Jumper

Filme die viel kosten aber meistens nicht das halten, was der Trailer verspricht
Benutzeravatar
Ed Hunter
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 2651
Registriert: 15.10.2007, 18:02

Jumper

Beitrag von Ed Hunter » 30.03.2008, 22:44

Jumper

Bild

Originaltitel: Jumper
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2008
Regie: Doug Liman
Darsteller: Hayden Christensen, Samuel L. Jackson, Diane Lane, Jamie Bell, Rachel Bilson, Tom Hulce, Michael Rooker

Seit er 2005 im epischen Abschluss von George Lucas’ „Star Wars“-Prologtrilogie zum zweiten und letzten Mal als von der dunklen Seite verführter Sternenkrieger Anakin Skywalker das Laserschwert schwang, ist es recht ruhig geworden um Jungstar Hayden Christensen, der nur noch in kleinen, unbekannten Dramen und Komödien auftrat. 2008 beschert ihm der Fantasyactioner „Jumper“ von „Mr. & Mrs. Smith“- und „Bourne Identity“-Regisseur Doug Liman das Comeback im Blockbusterkino – ein so anspruchsloser wie hoch unterhaltsamer und flott gemachter Special-Effects-Overkill fürs junge Zielpublikum.

Der Versuch, ein Mädchen zu erobern, endet für Highschool-Schüler David Rice (Hayden Christensen) verhängnisvoll: In einem zugefronenen See eingebrochen und unter der undurchdringlichen Eisdecke weggespült, scheint dem Jungen der Tod durch Ertrinken sicher, da findet er sich plötzlich in einer Bibliothek wieder. David erkennt, dass er die Gabe hat, sich an beliebige Orte zu teleportieren und nutzt sie bald für einen luxuriösen und bequemen Lebensstil. Perfekte Bankeinbrüche sichern das nötige Kleingeld, eine Mittagspause auf der Sphinx, um sich vom Surfen zu erholen, ist kein Problem. Doch Davids Fähigkeit hat einen Preis: Als er herausfindet, dass es noch weitere mit seiner Gabe vesehene sogenannte „Jumper“ gibt, sitzen ihm auch bereits deren seit Jahrhunderten operierende Antagonisten im Nacken: Die „Paladine“ machen seit dem Mittelalter gnadenlose Jagd auf Jumper und leben einzig dafür, so viele wie möglich von ihnen zu töten…
Wieso, warum, weshalb, fragt man sich hier besser nicht, denn tatsächlich wohnt der kaum ausgearbeiteten Prämisse eine gewisse Lieblosigkeit inne, die schnell auf Kosten der Logik geht. Eine echte Motivation für das Handeln der Paladine sucht man, abgesehen davon, dass Oberjäger Samuel L. Jackson nicht müde wird zu proklamieren, lediglich Gott dürfe derartige Fähigkeiten besitzen, vergebens – Paladine jagen Jumper mehr oder weniger, weil sie es halt schon immer gemacht haben. Ihr unerbittliches Vorgehen unter keinen Umständen einstellen zu wollen, erscheint gegen Ende immer unglaubwürdiger. Hier hätten sich die Drehbuchautoren (unter anderem werkelte auch „Blade“-Autor David S. Goyer an der Story mit) wahrlich etwas mehr Mühe geben können. Denn obgleich der Storyverlauf sicherlich nicht die primäre Qualität von „Jumper“ist, geriet er abgesehen davon doch so funktional und temporeich, dass man Davids Abenteuer und von den Paladinen bedrohte Romanze mit einer ehemaligen Highschool-Freundin ohne ein Quäntchen Langweile zu verspüren gerne verfolgt – was neben den chicen Special Effects auch an der Fülle exotischer Locations liegt, an die sich David teils im Sekundentakt teleportiert.

Von ägyptischen Pyramiden über New Yorker Wolkenkratzer, von tschetschenischem Bürgerkriegsgebiet über tiefsten Dschungel, vom nächtlichen Lichtermeer Tokios über arktische Winterlandschaften bis ins römische Kolosseum – an abwechslungsreichen Schauplätzen mangelt es „Jumper“ wahrlich nicht und auch daneben funktioniert der 100 Millionen Dollar teure Streifen als hochglanzpoliertes Style-over-Substance-Entertainment einwandfrei. Doug Liman, dessen Auftakt zur später totgewackelten „Bourne“-Trilogie noch ein wirklich guter Actionthriller und dessen „Mr. & Mrs. Smith“ auch eine recht amüsante Angelegenheit war, sorgt mit toll gemachten CGI-Effekten, spektakulär choreografierten Jagden zwischen Jumpern und Paladinen (Highlight die Hatz durchs Kolosseum) und allerlei kreativer Nutzung der Teleportationsprämisse für Highspeed-Krawall der Spitzenklasse: Als Jumper erübrigt es sich, bei der von fetziger Rockmusik unterlegten nächtlichen Spritztour durch Tokio Staus oder Hindernisse umfahren zu müssen, Häuser und Trucks werden nach Belieben in Sekundenbruchteilen an Kampfschauplätze befördert, um sie als Waffen zu benutzen und, man mag es kaum glauben, im rastlosen Eyecandy-Overkill geht nicht einmal die Spannung unter.
Dass Hayden Christensen als Hauptdarsteller eine etwas hölzerne Performance abliefert und sich mimisch alles andere als überanstrengt, macht Gegenspieler Samuel L. Jackson locker wett, der den unerbittichen, mit den verschiedensten gefälschten Geheimdienstausweisen wedelnden Paladinanführer zwar auf Badguy-Autopilot, aber mit gewohnter Präsenz und Coolness meistert. In einer Nebenrolle als Davids Vater ist auch ein wie immer souveräner Michael Rooker an Bord.

Fazit: „Jumper“ ist ein Film für Jugendliche und ich bewerte Unterhaltungsfilme nach Unterhaltungswert. Von dieser Warte aus gesehen, erfüllt Doug Limans 100-Millionen-Dollar-Produktion die Ansprüche perfekt und liefert als temporeicher, rasant inszenierter und mit chicen Special-Effects, spannender Action und kreativen Ideen zugefplasterter Style-over-Substance-Overkill allerbeste Popcornunterhaltung. Ein fetziger Soundtrack, exotische Locations, Witz und Samuel L. Jacksons gewohnt coole Badguyperformance machen das Vergnügen perfekt. Dass man den Storybackground etwas lieblos vernachlässigt, kann da gerne verziehen werden.

:liquid8:


Auch the Punisher is Jumping:

Jumper
anywhere is possible

David Rice (Hayden Christensen), in der Schule ein Außenseiter und spöttisch Reiskeks genannt bricht eines Tages auf einem zu gefrorenem See ein und findet sich plötzlich in der Bibliothek seiner Heimatstadt wieder. Wie kam er dort hin? Das kann er sich nicht erklären bis er sich bei einem Streit mit seinem Vater plötzlich wieder in der Bibliothek wiederfindet anstatt in seinem Zimmer zu sein wo er sich eine Sekunde vorher noch befand. David begreift das er sich teleportieren kann und beschließt – wie seine Mutter (Diane Lane) als er fünf Jahre alt war – von zu Hause ab zu hauen. Fortan lebt er in einem großen Apartment in New York das er dank seiner Fähigkeit durch einbrüche in Tresore finanziert. Eines Tages erwartet ihn ein Mann (Samuel L. Jackson) in seinem Apartment der sich ihm als Roland vorstellt und ihn befragen will, jedoch streckt er ihn mit einem Elektroschocker nieder und verhöhnt David „Na, gar nicht so einfach zu teleportieren wenn man 10.000 Volt abbekommt, nicht wahr?“ David kann flüchten und reist mit seiner Freundin Milly (Rachel Bilson) nach Rom wo er auf Griffin (Jamie Bell) trift, der ihm erklärt das er wie David ein so genanter „Jumper“ und Roland sowie dessen Männer so genannte „Paladine“ -
eine Gruppe mit denen die Jumper im Krieg sind – ist. Fortan fängt die Jagd zwischen Roland und den Jumpern über den ganzen Globus an.

Hayden Christensen ist nach Star Wars Episode III wieder mit Samuel L. Jackson auf der Leinwand vertreten und wie in den letzten Momenten der Screentime von SLJ bei Episode III auch hier wieder als Gegner. Christensen´s Charakter denkt nur an spaß, Geld und ein luxuriöses Leben der die Bedrohung durch die Paladine nicht so ernst zu nehmen scheint als er davon erfährt. Jamie Bells Charakter ist ein Rebell der stets darauf bedacht ist nicht geschnappt zu werden und das nimmt man ihm auch ab, im gegensatz zu Christensen der im Verlauf des Filmes ebenfalls zum gejagten Rebell mutiert aber dafür immer noch zu soft wirkt. Da hätte er besser mal auf seine Performance bei Star Wars zurück greifen sollen als Anakin langsam zu Darth Vader wurde. Samuel L. Jackson ist ein eiskalter Killer der es sich zur Aufgabe gemacht hat alle Jumper zu töten da „Nur Gott die macht haben sollte überall zur gleichen Zeit zu sein“, jedoch bleiben die Hintergründe dessen unaufgeklärt. Rachel Bilson ist hübsch anzusehen und wird in den Krieg hineingezogen da sie hinter Davids Geheimnis kommt und von Roland als Köder benutzt wird um David zu fangen. Die Spezialeffekte vor allem bei den Sprüngen sind gut gemacht und die Action kommt auch nicht zu kurz. Während der Verfolgung durch Roland teleportieren sich die beiden Jumper rund über den Erdball, nach London, nach Kairo, in einen See, in eine Wüste, in ein Kriegsgebiet und es werden auch Lkws oder Busse mit teleportiert die auf die Gegner aus dem nichts geschleudert werden. Man hätte jedoch erklären sollen warum die Jumper mit den Paladinen im Krieg sind. Vermutlich behält man sich das für einen zweiten Teil vor, der nach dem doch eher offenem Ende zweifelsohne kommt (ich glaube sogar mal was von einer Trilogie gelesen zu haben). Diane Lanes Auftritt hat sich auf wenige Minuten reduziert und war eigentlich unnötig bis auf die Tatsache das man am Schluss etwas erfährt was ebenfalls in einem weiteren Teil eine Rolle spielen wird. Trotz offener Fragen am Schluss hat man einen ziemlich coolen Film den ich nur empfehlen kann.
:liquid9:

Seit 27. März 2008 läuft "Jumper" in den deutschen Kinos.

----------------------------------
---------------------

John_Clark jumpt net gar so hoch:

Hayden Christensen war seit Star Wars in keiner grossen Rolle mehr zu bewundern. Der "Skywalker"-Fluch schien also auch ihn nicht zu verschonen. Glücklicherweise bekam der Gute die Hauptrolle in Jumper. Eine Rolle, die ihm auf den Leib geschrieben scheint.

Inhalt:
David Rice (Hayden Christensen) hält sich für einen ganz gewöhnlichen Typen, bis er durch Zufall entdeckt, dass er ein "Jumper" ist. Er kann sich in Sekundenschnelle nach Tokio teleportieren, direkt auf die Sphinx nach Ägypten - oder in die nächstgelegene Bank. Alles ist möglich in seinem Leben. Doch dann heftet sich eine dunkle Geheimorganisation an seine Fersen. Die "Paladine", angeführt von Roland (Samuel L. Jackson), versuchen mit aller Macht, die Jumper auszulöschen und stehen kurz vor einem Durchbruch auf ihrer mehr als tausend Jahre währenden Jagd. Gemeinsam mit seiner bildhübschen Freundin (Rachel Bilson) und einem anderen, kampfeslustigen Jumper namens Griffin (Jamie Bell) rüstet sich David zum finalen Showdown gegen die Paladine...

Die Kräfte unseres Hauptdarstellers lassen viel Spielraum für interessante Storyturns, Locationwechsel und Action am Laufmeter. All dies bietet der Film auch. Jedoch...

Leider weisst "Jumper" diverse Schwächen auf. Die Story geht war stets voran, jedoch irgendwie scheint da der Drive zu fehlen. Das ganze wirkt einfach nicht interessant, nicht ernsthaft genug. Actionszene an Actionszene, leider nur stellenweise überzeugend.

Auch Hayden Christensen bleibt in dieser Rolle wohl kein Oscaranwärter. Sehr hölzern spielt er seinen Part, obwohl er alleine vom Look her perfekt in diese Rolle passen würde. Jamie Bell macht einem da schon ein wenig mehr freude, Rachel Bilson ist nett, jedoch halt das typische Filmgirl, welches beschützt werden muss. Samuel L. Jackson ist wohl der einzige wirkliche Lichtblick des Films, spielt er doch überzeugend (wie meistens).

Wirklich überzeugen konnten die Drehorte. Morgenessen auf der Sphinx, Nachmittags surfen in der Karibik, Abends einen Trip nach England, etc. Spass macht das ganze schon, nur wirklich atmosphärig wirkt das ganze nicht. Zudem wurde der Film schon sehr auf Late-Teenie-Movie getrimmt. Scheint, als wäre ich zu alt für diesen Sch.... ;-)

Schlussendlich ist "Jumper" ein netter Film für Zwischendurch. Hat man ihn gesehen, bereut man's nicht. Leider wurde einfach viel Potential verschwendet - da hätte man was echt Tolles draus machen können. Jedoch ist eine Fortsetzung wohl schon im Köcher.
:liquid5:
All we are is dust in the wind.
Bild
Mein Filmtagebuch

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 64823
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay

Beitrag von SFI » 31.03.2008, 05:31

Hört sich doch ganz gut an, werde aber auf die DVD warten.
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Benutzeravatar
Joker6686
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3319
Registriert: 19.02.2006, 13:24
Wohnort: Dortmund

Beitrag von Joker6686 » 31.03.2008, 07:21

Schönes Review, was ja aber mal ganz anders ausfällt als die große Masse der Kritiker, im Kino auf keinen Fall aber vielleicht irgendwann mal auf DVD.

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 20843
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 31.03.2008, 07:28

Mensch, in letzter Zeit haben wir aber viele Nicht-Blockbuster hier im Blockbuster-Bereich... :lol:

Als ich im Februar in NY war, wurde der Film dort echt gehyped. Die Trailer sahen cool aus, weshalb ich mich auch drauf freute - und dann kamen die vernichtenden Kritiken an Masse. Kurzum: Wird erst im heimischen Wohnzimmer mal irgendwann geschaut... :wink:

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 48329
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 31.03.2008, 08:49

Schöne Rezi ... Bin derzeit noch ziemlich am Überlegen, ob ich mir den mangels echter Alternativen diese Woche im Kino anschaue. Was mich bisher fernhält ist der Christensen und die um ihn lancierte Liebesschnulzengrütze, die mich schon in ihrer dünnen Präsenz im Trailer ziemlich anwiderte ... na mal schauen ...

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5373
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Beitrag von McClane » 31.03.2008, 11:10

Da kann ich des Eds Filmgeschmack mal wieder gar nicht teilen...
An sich wollte ich den ja nicht im Kino sehen und wurde dann Freitag von Freunden überredet doch mitzukommen. Doch bei aller Toleranz kann ich den nur als absolut seelenlosen Wannabe-Action Scheißdreck abstempeln. Profilloser Held gegen noch profilloseren Bösewicht, ein ebenso profilloser Sidekick und von der weiblichen Hauptrolle sprech ich da lieber gar nicht erst. Mal ganz abgesehen davon, dass alle drei männlichen Hauptfiguren absolut unsympathisch sind. Dazu null Background, Ansätze von Action gehen inmitten von Schnitt-Stakato und Wackelkamera verloren, über die Logiklücken reden wir besser gar nicht. Und woher das Jumpen kommt: Keine Erklärung. Was genau die Paladine sind und was deren Hintergrund ist: Keine Erklärung. Da merkt man, dass Liman und Goyer trotz ihrer Talente keinen Tropfen Herzblut in den Film gesteckt haben. Allenfalls nett sind die Effekte und die Locations (von denen aber kaum eine richtig ausgenutzt wird), außerdem sind immerhin zwei gute Darsteller mit an Bord: Michael Rooker und Diane Lane. Damit sie den Film qualitativ aber nicht zu sehr anheben, kriegen sie nur ca. 3 kurze Szenen pro Nase.

:liquid3:
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Benutzeravatar
daemonicus
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 2434
Registriert: 01.12.2005, 17:17
Wohnort: Berlin

Beitrag von daemonicus » 31.03.2008, 14:28

Werd dem auch nur auf DVD ne Chance geben, da ich den Anakin nicht mag und ich den Filmgeschmack der Euphoriker meist nicht so teile. :wink:

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 16893
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 31.03.2008, 15:23

daemonicus hat geschrieben:Werd dem auch nur auf DVD ne Chance geben, da ich den Anakin nicht mag und ich den Filmgeschmack der Euphoriker meist nicht so teile. :wink:
Dem schließe ich mich mal so an; alleine schon das in dem Zusammenhang nicht selten gebrauchte "Film für Jugendliche" schreckt mich ab, denn Filme für Jugendliche sind in der Regel schon von Natur aus stupide genug, um mich nicht zu unterhalten. :wink:

Benutzeravatar
The Punisher
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 6493
Registriert: 11.08.2004, 22:02
Wohnort: I am Groot

Beitrag von The Punisher » 31.03.2008, 15:49

Jumper

umgetopft ...
Bild

Benutzeravatar
gelini71
DJ Mod
DJ Mod
Beiträge: 54708
Registriert: 27.09.2007, 15:27
Wohnort: zu Hause

Beitrag von gelini71 » 31.03.2008, 15:53

Weder Handlung noch Trailer noch positive Kritiken haben mich überzeugt - ich werde dieses Machwerk komplett ignorieren.

Benutzeravatar
Ed Hunter
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 2651
Registriert: 15.10.2007, 18:02

Beitrag von Ed Hunter » 31.03.2008, 22:20

StS hat geschrieben:Mensch, in letzter Zeit haben wir aber viele Nicht-Blockbuster hier im Blockbuster-Bereich... :lol:
Welche Kriterien charakterisieren denn genau einen Blockbuster im Sinne dieser Liquid-Sparte? ;-)


Weiß jemand, wie der Film in den USA finanziell so abgeschnitten hat? Auch von wegen Sequel und so...

Schön btw, dass der Punisher meine Meinung teilt und mein Review nicht das einzige positive ist, das sich zu "Jumper" finden zu lassen scheint :lol: :)
All we are is dust in the wind.
Bild
Mein Filmtagebuch

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 48329
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 31.03.2008, 22:32

Bei den Amis werden so 80 Mille zusammenkommen ... Ich persönlich hätte den eh gleich unter Action eingeordnet ... Kiddieaction halt ;-)

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 20843
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 01.04.2008, 06:30

Ed Hunter hat geschrieben:
StS hat geschrieben:Mensch, in letzter Zeit haben wir aber viele Nicht-Blockbuster hier im Blockbuster-Bereich... :lol:
Welche Kriterien charakterisieren denn genau einen Blockbuster im Sinne dieser Liquid-Sparte? ;-)
Ach, ist schon okay. Irgendwie sehe ich den aber als "ganz normalen Film", nicht irgendwie als Blockbuster. Hätte den auch einfach unter "Action" gepackt. Wenns rein um die Zuschauerzahlen in dieser Rubrik gehen würde, könnte man ja auch "Juno" problemlos hier reinsetzen... :wink:

Benutzeravatar
gelini71
DJ Mod
DJ Mod
Beiträge: 54708
Registriert: 27.09.2007, 15:27
Wohnort: zu Hause

Beitrag von gelini71 » 01.04.2008, 08:35

Ed Hunter hat geschrieben:[Welche Kriterien charakterisieren denn genau einen Blockbuster im Sinne dieser Liquid-Sparte?
Ich finde das bringt es auf den Punkt
Filme die viel kosten aber meistens nicht das halten, was der Trailer verspricht
Trifft doch auf "Jumper" zu.

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 16893
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 01.04.2008, 15:40

Eine konkrete Definition haben wir nicht, aber man kann sich ja so ungefähr ausmalen, was mit Blockbuster gemeint ist. Der Begriff sollte halt normalerweise sehr eng gefasst sein. Eben NUR Filme der Kategorie Herr der Ringe, Star Wars, Indiana Jones, Spider-Man. Da gibts ja schon einen gewaltigen Unterschied zu "Jumper".

Aber mir persönlich ist das relativ schnuppe, der Bereich ist eh schon so verwässert, da kommts dann eigentlich auch nicht mehr drauf an.

Benutzeravatar
Hannibal
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4009
Registriert: 12.08.2004, 11:33
Wohnort: Badem

Beitrag von Hannibal » 01.04.2008, 16:06

Nette Reviews, Jungs, obwohl ich noch gern eine von freeman hätte, weil die Wertungen passen so gar nicht, zu allem, was ich bisher über den Streifen gelesen hab. Sollte die einigermaßen positiv ausfallen, werd ich an einem der folgenden WEs evt. auch reingehen...sonst is ja nix los zur Zeit..dreh mal jemand die Uhr vor, damit der Sommer endlich losgeht ;-)

Benutzeravatar
kami
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4462
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 19.08.2008, 14:01

Gesehen, amüsiert, vergessen! So könnte man meine JUMPER-Sichtung umschreiben. Um anderthalb Stunden die Zeit totzuschlagen, ist der Film durchaus geeignet, mehr als Fluff ist aber absolut nicht drin. Zudem gibt´s erst im Finale etwas spektakulärere Szenen zu sehen, wobei ich auch mangels Anwesenheit teurer Stars nicht ganz nachvollziehen kann, wo das Budget geblieben ist.
Gute 5/10 bis knappe 6/10

Benutzeravatar
John_Clark
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 2981
Registriert: 25.03.2007, 20:56
Wohnort: Basel
Kontaktdaten:

Beitrag von John_Clark » 03.09.2008, 02:10


Benutzeravatar
MysteryBobisCREEPY
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 8145
Registriert: 27.10.2004, 21:29
Wohnort: 7ter Kreis der Hölle
Kontaktdaten:

Beitrag von MysteryBobisCREEPY » 08.09.2008, 22:10

ich fand Jumper ganz okay.. würde so :liquid7: zücken. Grundsolide Unterhaltung ;)
Wollt Ihr 'nen Ritt auf meinem Discostick?
Putzt euch die Zähne mit 'ner bottle of shit
Nein Mann ich will noch nicht gehen
Ich will weiter auf dich schiffen
Solang bis du erkennst
Dass meine Pisse keine Fanta ist :D
Callejon <3

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 48329
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 06.10.2008, 09:25

Unglaublich schreckliches Blockbustergewichse, das wirkt, als habe sich Doug Liman mal eben aufs Zelluloid erbrochen! So eine Grütze habe ich nun wahrlich eher selten gesehen und weiß jetzt, was "High Concept Action für die neue Generation" heisst: Langweilig, nervig, sich ewig wiederholend, herz-, geist und sinnlos. Geschlagen mit einem der unfähigsten Hauptdarsteller ever, einer vollkommen unglaubwürdigen Liebesgeschichte, die mal wieder beweist: Frauen stehen auf Arschlöcher. Dazu Plottholes von der Größe unseres lieben Universums. Die wichtigste Frage ist die nach dem Warum. Die erklärt der Film in keiner Sekunde. Paladine ... Jumper ... Krieg. Warum? Juckt eh keinen. Wer ist gut, wer böse? Juckt auch keinen. Am Ende wird es heißen: Ich bin halt doch anders als die anderen! Warum? Antwort des Filmes: Abspann. Großartig, genial ... dämlich ...! Sehr schön auch, wie der im Ansatz interessante Kniff des Jumpens so überreizt wird, dass er einem spätestens beim 30.Mal nur noch auf den Sack geht ... und da ist der Film nur 15 Minuten alt. Einziger Pluspunkt: Jamie Bell ... nur der Film scheint das nicht zu wissen und so trennen wir uns von seiner Figur, als er in einem Starkstrommast hängt. Hängt er da immer noch? Egal ...
:liquid2:

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
LivingDead
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 2469
Registriert: 06.06.2006, 14:13
Wohnort: Oldenburg

Beitrag von LivingDead » 23.11.2008, 12:04

Joa, irgendwie ist das schon der Inbegriff von "Kinderkacke". Ein Film, der so schnell Puff macht, wie 'ne fiese Staubexplosion. Kann mich da den Worten freemans nur nickend anschließen, wobei ich da sogar noch zwei Punkte draufgebe, da mich der Film zumindest nicht langweilte. Liegt wohl aber auch nur an der extrem kurzen Laufzeit (die ja an sich schon das Wort "Blockbuster" ausschließt ;) ).
:liquid4:
Mit freundlichem Gruß
LivingDead

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 16893
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 26.01.2009, 10:40

Oh gütiger Gott, "Jumper" ist ja wohl die Götze des fehlenden Sinns. Was man im Gerüst noch als uninspiriert kopierte Kreuzung aus "X-Men" (die Fähigeit als Mutation, die Jagd auf Andersartige) und "Spider-Man" (das Erlernen der Fähigkeiten und der Umgang mit Verantwortung) abwinken könnte, entwickelt sich zu einem großen, aufgeblasenen Nichts, aus dem man selbiges ziehen kann - eben nichts! Gibt es da irgendwas, das man mitnehmen kann, wenn man in den Abspann entlassen wird? Also abgesehen von der James Bond'schen Montage möglichst unterschiedlicher und gegensätzlicher Sets aneinander? Nein; was wie ein moralisches Lehrstück aufgebaut wird, balgt sich blasend zu diversen Höhepunkten, die gar keine sind, sondern in Wirklichkeit dafür sorgen, dass die Luft immer mehr ausgeht.
Wenn man es so betrachtet, kann man immerhin sagen, dass Hayden Christensen optimal besetzt ist. Und das Kinderpublikum wird davon träumen, auch so tolle Fähigkeiten zu besitzen.
:liquid2:

Benutzeravatar
TomHorn
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1340
Registriert: 22.06.2008, 14:53

Beitrag von TomHorn » 08.01.2010, 22:42

Jumper
Fantasy-Action/USA 2007
David kann ohne Zeitverlust von einem Ort der Welt zum nächsten springen. Doch plötzlich wird er von den „Paladinen“ gejagt.
Richtiger Schmu mit dem missglückten „Anakin“ Hayden Christensen & „Ich bin überall!“ Samuel L. Jackson. Nicht so scheiße, wie ich gedacht hätte, doch lehrt dieses seelenlose F/X-Vehikel jedem denkenden Gehirn das Fürchten...
:liquid4: (knapp wg. keinerlei Zeitschindung)
"Du bist vielleicht groß, dafür bin ich aber klein!" (Duffy Duck aka Duck Dodgers)
The Expendables-Countdown

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste