Protector, The

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Antworten
Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17965
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Protector, The

Beitrag von Vince » 30.12.2005, 16:38

The Protector

Bild

Originaltitel: Protector, The
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 1985
Regie: Jackie Chan, James Glickenhaus
Darsteller: Jackie Chan, Danny Aiello, Sandy Alexander, Victor Arnold, Kim Bass, Irene Britto, Jesse Cameron-Glickenhaus, Al Cerullo, Roy Chiao, Richard Clarke, Patrick James Clarke, Ron Dandrea, Valerie De Pena, Saun Ellis, Richard Epper u.a.

Nach der Enttäuschung um “Die große Keilerei” ist leider auch der zweite ernstzunehmende Abstecher des Jackie Chan in die USA wieder eine “unechte” Angelegenheit geworden. Das Ergebnis war letztendlich jedenfalls ein Film fern der Vorstellungen des Stars, der sogleich als Regisseur und Hauptdarsteller versuchte, seinen Nebenmann James Glickenhaus (“The Exterminator”) aus dem Team zu werfen und so dessen einengende Vorgaben zu umgehen. Verträge machten dem aber einen Strich durch die Rechnung, so dass “The Protector” ein für den Hauptdarsteller unzufriedenes Endresultat zur Folge hatte.

Obwohl es sich trotz des überstrapazierten Copfilm-Buddy-Action-Genres um einen streckenweise unterhaltsamen Film mit der ein oder anderen schön fotografierten Szene handelt, ist diese Unzufriedenheit deutlich spürbar und mindert den Spaß gewaltig. Angeblich hat “The Protector” Jackie Chan zu “Police Story” inspiriert, einem seiner besten Outputs überhaupt. Weshalb, kann man sich an einer Hand zusammenreimen: Potenzial war in Glickenhaus’ Konzept vorhanden, nur hat der Amerikaner entscheidende Fehler gemacht, die Hollywood bis heute nie so richtig in den Griff bekommen hat. Für “Police Story” griff sich Chan einfach das Grundkonzept und radierte alles hinaus, was seines Erachtens nicht funktionierte - ein Vorgang, den er sogar schon für einen Hongkong-Umschnitt von “The Protector” anwandte - und prompt zeigte das Ergebnis ungeahnte Qualitäten.

Die Fehler von Glickenhaus zeigen sich ganz speziell darin, wie er seinen Star in das Filmschema integriert. “The Protector” mutiert unter der Vorgabe, Jackie zum Hauptdarsteller zu machen, zu einem typischen Bastard zwischen US-Actioner (der Film spielt größtenteils in New York) und Hongkong-Film. Im Gegensatz jedoch zu “Hard Target” (wo Hongkong-Regisseur John Woo aus dem Nichts das absolute Maximum herausgeholt hat) und “The Corruptor” (wo Hongkong-Darsteller Chow Yun Fat sich mit Mark Wahlberg durch einen authentischen und stimmigen Cop-Thriller bahnte) wollen sich die Zutaten nicht miteinander vermischen. Alle Versuche, fernöstliche Elemente in den Film zu integrieren, scheitern an der engstirnigen Struktur eines amerikanischen B-Actionfilms und sind von vornherein zum Scheitern verurteilt.

Und das beginnt bei der Charakterzeichnung von Jackie Chan, der über weite Strecken ein Schatten seiner selbst ist. Glickenhaus schrieb ihm eine Rolle zu, die alle komödiantischen Ansätze im Keim erstickt - so mancher Actionfan mit Abneigung gegen Chans Lebenswerk wird diese Tatsache zugute kommen, aber Fakt ist, dass Chan durch die enorme Einengung seiner Rolle zu einem Klischee-Chinesen ohne Profil degradiert wird - die Rolle hätte in der Form jedem beliebigen Asiaten zuteil werden können, der in seiner Heimat auch nur ansatzweise mit seinen Fähigkeiten überzeugen konnte - dafür hätte es keinen Jackie Chan gebraucht, und so muss man sich nicht wundern, dass der amerikanische Markt nach “The Protector” noch immer nicht erschließen konnte, was so besonders an dem Mann sein soll, der in Hongkong ein Superstar ist.

Bezeichnend ist auch die weiterführende Einordnung dieses Charakters in den Kontext, denn typisch amerikanisch wurden die humoristischen Elemente, die gewöhnlich von Chan selbst zur Schau gestellt werden, auf einen US-Sidekick in der Tradition von James Belushi und Tom Arnold projiziert. Hier hat Glickenhaus es mit dem erfahrenen Nebendarsteller Danny Aiello allerdings noch ganz gut getroffen. Der Italoamerikaner konnte bereits 1985 auf eine lange Filmographie zurückblicken und bringt dennoch in seiner Funktion als Buddy eine gewisse Unverbrauchtheit mit sich, denn wo man in der Regel kleine, quirlige Quasselstrippen vermutet, begegnet uns hier ein hochgewachsener Kerl mit dümmlichem Charme, der alles in allem eigentlich ganz angenehm wirkt - man hätte es jedenfalls deutlich schlimmer treffen können. Die Besetzung selbst ist also unter dem Strich weniger störend als die ihr zugrundeliegende Konstellation.

Ansonsten werden sämtliche Schemata aufgeworfen, die allesamt so abgegriffen sind, wie man es sich nur vorstellen kann. So handelt Jackie zu Beginn selbstjustizfördernd auf eigene Faust, nachdem ein Gangster seinen Partner kaltgemacht hat und wird dann nach dem Action-Intro zum Polizeikommissar gebeten, der ihn dann zur Sau macht und wegen gefährlichen Handelns in der Öffentlichkeit zurückversetzt - von den Kollegen hingegen gibt es bewundernden Applaus. Dann wird dem Bösewicht auf den Zahn gefühlt, er wird verfolgt und in aller Öffentlichkeit gedemütigt, nur damit unsere beiden Cops gleich die ganze Gangsterschar gegen sich haben und in unerwarteten Situationen (etwa bei der Massage - übrigens scheinbar ein Insider, der auf eine spezielle Abneigung von Danny Aiello abzielt) plötzlich unter Beschuss stehen.

Dieses altbackene Szenario, dessen Handlungsverlauf nicht nur Propheten vorhersagen könnten, wird wenigstens hin und wieder durch ansprechende Stunts gerettet, die mitunter sehr schön gefilmt wurden. Manchmal scheint Glickenhaus sein Handwerk plötzlich zu verstehen und setzt uns Szenen vor, die an Jackies beste Zeiten in Hongkong erinnern. Das betrifft speziell die Verfolgungsjagd über die anliegenden Boote, die ein paar ansprechende Bilder zu bieten hat, auch wenn die Stunts selbst nicht unbedingt zum Herausragendsten gehören, was der kleine Chinese in seiner Karriere zu Tage gefördert hat. Die Motorradsequenz ist allerdings wunderbar eingefangen (wenngleich es ein seltsamer Zufall ist, dass das Boot ausgerechnet Kartons gelagert hat, wie sie bei Stunts verwendet werden...) und die Kameraperspektiven meist treffend gewählt.

Handlungsmotive sind dafür so gut wie nie irgendwie begründet und entstehen in den allermeisten Fällen um ihrer selbst Willen. Das betrifft beispielsweise die komplette Sequenz im Massagesalon. Auch bei Kuriositäten wie den vier nackten Frauen wird schnell deutlich, dass hier nur Schauwerte bedient werden sollen und nicht etwa kausale Handlungsfolgen geknüpft werden. In einem Actionfilm der zweiten Garde mag das grundsätzlich nicht allzu störend sein, hier fällt es aber doch manchmal negativ auf.

Ein Negativhöhepunkt ist leider ausgerechnet das höchst enttäuschende Finale. Es beginnt nach der Struktur eines klassischen Hongkong-Films in einer Lagerhalle, und als sich Chan gegen seinen Gegner aufstellt, erwartet man einen exzessiven Martial Arts-Fight gegen einen Opponenten, der sich bereits zu Beginn auf einer Party angekündigt hatte - und nach vielleicht einer Minute ist das müde Spektakel bereits beendet. Außerhalb der Halle gibt es dann noch einen zweiten Kampf, der aber ebenso kurz ausfällt und sich lieber auf den Kampfort (ein Stahlbalken mitten in der Luft) konzentriert als auf die Choreografie, die durch die vielen Weitwinkelaufnahmen vollkommen zerstört wird.

Fazit: “The Protector” ist der gescheiterte Versuch, Jackie Chan auf dem amerikanischen Markt zu etablieren. Er scheitert speziell am typischen US-Schubladendenken, das vorgibt, der neue Asiate habe gefälligst Dirty Harry nachzueifern und sein amerikanischer Buddy habe ihn mit kulturell vorgeschriebener Stand Up-Comedy zu unterstützen. Glickenhaus macht den gleichen Fehler wie unzählige seiner Landsmänner vor und nach ihm ebenfalls: Er sieht in Jackie nur eine Martial Arts-Maschine und will die körperliche Geschicklichkeit dadurch in den Vordergrund setzen, dass er die Mimik einfriert. Dass Jackie in seiner Heimat erst durch das Zusammenspiel seiner Akrobatik mit seiner Ausstrahlung berühmt geworden ist, ist an den Verantwortlichen vollkommen vorbeigegangen. Es ist die fehlende Freiheit für den Hauptdarsteller, die “The Protector” zu einem unharmonischen Gefüge aus westlichen und östlichen Elementen macht und ihm verwehrt, qualitativ mit Filmen vom Schlage des “Corruptor” gleichzuziehen.
Positiv zu vermerken sind einige gelungene Shootouts, ein paar nette Stunts, ein ordentlicher Sidekick und ein gewisser Abwechslungsreichtum, was die Handlungsorte betrifft. Das reicht zumindest noch für soliden Durchschnitt im Wert von
:liquid5:

Bei der DVD-Suche ist Vorsicht geboten: Splendid legte den Titel als neunten Teil der "Jackie Chan Collection" neu auf. Aber: Sowohl ohne als auch mit Metallschuber gibt es jeweils eine recht übel geschnittene FSK16-Fassung, die man meiden sollte. Gleichzeitig bietet Splendid (ebenfalls auf Wunsch im limitierten Metallschuber) aber auch eine FSK18-Version an. Auch hier handelt es sich nicht um die längste Version, aber sie ist immerhin identisch mit dem US-Cut (R-rated) und gilt damit als ungeschnitten.

Screens

Bild
In einem Actionfilm wird nicht immer der offensichtlichste Ausgang gewählt

Bild
Eine der wenigen Szenen, in denen Jackie albern darf...

Bild
...aber wenigstens Danny Aiello macht sich zum Affen.

Bild
Kostbare Augenblicke

Bild
Diese Arbeitskleidung sollte Pflicht werden!

Bild
Get set...ready? Go!

Benutzeravatar
kami
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4736
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 20.09.2006, 20:31

Man sollte PROTECTOR weniger als JC-Vehikel denn vielmehr als fetzigen 80er-JAhre Actioner sehen, und imho hat James Glickenhaus hier nach McBain seinen zweitbesten Streifen inszeniert. Der HK-Cut ist nett und bietet einige sehr schöne Szenen, die US-Version ist aber stimmiger und sollte im Zweifelsfall bevorzugt werden.

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17965
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 20.09.2006, 21:37

Ich sehe da keinen Unterschied, ob man's so oder so sieht... ist für mich einfach ein eher durchwachsenes und leicht fehlkonzipiertes Buddy Movie mit ein paar netten Momenten, nicht mehr, nicht weniger. Ob der nun in Glickenhaus' Oeuvre eher oben oder unten anzusiedeln ist, weiß ich nicht, ansonsten kenne ich von ihm nur den Exterminator. Und der war imo auf ähnlich durchschnittlichem Niveau.
McBain sollte ich mir aber wirklich mal ansehen.

Benutzeravatar
kami
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4736
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 20.09.2006, 21:47

Vince hat geschrieben: McBain sollte ich mir aber wirklich mal ansehen.
Yup, solltest Du.
Und imho ist Gefallen oder nicht Gefallen bei PROTECTOR schon eine Frage der Herangehensweise: Erwartet man typische JC-Fights und Stunts wird man unweigerlich enttäuscht.

Benutzeravatar
Sir Jay
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 10944
Registriert: 12.06.2006, 13:30
Wohnort: Bei den Pflasterkackern

Beitrag von Sir Jay » 01.12.2006, 18:58

den hab ich auch noch gar nicht gesehen, will mir aber auf jeden fall die HK version zulegen.

in "My story" wird der direkte US - HK- Vergleich gemacht, der HK cut ist schneller länger und jackie typischer. sah ganz gut aus, im gegensatz zu den US-szenen.
aber wo soll man diese version herkriegen, wenn splendid nur eine cut fassung bietet?
und bietet sie dann auch die englische O-ton fassung an?
jackie sagt da tatsächlich das "F" wort :lol:

Benutzeravatar
kami
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4736
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 02.12.2006, 08:11

Sir Jay hat geschrieben:den hab ich auch noch gar nicht gesehen, will mir aber auf jeden fall die HK version zulegen.

in "My story" wird der direkte US - HK- Vergleich gemacht, der HK cut ist schneller länger und jackie typischer. sah ganz gut aus, im gegensatz zu den US-szenen.
aber wo soll man diese version herkriegen, wenn splendid nur eine cut fassung bietet?
Man greift zur HK-DVD oder wartet, bis Anfang nächsten Jahres die bessere UK-DVD erscheint.

Benutzeravatar
wolfman
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1367
Registriert: 01.06.2005, 08:49
Wohnort: Lost in Asia
Kontaktdaten:

Beitrag von wolfman » 02.12.2006, 08:35

kami hat geschrieben:Man greift zur HK-DVD oder wartet, bis Anfang nächsten Jahres die bessere UK-DVD erscheint.
Damit haben es hier die meisten nicht so, daraum hab ich mir den Tipp auch verkniffen. Aber ist ja auch schön, wenn die deutsche Wirtschaft so wenigstens unterstützt wird. 8-) :wink:

Benutzeravatar
Actionfilmfan
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1550
Registriert: 03.11.2012, 12:31
Wohnort: Vorarlberg, Österreich

Beitrag von Actionfilmfan » 10.02.2015, 01:14

Ich hab gewartet bis nun von Splendid in der Dragon Edition
The Protector (1985)
Hier ein Link zum Bild da es zu groß ist: http://www.servimg.com/view/17873675/340

Erstmals in der Unrated Fassung auf DVD/Blu-ray erschienen ist und wirklich der Film ist nun komplett Uncut. Als Extra ist der Jackie Cut aus Hongkong dabei. Ich hab die DVD Version mir gestern gekauft.

Die Unrated Szenen sieht man sehr gut an der etwas schwächeren Bildqualität. Ansonst hat die DVD ein richtig gutes Bild.

Mir gefällt zwar der Hongkong Cut besser aber auch die Glickenhaus Fassung ist richtig stark mit viel Action :liquid7: Punkte.

Meinung zur Hongkong Fassung kommt später.

Edit: Nun die Meinung zur Hongkong Fassung einfach besser. Auch wegen des Schlusskampfes von Billy vs Benny. Auch hier ist es die Unrated Version. Mir gefällt die einfach besser :liquid8: Punkte.

Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 6234
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Beitrag von McClane » 19.02.2015, 11:25

Mir ist nur die ungekürzte US-Fassung bekannt, in der es aber so scheint, als ob sich Glickenhaus im ersten, in New York spielenden Drittel wohler zu fühlen scheint als in Hongkong: Der inhaltlich irrelevante, aber stimmig inszenierte Trucküberfall zeichnet die Bronx als fast apokalyptischen Moloch, verstärkt durch die darauf folgende, extrem blutige Barschießerei und die Verfolgungsjagd auf dem Fluß, die explosiv endet. Mit dem Wechsel nach Hongkong versandet der Film in wenig interessanter und manchmal regelrecht abstruser Spurensuche (bei der sogar eine Wahrsagerin aufgesucht wird), die Action ist dünner gesät, hat aber mit dem Hatz durch das Bootgewusel noch ein kleines Highlight zu bieten, während der Showdown enttäuscht - gerade die Szene mit der Stahlplattte am Kran ist von der Anlage her reizvoll, wirkt aber viel zu hüftsteif um wirklich Laune zu machen. Ansonsten werden hier bekannte Buddy-Cop-Versatzstücke aneinandergereiht, bei denen Chan zwar auf die übliche Gesichtskirmes verzichtet, aber eben auch kein Profil als ernsterer Cop (wie etwa in "Crime Story" oder "New Police Story") erlangt, womit er leider recht austauschbar bleibt, wie Vince auch schreibt. Kann man sich als soliden Reißer mal angucken, wirklich aufregend sieht aber anders aus.

:liquid5:,5

P.S. Welche Aiello-Abneigung ist denn der Insidergag, ich steh da auf dem Schlauch?
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 6234
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Beitrag von McClane » 20.02.2015, 14:29

Achja, ganz vergessen: Der Endcreditsong "One Up for the Good Guys" von Chip Taylor ist mega-cheesy.
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Benutzeravatar
kami
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4736
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 20.02.2015, 18:49

McClane hat geschrieben:Achja, ganz vergessen: Der Endcreditsong "One Up for the Good Guys" von Chip Taylor ist mega-cheesy.
Puh, und passt so unglaublich gut zum Film. Wobei schon der Text nicht zur Schlagermusik passt.

Cinefreak
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3699
Registriert: 26.07.2010, 08:59

Beitrag von Cinefreak » 13.10.2015, 11:59

schwer zu bewerten...

ich fand den auch etwas unrund, mit einigen guten Highlight-Szenen. Habe die aufgenommene Fassung von KInowelt gesehen. Der Anfang war ja anständig hart, die Action war ganz ok. Nur Humor fehlte weitestgehend. Kein Glanzstück, aber ganz ok

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste