Direct Action

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Antworten
Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 56706
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Direct Action

Beitrag von freeman » 21.09.2005, 21:38

Direct Action

Bild

Originaltitel: Direct Action
Herstellungsland: Kanada
Erscheinungsjahr: 2004
Regie: Sidney J. Furie
Darsteller: Dolph Lundgren, Polly Shannon, Donald Burda, Rothaford Gray, Conrad Dunn u.a.

Am Beginn stehen einige Texttafeln, die uns von einer speziellen Eingreiftruppe berichtet, die nur mit den besten Männern besetzt wird, die erstens bereits 10 Jahre im Dienst waren und zweitens absolut unbestechlich waren. Doch mittlerweile wurde wohl vor allem Punkt 2 ziemlich aufgeweicht. Es folgt ein kleines Killerintermezzo gefolgt von einem megaloligen Vorspann, in dem Lundgren gezeigt wird, wie er ordentlich Remmidemmi mit Händen und Füßen macht, unterlegt mit bunten Texttafeln und Funky Rap Mucke. Irgendwie sieht das alles nen bissel nach Hardcoreblaxploitation a la Shaft aus. Egal ...

Dolphie heißt hier Sgt. Frank Gannon und bekommt erst mal eine neue Partnerin zugeteilt. Und das an seinem letzten Tag, denn eigentlich will er in Pension gehen. Sie schaut gar nicht mal schlecht aus, übersteht den ersten Smalltalk ganz gut und dann gibt’s erst mal Direct Action ;-), in der Lundgren richtig die Bude rockt, auf die coolste Art, die man sich vorstellen kann. Dann erfahren wir, dass wir es hier nicht nur mit einem Training Day Klon zu tun haben, in dem der böse Denzel Washington durch den aufrechten Dolph und Ethan Hawke durch ne heiße Schnitte ausgetauscht wurde. Nein, denn Frank steht auf der Abschlussliste der Direct Action Unit, der oben erwähnten Eingreiftruppe. Immerhin will er nämlich nicht nur den Polizeidienst quittieren, er will auch über unlautere Methoden der Einheit auspacken und steht nun auf deren Liquidierungsliste! Dennoch setzt er alles daran, zum Verhandlungstermin am gleichen Tag im Gericht zu sein. Und tritt damit eine Lawine von Anschlägen und Mordversuchen auf seine Person los. Und obwohl er seine neue Partnerin ziemlich dumm hat dastehen lassen, indem er sie in eine andere Einheit versetzen lässt, nach nur zwei Stunden Probezeit ;-), hält sie zu ihm und deckt ihm zudem den Rücken. Die Jagd ist eröffnet ...

Whoho, Lundgren in einem Film, der direkt mal eine Geschichte hat, die dank diverser Nebenplots bis zum Schluß spannend bleibt (und zwar wirklich), ist ja wahrlich mal etwas ganz neues. Diesen Trend sollte er ja mit Defender fortsetzen und es scheint fast so, als sei zumindest Lundgrens Agenten (im Gegensatz zu van Dammes oder Seagals Agenten) aufgefallen, dass eine simple Rachegeschichte heute keinen mehr hinterm Ofen hervorlockt. Schönes Ding!

Sehr gut wissen auch Lundgren und seine Partnerin Polly Shannon zu gefallen, die ein wirklich knuffiges Paar abgeben. Sie wirkt neben ihm unheimlich zierlich und zerbrechlich, bis zu dem Moment ab dem sie permanent mit ner automatischen Knarre rumrennt, die fast größer ist als sie ;-). Und Lundgren lässt mehr als einmal ein wunderbar selbstironisches Lächeln ab und es macht Spaß ihm zuzuschauen! Vor allem, da er gemerkt zu haben scheint, dass es mit dem Film für ihn aufwärts gehen könnte und er darum eine recht motivierte Leistung abliefert!

Kommen wir zu den Schwachpunkten. Ein Ärgernis ist das Polizeistationssetting und überhaupt alle Innenräume. Die Räume wirken wie Klassenzimmer, die Aufnahmen in den Fluren wie die Parkdecks eines Parkhauses. Hier sieht man dann, was sich bei der Action bestätigt. Es fehlte offenbar hinten und vorne an Geld. Dementsprechend dominieren hier Prügeleien und Ballereien – und da das Geld fehlte, wird auch nicht - wie bei Nu Image Produktionen leider immer mal üblich - wie wild auf alles geballert, was nicht niet- und nagelfest ist. Die Shoot Outs sind allesamt recht ansprechend und kommen ohne jegliche Stilisierung wie Zeitlupe und dergleichen aus und wirken daher eher „realistisch“ und damit ab und zu recht krass. Das wichtigste aber ist: Lundgren darf ENDLICH mal wieder richtig kicken!

Schwarzgurtträger Lundgren hat sich früher immer ein wenig gesträubt, seine Künste zu zeigen, weil er selber der Meinung war, dass elegante Fußarbeit usw., zu der er prinzipiell fähig wäre, nicht zu ihm passen würden. Deshalb inszenierte man seine Keilereien früher immer so, dass sie seinen physischen Attributen (hünenhafte Figur und unglaublich durchtrainiert) am nähsten kamen. Dementsprechend gingen bei seinen Gegnern immer früh die Jalousien runter, wenn er sie nicht schon vorher erschossen hatte.

In Direct Action gestaltet er nun mehr Knochenstrukturen um, als in 4 von seinen besten Filmen insgesamt. Und dadurch dass Sydney J. Furie ihn offensichtlich einfach mal machen ließ, gibt es sogar ein paar schöne Kicks zu sehen und Lundgren macht ordentlich Druck. Alles klar also im Actionbereich? Nicht ganz! Das Problem ist Furie selbst, denn er inszeniert die Action zwar hübsch blutig, dabei aber zuuuu altbacken. Dadurch wirken die Actionszenen ein wenig undynamisch ... insbesondere die Ballereien hätten ein wenig mehr Stilisierung gut vertragen können. Denn was möglich gewesen wäre, zeigt er in diversen Rückblenden, in denen die Leute dann in Zeitlupe und unter hohem Blutverlust abtreten dürfen. Zumindest in den Kampfszenen kann sich Furie zu seinem Glück meist auf Lundgren verlassen.

Wenn der Produktion nur ein paar Milliönchen mehr zur Verfügung gestanden hätten, das Ding hier hätte richtig derbe rocken können, denn die Story stimmt, die Darsteller sind mit Spaß bei der Sache und die Handkantenaction rockt. So fehlen ein zwei spektakulärere Aktionen / Explosionen, überzeugende Settings, eine kinomäßigere Optik (denn Furie kommt optisch über solides Fernsehmittelmaß nicht hinaus!) und ein dynamischer Schnitt. Schade. Wie es noch besser geht, sollte Lundgren dann mit Defender selber zeigen. Dennoch bietet Direct Action absolut grundsolide und gelungene Unterhaltung.
:liquid6:

In diesem Sinne:
Freeman

PS.: göttlich ist die Szene, wenn Lundgren die Waffe aus der Hand getreten wird. Achtet mal darauf, ich habe Tränen gelacht bei Dolphs Gesicht! Zu genial!

---------------------------------------
-----------------------

John_Clark steht auf direkte Action

Inhalt:
Frank Gannon (Dolph Lundgren) arbeitet seit Jahren als Cop für die Direct Action Task Force. Desillusioniert von der zunehmenden Korruption innerhalb der Polizei sagt er kurz vor seiner Pensionierung gegen bestechliche Kollegen aus. Die schwören Rache und stellen ihm eine mörderische Falle: Franks letzte Schicht soll ihm das Leben kosten. Ausgerechnet an diesem Tag wird ihm die noch völlig unerfahrene Polizistin Billie Ross zugeteilt. Auf Frank wartet der härteste Dienst seiner ganzen Karriere, denn dieses Mal lauert der Feind in den eigenen Reihen...

War "Detention" allerhöchstens ein netter und leicht lächerlicher Versuch eines "Die Hard"-Rip offs, zeigte der grosse blonde Nordmann, wie direkte Aktion in etwa aussehen muss. Leider nur in etwa.

Leider mit einem Mini-Budget ausgestattet, schiesst und prügelt sich Dolph Lundgren durch einen knackigen Actionstreifen, der mit 91 Minuten genau die richtige Laufzeit aufweist. Lundgren, von vielen Actionfreunden damals schon abgeschrieben, gab die richtige Antwort auf "Detention". "Direct Action" ist straight, hart und laut...

Regie übernahm Sidney J. Furie, der ebenfalls seine "Detention"-befleckte Weste reinwaschen will und sonst eigentlich kein unerfahrener Mann ist. Neben Lundgren ist leider kein richtig nahmhafter Darsteller an Bord. Polly Shannon sieht zwar gut aus, ist jedoch ein eher nerviger Sidekick für Lundgren. Conrad Dunn als Captain Stone wirkt nicht wirklich glaubwürdig und geht eher als erfolgloser Zuhälter durch. Der Rest des Casts hält als Prügelknaben hin oder sind absolute Randfiguren. Jedoch egal, denn Lundgren spielt die Musik und macht einen wirklich guten Job. Zynisch, hart, kalt und ausgestattet mit dem Lundgrenschen Blick, der jedem Actionfan eine Freude bereitet. Zudem haut Lundgren in diesem Film richtig übel zu und kann Beweisen, dass auch er mehr kann als grimmig gucken und mit einem Gummigewehr herumballern.

Was man dem Film ankreiden darf, ist das sehr offensichtliche Fehlen von Geld. Das Budget muss minimal gewesen sein, denn grossartige oder zumindest abwechslungsreiche Locations - Fehlanzeige. Fabrikgelände, offene Wiesen, Hinterhöfe, Parkhäuser als Polizeistationen. Zumindest wurde nicht in Osteuropa, sondern in Kanada gedreht. Auch bei den Schusswechseln ist das kleine Budget sehr offensichtlich. Keine Einschusslöcher, die Ballerszenen sind zwar zahlreich, reissen aber niemanden wirklich vom Hocker. Trotzdem krachts in diesem Film richtig gut.

Fazit: Lundgren meldete sich 2004 mit Direct Action zurück - ein Film, der für eingefleischte Actionfans zumindest sehenwert ist. Wer auf Big Blockbuster-Action, grosse Namen und grosse Locations steht, greift hier definitiv ins Klo.
:liquid5:

Benutzeravatar
kami
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5178
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 16.06.2006, 07:37

Tatsächlich ist das knappe Budget das Hauptärgernis des Filmes, bei den Ballereien gibt es ja gerade an den Autos gar keine Einschusseffekte. Ansonsten aber ein netter B-Actioner.

Benutzeravatar
jack warrior
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1275
Registriert: 27.04.2007, 21:02
Wohnort: Bad Frankenhausen
Kontaktdaten:

Beitrag von jack warrior » 29.06.2007, 22:35

eines vorne weg: man merkt dem film das geringe budget an. am look und vorallem an den kugelsicheren auto *g aber das ist aber der einzige große kritkpunkt. dolphs partnerin ist ne ganz schnuckelige. die story ist geradelinig wenn auch an manchen stellen (die cia typen) bischen zu schnell voran das es leicht unglaubwürdig wirkt.
aber ansonsten nicht mal schlecht. bei der eröffnungprügelei dachte ich mensch wie geil. so was würd ich mir mal wieder vom steven wünschen ... allerdings kann der film leider nicht auf der ganzen linie dieses feeling halten. stellenweise bischen langsam, auch stellenweise vorhersehbar. aber solide inzeniert und unterhält. dolph überzeugt, seine partnerin auch. der look wirkt allerdings die ganze zeit wie ne tv produktion. und ich weis immer noch nicht welche stadt ontario doublen soll. und ich hab bischen ungleichen balken oben und unten gehabt. denke aber das hängt an meinem dvd player.
aber ansonsten netter film mit ordentlich bonusmaterial. by the way hat jemand den trailer dort zu skeleton man sich angeschaut? was nen murks... stockfootage schon im trailer und scheint ja totaler trash zu sein hehe.

ok back to topic: macht für mich :liquid6: ,5

hab mir jetzt noch mal freemans review gegeben jo im grossen und ganzen sagt er ja auch alles schon vorher.

Cyborg Cop
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1044
Registriert: 16.05.2006, 10:52
Wohnort: Bochum

Beitrag von Cyborg Cop » 29.06.2007, 23:32

Hab damals 7/10 gegeben, da ich vorher einiges von Seagal gesehen hatte und fand "Direct Action" herrlich erfrischend und herrlich oldschool. Natürlich lasse ich die Kritikpunkte (etwa fehlende Einschlußlöcher, Blut nur im Showdown) gelten. Stimmt ja auch. Wer meine Meinung von damals lesen will:
Dolph Lundgren meldet sich mit diesem Film zurück und ich kann euch sagen, der Film kann sich sehen lassen. Es ist eine Nu-Image-Produktion und eine gelungene Mischung aus Polizeithriller und Actionfilm. Ok, die Story ist nun wirklich nicht neu, aber welche Filme bieten denn heutzutage inhaltlich noch wirklich Neues? Was ich wirklich bemerkenswert finde: Der Film ist einerseits wunderbar altmodisch, aber trotzdem auf der Höhe der Zeit. Ich war ja schon von Submerged ziemlich positiv angetan, aber dieser Film geht noch weiter (in die imho richtige Richtung) und zwar bewegt er sich rein optisch so im Bereich der 70iger und 80iger Jahre. Keine schnellen Schnitte, keine Farbfilter, kein optischer Firlefanz, sondern klassisches Kino (Regisseur ist immerhin Sidney J. Furie). Zweiter wirklich positiver Punkt: Die Actionszenen sind absolut bodenständig,nichts erweckt hier den Eindruck, daß Filme wie Transporter 2 oder Stealth etwa gleichzeitig entstanden sind. Es gibt Schießereien, Kloppereien, Verfolgungsjagden, manchmal wirds etwas blutig (besonders am Ende)...soweit ich es in Erinnerung habe, gibts nur eine Explosion. Mehr hat wohl das Budget nicht zugelassen. Dritter Punkt: Auch die Story hat man relativ gut ausgearbeitet, inklusive einiger Wendungen, die man als Zuschauer manchmal schon erahnen kann und das erzeugt fast so etwas wie Suspense. Weiterhin hat mir gefallen, daß es mal nicht pausenlos kracht (aber auch nicht zu selten), man hat die richtige Menge Action gut über die Laufzeit des Films verteilt. Wem der Film zuwenig Action bietet, der sollte sich klarmachen, daß es viele gute Filme gibt, die eine gut ausgearbeitete, spannende Story haben, aber relativ wenig Action. Da wären zum Beispiel die Dirty-Harry-Filme zu nennen. Die Action ist dann sozusagen das Sahnehäubchen.
Würde die Kritik heute sicher etwas anders schreiben. Ist noch aus meinen Anfangstagen, als ich im Netz meine Ergüsse zu Papier (äh....) gebracht habe. Würde heute vielleicht 6/10 geben. Ansehbar ist der auf jeden Fall.

Achja, Polly Shannon ist schon eine ziemliche Augenweide. :sabber:

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 56706
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 30.06.2007, 00:46

jack warrior hat geschrieben:by the way hat jemand den trailer dort zu skeleton man sich angeschaut?
Review im Board ... unter Trash ;-)

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
jack warrior
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1275
Registriert: 27.04.2007, 21:02
Wohnort: Bad Frankenhausen
Kontaktdaten:

Beitrag von jack warrior » 30.06.2007, 10:50

cool gleich mal lesen.

Benutzeravatar
John_Clark
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3388
Registriert: 25.03.2007, 20:56
Wohnort: Basel
Kontaktdaten:

Beitrag von John_Clark » 07.07.2009, 23:17

Alte Geschichte, neu erzählt. Ein-Mann-Armee meats "The Shield" oder so...

umgetopft ...

Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 7188
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Beitrag von McClane » 31.07.2009, 10:46

Stimme mal in den Kanon ein, kann vor allem kamis Argument mit dem niedrigen Budget unterschreiben, auch wenn Sidney J. Furie IMO noch einiges dabei herausgeholt hat, denn trotz Geldmangel ist die Action ja schön zünftig und der Film angenehm kurzweilig. Nach der Logik fragt man stellenweise nicht, z.B. warum der Dolph als achso wichtiger Kronzeuge nur mit einem Rookie auf Streife geschickt wird, während ihm doch offensichtlich die Kollegen nach dem Leben trachten (wer in dieser Beschreibung übrigens Elemente aus "Training Day" und "Exit Wounds" wiedererkennt, der darf sie behalten :D ). Aber trotzdem der erste gute Schritt Lundgrens zu besserer Form, mit "The Defender" und "The Mechanik" ging es ja dann noch weiter bergauf.

:liquid6:
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Benutzeravatar
C4rter
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1245
Registriert: 13.05.2008, 07:51

Beitrag von C4rter » 01.03.2010, 10:57

Stimme da mit ein:

"Direct Action" ist ein in Kanada gedrehter NuImage-Reißer mit dem guten Dr. Dolph. Am letzten Tag vor seiner Pension bekommt er nicht nur plötzlich eine neue Partnerin zugeteilt, sondern seine Kollegen kommen auch dahinter, dass er weiß das in seinem Revier schmutzig gearbeitet wird. Um 17 Uhr will er dazu vor Gericht aussagen, doch das wissen die Dirty-Cops und einige Handlanger eben dieser zu verhindern, bzw. denken sie zumindest das sie dies verhindern können. Doch da wurde natürlich die Rechnung ohne den Dolph gemacht.
Mit Überraschen stellte ich fest wie grundsolide der Film daherkommt. Schöne Drehorte in Kanada, eine gelungene Story, einige Nebenplots und Spannung oder zumindest kaum Durchhänger bis zum Schluss. Dolph ist in guter Form und eine schmucke Partnerin an seiner Seite gibts obendrein. Doch scheinbar kosteten die Drehorte, das gute Drehbuch und Dolph schon recht viel, so dass leider dann im eigentlich Film gespart werden musste. Es gibt zwar reichlich Action aber diese ist doch ein wenig zu altbacken inszeniert. Schnitt->Gegenschnitt->Tot ist doch ein bisschen zu wenig, auch wenn es in Sachen Realismus stellenweise an "Miami Vice" von Michael Mann erinnert, aber wirklich nur selten. Die Story hat zwischendurch ebenfalls 1,2 Hänger, kann aber im großen Ganzen mehr überzeugen und ist auch mal ein bisschen was anderes, als die typischen Rache-Stories der meisten anderen Action-B-Filme. Grundsolide inszeniert, aber leider auch sonst wirklich in keiner Szene über dem Durchschnitt. Einfach durchweg gelungen, leider nichts besonderes.

:liquid6:
McClane hat geschrieben:Nach der Logik fragt man stellenweise nicht, z.B. warum der Dolph als achso wichtiger Kronzeuge nur mit einem Rookie auf Streife geschickt wird, während ihm doch offensichtlich die Kollegen nach dem Leben trachten
Wie, das war doch extra so gewollt. Erwähnt die Tuse ja auch, irgendwie so "Dein Captain scheint gewusst zu haben was dich erwartet, daher hat er mich dir zugeteilt" oder so. Ich habs auch so verstanden, das der ihm die neue Kollegin gibt um leichtere Beute zu sein

Cinefreak
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4624
Registriert: 26.07.2010, 08:59

Beitrag von Cinefreak » 09.12.2010, 23:23

Eigentlich wurde schon alles gesagt zum Film: Story b-movie untypisch gar nicht unanspruchsvoll, Handlung ganz erträglich, aber die Action...mist...wo war die Knete wieder...insbesondere für Sidney j. Furie-Verhältnisse knallts hier eindeutig zu unspektakulär...mir kam irgendwie gleich sowas wie Serien-Inszenierung in den Sinn. Dabei wäre viel mehr möglich gewesen: knallige Ballereien, ein wenig LKW-Action- ich HASSE es, wenn solche Fahrzeuge zum Einsatz kommen und dann nicht wirklich in die Action eingreifen. (das hat mir sogar bei Die hard 3 gefehlt, wofür so nen Haufen dicke fette Zwanzigtonner, wenn damit nix plattgewalzt wird?
Insbesondere die fehlende Kreativität in den Actionszenen - hier bissl Geballer, da bissl Gekicke, ein zwei Funken am sprühen, aber nichts was die Hütte rockt richtig - sehe ich hier als dicken Minuspunkt.

nene, Furie kanns besser, leider nur sind viele seiner Werke wie z. B. der doch recht solide Boomer auf dem dt. DVD-Markt kaum zu bekommen...

sooooo gerade eben noch

:liquid6:

Denn doch lieber nochmal Road rage, so dämlich der irgendwie ist, aber da rummst es wenigstens :lol:
Unser neuestes Projekt: https://open.spotify.com/show/35s3iDdkQ12ikEFT9hOoTP - Talk rund um Filme und Serien

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste