Out for a Kill

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Antworten
Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 53477
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Out for a Kill

Beitrag von freeman » 03.10.2005, 17:23

Out for a Kill: Tong Tatoos - Das Tor zur Hölle

Bild

Diese Kritik wurde uns freundlicherweise von StS zur Verfügung gestellt ...

Originaltitel: Out for a Kill
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2003
Regie: Michael Oblowitz
Darsteller: Steven Seagal, Michelle Goh, Corey Johnson, Kato Dobo u.a.

Aus der Sicht des Action-Fans hätte es so schön werden können:

Steven Seagal goes back to the roots, denn sowohl vom Titel als auch vom Inhalt her knüpft „Out for a Kill“ an gute Seagal-Filme vergangener Tage an – quasi „Out for Justice“ meets „Hard to Kill“... doch leider scheinen Erwartungen bezüglich Seagal-Steifen inzwischen keinen Sinn mehr zu haben, denn sein jüngstes Werk enttäuscht trotz der Prämisse fast auf ganzer Linie:

Alles fängt in Osteuropa mit einem (blutig und ausschweifend inszenierten) Massaker in einem Nachtclub an, wonach wir erfahren, dass sich die chinesische Mafia weltweit verbünden will, sowie dass eine „DEA“-Agentin (Michelle Goh) diesem Treiben schon lange auf der Spur ist...

Schnitt – nach China: Hier leitet Professor Robert Burns (Seagal) eine Ausgrabung für seine Universität (großartiges Seagal-Klischee: wie er seiner jungen Assistentin die geschichtlichen Hintergründe der gefundenen Artefakte, gepaart mit buddhistischen Weisheiten, erklärt), bis er feststellen muss, dass die chinesische Mafia Drogen in den Kisten mit den Fundsachen schmuggelt – auf der Flucht vor den Schergen wird seine Assistentin jedoch erschossen und er deswegen unschuldig in China inhaftiert.

Die „DEA“ wittert daraufhin ihre Chance, endlich an die Hintermänner der Operation zu gelangen, weshalb man Burns wieder auf freien Fuß setzt, worauf die Mafia zunehmend Nervös wegen seinem eventuellen Wissen wird und ihn zum töten freigibt...
Die ersten Mordanschläge kann Burns noch erfolgreich abwehren, doch dann sprengt man seine Frau im gemeinsamen Haus in die Luft (inhaltlich also „Hard to Kill“), worauf er sich und dem Vater seiner getöteten Assistentin Rache und Vergeltung noch vor der Beerdigung ihrer Liebsten schwört.

Was nun folgt, ist altbekannt: Es stellt sich heraus, dass Seagals Figur eine geheime Vergangenheit besitzt (er war früher ein Meisterdieb namens „the Ghost“) und die Cops Macht- und Ahnungslos sind, weshalb Burns das ganze Syndikat im Alleingang quer über den Globus verfolgen und zur Strecke bringen muss (wie damals in „Out for Justice“)...

Nach „the Foreigner“ führt Michael Oblowitz nun bei „Out for a Kill“ ein weiteres Mal Regie, doch leider fällt das Ergebnis noch einen Tick dürftiger aus – obwohl er wenigstens aus einem Fehler gelernt hat:
Bei diesem Einsatz darf Seagal endlich wieder Kämpfen, und das sogar recht oft. Zusätzlich gibt es dann noch Schwertkämpfe, Schießereien zuhauf, Explosionen, Verfolgungsjagden und so weiter ... wo liegt also das Problem des Films?

Oblowitz ist einfach ein zweitklassiger Regisseur ohne Gespür für Tempo, Timing, Spannung und Atmosphäre!!!

Es gibt einige passable Actionszenen, doch immer wieder streuen sich ärgerliche Elemente ein, die das Sehvergnügen trüben – beispielsweise miese F/X (bei der Hausexplosion oder im Flugzeug) oder unfreiwillig komische Szenen (wie Seagals Verbrüderung mit seinem Zellengenossen, die Montage nach dem Tod seiner Frau, der Kampf mit dem Chinesen im Frisörsalon, bei dem „Wirework“ extrem mies eingesetzt wurde, und so weiter und so fort).

Die Locations bieten mit Bulgarien, China, den USA und Frankreich (wobei ich mir nicht sicher bin, ob in einigen Ländern wirklich gedreht wurde) einige Abwechslung, was man von der Handlung nicht behaupten kann, denn die reiht Schlägereien und Schusswechsel mehr oder minder uninspiriert aneinander – doch was bei „Out for Justice“ noch funktionierte, schlägt hier aus Mangel an Spannung und Tempo fehl.

Zu keiner Minute bekommt man einen stimmigen Draht zu den Figuren – sie interessieren einfach nicht, denn die Rollen sind belanglos gezeichnet (dabei hätte gerade die chinesische „DEA“-Agentin echt potential gehabt). Was auch fehlt, ist ein charismatischer Gegenspieler („the Foreigner“ hatte wenigstens noch Max Ryan), denn hier muss sich Seagal durch etliche Reihen „Fallobst“ kämpfen, bis er endlich an den großen Boss im Hintergrund gerät, der aber auch bestenfalls nur die Ausdruckskraft einer chinesischen Vase besitzt.

Ja, Seagal ist alt geworden, doch hier macht er bei seinen Kampfszenen wenigstens eine einigermaßen gute Figur – leider sorgt der miese Schnittstil dafür, dass einiges von der Wirkung verloren geht, wo wir wieder bei Regisseur Oblowitz als Schuldigen angekommen wären.

Mit einem fähigen Regisseur hätte aus „Out for a Kill“ ein gradliniger B-Film-Reißer werden können – so bleibt nur ein unterdurchschnittlicher Actionfilm mit vielen Ärgernis-Ansätzen. Demnächst dreht Seagal mit Christian Duguay („the Art of War“) einen Film über die Yakuza – wenn auch dieser Versuch scheitern sollte, dann ist für den guten Steven Hopfen und Malz wohl endgültig verloren...

Fazit: Nicht der schlechteste Seagal-Film (diesen Titel hält noch immer „the Patriot“), aber auch nicht sehr weit davon entfernt. Der Film krankt an seiner Inszenierung – prinzipiell ist Steven jedoch mit dieser Art von Film (hart und actionreich) gut bedient = 3 von 10.

:liquid3:

-------------------------------------------------------------
-------------------------------------------

John_Clark weiß Folgendes zu berichten:

Nachdem Steven Seagal zusammen mit Regisseur Michael Oblowitz "The Foreigner" abgedreht hat, spannten sich die beiden ein weiteres Mal zusammen für die Prügelorgie "Our for a Kill". Der Titel hörte sich ja schon mal Seagal-typisch an...

Inhalt:
Archäologe Robert Burns plant kostbare Artefakte aus Ostchina per Schiff nach Übersee zu transportieren. Als er zufällig entdeckt, dass die Chinesische Mafia - die Tong - seine Schiffspassage zum Drogenschmuggel missbrauchen will, muss er fliehen. Dabei wird sein Assistent ermordet - Burns landet dafür im Knast! Als Köder für die Tong kommt er wieder frei. Doch die Mafia bedroht nicht nur sein Leben, sondern auch das seiner Frau! Aber - niemand wusste von Burns mörderischen Material-Arts-Künsten...

Steven Seagal als Archäologe - das ist ja mal ganz was Neues. Oder.. nein, eigentlich nicht. Mit üblich-steinerner Miene, die nur Seagalfans toll finden können, prügelt sich ein gut ernährter Seagal recht engagiert durch die 86 Filmminuten. Seine Nebendarsteller sind grösstenteils unbekannt, jedoch minimal besser als das polnische Kanonenfutter in "The Foreigner" - abzüglich Triadenmafia-Boss, der extrem peinlich gespielt wird.

Der Plot, der sich nach simpler Rachestory anhört, wäre als Actionfilm nicht mal sooo schlecht, hätte man das auch wirklich gut umgesetzt. Die Triadenmafia wird von Seagal Stück um Stück dezimiert - funny anzusehen, wie auch der Tisch rund um den Triadenoberboss leerer und leerer wird - ernst zu nehmen ist dies jedoch nicht. Die Story ist jedoch sehr uninspiriert runtergeschrieben und im gleichen Niveau inszeniert worden, obwohl Oblowitz's "Foreigner" noch eine Klasse schlechter ist. Fortschritt?

Was den Film aber brutal unter den Durchschnitt reisst, ist die fehlende Atmosphäre, welche vorallem mal durch die lächerlichen Sets resultiert. Mein Gott, ist das teilweise Grotig. War die Disco-Szene zu beginn noch akzeptabel, der Part in der Wüste okay und auch das China-Gefängnis noch genügend, gehts anschliessend brutal bergab. Seagals Haus, welches in die Luft fliegt und der ganz mies gemachte Nachthimmel war einfach unter jenstem Actionfilm-Niveau. Doch es ging weiter so, folgte der Zuschauer Seagal anschliessend durch Chinatown, was ganz klar in einer Halle gedreht wurde - und genau diesen Look macht das ganze auch. Einfach nur schwach.

Fazit: Für Seagalfans ein Muss! Selten prügelt Steven sich dermassen durch einen Film wie hier. Prüglerei an Prüglerei. Zudem verzichtet der Steven beinahe komplett auf den Einsatz von Schusswaffen. Ein richtiger Martial-Arts-Film der günstigen Sorte. Die Negativpunkte wiegen jedoch schwer. Unterhält ordentlich - mehr nicht.

:liquid4:

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 82938
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 03.10.2005, 18:04

megamies 1/10
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 53477
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 03.10.2005, 18:51

Seh den gar nicht so schlecht, weil der Steven hier über den ganzen Film hinweg gut abgeht. Ich würde dem sogar 5/10 geben, alleine wegen dem coolen Finishing Move am Ende *Fenster uff, Schwert naus, Kopp ab*

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 18456
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 01.11.2005, 22:11

Muahaha, ich glaub, den zieh ich mir jetzt mal bei Pro7 rein. :wink:

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 53477
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 01.11.2005, 22:23

Sehr gute Einstellung, bei mir dillert er auch im Hintergrund.

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
Hannibal
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4009
Registriert: 12.08.2004, 11:33
Wohnort: Badem

Beitrag von Hannibal » 02.11.2005, 00:07

freeman hat geschrieben:Seh den gar nicht so schlecht, weil der Steven hier über den ganzen Film hinweg gut abgeht. Ich würde dem sogar 5/10 geben, alleine wegen dem coolen Finishing Move am Ende *Fenster uff, Schwert naus, Kopp ab*
Da sind wir mal einer Meinung, hab mir den auch grad gegeben und fand den angesichts der zahlreichen schlechten Kritiken überraschend in Ordnung.
Die Kämpfe rocken, die Inszenierung ist optisch überraschend gut geworden. Die Wirework-Szenen fand ich nicht sooo störend, haben das Geschehen ganz lustig aufgelockert. Einige SFX waren schlecht, yo, aber auch das is bei B-Movie-Filmen geradeso zuverkraften.
Für nen neuen Seagal ist er auf jeden Fall überraschend solide geworden, würde da auch 5/10 geben.

...doof isser aber trotzdem...
Archäologie-Professor Seagal im Ledermantel & Sonnenbrille an einer Ausgrabungsstätte, ein paar Chinesen mit Mänteln & Sonnenbrillen kreuzen auf und Seagal stellt fachmännisch fest: "Die sehen nich aus wie Archäologen"...lol

MFG
Hannibal

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 18456
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 02.11.2005, 12:16

Lol... den Seagal ÜBERHAUPT als Archäologie-Professoren zu verkaufen, ist ja schon ein Witz für sich und erfordert ja sehr viel Mut zur Selbstironie. Schade, dass das nicht immer so hundertprozentig herausgekommen ist. Manchmal dachte ich tatsächlich, die nehmen sich da für voll.
Egal, ich hatte meinen (halben) Spaß: ebenfalls 5/10 für den Mann, der mal wieder tierisch austickt, wenn jemand seine tote Frau in den Mund nimmt... :lol:

Benutzeravatar
Hannibal
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4009
Registriert: 12.08.2004, 11:33
Wohnort: Badem

Beitrag von Hannibal » 02.11.2005, 12:20

Seine Reaktion auf die tote Frau war auch mal wieder schauspielerisch grandios....mit dem selben trotzigen Blick in die Kamera geschaut, wie sonst auch.....lol.

MFG
Hannibal

Benutzeravatar
Carlito
Kinderkommando
Kinderkommando
Beiträge: 927
Registriert: 10.10.2005, 22:04
Wohnort: Eifel

Beitrag von Carlito » 02.11.2005, 14:22

:lol: schlecht er war. :arrow: 1/10
Bild

Benutzeravatar
John Woo
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5161
Registriert: 22.11.2005, 15:52

Beitrag von John Woo » 21.01.2006, 20:14

Hab mir gerad nen Trailer reingezogen...irgendwie sah der voll cool aus...seltsam das alles...

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 53477
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 22.01.2006, 13:47

Jo, naja, meines Erachtens ist der unter den neueren Seagals einer der besseren. Kannst dir ruhig mal geben und kriegste derzeit ja auch für nen Appel und nen Ei beim Händler deines Vertrauens ... oder du wartest noch nen halbes Jahr, dann wiederholt den Pro 7 eh ...

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 82938
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 22.01.2006, 14:02

auch der Film sucked

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 53477
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 22.01.2006, 14:27

Bei solchen Kommentaren kann sogar der Meister nur Lachen!
Bild

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
John Woo
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5161
Registriert: 22.11.2005, 15:52

Beitrag von John Woo » 26.02.2006, 13:21

Hab ihn mir gerade angsehen...

Der Trailer hat eigentlich die einzigen guten Szenen schon dabei...ein paar Käm

Den Rest kann man getrost im WC runterspülen, katastrophal inszeniert, düster und doch nicht spannend, die Musik ist zum davon laufen...

Nene dat war nix... 2/10

Benutzeravatar
kami
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4924
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 14.06.2006, 10:10

Ich mag den Film ziemlich gerne, der Regisseur versucht zumindest, wenn auch nicht immer erfolgreich, seinem Werk einen eigenständigen Touch zu geben, die Geschichte ist verschmerzbar, die Action gefällt mir sehr, ebenso wie Optik und Musik, alles in allem ein schicker B-actioner, der aif der B-Actionskala von mir gute 6/10 Punkte bekommt.

Benutzeravatar
wolfman
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1368
Registriert: 01.06.2005, 08:49
Wohnort: DVDnarr.com
Kontaktdaten:

Beitrag von wolfman » 29.01.2007, 08:24

Gestern gesehen! Der Film hat imho viel verschenktes Potential! Die Ausgangssituation um Triaden, internationalen Drogenhandel und letztendlich Rache bietet ja genug Ausgangspunkte für einen kompromisslosen Actioner. Leider wird dann durch ungeschickte Schnitte und pseudo-intellektuelles-budhistisch-angehauchtes Bla-Bla wieder Tempo rausgenommen. Lustig auch, dass die DEA-Agenten ausgerechnet an dem Grenzübergang sind, den der Dicke - Yales renomiertester Professor (mich hätte es schier aus dem Sessel geworfen! :lol:) - nimmt.

+ Michelle Goh & Kata Dobo;
+ ordentliche Action & Fights;
+/- teilweise sehr liebevolle Sets (Chinatown), die aber dennoch "billig" wirken;
- Alle Charaktere sind irgendwie debil!
- Dämliche Dialoge (debiler Charaktere);
- Film wird ausgebremst (durch dämliche Dialoge);
- Die Gegenspieler sind ein Witz!

:liquid3:
freeman hat geschrieben:Die Locations bieten mit Bulgarien, China, den USA und Frankreich (wobei ich mir nicht sicher bin, ob in einigen Ländern wirklich gedreht wurde) einige Abwechslung
Ich tippe ja komplett auf Bulgarien, alles andere ist Stock-Footage (auch ne ordentliche Liste von Stock-Footage-Firmen im Abspann) und wurde Alias-like integriert, z.B. der Eiffelturm in der Gasse in Paris.

Benutzeravatar
Andy Lau
Disney Fan
Beiträge: 132
Registriert: 01.12.2006, 10:27

Beitrag von Andy Lau » 29.01.2007, 14:21

Is eigentlich auch die Autoverfolgungsjagd gegen Ende aus Stock Footage zusammengebastelt? Sah für mich irgendwie so aus.
Fand den Film auch ziemlich lahm . Und Seagal als Archäologe ? :lol:
Lache und die ganze Welt lacht mit Dir,
weine und Du weinst allein.

Benutzeravatar
kami
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4924
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 30.01.2007, 10:24

Andy Lau hat geschrieben:Is eigentlich auch die Autoverfolgungsjagd gegen Ende aus Stock Footage zusammengebastelt?
Nö!

Benutzeravatar
John_Clark
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3202
Registriert: 25.03.2007, 20:56
Wohnort: Basel
Kontaktdaten:

Beitrag von John_Clark » 17.12.2007, 17:47

Genau, Umgetopft ... in den ersten Post ...

Grüße:
freeman

Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 6702
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Beitrag von McClane » 18.12.2007, 09:36

Gehört mir bei zur worst-of-Seagal-Masse, da mag ich die "Foreigner"-Filmchen noch lieber.
Die Fights haben teilweise noch was für sich, wenngleich mir die übersinnlichen Elemente wie der schwebende Gegner echt sauer aufgestoßen sind. Ganz schlimm der Fantasy-Ostblock voller Klischees (alles arm, dazwischen aber lauter knapp bekleidete Nutten, an häßlichen Menschen herrscht wohl auch Knappheit) mit mies getricksten Rückprojektionen und üblem Farbfiltereinsatz sowie die lächerliche Tatsache, dass die achso mächtige Tong-Organisation quasi genausoviele Bodyguards wie Bosse besitzt (von beidem nur eine Handvoll).

:liquid3:, vielleicht auch knappe :liquid4:
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Benutzeravatar
Ed Hunter
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 2651
Registriert: 15.10.2007, 18:02

Beitrag von Ed Hunter » 18.12.2007, 17:52

Also ich find den Film richtig cool, Seagal räumt so richtig schön auf wie in alten Tagen, neben "Into the Sun" und "Belly" ist "Out for a Kill" imo sogar sein bestes Werk der Post-"Exit Wounds"-Ära. Wenn der mal wieder läuft, werd ich mich wohl an ein positives Gegenreview setzen müssen. So geht das ja nicht hier :roll: :wink:

:liquid7: sind drin.
All we are is dust in the wind.
Bild
Mein Filmtagebuch

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste