Hard Corps

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Antworten
Benutzeravatar
Mr_Pink
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 13476
Registriert: 12.01.2008, 07:32

Hard Corps

Beitrag von Mr_Pink » 20.01.2009, 21:57

Hard Corps

Bild

Original Titel: The Hard Corps
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2006
Regie: Sheldon Lettich
Darsteller: Jean Claude van Damme, Vivica A. Fox, Razaaq Adoti, Viv Leacock, Ron Bottitta, Mark Griffin, Adrian Holmes, Ron Selmour, Sharon Amos


Achtung! Enthält eventuell kleinere Spoiler

Philip Sauvage (Jean Claude van Damme) ist ein ehemaliger Angehöriger der Army, traumatisiert von seinen Einsätzen in Afghanistan und im Irak. Zur Rehabilitierung ist er vorübergehend im Veteranenkrankenhaus untergebracht, als ihn ein Freund und einstiger Vorgesetzter anheuert um sich um die Sicherheit des früheren Schwergewichtsweltmeisters Wayne Barclay (Razaaq Adoti) zu kümmern. Dies gestaltet sich etwas schwierig, da just vor kurzem der Hip-Hop-Mogul Terrel Singletery aus der Haft entlassen wurde, welcher Aufgrund der Aussage von Sauvages neuem Klienten verurteilt wurde und nun auf Rache sinnt.

Und der Preis für die orignellste Story geht an.. jeden Film, aber sicher nicht diesen hier. Ein Bodyguard, der mit seinem Auftraggeber eher selten konform geht, der aber übernommen wird, da er erstens weiß ist (ein Brüller, Rassismus mal anders) und zweitens sein Freund und Mentor, der ihn empfohlen hat, beim Probeeinsatz stirbt. Das Meiste wirkt ziemlich vorhersehbar, die Ratte auf Seiten der 'Guten' springt einem förmlich entgegen. Auch die anderen Nebenkonflikte sind ziemlich offensichtlich. Barclay hat eine gut aussehende Schwester, die gleichzeitig seine Buchhalterin ist und Sauvage wird darauf angesprochen seit wann er keine Frau mehr hatte, was wird wohl passieren? Klar, das der Bruder darauf nicht gerade begeistert reagiert.

Immerhin, das Drehbuch erfüllt seinen Zweck, es hält den Film zusammen. Einige gelegentlich eingestreute Gags regen immerhin zum schmunzeln an ('VIP angetreten, Sir!'). Das auf die schnelle zu rekrutierende Team aus Bodyguards sollte eigentlich aus Sauvages Ex-Kameraden bestehen, aber die hatten wohl bis auf einen keine Lust, also wird das Team aus unerfahrenen Kämpfern aus Barclays Trainingszentrum zusammengestellt. Das Training der Neulinge ist äußerst kurz, was Sauvage beim ersten Einsatz Magenschmerzen beschert. Da der Film in der Hip-Hop-Szene spielt, werden natürlich auch einige Klischees bemüht und zum Teil ein wenig aufs Korn genommen (Stichwort: Waffe schief halten). Bestes Beispiel ist der Bad-Guy, der nach seiner Entlastung erstmal ein paar Nutten besorgt. Überhaupt spielt Viv Leacock ein Klischee auf zwei Beinen, gefahren wird nur in aufgemotzten, schätzungsweise 25 Meter langen Hummer-Stretch-Limos, im Garten hat er 3 Zwinger voller Kampfhunde, an die auch gerne mal unfähige Gefolgsleute verfüttert werden.

Die Darsteller machen ihre Sache durch die Bank ordentlich. Van Damme hat zwar mittlerweile bestimmt schon bessere Leistungen als Schauspieler gezeigt, aber einen traumatisierten Soldaten, nimmt man ihm trotz allem ab. Razzaq Adoti überzeugt als früherer Box-Weltmeister mit sozialer Ader und ist nicht nur in den Wortgefechten ein glaubwürdiges Gegenüber zu Van Damme. Die Schwester des Ex-Champions wird von Vivica A. Fox dargestellt, die hier deutlich besser aussieht als in Kill Bill, was aber wohl auch an der Rolle liegt. Dennoch ist sie nicht nur ein Eye-Candy, sondern weiß auch darstellerisch zu überzeugen. Ihnen gegenüber steht mit Viv Leacock ein würdiger Gegner, dem Mann mit Ron Selmour einen Handlanger zur Seite gestellt hat, der wahrlich bedrohlich wirkt. Sicher gibt es hier keine Oscarkandidaten, aber auch Ausreißer nach unten gibt es keine. Eine kleine Anmerkung noch: ironischer weise, ist einem Film in dem die Dunkelhäutigen Darsteller nahezu unter sich bleiben, die einzige Afrikanerin die blonde Sharon Amos, aus Kenia.

Positiv muss man die musikalische Untermalung des Films erwähnen. In den Teilen, die nicht von Hip-Hop-Rhythmen dominiert werden wirklich gut gelungen, vor allem das Thema zu Beginn des Films ist sehr eingänglich. Auch der übrige Soundtrack ist alles andere als schlecht, so weit ich das beurteilen kann, aber schlicht nicht meine Art von Musik.

An der Inszenierung des Films gibt es nichts zu Meckern. Vor allem die eingestreuten Rückblenden zur Sauvages Zeit im Irak, stechen hier ins Auge. Leider stellen diese auch einen Großteil der Action im Mittelteil des Films. Kommt die Action dann aber mal ist sie gefällig choreographiert. Zwar gibt es nichts, was man wo anders nicht schon besser gesehen hat, aber sowohl die Shoot-Outs als auch die Hand to Hand Fights sind mindestens guter Durchschnitt. Außerdem, wenn unser aller Lieblingsbelgier mal wieder ordentlich austeilt und sogar ein wenig kicken darf, geht einem doch das Herz auf ;) Positiv anzumerken ist, das Van Damme bei den Kämpfen recht sicher selbst Hand anlegt, das hat man von anderen 80er Heroen schon ganz anders gesehen. Dies dürfte auch der Grund dafür sein, dass die Fights weniger spektakulär ausfallen als in seinen frühen Werken.

Was am Ende bleibt ist ein Film mit einer mäßigen Story und brauchbaren Schauspielern, der optisch nicht überragend ist aber doch gut. Abgerundet wird dies von einer guten bis sehr guten musikalischen Untermalung. Trotz allem, würde dieser Film bei mir maximal eine 6/10 bekommen, aber es ist ein Van Damme. Scheiß auf Objektivität!

:liquid7:

Die deutsche DVD von Sony ist uncut und hat Bild und Ton in guter Qualität an Bord.


Zu guter Letzt: Der Film hat ne Fanpage, die ist gar nicht so übel. Sie bietet immerhin einen Trailer und ein Set Video, also durchaus brauchbar zum reinschnuppern. Wobei der Trailer eher mäßig ist.
Zuletzt geändert von Mr_Pink am 09.09.2009, 18:26, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 50411
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 21.01.2009, 09:33

YEAH, da gehe ich weitgehend konform mit, denn der hat mich - nach diversen negativen Stimmen - absolut positiv überrascht. Klar, Fubuklischeeschwarze, nicht ganz so schnittige Action aber imo wirklich unterhaltsam.
:liquid6:

Danke für das scheeene Review!

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21709
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 21.01.2009, 10:31

Hab ich bis heut noch nicht gesehen - muss ich bei Gelegenheit wohl doch mal nachholen... :wink:

Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 6011
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Beitrag von McClane » 21.01.2009, 10:46

Hmm... "Bodyguard" mit Van Dammage. Ganz putzige Verwurstung von Hip Hop Klischees, solide inszeniert, aber auch wenig aufregend und etwas actionarm. Immerhin kickt Van Damme noch schön, nicht ganz so töfte wie früher, aber fit ist immer noch, das Geballer ist ganz. Solider Videothekendurchschnitt eben.

:liquid5:
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 74624
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 21.01.2009, 15:32

Ja so miit 5-6/10 würde ich den auch einstufen, besser als so mancher Ostblocktrash vom Donut King isser allemal!
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Benutzeravatar
kami
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4679
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 21.01.2009, 22:45

McClane hat geschrieben:Immerhin kickt Van Damme noch schön, nicht ganz so töfte wie früher, aber fit ist immer noch
Ich finde, dass der schon früher nicht so töfte gekickt hat. Lahm war´s schon immer, auch zu Kickboxer-Zeiten.

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 74624
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 22.01.2009, 05:51

Stimmt, aber er kickt schneller und vor allem abwechslungreicher als der Daniels! :lol:
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Benutzeravatar
John Woo
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5087
Registriert: 22.11.2005, 15:52

Beitrag von John Woo » 22.01.2009, 08:14

SFI hat geschrieben:Stimmt, aber er kickt schneller und vor allem abwechslungreicher als der Daniels! :lol:
Aber doch jetzt nicht mehr?

Finde den Film btw. nicht sonderlich gelungen. Das Gangsta-Gelaber stört mich jetzt zwar nicht so, aber die Story ist höchstens mittelprächtig und die Action quantitativ UND qualitativ misslungen (der "Showdown" wo alle mitten in der Gegend rumstehen und rumballern ist ja mal ein totaler Witz).
Zusammen mit Derailed und The Shepherd gehört der für mich zu den schlechteren Van Dammes der letzten Jahre.
Noch knappe :liquid4: kann man aber geben.

Benutzeravatar
John_Clark
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3014
Registriert: 25.03.2007, 20:56
Wohnort: Basel
Kontaktdaten:

Beitrag von John_Clark » 22.01.2009, 09:58

Hard Corps hat das Problem, einen ordentlichen Cast zu haben, gut auszusehen und gleichzeitig einfach nur langweilig zu sein. Würde mich Woo's :liquid4: anschliessen. War mir bisher kein Review wert.

Benutzeravatar
kami
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4679
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 22.01.2009, 10:40

Ich würde ne 6 zücken. Trotz lahmer Action ist der Film sehr unterhaltsam.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste