 3 lahme Trailer.
Die vernümftigste Fassung ist die Special Edition von LP, die lediglich 3 Sekunden des ungekürzten Bildmaterials entbehrt.
Zuletzt geändert von Sir Jay am 24.03.2008, 18:28, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
Ed Hunter
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 2651
Registriert: 15.10.2007, 18:02

Beitrag von Ed Hunter » 24.03.2008, 14:20

SIr Jay hat geschrieben:Die FSK16 Version von Laser Paradise ist ein einziger Graus.
VHS-Bild, 2.0 Mono Sound, falsches Bildformat (Links und rechts fehlen Bildstücke), obendrein auch noch gekürzt, und als extra winken 3 lahme Trailer.
Die hab ich leider. :lol: :oops:
Zumindest in der Fassung war auch der Film ein ziemlicher Graus. :liquid3:
All we are is dust in the wind.
Bild
Mein Filmtagebuch

Benutzeravatar
Sir Jay
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 10617
Registriert: 12.06.2006, 13:30
Wohnort: Bei den Pflasterkackern

Beitrag von Sir Jay » 24.03.2008, 14:22

ich hab die fassung auch, die schnitte waren offensichtlich, aber wie man dem review entnimmt nicht das highlight des filmes; da gibts andere stärken, und dieh aben mich auch in der fsk 16 fassung überzeugt ;)

Benutzeravatar
Ed Hunter
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 2651
Registriert: 15.10.2007, 18:02

Beitrag von Ed Hunter » 24.03.2008, 14:25

Tja, mich wohl nicht. :wink:

Washington spielt wie immer klasse, freilich, aber ansonsten fand ich den, soweit ich mich erinnere, weder besonders spannend noch sonstig herausragend...
All we are is dust in the wind.
Bild
Mein Filmtagebuch

Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5696
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Beitrag von McClane » 24.03.2008, 14:40

Die 16er ist echt nicht so der Brüller, die 18er mit dem Minischnitt hingegen geht vollkommen in Ordnung; mittlerweile hab ich ihn sogar mal uncut gesehen.

Der Film ist keine Referenzprodukt für Joel Silver, aber doch ein netter Actionthriller, dessen Fokus aber nicht auf den Schauwerten liegt. Gut besetzt, die vorhandenen Konfrontationen machen durchaus was her und recht spannend fand ich die Angelegenheit auch. Zwar etwas sehr konstruiert und nicht immer originell, aber nettes Old School Entertainment.

:liquid6:,5 mit Tendenz zur :liquid7:
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21279
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 24.03.2008, 15:51

Mag den auch recht gern... :wink:

:liquid7:

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49201
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 24.03.2008, 21:49

Ricochet macht einfach mal richtig Laune. Edel bebildert, cooler Showdown mit dem explodierenden Haus und dann ab auf den Mast. Denzel spielt ordentlich, Lithgow als Bäd Ass ist IMMER eine sichere Bank. Cooler Streifen ... wusste gar net, dass Laser Paradise da jetzt ne neue Version rausgebracht hat ... Muss ich mal die Augen nach offenhalten ... Wie ist deren Qualität?

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
Sir Jay
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 10617
Registriert: 12.06.2006, 13:30
Wohnort: Bei den Pflasterkackern

Beitrag von Sir Jay » 24.03.2008, 22:18

ich glaube von der bildqualität her identisch mit der fsk16 fassung...der ofdb entnehme ich, dass auf jedenfall das falsche bildformat genauso die die fsk16 fassung einige cm links und rechts entbehrt

Benutzeravatar
C4rter
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1244
Registriert: 13.05.2008, 07:51

Beitrag von C4rter » 25.05.2009, 22:14

"Ricochet" ist einer der wenigen Actionfilme von Produzent Joel Silver, die ich bisher immer verschmäht habe. Ich war mir über die Qualitäten des Films einfach nicht sicher, vor allem da er in Deutschland bisher nur in mieser Qualität vom Label Laser Paradise erschienen ist. Ich habe mir den Film jetzt einfach mal im Ausland besorgt, in etwas besseres Qualität und völlig Uncut.
Und was soll ich groß sagen, ich habe den Film wirklich sträflich unterschätzt. Es ist zwar kein wirklicher Actionfilm, sondern größtenteils ein packender Thriller, mit Washington und Lithgow aber sehr famos besetzt. Gerade Lithgow zeigt wieder einmal, wie genial er Bad-Guys spielen kann und wie gezielt er die zahlreichen One-Liner des Drehbuchs verwandelt.
Es gibt insgesamt 2 kurze, recht deftige Ballerszene, ganz im Stil der späten 80er und frühen 90er, mit satten Bloodpacks und einigen fiesen Szenen(Säge, Bohrer). Nach ungefähr einer Stunde wird der Film dann aber ein lupenreiner Thriller. Wie Lithgow nun Washington einem Psychospiel unterzieht und seine ganze Karriere den Bach runtergeht, ist toll geschrieben und super gespielt, einfach klasse. Hier ist der Höhepunkt des Films anzusiedeln, aber auch schon zuvor lief der Film schon auf einem konstant hohen Niveau, war spannend und machte einfach Spaß.
Einzig das Finale kommt etwas seltsam daher. Man fragt sich bis zuletzt, wie Washington da wieder rauskommen will, und wirklich toll gelang es den Autoren nicht den Ausweg aus der misslichen Lage zu gestalten. Hier liegen leider echte Schwachpunkte des Films. Ein packenderes Finale, gerne auch ohne Ice-T, und der Film wäre wohl schon damals in eine höhere Liga aufgestiegen. So ist er leider nur ein weiterer guter Action-Thriller-Vertreter und ein echter Geheimtipp, aber leider kein wirklicher Klassiker geworden. Schade, er hätte es schon verdient gehabt. Aber Washington und Lithgow bekamen ja dann noch ihre Chance. Lithgow in Cliffhanger und Washington ist mit zahlreichen anderen Filmen ein echter Star geworden. Gebe mal eine knappe:

Bild

Benutzeravatar
mullen
Disney Fan
Beiträge: 113
Registriert: 07.01.2007, 06:37

Beitrag von mullen » 26.05.2009, 18:25

freeman hat geschrieben:Ricochet macht einfach mal richtig Laune. Edel bebildert, cooler Showdown mit dem explodierenden Haus und dann ab auf den Mast. Denzel spielt ordentlich, Lithgow als Bäd Ass ist IMMER eine sichere Bank. Cooler Streifen ... wusste gar net, dass Laser Paradise da jetzt ne neue Version rausgebracht hat ... Muss ich mal die Augen nach offenhalten ... Wie ist deren Qualität?

In diesem Sinne:
freeman
wenn ich das noch richtig in erinnerung habe, nicht gut! kann man sich zwar ansehen, aber ne offenbarung ist die dvd nicht! für maximal nen 5er würde ich die nochmal eintüten

Cinefreak
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3555
Registriert: 26.07.2010, 08:59

Beitrag von Cinefreak » 26.07.2010, 21:07

Ich würde auch sagen, dass der Film eher ein Thriller ist als ein Actioner. Die Action ist wohl kalkuliert eingesetzt, aber der Film ist trotzdem echt gut. Wie John Lithgow Denzel Washington in die Knie zwingt und ihn immer mehr in die Ecke drängt, ist absolut sehenswert. Der Showdown (der Vor-Showdown) ist echt klasse.

von mir gibts

:liquid8:

Benutzeravatar
SchizoPhlegmaticMarmot
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1020
Registriert: 19.09.2012, 12:48
Wohnort: Planet Erde

Beitrag von SchizoPhlegmaticMarmot » 08.12.2012, 02:58

Ich finde diesen Film auch recht gelungen ! Hab ihn schon mehrmals gesehen,Lithgow ist hier echt fies drauf !
:liquid8: bzw 8,5
Bild
2 minus 3 ergibt negativen spaß

Benutzeravatar
Actionfilmfan
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1450
Registriert: 03.11.2012, 12:31
Wohnort: Vorarlberg, Österreich

Beitrag von Actionfilmfan » 10.01.2013, 15:19

Guter Film von Russel Mulcahy das Finale auf dem Strommast hat mir gut gefallen und John Lithgow spielt in den Film herrlich böse sein Charakter gefiel mir er kann tolle Bösewichte spielen. Denzel Washington spielt auch klasse. Heftig fand ich beim Ausbruch die Szenen mit der Kreissäge und dem Bohrer wo zwei Gefangene die Wärter damit töteten. Ansonsten hat der Film einiges an Schießerein, coolen Sprüchen und guten Cast ein guter Actionfilm :liquid6: Punkte.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste