Unstoppable

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Antworten
Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21974
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Unstoppable

Beitrag von StS » 05.10.2005, 10:57

Bild

Originaltitel: Unstoppable
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2004
Regie: David Carson
Darsteller: Wesley Snipes, Stuart Wilson, Jacqueline Obradors, Kim Coates, Mark Sheppard, Adewale Akinnuoye-Agbaje u.a.


Karriere-technisch steckt Wesley Snipes zurzeit eindeutig tief in einem ernsten Dilemma: Der Misserfolg von „Blade 3“ scheint wohl der Sargnagel seiner (in den letzten Jahren ohnehin nicht allzu strahlenden) Kinokarriere gewesen zu sein, denn seitdem ließ die Qualität seiner Rollen (mitsamt der dazugehörigen Produktionen) erneut ein ganzes Stück weiter nach. Er selbst sagt, er würde lieber in Dramen mitspielen, was er ja ab und an auch macht (“Zigzag“/“Disappearing Acts“), doch das Publikum sieht ihn hauptsächlich als einen reinen Action-Darsteller. Da aber „klassisch gestrickte“ Filme jenes Genres kaum noch Kinosäle füllen, verbleibt eigentlich nur noch der Videothekenmarkt als einigermaßen lukratives Outlet derartiger Werke. Dabei ist der Mann zweifellos vielseitiger als beispielsweise seine Kollegen Seagal, Lundgren oder van Damme, was er in Filmen wie „Jungle Fever“, „Waterdance“ oder „One Night Stand“ beweisen konnte – und trotzdem lässt sich nun keinesfalls mehr abstreiten, dass er ihnen inzwischen in die „Direct to Video“-Hölle gefolgt ist…

Eines Abends befindet sich das ehemalige „Special Ops“-Mitglied Dean Cage (Snipes) einfach zur falschen Zeit am falschen Ort – denn ehe er sich versieht, wird er, der zudem seit einem fehlgeschlagenen Einsatz in Bosnien an einer posttraumatischen Störung leidet, von zwei Männern (Kim Coates/Mark Sheppard) entführt, die ihn mit einem „gegnerischen“ Agenten verwechseln. Man schafft ihn in eine psychiatrische Klinik, wo er von dem abtrünnigen CIA-Mann Sullivan (Stuart Wilson) eine experimentelle Droge injiziert bekommt, welche das Bewusstsein alteriert sowie für Suggestionen anfällig macht. Genau genommen handelt es sich bei dem Serum um ein Mittel zur Gedankenkontrolle und/oder Wahrheitsfindung, denn nach der Verabreichung ist es beispielsweise möglich, dem „Patienten“ Gründe dafür einzureden, einen Mord zu begehen oder vertrauliche Informationen preiszugeben. Nebenwirkungen umfassen jedoch suggestiv erzeugte Halluzinationen sowie einen daraus resultierenden instabilen Geisteszustand, der bis zum Eintritt des Todes nach rund 6 Stunden immer weiter abbaut, sofern das Gegenmittel nicht rechtzeitig verabreicht wird.
Sullivan sich hat eine ganze Ladung der Droge aus Regierungsbeständen unter den Nagel gerissen, weshalb er auf diese Weise ganz sicher gehen will, dass ihm die Behörden nicht direkt auf der Spur sind, bevor er das große Geschäft mit einem Käufer abschließt. Durch einen dummen Zufall wird bei Cage der Glaube erzeugt, er befinde sich wieder in Bosnien, und dass seine Entführer nun jene Soldaten wären, die sich damals für den Tod seines Kameraden (Christian Solimeno) verantwortlich zeigten, mit dessen Schwester (Jacqueline Obradors), übrigens eine örtliche Polizisten, er bereits seit der Zeit vor jenem Kampfeinsatz liiert ist. Im Wutrausch der aufsteigenden Gefühle gelingt ihm wenig später die Flucht, worauf er fortan nicht nur mit seiner Wahrnehmung zu kämpfen hat, welche ihm zunehmend die inneren Dämonen aus seinen Militärzeiten heraufbeschwört, sondern auch mit Sullivans Leuten, den Cops, die ihn inzwischen für einen gefährlichen Killer halten, sowie der CIA, welche verhindern will, dass die Droge auf den internationalen Schwarzmarkt gelangt. Im Verlauf verschwimmen die Bewusstseinsebenen immer stärker – und Cage läuft zunehmend die Zeit davon…

„Unstoppable“ (aka „Nine Lives“) stellt in so ziemlich allen Punkten eine klare „DTV“-Produktion dar, die auf der großen Leinwand schlichtweg zu einer vollkommenen Katastrophe verkommen wäre. So aber, auf der heimischen Mattscheibe, wird man gar nicht erst in Versuchung geführt, seine Erwartungen allzu hoch anzusetzen. Der gesamte Film vermittelt das Gefühl, als wäre er eigentlich in den 90ern gedreht worden: Handlung, Actionszenen und Kameraarbeit erwecken durchgehend diesen bestimmten Eindruck, den man aus Werken jener Zeit noch so in Erinnerungen hat – und dann spielt zudem noch Kim Coates mit, der bei etlichen der betreffenden Streifen damals zur Besetzung gehörte (zB „Crash“ oder „Unforgettable“). Das Problem ist nur, dass man (zumindest Story-technisch) doch gerne etwas Neues oder wenigstens besser Aufgearbeitetes gesehen hätte, denn mal abgesehen von diesen genannten Punkten entwickelt sich letztendlich trotzdem statt einem angenehmen Retro-Feeling eher nur ein abgegriffenes „been there, seen that“.

TV-Regisseur David Carson (“Nash Bridges“/“Witchblade“), der mit „Generations“ 1994 sogar mal einen Big-Budget-„Star Trek“-Kinofilm umsetzen durfte, hatte in diesem Fall zwar rund 15 Millionen zur Verfügung, aber nur ein formelhaftes Drehbuch, das eigentlich keinen vom Hocker reißen kann, der in seinem Leben mehr als 10 artverwandte Filme gesehen hat. Um zusätzliche Kosten zu sparen, wurde mal wieder hauptsächlich in Bulgarien gedreht, was jedoch nicht auffällt, da die Handlung in Nordamerika spielt und die gewählten Locations problemlos dafür durchgehen. Die handwerkliche Umsetzung ist größtenteils solide und routiniert ausgefallen: Man bekommt einige (standard-) Actionszenen und Verfolgungsjagden geboten, die Zeit dazwischen wird mit typischen „Füllsequenzen“ (Streitereien wegen der Behörden-Zuständigkeit, Flashbacks etc) ausgekleidet, die zwar nicht sonderlich aufregend oder originell sind, die Grenze zur Langeweile aber auch nicht unbedingt überschreiten. Insgesamt ist die Atmosphäre düster (was schon daran liegt, dass alles innerhalb nur einer Nacht abläuft) und dreckig (dunkle Wälder, nicht sonderlich moderne Kellerräume der psychiatrischen Klinik, unterirdische bosnische Tunnelanlagen und Folterkammern).

Nach „Blade 3“ und „7 Seconds“ wird Wesley Snipes auch bei „Unstoppable“ erneut im Verlauf an einen einen Stuhl gefesselt und verhört (hier sogar zweimal!), was ein irgendwie symbolträchtiges Bild seines derzeitigen Karrierestandes darstellt. Er hat ja das Talent, selbst schwächeres Material (zB „Drop Zone“) mit Leben zu füllen, und tatsächlich schimmert dieses in den ersten Minuten sogar durch, als er verunsichert und leicht verängstigt abwägt, ob er nun zur Selbsthilfegruppe traumatisierter Veteranen gehen soll oder nicht. Nachdem man ihm dann aber das Serum injiziert hat, verschwindet der Eindruck ganz schnell wieder zugunsten einer lustlos wirkenden „Phoned In“-Leistung. Ihm zur Seite steht Jacqueline Obradors („Soldier Boyz“) als Polizistin/Freundin Amy – sie macht ihre Sache recht gut, trotz der stereotypen Rolle. Kommen wir zu den „Bösewichten“: Der erfahrene Stuart Wilson (“No Escape“/“Lethal Weapon 3“) verbleibt blass, da ihm das Skript nichts zu bieten hat, genauso wie Mark Sheppard („Megalodon“). B-Film-Regular Kim Coates („Assault on Pre.13“) leidet jedoch am stärksten unter seiner Figur, da jene vom Drehbuch größtenteils schlichtweg dumm präsentiert wird (man soll beispielsweise mit den unter Drogen gesetzten „Patienten“ auf keinen Fall sprechen, bevor sie vom Experten befragt werden – doch er begeht diesen Fehler gleich 3 (!) Mal im Film, jeweils mit entscheidenden Konsequenzen). Da kann Coates mit noch solch Spielfreude den Schurken mimen – gegen diesen erweckten Eindruck hat er keine Chance.

Während das erste Drittel noch vollkommen okay ist (die typische Einführung, ein netter, kurzer Fight in einem Diner etc), verkommt der Verlauf in der Mitte leider zu einer belanglosen „Auf der Flucht“-Variante (nur halt unter Drogeneinfluss), bevor der Showdown wiederum etwas punkten kann (zB in Form eines Hubschraubers mit einer Gatling an Bord) – jedoch ebenfalls ausschließlich auf eine dem Genre-Durchschnitt angepasste Art und Weise. In dem vorherigen Satz habe ich zudem die zwei letztendlichen Hauptprobleme bereits indirekt genannt: Die Droge und die Action. Letztere ist, im Sinne der einzelnen Szenen, einfach zu kurz ausgefallen, denn erneut wird kaum Gebrauch von Wesleys hervorragenden Capoeira-Fähigkeiten gemacht, welche er zwar in einigen (wenigen) Momenten effektiv, aber viel zu knapp sowie (aus Sicht des Zuschauers) nur unausgereizt einsetzen darf. Unbestrittener Höhepunkt ist übrigens ein Stunt mit einem Tanklastzug, der das Geländer einer Brücke durchbricht, während sich Snipes noch auf dem Anhänger befindet. Zwar beginnt die Sequenz erstaunlich gut, mündet dann aber in einer billigen CGI-Explosion, welche den Eindruck deutlich trübt. Im gesamten Film wird bei den meisten Explosionen (außer beim Showdown) auf CGI-Feuer zurückgegriffen, welches aber wenig überzeugend umgesetzt wurde, was sowohl enttäuschend als auch ärgerlich angesichts der sonstigen handwerklichen Routine ist.

Und nun zu den „Halluzinogen“-Aspekten: Das Hin- und Herwechseln zwischen den Realitätsebenen an sich mag ja noch ganz nett sein, bei denen Elemente der Gegenwart mit welchen der Vergangenheit kombiniert werden (Cage glaubt etwa, dass er sich statt in der Klinik im bosnischen Bunker befindet, wobei seine Verhörführer (real) nun (in seiner Phantasie) die Uniformen der Soldaten aus seinen Erinnerungen tragen – und so (für den Zuschauer) dementsprechend dargestellt werden), doch Regisseur Carson überreizt es schließlich, indem er Wesleys verschleierte Sichtweise darüber hinaus auch noch oft ohne „Ebenen-Kreuzungen“ zeigt, welche in jenen Fällen dann einfach unscharf oder mit visuellen Kameraverzerrungen dargestellt wird – auf Dauer kippt der Effekt einfach ins Nervige. Hinzu kommen eine Reihe von Logikschwächen, üble Anschlussfehler (Amy im Krankenwagen mit der Injektionspistole in der Hand) sowie unpassende Stilbrüche (zB wird „Split Screen“ in nur einer Einstellung eingesetzt, welche zudem arg überflüssig ist). Noch ein Wort zur Logik: Cage bekommt auf seiner Flucht von einem der Verfolger suggeriert, seine Beine würden brennen, worauf er sich Flammen und Schmerzen „einbildet“…warum ruft man ihm nicht einfach so etwas wie „Du bist querschnittsgelähmt und kannst Dich nicht bewegen!“ zu? Dann wäre die Sache doch erledigt – aber derart sollte man wohl besser nicht über diesen Streifen nachdenken…

Fazit: „Unstoppable“ ist einer dieser Filme, die man sich einmal und dann nie wieder anschaut, obwohl man im Verlauf (für B-Film-Verhältnisse) einigermaßen unterhalten wurde – eben typische Fließbandware, wie es sie schon seit vielen Jahren zuhauf in den Regalen der Videotheken zu finden gibt … knappe (gnädige):

:liquid4:

Die deutsche DVD von "Sony Pictures" ist ungekürzt, die "keine Jugendfreigabe"-Einstufung jedoch (für mich) unverständlich.

---------------------------------------
-----------------------

John_Clark ist auch unstoppbar:

Wesley Snipes erster Abstieg in den B-Bereich...

Inhalt:
Dean Cage (Wesley Snipes), Ex-Soldat für Sondereinsätze, wird mit einem CIA-Agenten verwechselt. Als Cage an dessen Stelle entführt wird, bekommt er eine bewusstseinskontrollierende Droge eingeflösst, die ihn hilflos der Manipulation durch fremde Gedanken ausliefert. Dean flieht und macht sich auf die verzweifelte Suche nach einem Gegenmittel. Zuerst muss er jedoch seine Feinde, seine inneren Dämonen und die Illusionen seines durch Drogen beeinflussten Zustands besiegen - sonst wird er den Tag nicht überleben...

Dieser Film lag gut und gerne vier Jahre in meinem DVD-Regal. Ich versuchte zwar schon in der Vergangenheit, mir diesen Streifen anzutun, brach jedoch stets kurz nach dem Vorspann ab. Kürzlich während einer motivierten Stunde versuchte ichs nochmals.

Denn im Vergleich zu den folgenden Snipes-Streifen wie "The Marksman" oder "7 Seconds" konnte Snipes hier noch auf einen ordentlichen und relativ bekannten Cast bauen. Auch Regisseur David Carson kann gute Arbeiten abliefern und hat mit Star Trek: Generations sogar einen grossen Hit auf seiner Visitenkarte stehen. So schlecht kann dieser Film also gar nicht sein...

Und so schlecht fängt der Spass ja nicht mal an. Snipes spielt seine Figur, ein ehemaliger Soldat, der an einem Bosnien-Trauma leidet, vorallem in den ersten paar Minuten des Filmes sehr interessant und symphatisch. Auch die Szene in der Selbsthilfegruppe hat was B-Movie untypisches an sich. Jedoch nach gut und gerne fünfzehn Minuten befinden wir ZUschauer uns in einem typischen Snipes-Streifen der Neuzeit. Die Story wird plump, die Action rar und Snipes Spielfreude scheint wie verflogen zu sein. Routiniert zieht er zwar sein Ding durch. Aber interessant oder motiviert sieht anders aus.

Der Rest des Casts wirkt motivierter. Kim Coates gibt als "Bad Guy-Assistant" zwar ein wenig zuviel Gas, aber bei dieser lahmen Story ist dies wenigstens ein kleines Highlight. Stuart Wilson als Bad Guy war auch nicht die dümmste Idee. Nur leider wirken Mark A. Sheppard und Lost-Star Adewale Akinnuoye-Agbaje total verschenkt. Trotzdem, die bekannten Gesichter sind ein grosses Plus.

Auch Regisseur Carson kann ich keinen grossen Vorwurf machen. Routiniert verfilmte er dieses sehr blasse Drehbuch. Und hier lag das Problem. Highlights gibt es praktisch keine. Höchstens die Szene mit dem Laster könnte irgendwie als Höhepunkt durchgehen. Fightszenen sind ebenso rar. Schade, wirklich schade...

Fazit: "Unstoppable" war der Anfang vom Abstieg des grossen Wesley Snipes in die Täler des B-Movies. Wenigstens hat Snipes kein "Attack Force" oder "Black Dawn" in seiner Filmographie. "Unstoppable" ist ein ordentlich umgesetzter Film, der leider unter einem sehr schwachen Drehbuch zu leiden hat. Nicht weiterzuempfehlen.
:liquid4:
Zuletzt geändert von StS am 28.02.2006, 17:16, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
djoli
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3034
Registriert: 10.08.2004, 11:51
Wohnort: Leverkusen

Beitrag von djoli » 05.10.2005, 11:03

Echt schade das es mit Snipes so Bergab geht, kann ich gar nicht verstehen fand seine Filme immer Klasse.
Vielleicht war das Pulver feucht...
Oder du bist einfach nur scheiße!

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21974
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 05.10.2005, 11:06

Finde es ebenfalls schade - und bei seinem nächsten Werk ("Marksman") habe ich leider auch keine Hoffnung mehr auf (großartige) Besserung...

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 78773
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 05.10.2005, 11:32

kann ich mir also sparen! Hoffentlich bekommt er demnächst ne A Rolle aber anscheinend spielt er ja im neuen van Damme ne C Rolle. :lol:
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 51356
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 05.10.2005, 12:05

Ich finde es ebenfalls krass, dass seine Ausflüge ins ernste Fach nie wirklich gefruchtet haben. So zähle ich zum Beispiel One Night Stand zu einem seiner besten Filme, weil hier alles stimmt: Geniale Darsteller (vor allem Downey Jr.) ne interessante Story und eine tolle Atmosphäre.

Snipes hätte niemals Blade 3 machen sollen, zumindest nicht so, wie er sich jetzt darstellt, wenn man aber liest, was bei der Produktion so alles daneben gegangen ist, nimmt es kein Wunder, dass der so schlecht geworden ist.

In diesem Sinne:
freeman, Snipes nach wie vor gut findend und dank Premiere alle seine Dramen kennend ;-)

Btw: feines Review! Nr. 61 Yeah! ;-)

Edit: Ich bin nen Dropps: Sind freilich schon 64 weil ja MIA 3 Teile hat und Transporter 2, Da hätt ich fast 3 Reviews unterschlagen. Ich werd echt langsam alt.

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 51356
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 30.01.2006, 14:19

Diesmal kann ich mich deinem Review fast 100 pro anschließen. Sehe ihn einen kleinen Zacken besser, würde aber deine Kritikpunkte allesamt unterschreiben. Ich fand die Geschichte ein klein wenig besser als du, insbesondere der unter Halluzinogenen stehende Snipes bot durchaus einige gelungene Humoreinlagen. Ansonsten war die Action nen bissel zu knapp und insbesondere die Lastwagenszene war ein wenig traurig. Wie du schreibst, wirkt sie anfangs :shock:, um dann der Lächerlichkeit preis gegeben zu werden. Denn sobald die CGI Flammen zündeln, wird der Modellbau offensichtlich! Man hätte den Truck einfach so von der Brücke fallen lassen sollen und bei Bodenkontakt hochgehen lassen. Ich denke, dann wäre die Modellherkunft nicht so aufgefallen.

Insgesamt aber durch und durch solide Unterhaltung ...
:liquid5:

In diesem Sinne:
freeman
Zuletzt geändert von freeman am 26.11.2009, 08:26, insgesamt 1-mal geändert.
Bild

Benutzeravatar
John_Clark
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3073
Registriert: 25.03.2007, 20:56
Wohnort: Basel
Kontaktdaten:

Beitrag von John_Clark » 26.11.2009, 04:29

*gräbt in den Tiefen des Forums - entstaubt den Unstoppable-Thread*

UNSTOPPABLE

umgetopft!

Benutzeravatar
John Woo
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5090
Registriert: 22.11.2005, 15:52

Re: Unstoppable

Beitrag von John Woo » 26.11.2009, 10:16

Wenigstens hat Snipes kein "Attack Force" oder "Black Dawn" in seiner Filmographie.
Naja, den Marksman würde ich absolut auf diesem Niveau einordnen.

Benutzeravatar
John_Clark
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3073
Registriert: 25.03.2007, 20:56
Wohnort: Basel
Kontaktdaten:

Re: Unstoppable

Beitrag von John_Clark » 26.11.2009, 10:19

John Woo hat geschrieben:
Wenigstens hat Snipes kein "Attack Force" oder "Black Dawn" in seiner Filmographie.
Naja, den Marksman würde ich absolut auf diesem Niveau einordnen.
Ich finde den "Murksmann" auch eher schwach. Aber kein Totalausfall wie die beiden genannten. Never ever mein Freund. :)

Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 6234
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Beitrag von McClane » 26.11.2009, 11:01

"The Marksman" fand ich ganz putzig, einer der besseren direct to video Snipes. Den hier hingegen fand ich mau, hatte ein paar nette Actionszenen (die Minigun rockt), ansonsten aber unspektakulär und vergessenswert, zumal die Logik ja an mehreren Stellen knarzt, wie StS es erwähnt.

:liquid4:
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 51356
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 26.11.2009, 15:31

Was die Leute am Marksman finden ... ich werds nie verstehen ...

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
Dr Dolph
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 2230
Registriert: 27.05.2009, 18:34
Wohnort: Irgendwo im niederen Sachsen

Beitrag von Dr Dolph » 26.11.2009, 21:16

Ich auch nicht, fand den eher langweilig und durchschnittlich.

Benutzeravatar
John_Clark
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3073
Registriert: 25.03.2007, 20:56
Wohnort: Basel
Kontaktdaten:

Beitrag von John_Clark » 26.11.2009, 22:12

freeman hat geschrieben:Was die Leute am Marksman finden ... ich werds nie verstehen ...

In diesem Sinne:
freeman
As mentioned, wirklich gut ist der "Mann vom Murks" auch nicht. Gab dem glaub auch ne 4/10

Benutzeravatar
kami
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4736
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 27.11.2009, 08:10

freeman hat geschrieben:Was die Leute am Marksman finden ... ich werds nie verstehen ...
Hm, mal sehen, stylishe Optik, coole Locations, relativ hoher Aufwand, in der zweiten Hälfte fast durchgängig Action, fetter Score, da verzeihe ich sogar die fehlenden Martial Arts-Szenen. Auch nicht gerade ein Lieblingsfilm von mir, aber doch ganz nette Genreunterhaltung.

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 51356
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 27.11.2009, 08:41

Dann scheinen wir wirklich verschiedene Marksmänner zu kennen :lol:

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
C4rter
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1244
Registriert: 13.05.2008, 07:51

Beitrag von C4rter » 11.03.2010, 18:43

"Unstoppable" hat für ein Action-B-Movie eine ziemlich starke Grundidee. Es geht um den Ex-Soldat Snipes, dem aufgrund einer Verwechslung von einer Gruppe Krimineller eine Droge gespritzt wird, durch die sein Gehirn ihm vorspielt er wäre statt in Baltimore wieder im Krieg in Bosnien.
Doch leider wird zu wenig aus der guten Grundidee gemacht. Die Höhepunkte des Films sind wirklich spannend, kreativ und toll umgesetzt, z.B. wenn die Kriminellen(u.a. Kim Coates und Mark Sheppard) Snipes über die Droge einreden, dass das Ganze Gebäude in dem er gerade ist brennt und das er auch brennen würde. Diese 2 Ebenen, Realität und Drogentraum, sind ziemlich kreativ und retten den Film vor dem Ausfall. Auch gefiel es mir gut, dass es auf Seite der Kriminellen einige bekannte Gesichter zu sehen gab und nicht die üblichen unbekannten B-Movie Nasen.
Leider knickt der Film im Actionbereich ein. Die Story entwickelt nicht genug Eigendynamik um den Zuschauer allein bei der Stange zu halten, und so lechzt man nach Actionszenen. Die gibt es natürlich auch, doch wirken diese meist ziemlich flach und unkreativ. Einzig das Ende, also der Showdown, kann hier noch wuchtig überzeugen, ist aber viel zu schnell vorbei.
Insgesamt wohl zumindest Storytechnisch einer der besten Filme aus Snipes B-Schrank, auch wenn ich die restlichen Filme bislang noch gar nicht kenne. Gute:

:liquid5:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste