Desert Force - Entscheidung in der Wüste

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Antworten
Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 54932
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Desert Force - Entscheidung in der Wüste

Beitrag von freeman » 26.06.2007, 16:37

Desert Force - Entscheidung in der Wüste

Bild

Originaltitel: Killing Streets, The
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 1991
Regie: Stephen Cornwell
Darsteller: Michael Paré, Lorenzo Lamas, Uri Mauda, Rahely Chimeyan, Hashem Yassin, Yaacov Gvir-Cohen, Alon Abootboul u.a.

Beirut 1984: Captain Craig Brandt hat ein Stelldichein mit einer libanesischen Informantin. Er ist mit einer Spezialeinheit auf der Suche nach einer handvoll amerikanischer Geiseln und erhofft sich von der Libanesin Informationen. Sie steckt ihm dann auch eine Adresse zu. Er versucht ihr dann auch "etwas" zu "stecken", kommt allerdings nicht mehr zum Stich, denn eine Horde Bäddies stürmt das Liebesnest und richtet seine Informantin hin. Craig selbst wird in einem Auto abtransportiert, das wenig später explodiert. Kurz darauf klingelt in Ohio das Telefon und Chris Brandt erfährt, dass sein Bruder Craig im Libanon verstorben sei. Doch Chris ist dank brüderlicher Empathie überzeugt, dass sein Bruder nach wie vor lebt und er beginnt viele unangenehme Fragen zu stellen. Daraufhin schickt man ihn in den Libanon, wo er vor Ort seine Fragen in der amerikanischen Botschaft stellen soll. Doch hier stößt er überwiegend auf Ablehnung und man will nicht kooperieren. Also beschließt Chris auf eigene Faust zu recherchieren und stößt auf einige Ungereimtheiten. Unter anderem erfährt er, dass sein Bruder von der Gruppe gefangen gehalten wird, die auch die amerikanischen Geiseln festgesetzt hat und dass in dem explodierenden Auto, in dem sein Bruder gesessen haben soll, nur ein Köder platziert war. Nun ist es an Chris - dem Sportlehrer - seinen Bruder zu befreien ...

Die seltsame Verbindung zwischen Zwillingen ist eines dieser Themen, das die Menschheit schon von jeher fasziniert hat. Manche behaupten, sie würden spüren, wenn ihr Zwilling Schmerz empfindet oder man habe Ahnungen, die das Schicksal des Gegenübers betreffen. Inwiefern derartige Verbindungen wirklich bestehen, vermag ich nicht zu sagen, Desert Force allerdings baut darauf gleich mal seine ganze Geschichte auf. Chris weiß nämlich nicht, dass sein Bruder noch lebt, er spürt es. Und darum bricht er auf und will seinen Bruder befreien. Ob man das nun als Mysteryelement werten will oder als puren Unfug, es ist so oder so kein besonders gelungener Einstieg in einen Wüstenactioner. Dieser gerät dann auch eher zu einer Art Krimi denn zu einem Actioner, denn Chris ist mehr am Ermitteln als am Bäddies verdreschen. Dies wird mit sattsam bekannten Klischeefiguren dargereicht: Die sich dumm stellenden Botschaftermitarbeiter, der hilfsbereite, schlitzohrige Taxifahrer, der ewig mies gelaunte Oberbäddie, unfähige Cops, das willige Blondchen, ein Bösewicht mit Herz und ein Held, der immer ein bisschen weniger weiß, als das Publikum. Die Darstellerleistungen rangieren dabei von mies bis ganz ordentlich. Wunderbarerweise reiht sich Michael Parè - trotz der Doppelbelastung die Rollen von Craig und Chris spielen zu müssen - nicht in erstere Kategorie ein und weiß in seiner Rolle durchaus zu gefallen. Er wirkt motiviert und versucht vor allem den unbedarft in verschiedene Krisenherde hineinstolpernden Chris mit verschiedenen Facetten der menschlichen Gefühlspalette auszustatten. Dabei muss er ausnahmsweise mal mehr als nur einen Gesichtsausdruck vor sich her tragen und es steht ihm ganz ordentlich. Was ihm aber nicht gelingt, ist, zwei verschiedene Persönlichkeiten zu entwerfen, so dass Chris und Craig einander doch arg ähnlich sind. Lorenzo Lamas als zweiter bekannter Recke im Bunde schlägt sich ordentlich, hat aber ein bisserl zu wenig Screentime abbekommen, um einen glaubwürdigen Charakter zu kreieren. Dementsprechend wirkt er auch ein wenig gelangweilt. Wer noch zu gefallen vermag, ist der Darsteller des Oberbädasses, der seinen Schurken sehr ruhig und beherrscht anlegt und nie zum wild herumhüpfenden und mit den Augen rollenden Jalla Jalla Terrorhoschie mutiert.

Leider gestaltet sich der bereits erwähnte Krimipart als ziemlich zähes Vergnügen, das recht belanglos vor sich hin plätschert, sich keinen Deut um Motive oder Handlungshintergründe seiner Figuren schert und kaum echte Höhepunkte lancieren kann. Es gibt ein paar kleinere Prügeleien und sehr kurze Shoot Outs, die aber die Pace des Filmes kaum erhöhen können. Einzig eine kleine Autoverfolgungsjagd im Mittelteil des Filmes bringt etwas Stimmung in die Bude und man kostet sie auch laufzeittechnisch gehörig aus. Selbige führt durch recht eindrucksvolle Sets, die ein ziemlich desolates Bild Beiruts zeichnen und irgendwie ein Zitat aus Hard Target heraufbeschwören, als Lance Henriksen auf einmal meinte: "Nehmen sie die Waffe runter, wir sind hier doch nicht in Beirut!" :lol: . Richtig gerockt wird dann im Showdown. Dieser hat zum einen eine beachtliche Laufzeit und kickt zum anderen den bisher angeschlagenen realistischen Unterton in der Actiondarstellung über den Jordan. Ganze Kohorten von Gegnern werden hier niedergemäht, die Magazine halten ewig, überall knallt und pufft es und
drei Mann schalten eine ganze Armee im Alleingang aus. Das macht schon ordentlich Laune und entschädigt auch für die lange Wartezeit, macht zugleich aber auch deutlich, was für den Film selber möglich gewesen wäre. Noch zwei oder drei derartige Einlagen und man hätte deutlich mehr Spaß an Desert Force gehabt. Die Action selber ist absolut sauber inszeniert und hat auch einiges an nett spritzigen Einlagen auf Lager. Die Shoot Outs verlaufen eigentlich immer blutig und ein zwei Brutalitätsspitzen hat der Film auch zu verzeichnen. So, wenn eine Mischung aus Schädelteilen und Hirnmasse bröckelig gegen eine Wand flatscht (anstelle des gewohnten Blutschwalles) oder wenn ein Schädel dank etwas rüderer Behandlung förmlich auseinander bricht und sich in Richtung Kamera ergießt. Unter der Action dillert nette E-Gitarrenmucke, die sich mit ordentlichem Synthesizergedudel vermengt und ab und zu auch den arabischen Schauplatz thematisch einbezieht. Optisch ist der Film auch abseits der Action recht solide geraten und verlässt sich eben irgendwo sehr auf das Flair seiner arabischen Schauplätze.

So präsentiert sich Desert Force als technisch gelungener Streifen mit knalligem Ende, der auf dem Weg zum Showdown häufiger langweilt und dem es an weiteren Höhepunkten fehlt. Obendrein bedient sich der Film zu vieler abgedroschener Klischees, um wirklich etwas reißen zu können.
:liquid4:

Die deutsche VHS von Highlight ist uncut, krankt aber an einer megamiesen und unpassenden Synchronisation vom Allerschlimmsten. Ein paar herb männliche Stimmen versuchen sich gegenseitig in den Bassregionen zu unterbieten. Dabei ist es auch noch egal, was im Original alles erzählt wird. Ist der Sprecher mit seinem Text fertig, ist halt Ruhe auf der Tonspur, auch wenn sich der Mund des Schauspielers noch überdeutlich bewegt.

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 85589
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 26.06.2007, 16:41

Interessant ist immer die Begründung "bedient sich der Film zu vieler abgedroschener Klischees" - der Film ist doch von 1991, waren die nun damals auch schon so abgedroschen oder erst aus heutiger Sicht? Letzteres kann man dem Film ja nicht zum Vorwurf machen und wenn ersteres, bis zu welchem Jahrgang waren die Klischees cool?

:lol:
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 18945
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 26.06.2007, 16:51

SFI hat geschrieben:Interessant ist immer die Begründung "bedient sich der Film zu vieler abgedroschener Klischees" - der Film ist doch von 1991, waren die nun damals auch schon so abgedroschen oder erst aus heutiger Sicht? Letzteres kann man dem Film ja nicht zum Vorwurf machen und wenn ersteres, bis zu welchem Jahrgang waren die Klischees cool?

:lol:
Timo, hast du grad deine Nerdphase? :lol: Zu geil... das Review und der Timo. :lol:

Film kommt mir auch leicht bekannt vor, kann aber natürlich auch auf die Klischees zurückzuführen sein. :lol:

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 23004
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 26.06.2007, 16:55

Also ich find den Streifen vollkommen okay ... würde so 5/10 rausrücken! 8-)

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 85589
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 26.06.2007, 17:01

Also ich finde das eine berechtigte Frage! :oops: :lol:
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 54932
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 26.06.2007, 17:03

Der hätte mich in der ersten Stunde früher genauso gelangweilt wie ers heute macht ... ergo waren die Klischees wohl auch schon "gestern" sattsam bekannt ;-)

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
Joker6686
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3348
Registriert: 19.02.2006, 13:24
Wohnort: Dortmund

Beitrag von Joker6686 » 26.06.2007, 19:00

Sehr schönes Review! Ich meld mich schonmal an wenn hier einer sein Tape loswerden will ;)

Will den Streifen nach der Rezi nun auch sehen ;)

Benutzeravatar
John Woo
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5293
Registriert: 22.11.2005, 15:52

Beitrag von John Woo » 26.06.2007, 19:17

Joker6686 hat geschrieben: Will den Streifen nach der Rezi nun auch sehen ;)
Wegen magerer 4 Pünktchen?

Benutzeravatar
Joker6686
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3348
Registriert: 19.02.2006, 13:24
Wohnort: Dortmund

Beitrag von Joker6686 » 26.06.2007, 19:24

John Woo hat geschrieben:
Joker6686 hat geschrieben: Will den Streifen nach der Rezi nun auch sehen ;)
Wegen magerer 4 Pünktchen?
Besser als die neuen Seagalfilme issa allemal ;)

Benutzeravatar
John Woo
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5293
Registriert: 22.11.2005, 15:52

Beitrag von John Woo » 26.06.2007, 19:47

Joker6686 hat geschrieben:
John Woo hat geschrieben:
Joker6686 hat geschrieben: Will den Streifen nach der Rezi nun auch sehen ;)
Wegen magerer 4 Pünktchen?
Besser als die neuen Seagalfilme issa allemal ;)
:roll:

Benutzeravatar
jack warrior
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1275
Registriert: 27.04.2007, 21:02
Wohnort: Bad Frankenhausen
Kontaktdaten:

Beitrag von jack warrior » 26.06.2007, 20:21

hört sich doch gar net so übel an. mal antesten wenn der im tv kommt....

Benutzeravatar
John Woo
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5293
Registriert: 22.11.2005, 15:52

Beitrag von John Woo » 26.06.2007, 20:23

Naja is ja auch egal, soll ich schonmal den Fred zum neusten Seagal-Film im Herbst eröffnen, damit du schonmal deine 4/10 hinschreiben kannst Joker? Und der Stefan kann das ja auch gleich tun. :lol: :wink:

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 23004
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 26.06.2007, 20:37

John Woo hat geschrieben:Naja is ja auch egal, soll ich schonmal den Fred zum neusten Seagal-Film im Herbst eröffnen, damit du schonmal deine 4/10 hinschreiben kannst Joker? Und der Stefan kann das ja auch gleich tun. :lol: :wink:
4/10? Du Optimist Du... :wink:

Benutzeravatar
John Woo
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5293
Registriert: 22.11.2005, 15:52

Beitrag von John Woo » 26.06.2007, 20:44

StS hat geschrieben: 4/10? Du Optimist Du... :wink:
Hey der Don kriegt das schon hin da bin ich mir sicher (bzw. HAT's hingekriegt, wie er selbst sagte). :wink:

Und jetzt wieder back to se Topic sonst krieg ich vom freeman noch derbe Haue. :wink:

Benutzeravatar
kami
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5057
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 27.06.2007, 09:23

Kann mich schon gar nicht mehr richtig dran erinnern, hab den damals (vor nem halben Jahr) ähnlich gesehen wie der freeman:
DESERT FORCE
Solide inszenierter, aber zuweilen etwas lahmer B-Actioner mit Flachzange Michael Paré in der Hauptrolle, der hier den prototypisch nassforschen Amidödel mimen darf, welcher nicht an den Tod seines ebenfalls von ihm verkörperten Zwillingsbruder glaubt, und deswegen allein Beirut auf den Kopf stellt. Nun, die Story ist schwach, die Dialoge dümmlich, wenigstens ist die Action gelungen und vom Vierten auch weitesgehend uncut ausgestrahlt worden. Besonders in Erinnerung blieb ein hübscher Kopfschuss, bei dem das Hirn bröckchenweise gegen die Wand klatschte.
4/10

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 54932
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 27.06.2007, 19:09

Jo, ich denke mal, der ist eh bald mal wieder fällig. Weiß gar net mehr wo der kam. Das Vierte oder Tele 5 ... bei beiden sind die Ausstrahlungsrhythmen ja eher kurz ...

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
jack warrior
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1275
Registriert: 27.04.2007, 21:02
Wohnort: Bad Frankenhausen
Kontaktdaten:

Beitrag von jack warrior » 28.06.2007, 21:38

ich muss sagen für so "gurken" hab ich das vierte und tele5 stellenweise richtig lieb gewonnen *g

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 54932
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 28.06.2007, 23:57

Jo, solange sie net im Flirtkinoformat verbraten werden ...

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
jack warrior
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1275
Registriert: 27.04.2007, 21:02
Wohnort: Bad Frankenhausen
Kontaktdaten:

Beitrag von jack warrior » 29.06.2007, 00:19

flirtkino format? achso geschnitten wie hund. jep solange sie noch ansehbar sind eben.

Benutzeravatar
jack warrior
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1275
Registriert: 27.04.2007, 21:02
Wohnort: Bad Frankenhausen
Kontaktdaten:

Beitrag von jack warrior » 29.07.2007, 18:54

Desert Force: hey der macht ja laune, unterhält gut. Die Action ist nicht so fit wie bei Delta Force. Aber Setting ist ganz net, teilweise bischen idiotisch und bischen simpel das Ganze gestrickt. Aber wenn juckts mich nicht. Vorallem hat er weniger Leerlauf als Delta Force . Bisschen idiotisch ist halt das Paye wenig Leute killt. Und die Hirnsplätter Szene ist ja mal lolig, Kopf gegen Gitter geknallt zack fällt Hirn hinten raus haha. Aber ansonsten macht der Film doch ganz gut laune, Lorenzo Lamas hüpft auch noch rum. Macht :liquid7: ,5

Benutzeravatar
Joker6686
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3348
Registriert: 19.02.2006, 13:24
Wohnort: Dortmund

Beitrag von Joker6686 » 29.07.2007, 19:05

jack warrior hat geschrieben:flirtkino format? achso geschnitten wie hund. jep solange sie noch ansehbar sind eben.
Flirtkinoformat ist dieses Tele 5 Format wo Leute SMS schreiben während der Film läuft usw.

Zum Film selbst:

Etwas lahm zu Beginn aber zumindest durchgehen unterhaltsam, vorallem durch das schöne Setting, dass Abwechslung in den B-Movie Mief bringt gelingt es dem Film konstant ein Niveau über dem Durchschnitt zu halten. Das Finale ist hübsch blutig, auch wenn der Bodycount ruhig etwas höher hätte ausfallen dürfen. Ansonsten sehr netter Actioner.

:liquid7:

Benutzeravatar
jack warrior
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1275
Registriert: 27.04.2007, 21:02
Wohnort: Bad Frankenhausen
Kontaktdaten:

Beitrag von jack warrior » 29.07.2007, 19:16

Joker6686 hat geschrieben:
Flirtkinoformat ist dieses Tele 5 Format wo Leute SMS schreiben während der Film läuft usw.

achso das, ja das ist nervig.

by the way: beim film sind wir uns, mal wieder, einig :yeah:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast