the Condemned I + II

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 22761
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

the Condemned I + II

Beitrag von StS » 09.10.2007, 17:12

the Condemned

Originaltitel: the Condemned
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2007
Regie: Scott Wiper
Darsteller: Steve Austin, Vinnie Jones, Robert Mammone, Tory Mussett, Rick Hoffman, Madeleine West, ...

Trailer:
http://german.imdb.com/title/tt0443473/trailers


„the Condemned” ist die neuste cineastische Produktion aus dem Hause „WWE“-Films. Letztere Abkürzung steht natürlich für „World Wrestling Entertainment“ und definiert auf diese Weise schon von vornherein die angepeilte Zielgruppe des Werks: In erster Linie sollen jene leicht zufriedenzustellende Zuschauer angesprochen werden, die sich regelmäßig an dieser von Chairman Vince McMahon berechnend gestalteten Form der Unterhaltung ergötzen. Auf dem Papier lassen die entsprechenden TV-Quoten ganz klar ein umfangreiches Publikumspotential erkennen – diese Leute, welche sich in einem derartigen Maße an einem vorhersehbar choreographierten homoerotischen Spektakel begeistern, bei dem mit Steroide aufgepumpte Gestalten im Rahmen getürkter Fights im Ring gegeneinander antreten, müssen doch ebenso in die Kinos zu locken sein, oder? Nicht wirklich – u.a. weil sie ihre Filme wohl lieber in Reichweite des ihr Bier klimatisierenden Kühlschranks auf der heimischen Couch konsumieren. Dennoch brachte man diesen in allen Belangen förmlich nach „Direct to Video“-Veröffentlichung schreienden Streifen im April 2007 auf die amerikanischen Leinwände, wo er, genauso wie die meisten seiner Vorgänger (vgl. „See No Evil“ oder „the Marine“), recht kläglich scheiterte bzw zu einem ziemlichen Flop avancierte…

Der Multi-Millionär Ian Breckel (Robert Mammone) ist gerade dabei, eine neuartige, verdammt kontroverse Reality Show auf die Beine zu stellen, die den verheißungsvollen Titel „the Condemned“ trägt und ihn binnen kürzester Zeit noch um ein Vielfaches reicher machen soll: 10 handverlesene, zum Tode verurteilte Schwerverbrecher, welche seine Leute zuvor aus Gefängnissen der dritten Welt freigekauft haben, sollen auf einer abgelegenen, mit zig Kameras ausgestatteten Insel in der Südsee einen erbarmungslosen Kampf auf Leben und Tod gegeneinander ausfechten – der alleinige Sieger erhält am Ende nicht nur seine Freiheit, sondern auch eine Tasche voller Geld mit auf den Weg. Da natürlich kein TV-Sender dazu bereit ist, solches Material auszustrahlen, wird die Sendung per Live-Stream im Internet präsentiert, wo sie sich jeder für einen Betrag von knapp 50 Dollar unzensiert ansehen kann – auf diese Weise erhofft sich Breckel, zusätzlich genährt von dem sich rapide verbreitenden Hype in der Online-Welt, ein Publikum zu erreichen, das von der Zahl her an jene des Super Bowls heranreicht (also ca. 40 Millionen). Per Hubschrauber über der Insel abgeworfen, bleiben den Kandidaten genau 30 Stunden Zeit für ihren Kampf – am Knöchel tragen sie jeweils eine entsprechend herunterzählende Fußfessel mit Plastiksprengstoff, deren explosive Wirkung sich aber auch per Betätigen einer Vorrichtung unmittelbar auslösen lässt. Nach demographischen Kriterien ausgewählt, setzt sich die Gruppe aus folgenden Individuen zusammen: Saiga (Masa Yamaguchi), einem japanischer Attentäter, dem Ehegespann Paco (Manu Bennett) und Rosa Pacheco (Dasi Ruz), einem russischen Hünen namens Petr Raudsep (Nathan Jones), dem Afroamerikaner Kreston Mackie (Marcus Johnson), einem deutschen Schwerverbrecher, Helmut Bruggerman (Andy McPhee), der in Ghana geborenen Mörderin Yasantwa Adei (Emelia Burns) sowie den beiden Alphamännchen, dem ehemaligen britischen Elitekämpfer Ewan McStarley (Vinnie Jones), inhaftiert wegen diversen Vergewaltigungen plus Morden in Afrika, und Jack Conrad (Austin), seines Zeichens eigentlich ein Ersatzkandidat, über den Breckel nicht viel weiß, weshalb man ihm kurzum eine fiktive Bio erstellt, die ihn fürs Publikum zu einem „hassenswerten Amerikaner“ werden lässt („KKK“-Mitgliedschaft und ermordete Kinder inklusive). An dieser Stelle übrigens bereits nur noch zu neunt, da es der italienische Teilnehmer (Rai Fazio) bis hierhin schon nicht geschafft hat (die beste Szene des Films, zu sehen nach knapp 23 Minuten), nimmt die Sendung fortan ihren brutalen, gradlinigen Lauf…

Manchmal ist weniger einfach mehr. Es ist unverkennbar, dass die Macher von „the Condemned“ diesen Erfahrungswert hätten beherzigen sollen, als es um die Konzeption des Projekts ging. 10 Gewaltverbrecher, eine Insel, 30 Stunden, 1 Million Dollar Preisgeld – und nur ein Sieger, der einzige Überlebende. Aus dieser simpel gestrickten Prämisse wäre es ein leichtes gewesen, einen knallharten, Genre-Fans zum vergnügten Grinsen bringenden Action-Flick im 80er-Jahre-Stil zu kreieren – aber leider visierten Skriptschreiber Rob Hedden („Knight Rider 2000“/„Clockstoppers“) und Regisseur Schrägstrich Co-Autor Scott Wiper weitaus höhere, gar anspruchsvolle Ziele an: Angestrebt wurde das Vermitteln einer gesellschafts- und medienkritischen Botschaft, welche uns, die Zuschauer, zum Nachdenken über solch voyeuristische und immer geschmacklosere Sendungen anregen soll, die sich heutzutage einer starken Beliebtheit erfreuen. Wie weit würden Programmgestalter gehen, um ihr blutdurstiges Publikum zu beglücken? Solche Fragen, vereint zu einer ewigen Diskussion, werden heraufbeschworen, bloß nie in die Tiefe gehend erörtert oder gar beantwortet: Der geldgeile Produzent darf im Zuge dessen die gängigen Argumente vorbringen, also dass es für sein Angebot eine eindeutige Nachfrage gibt, es nicht an Kinder gerichtet ist, welche ja gar keine Kreditkarte besitzen, um den Zugang zu erhalten, dass ein Betrachten zu einem (stellvertretenden) inneren Aggressionsabbau führt, statt anregend zu wirken – und so weiter und so fort. Wow. Ausgerechnet ein brutales Spektakel, dass sein „R“-Rating verdient hat und die Tagline „10 People will fight, 9 People will die – you get to watch!” zur Schau trägt, hat sich diese Message auf die zerfledderte Fahne geschrieben?!? Einerseits feiert Wiper die gebotene Action bzw Gewalt, um welche zu sehen sich die Leute den Streifen ja im Kino oder auf DVD ausgesucht haben – auf der anderen wird der moralische Zeigefinger erhoben und vorwurfsvoll genau auf jene Konsumenten gerichtet. Eine großartig durchdachte Taktik (*hust, hust*) – besonders für ein Produkt unter dem „WWE“-Banner. Getreu dieser heuchlerischen, vollkommen unebenen Ausrichtung, wechseln sich in diese Richtung predigende Sequenzen mit harten, direkt aufgezeigten Gräueltaten ab: In einem Moment erschießt einer der Killer mehrere unbewaffnete Techniker, was bedrückende Abscheu erzeugen soll, im nächsten wird jener selbst vom Hauptdarsteller ins Jenseits befördert – begeleitet von einem lässigen Oneliner des Schützen. Zu allem Überfluss gibt es auch noch eine bedächtige Reporterin, die ihre Enttäuschung darüber äußert, dass so viele Menschen hohe Summen dafür ausgeben, um sich Breckel´s Show im Internet anzusehen – ihre Aufgabe ist es, uns den Spiegel vorzuhalten, gekrönt von der tatsächlich gestellten, ihre Ausführungen abschließenden Frage: „Who really are the Condemned here?“ Herrje! Verärgerung keimt statt eines schlechten Gewissens auf – letztere Empfindung leben uns aber immerhin zwei der Charaktere veranschaulichend vor, nämlich Ian´s Regie-Koordinator Goldman (Rick Hoffman) sowie seine eigene Assistentin und Freundin Julie (Tory Mussett). Schönen Dank.

Ein weiteres Problem markiert die Tatsache, dass sich die Geschichte selbst feige Schlupflöcher gewährt, mit denen auf den ersten Blick normabweichend anmutende Gegebenheiten zurück zum Konventionellen hin untergraben werden. Besonders auffällig ist das im Zuge der Gestaltung der Hauptfigur, also Jack Conrad: Nein, er ist kein kaltblütiger Mörder wie seine Mitstreiter, sondern in Wahrheit ein echter amerikanischer Patriot – ein ausgebildetes Special Forces Mitglied, das im Auftrag des Geheimdienstes eine „Black Ops“-Mission gegen ein Drogenkartell durchführte, dabei jedoch bedauerlicherweise gefasst wurde, worauf ihm die US-Regierung leider nicht zu Hilfe eilen konnte, da sie ja offiziell nichts von seiner Identität bzw Profession weiß, was selbstverständlich ebenso für seine besorgte, daheim mit ihrem Kind auf ihn wartende Lebensgefährtin gilt. Puh! Und ich dachte fast, Wiper wollte, dass wir uns schlecht fühlen, weil wir einem Killer zujubeln – nochmal Glück gehabt! Wie auch immer: Gespielt wird er jedenfalls von dem ehemaligen Profi-Wrestler „Stone Cold“ Steve Austin (TV´s „Nash Bridges“/„the Longest Yard“), der nach der Blimse Kane („See No Evil“) und dem „Muckibuden-Vanilla-Ice“ John Cena („the Marine“) seinerseits versucht, eine Karriere á la „the Rock“ in Gang zu bekommen – nur fehlen ihm (mindestens) zwei zentrale Faktoren zum Erreichen jener Bestrebung: Ausstrahlung und Talent. Außer der nötigen physischen Präsenz vermag er nicht wirklich etwas vorzuweisen. Entsprechend kann er kämpfen, grimmig dreinblicken und markige Sprüche von sich geben (Highlight: „Game on!“) – beinahe reicht das aus, dennoch ist knapp daneben gleichwohl vorbei. In Anbetracht der entfesselten Performance von Widersacher Vinnie Jones („Snatch“/„Swordfish“), der mit seinem typischen schwer zu verstehenden Akzent sowie sichtlich energischer Spielfreude agiert, mutet Austin´s Leistung umso blasser an. Ihre acht Kontrahenten sind in keinerlei Belangen der Rede wert. Die hübsche Tory Mussett („Boogeyman“/„Peter Pan”) meistert ihre schablonenhafte Rolle ganz passabel, was gleichermaßen für Robert Mammone („Man-Thing“/„the Great Raid“) als Bösewicht von der Stange sowie seinem Programm-Koordinator Rick Hoffman („Hostel“/„Cellular“) gilt, den ich allerdings vom Auftreten her noch nie leiden konnte. Keine einzige Rolle ist reichhaltig ausgefallen – selbst die besten Mimen hätten angesichts dessen nichts reißen können.

Die Handlung kombiniert eine Vielzahl bekannter und abgegraster Motive der vergangenen Jahrzehnte: Man nehme (u.a.) die Location der Hit-Serie „Survivor“, einige Elemente aus „Mean Guns“ und „Battle Royale“, kombiniere diese mit weiteren Versatzstücken aus „Ten Little Indians“, „the Most Dangerous Game“ und „Running Man“, addiere darüber hinaus noch unzählige Klischees hinzu – fertig ist die Vorlage einer unsäglich einfallslosen Produktion, welche jede Hürde zwischen ihrer Existenz und der Zuschauergunst bestenfalls strauchelnd meistert, was bekanntermaßen einen erfolgreichen Ausgang der Angelegenheit unmöglich macht. Stereotypen sind an jeder Ecke vorzufinden – wie das Latino-Paar, welches aus den höchst kreativ benannten Paco und Rosa besteht, der akrobatische asiatische Fighter oder das im O-Ton schwer verständliche Kraftausdrücke wie „Schlampe!“ von sich gebende deutsche Ekel. Das mag in der „WWE“-Welt funktionieren, hier aber markiert das einen weiteren Sargnagel im Gesamtbild. Von Beginn an ist abzusehen, dass alles auf zwei bestimmte Kandidaten hinauslaufen wird – der Rest ist reines, die Zeit bis dato überbrückendes Kanonenfutter, dem kaum Aufmerksamkeit gewidmet wird. Die gebotenen Dialoge sind ein Graus, klassische Unsinnigkeiten werden aufgewärmt (jedes Mal, wenn einer stirbt, schießen die Quoten schlagartig in die Höhe) sowie unlogische, aber nachher im Geschehen „dienliche“ Aktionen vollführt: Etwa befindet sich die Kommandozentrale der überwachenden Crew ebenfalls auf der Insel, und zwar in einem Gebiet, in dem keine Kameras installiert wurden, weil man sich dort sicher und fernab der Auseinandersetzungen wähnt – zufällig führt der einleitende Helikopterflug jedoch ausgerechnet übers Hauptquartier hinweg zur Landezone, so dass sich Conrad und Co. problemlos die betreffende Position (für später) merken können. Graeme Revell´s („Harsh Times“/„Tomb Raider”) Score kommt gewohnt solide daher, während die begleitende Song-Auswahl nicht ganz optimal anmutet: Spiderbait´s „Black Betty“ passt noch wie die Faust aufs Auge, der Rest weniger – zum Finale hin ertönt the Prodigy´s „Firestarter“, das Abschlusslied liefern dann ausgerechnet die Soft-Rocker von Nickelback. Hey, warum nicht gleich Bon Jovi Tracks zur Untermalung eines echten Männer-Films verwenden…?

„the Condemned“ ist nach „A better Way to Die“ (2000) die zweite abendfüllende Regiearbeit des auch als Schauspieler tätigen Scott Wiper. Auf handwerklicher Ebene lassen sich im Prinzip keine gravierenden Kritikpunkte entdecken bzw aufführen – nur sind einige seiner Entscheidungen leider etwas fragwürdig, beispielsweise der zur Schau gestellte Sadismus mancher Sequenzen, zumeist verbunden mit Gewalt gegen Frauen. Um wirklich jedem klar zu machen, dass Vinnie Jones zweifellos der böseste Böse auf der Insel ist, wird jener dabei gezeigt, wie er Rosa verprügelt, vergewaltigt und mit einem Messer bearbeitet – und ihr Mann dabei zusehen muss. Zwar erspart man uns die grausamen Details, bloß erhalten solche Momente zuviel Interesse seitens der Inszenierung gewidmet. Würde der Rest passen, wäre das ja an und für sich zu verzeihen – aber letzten Endes stellt einem nicht einmal die gebotene Action umfassend zufrieden: Die Tötungen sind verhältnismäßig zahm ausgefallen und bestehen überwiegend aus Explosionen der Fußfesseln sowie harten Faustfights, deren Qualität sich nicht eindeutig bestimmen lässt, da Cinematographer Ross Emery („the Cave“) seine ständig wackelnde Kamera meist zu nahe an den Personen platziert hat und die von Editor Derek G.Brechin („Doom“) kreierten Turbo-Schnittfolgen den übrig gebliebenen Rest zusätzlich verschleiern. Anfangs sind die Kandidaten unbewaffnet, erst später erhalten sie per Fallschirmabwurf an zwei Stellen Waffen zugespielt. Die wunderbare Location (Drehort war Queensland, Australien) dient meist nur als Hintergrund – man hätte die Beschaffenheit der Landschaft viel stärker in die Geschehnisse mit einbinden sollen, ein kreativer Mangel (nicht nur an Abwechslung) herrscht vor. Ferner nährt diese Impression die Gegebenheit, dass man dem „Spiel“ weitaus weniger Gewichtung als erwartet zugesprochen hat, denn es gibt noch verschiedene andere, davon ablenkende Handlungsstränge: Breckel und seine Crew im Kontrollraum, ein FBI-Agent in den Staaten (Luke Pegler), der umgehend Ermittlungen aufnehmen will, entgegen der Anweisungen seiner Vorgesetzten, sowie Jack´s Frau Sarah (Madeleine West), welche im Bekanntenkreis die Sendung fassungslos in einer texanischen Bar mitverfolgt. Das lenkt ab, reißt einen stets aus dem Fluss heraus und führt zu allem Überfluss gar zu einem großartigen Augenblick der unfreiwilligen Komik: Conrad gelingt es, den Funktower des Camps einzunehmen – also ruft er prompt Sarah daheim an, erzählt ihr von seinen angesparten finanziellen Rücklagen und gibt ihr die Erlaubnis, diese abzuheben, um ihre Zukunft zu sichern, sollte er es nicht schaffen. Es ist einfach keine gute Kombination, wenn ein Werk derart offenkundlich abwegig ist, sich allerdings vollkommen ernst nimmt. Eine gehörige Dosis schwarzen Humors hätte zweifelsfrei eine Menge bewirkt – amüsante Kleinigkeiten wie die dargebotene „USA vs. UK“-Rivalität oder „with or against me“-Mentalität wären auf jenem Wege gewiss besser zur Geltung gekommen. Zum einmaligen Sichten reicht das vorliegende Ergebnis auf jeden Fall aus – zu mehr aber definitiv nicht.

Fazit: „the Condemned“ ist leider nicht der erhoffte gradlinige Action-Böller geworden, wie es der Trailer noch versprach, sondern eine teils heuchlerisch anmutende, spannungslose sowie unter Tempoproblemen krankende Produktion, die zu allem Überfluss auch noch gerne eine sozialkritische Botschaft vermitteln möchte, in dieser Hinsicht jedoch auf ganzer Linie scheitert und sich zudem in ermüdenden wie belanglosen Subplots verzettelt…

:liquid4:

Während in den USA bereits die DVD aus dem Hause "Lionsgate" zu haben ist, soll der Film hierzulande im November 2007 tatsächlich noch in die Kinos kommen...

Benutzeravatar
MysteryBobisCREEPY
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 8145
Registriert: 27.10.2004, 21:29
Wohnort: 7ter Kreis der Hölle
Kontaktdaten:

The Condemned 2: Desert Prey

Beitrag von MysteryBobisCREEPY » 09.10.2007, 18:39

Freeman kickt die Drohne:

The Condemned 2

Bild

Originaltitel: The Condemned 2: Desert Prey
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2015
Regie: Roel Reiné
Darsteller: Randy Orton, Eric Roberts, Wes Studi, Steven Michael Quezada, Monique Candelaria, Matthew Page, Michael Sheets, Dylan Kenin, Stafford Douglas, Alex Knight u.a.

WWE-Superstar Randy Orton beerbt Stone Cold Steve Austin und führt dessen ersten größeren Hit “Die Todeskandidaten” durchaus überzeugend weiter. Er gibt den Kopfgeldjäger Will Tanner, der eines schönen Tages wieder und immer wieder von seinen Ex-Kollegen attackiert wird und sich jeweils nur knapp seiner Haut erwehren kann. Was er nicht ahnt: Er ist Teil eines perfiden Spiels, bei dem auf Leben und Tod der Kandidaten gewettet wird…
:liquid6:

Zur "The Condemned 2" Kritik

In diesem Sinne:
freeman
Wollt Ihr 'nen Ritt auf meinem Discostick?
Putzt euch die Zähne mit 'ner bottle of shit
Nein Mann ich will noch nicht gehen
Ich will weiter auf dich schiffen
Solang bis du erkennst
Dass meine Pisse keine Fanta ist :D
Callejon <3

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 54463
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 10.10.2007, 00:41

MysteryBobisCREEPY hat geschrieben:Äußerst schade, das der Film so schlecht ist, das Review dagegen ist gut :)
Klingt eigentlich nur danach, als müsse man während des Guckens das Hirn wirklich komplett ausschalten und dann bekommt man nen Film ala The Marine - schlechter Hauptdarsteller, geiler Antagonist. Wird auf jeden Fall mal getestet ... denke ich ;-)

Schönes Review btw.

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
jack warrior
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1275
Registriert: 27.04.2007, 21:02
Wohnort: Bad Frankenhausen
Kontaktdaten:

Beitrag von jack warrior » 10.10.2007, 06:10

joh werd den auch antesten vorallem wegen vinnie jones....

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 22761
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 10.10.2007, 06:18

@ freeman: "the Marine" ist zwar auch kein Hit, wohl aber besser als der hier - das liegt vor allem daran, dass jener spektakuläre Action, Spaß und Tempo aufbieten konnte, der hier leider nicht. :wink:

Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 6826
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Beitrag von McClane » 12.10.2007, 10:01

Ich fand ihn etwas besser, so im Bereich von :liquid6:

Die Subplots mit der Medienkritik sind tatsächlich etwas aufgesetzt, aber auf der Insel hat der Film IMO schon Drive. Und Steve Austin macht schon einen ganz guten Job, wesentlich besser als John Cena. Und als ich durch Abspann und Making Off erfuhr, dass Richard Norton den Fight Choreographer gegeben hat, hatte ich "The Condemned" gleich noch ein Stückchen mehr lieb. :D :D
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 22761
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 12.10.2007, 11:24

...jip, Deine Ofdb-Kritik zu dem hier hab ich natürlich auch bereits gelesen! :wink:

Benutzeravatar
Carcass77
Kinderkommando
Kinderkommando
Beiträge: 839
Registriert: 23.11.2005, 19:32
Wohnort: Blackwater Park

Beitrag von Carcass77 » 14.10.2007, 10:34

Klasse Rezi, kann ich mich nur anschließen. Wenn man Vinnie Jones liest, dann denkt man schon irgendwie automatisch an einen Kracher, aber leider scheint das ja hier nicht der Fall zu sein... :(

Benutzeravatar
djoli
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3034
Registriert: 10.08.2004, 11:51
Wohnort: Leverkusen

Beitrag von djoli » 16.10.2007, 14:18

So ich habe ihn jetzt endlich auch gesehen.
Würde ihm so 6/10 geben. Alle deine Kritkpunkte sind verständlich, stoßen mir nur nicht ganz so sauer auf. Was mich sehr gestört hat, das Austin viel zu wenig gerockt hat.
Ich hätte mir eher einen Stone Cold Character gewünscht, so wie er in der WWE gerockt hat :

http://www.youtube.com/watch?v=a5motaDc ... ed&search=

http://www.youtube.com/watch?v=Np_K5X71 ... ed&search=
Vielleicht war das Pulver feucht...
Oder du bist einfach nur scheiße!

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 22761
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 16.10.2007, 17:51

...okay - na, dann hattest Du wenigstens etwas mehr Spaß an dem Streifen als ich. Für mich hätte er einfach insgesamt mehr rocken sollen - dann hätte ich auch über die anderen Punkte besser hinwegsehen können... :wink:

Benutzeravatar
djoli
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3034
Registriert: 10.08.2004, 11:51
Wohnort: Leverkusen

Beitrag von djoli » 16.10.2007, 18:23

LOL! Der Streifen kriegt in Deutschland sogar nen Kinostart, aber bitte gebt euch mal den Titel :

http://www.moviegod.de/kino/kritik/1131 ... en/seite-1

:roll:
Vielleicht war das Pulver feucht...
Oder du bist einfach nur scheiße!

Benutzeravatar
MysteryBobisCREEPY
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 8145
Registriert: 27.10.2004, 21:29
Wohnort: 7ter Kreis der Hölle
Kontaktdaten:

Beitrag von MysteryBobisCREEPY » 16.10.2007, 22:05

looooooooooool, ja der Titel rockt :lol:
Wollt Ihr 'nen Ritt auf meinem Discostick?
Putzt euch die Zähne mit 'ner bottle of shit
Nein Mann ich will noch nicht gehen
Ich will weiter auf dich schiffen
Solang bis du erkennst
Dass meine Pisse keine Fanta ist :D
Callejon <3

Benutzeravatar
kami
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5004
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 29.04.2008, 16:50

So, gesehen und für Scheiße befunden. Kritikpunkte: Viel zu lang, viel zu langweilig, verlogene Aussage, kaum rockende Action, dümmlichste Dialoge, viel zu inkonsequent. Ekelschauer liefen mir bei all den "menschliches Drama" simulierenden Sequenzen wie den Telefonanrufen Austins zur Liebsten oder den spontanen Gewissensbissen einiger Mitarbeiter über den Rücken. Positiv darf Steve Austin vermerkt werden, der natürlich auch nur einen Gesichtsausdruck beherrscht, aber doch etwas charismatischer wirkt als John Cena. Einen klitzekleinen Bonuspunkt gibt´s fürs Finale inkl. der sauber getricksten Hubschrauberexplosion, deswegen (und der soliden formalen Umsetzung wegen) gibt´s noch gaaanz knappe :liquid4:

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 54463
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 11.05.2008, 01:33

Also mir hat er ganz gut gefallen. Austin ist Cene klar überlegen. Optisch ist der Film extrabreit geraten (auch wenns in den Fights arg wackelt). Die Fights sind kraftvoll, roh, brutal und verzichten auf Wrestlingmoves, was hier in dem Setting auch net gepasst hätte. Ich fand ihn ab und an sogar nett spannend und er hatte einen schön grimmigen Humor ... (ich sag nur die einlage mit: Meine Ex hat mich verarscht!).

Problematisch wirds bei einigen peinlichen Momenten. Held ruft daheim an, um sich mit der Ex auszusöhnen, anstatt Koordinaten durchzugeben ... hallo? Vinnie Jones darf net rocken. Die von kami angesprochenen Charakterwandlungen aus heiterem Himmel sind extrem dämlich. Der Umgang mit dem weiblichen Interieur hochgradig geschmacklos und letztendlich kracht es erstaunlich wenig. Die Medienkritikeinlagen pendelten IMO zwischen plakativ peinlich und ganz treffend hin und her. Das änderte sich echt von Dialog zu Dialog über das Thema.

Egal ... macht: :liquid6:

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
TomHorn
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1340
Registriert: 22.06.2008, 14:53

Beitrag von TomHorn » 21.09.2008, 03:03

Stimme StSs Kritik vorbehaltlos zu. Der Film hat eindeutig zuviele Längen, Stone Cold rockt numal überhaupt nicht & die Action läßt mich, bis auf die fiese Ballerei im Sendelager am Schluss, vollkommen kalt. Die kritischen Ansätze verpuffen nicht nur wie ein laues Lüftchen, sie verärgern, da man dies & den Subplot in den Staaten aus Straffungsgründen gerne hätte aussparen können. Bullshit...
:liquid3:
"Du bist vielleicht groß, dafür bin ich aber klein!" (Duffy Duck aka Duck Dodgers)
The Expendables-Countdown

Cinefreak
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4106
Registriert: 26.07.2010, 08:59

Beitrag von Cinefreak » 13.08.2011, 09:44

StS hat geschrieben:@ freeman: "the Marine" ist zwar auch kein Hit, wohl aber besser als der hier - das liegt vor allem daran, dass jener spektakuläre Action, Spaß und Tempo aufbieten konnte, der hier leider nicht. :wink:
na, dass ich das mal von jemandem hier lese zu "The marine"...es geschehen noch Zeichen und Wunder :wink: :lol:
fand den ja auch hypergeil. Selten so fette Explosionen gesehen, nicht nur die üblichen Feuerwalzen aus dem Computer, sondern wirklich druckvolle Detonationen, da stört dann auch nicht, dass es zum Teil CGIs sind. :D
Mein Herzensprojekt auf www.radiobase.de:Expect the unexpected - Newcomer und Musik und Themen rund um die Menschlichkeit - immer dienstags 20 Uhr (Wdh. sonntags 16 Uhr)

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 54463
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

The Condemned 2

Beitrag von freeman » 14.04.2016, 09:03

The Condemned 2

Bild

WWE-Superstar Randy Orton beerbt Stone Cold Steve Austin und führt dessen ersten größeren Hit “Die Todeskandidaten” durchaus überzeugend weiter. Er gibt den Kopfgeldjäger Will Tanner, der eines schönen Tages wieder und immer wieder von seinen Ex-Kollegen attackiert wird und sich jeweils nur knapp seiner Haut erwehren kann. Was er nicht ahnt: Er ist Teil eines perfiden Spiels, bei dem auf Leben und Tod der Kandidaten gewettet wird…
:liquid6:

Zur "The Condemned 2" Kritik

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
John Woo
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5218
Registriert: 22.11.2005, 15:52

Beitrag von John Woo » 17.04.2016, 13:46

Das klingt doch recht ordentlich, freue mich darauf.

Benutzeravatar
kami
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5004
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 17.04.2016, 22:59

John Woo hat geschrieben:Das klingt doch recht ordentlich, freue mich darauf.
Nee, der ist wirklich richtiger Rotz. Von der Story wollen wir gar nicht reden, aber der Film wirkt billiger als alle bisherigen DTV-Fortsetzungen des Regisseurs, die Action macht sich rar und ist von ein paar netten Zeitlupentreffern abgesehen auch eher lausig. Obendrauf gibt's einen lächerlichen und von einem übermotivierten Statisten unsäglich beschissen verkörperten Oberlumpen.
Mit viel gutem Willen ganz knappe :liquid3:

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 22761
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 18.04.2016, 07:38

kami hat geschrieben:
John Woo hat geschrieben:Das klingt doch recht ordentlich, freue mich darauf.
Nee, der ist wirklich richtiger Rotz.
:lol:

Man muss Freeman´s Bewertungen nur zu interpretieren wissen. :wink:

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 54463
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 18.04.2016, 10:02

Der wird dem John deutlich besser gefallen. Da wett ich mein letztes Hemd drauf. Hatte kamis Wertung aus seinem Tagebuch bei der Sichtung im Hinterkopf und irgendwann schon stark überlegt, ob der Orton ihm mal ein Eis geklaut hat oder so :lol:

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
John Woo
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5218
Registriert: 22.11.2005, 15:52

Re: the Condemned I + II

Beitrag von John Woo » 22.03.2021, 17:22

Teil 2 kommt ja nun endlich auf Blu-ray raus...im schicken Mediabook. :lol:

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 54463
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Re: the Condemned I + II

Beitrag von freeman » 22.03.2021, 19:52

Das würde ich aber net zahlen :lol:

Der ist imo bei Amazon Prime für 2 oder 3 Euro zum Leihen. Das kann man beruhigt investieren. Die britische Scheibe ist meines Wissens auch vernünftig bepreist. 30-40 Euro würde ich aber auf keinen Fall investieren. So gut wird er dir dann auch net gefallen :lol:

In diesem Sinne:
freeman

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste