Rogue - Im falschen Revier

Monster, Tiere, Mutationen
Antworten
Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 51958
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Rogue - Im falschen Revier

Beitrag von freeman » 16.10.2008, 13:36

Rogue - Im falschen Revier

Bild

Originaltitel: Rogue
Herstellungsland: Australien
Erscheinungsjahr: 2007
Regie: Greg McLean
Darsteller: Michael Vartan, Radha Mitchell, Caroline Brazier, Stephen Curry, Celia Ireland, John Jarratt, Heather Mitchell, Geoff Morrell, Robert Taylor, Mia Wasikowska u.a.
Sam Worthington

Pete, ein amerikanischer Journalist, ist in Australien unterwegs, um noch ein paar Inhalte für die Zeitschrift zu sammeln, für die er arbeitet. Darum nimmt er an einer Bootsfahrt auf einem australischen Fluß teil, in der Hoffnung, ein paar Krokodile bei der Fütterung zu erleben. Die gesamte Fahrt verläuft vollkommen unspektakulär und Langweile macht sich nicht nur bei Pete breit … Gerade als man wieder umkehren und gen Startpunkt zurückreisen will, leuchtet für einen minimal kurzen Moment eine Signalfackel am Horizont auf. Nach kurzer Diskussion schippert man in Richtung Signalleuchte, um den eventuell verunglückten Menschen beistehen zu können. Als man an der Unglücksstelle angekommen ist, wird das Boot der Reisegruppe von etwas hart gerammt. Man rettet sich auf eine kleine Insel im Flusslauf und wird gewahr, dass man ins Revier eines gigantischen Salzwasserkrokodils eingedrungen ist, das dies gar nicht gerne sieht. Fortan steht man auf der Speiseliste der hungrigen und wütenden Krokolederhandtasche …

Bild

Im Grunde erzählt Rogue die Geschichte von Black Water, dem letzten Krokoschocker aus Down Under, noch einmal nach. Eine Reisegruppe, hier unwesentlich größer als in Black Water, sieht sich einer wütenden Großechse gegenüber und rutscht auf einem eher unwirtlichen Stückchen Erde auf der Speisekarte recht weit nach unten. Waren es in Black Water noch die Baumkronen entlang des Flusslaufes, ist es diesmal eine kleine Insel, die für das Krokodil schön leicht einsehbar ist und wo die Opfer wie auf dem Präsentierteller sitzen. Diese Grundsituation machte schon Black Water hochspannend, das sollte doch auch hier klappen. Macht es aber nur bedingt.

Dazu greift das Krokodil zu selten an und wenn es dann doch mal die Insel attackiert, geschieht dies im Off oder geht viel zu schnell und man erfährt nur aus Dialogen der „Inselbewohner“, dass wieder wer fehlt. So richtig intelligent wurde dies demnach nicht gelöst. Wusste auch Wolf Creek Regisseur Greg McLean und stemmte noch ein weiteres spannungssteigerndes Element: Die Insel befindet sich nämlich in einem Gezeitenfluss, sprich, irgendwann wird sie komplett von Wasser überflutet sein, was dem Kroko förmlich paradiesische und schlaraffenlandgleiche Zustände bescheren würde. Darum will man auch schnell runter von der Insel. Doch oh weh, McLean nutzt dieses auf dem Papier hochspannende Element nicht für einen Cent aus! Er lässt immer mal plakativ ein paar Bilder einfließen, in deren Verlauf der Fluß etwas Insel schluckt, aber Folgen hat dies keine für den Film, da Kroko eben keine Lust hat, anzugreifen.

So resultieren die einzigen spannenden Momente über weite Teile nur daraus, dass man sich fragt, ob der gerade ins Wasser Geplumpste überlebt oder als Leiche den Fluss runtertreibt. Dann noch ein wenig Gebaumel an einem über den Fluß gespannten Seil, das ein Entkommen zu versprechen scheint und ... ja, das war es dann auch schon. Schade, da war deutlich mehr drin. Zumindest findet McLean, wie schon in seinem Vorgänger Wolf Creek, zum Ende hin die Spannung wieder und lanciert zumindest einen eindrücklichen und ganz netten Showdown.

So richtig gelungen ist aber auch dieser nicht, denn nachdem McLean wieder recht viel Zeit darauf verschwendet, dem Zuschauer eine ganze Handvoll Leute halbwegs ausführlich vorzustellen, blendet er sie im Showdown dann einfach aus. Held und Heldin gehen mehr oder weniger nach Rechts, der Rest nach Links und nun ratet, wo die wütende Handtasche haust. Hier schießt McLean dann wirklich einen großen Bock, zumal man als Zuschauer gar nicht bereit ist, so viele Menschen überleben zu lassen. Verdient hat es nämlich keiner. Zumal man sich schon diebisch freut, wenn McLean mitten im Film noch zwei weitere Häppchen für das Kroko ins Spiel bringt und man das Gefühl hat, dass der Australier hier wohl bodycountmäßig viel vor zu haben scheint. Die Ernüchterung folgt dann doch recht bald auf den Fuß.

Zumindest formal bleibt diese Ernüchterung aus, denn die großartigen Landschaftsbilder aus Down Under, nette Unterwasseraufnahmen und die unmittelbar wirkende Videooptik machen eine ganze Menge her, sind atmosphärisch stimmig und sehen wirklich sehr hochwertig aus. Auch das Monstrum ist als Mix aus Animatronics und unterstützenden CGI Effekten herrlich garstig und erstaunlich behände geraten. Im Grunde gibt es nicht einen einzigen misslungenen Effektshoot und macht jeder Auftritt der ledernen Handtasche verdammt viel Spaß. Wenn sie sich nur nicht so bitten lassen würde. So bleibt nämlich Gore Galore genauso Mangelware wie ein paar blutspritzende Splattereffekte. Die FSK 16 Freigabe spricht dahingehend Bände.

Bild

Als Hauptdarsteller verpflichtete man Michael Vartan, der als Pete so herrlich charmebefreit und langweilig aufspielt, dass einem die Füße einschlafen. Hier mal ein erotischer Blick für die „Alias“ Fanbase, da ein cooler Spruch und das wars auch schon. Deutlich sympathischer wirkt Radha Mitchell, die Raumschiffpilotin aus Vin Diesels furiosem Creature Feature Pitch Black, der in seiner Gesamtheit in einer ganz anderen Liga spielt als dieses kleine Horrormovie. Der Rest vom Cast wird - wie bereits erwähnt - nicht komplett verheizt, ist dem Zuschauer aber genauso egal, wie er es Regisseur McLean ist, wenn er auf den Showdown zusteuert.

Was bleibt ist ein Streifen, der sich in der aktuellen Flut an Krokostreifen (irgendwo muss da ein Nest sein ;-) ) im soliden Mittelfeld einordnet und vor allem unter einer fast kompletten Abwesenheit von Spannung leidet. Es ist schade, wie wenig McLean letztendlich aus seinem sehr genialen Bösewicht in Krokoform machen kann … da war sein Crocodile Dundee Verschnitt in Wolf Creek deutlich wirkungsvoller unterwegs ...
:liquid5:

Die deutsche DVD von Kinowelt ist mit einer FSK 16 Freigabe uncut, kommt in netter Bild- und Tonqualität und hat sogar ein paar kleine Extras an Bord ...

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 22107
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 17.10.2008, 07:04

Hmmm ... hatte mir von McLean nach dem tollen "Wolf Creek" eigentlich mehr erhofft - danke für die (aus meiner Sicht gesehen) "Vorab-Meldung"! Besser als "Croc" mit Madsen wird er aber wohl schon sein ("Primeval" fand ich ja zB ganz okay) - daher wandet er bestimmt demnächst auch mal bei mir in den Player... :wink:

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 22107
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 15.11.2008, 19:28

Achtung! Wie dÆmonicus bei den Narren vermeldete:

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 51958
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 17.11.2008, 09:17

Jo und es soll wohl nur Handlung fehlen ... Wobei ich mich ja schon Frage, was da noch mehr an Handlung drin sein soll ... da wirder ja noch länger ... im Sinne von laaaaaaang ;-)

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 18059
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 07.12.2009, 21:08

freeman hat geschrieben:Jo und es soll wohl nur Handlung fehlen ...
Dabei sieht die erste Weghapsszene auf der Miniinsel richtig schön geschnitten aus. Ich dachte zuerst, es hätte den Hund erwischt. hatte es dann aber doch nicht.

Der Film: also ich fand ihn richtig schön schnieke. Die Handschrift des Regisseurs ist auf Anhieb zu erkennen: traumhafte Urlaubsbilder, die aber nicht einfach nur nach Postkartenpanorama aussehen, sondern wirklich aufregend und interessant, eine langwierige Exposition, die sich mit den interessanten Bildern beißt und dann ein naturalistisch inszeniertes Katastrophenszenario wie aus dem Nichts heraus.

Schön, dass das Krokodil keinesfalls dämonisiert wird, sondern auf verhaltensbiologische Standards gesetzt wird, auch wenn hier und da die Erklärung fehlt, warum sich das Vieh so aggressiv verhält. Damit grenzt sich "Rogue" massiv von all den vielen Genrekollegen ab, die im Grunde immer das Gleiche machen: aus Tieren Monster formen. Nicht so hier: der Überlebenskampf in der Höhle ist ein roher Survival Act ohne Wenn und Aber.

Nervtötend waren einige Nebencharaktere, der Umgang mit ihnen dagegen vorbildlich konsequent und gegen jede Konvention. Gar nicht ging der melodramatische Soundtrack. Hätte Marshall allein auf die Wirkung seiner Bilder vertraut und keinerlei Musik einspielen lassen, hätte auch noch die Atmosphäre gestimmt.
(knapp) :liquid7:

Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 6352
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Beitrag von McClane » 19.02.2011, 10:13

Gliedere mich dann mal wertungstechnisch genau zwischen Vince und freeman ein. In einem Genre wie dem Krokodil- oder auch Tierhorror allgemein sind Innovationen eher dünn gesät, insofern kann "Rogue" da nur mit Details, z.B. dem Entkommen diverser Nebenfiguren, punkten. Die Nebencharaktere sind aber alle nur Pappschnittgestalten, die als Fressmaterial da sind, doch zumindest auf der Insel macht der Film durchaus Laune - im Gegensatz zu freeman fand ich das Belagerungsszenario schon gut genutzt. Die finale Rettungsaktion, die nach der Subtraktion aller Nebenfiguren beginnt, ist dann leider recht handelsüblich, das gute Ende nicht ganz glaubwürdig, wenn man sich mal die Kraftverhältnisse Kroko - Mensch anschaut, da rettet dann auch der durchaus schweißtreibende Überlebenskampf zum Schluss nur noch teilweise Sympathiepunkte. Naja, ist aber schön gemacht, die Tricks sind für die Budgetklasse echt gut (auch wenn das komplett zu sehende Krokodil nicht mit der Hollywoodkonkurrenz mithalten kann) und ich werd mir demnächst auch mal Lewis Teagues "Alligator" anschauen, der ja wohl der beste Vertreter des Krokosubgenres ist.

:liquid6:
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Benutzeravatar
kami
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4759
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 09.03.2011, 09:50

ROGUE ist formal ganz nett geworden, ist aber ein derart langweiliger Genrevertreter, dass ich mich zusammennehmen musste, die Sichtung nicht vorzeitig zu beenden. Bislang der spannungsärmste von mir gesehene Kroko-Horror, und das schließt B-Käse wie die Nu Image-Crocodile-Teile ein.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste