Passion Play

Filme abseits des Actiongenres aber mit Actionhelden [irgendwie so in der Art]
Antworten
Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21709
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Passion Play

Beitrag von StS » 30.10.2012, 19:57

Bild

Originaltitel: Passion Play
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2010
Regie: Mitch Glazer
Darsteller: Mickey Rourke, Megan Fox, Bill Murray, Rhys Ifans, Kelly Lynch, …

In dem 2010er Regiedebüt Mitch Glazers suchen Stars wie Mickey Rourke, Bill Murray und Rhys Ifans die Nähe und Zuneigung einer von Megan Fox verkörperten "Vogelfrau": Ein eigenwilliger Film für ein sehr "ausgewähltes" Publikum...

Hier geht´s zur vollständigen Kritik!

knappe :liquid4:

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 50411
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 01.11.2012, 08:41

Klingt auch in einem längeren Review ziemlich seltsam. Trau mich da irgendwie nicht wirklich ran - zumindest nicht mittels Aufbringens einer Leih- oder Kaufgebühr. Mal sehen, wann er es ins TV schafft. Dann sitz ich sicherlich davor. Donge fürs Review!

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21709
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 01.11.2012, 13:40

Ist auch ein ziemlich eingenartiger Streifen.
Free-TV zwecks Test ist keine verkehrte Herangehensweise. :wink:

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17662
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 26.01.2014, 14:14

Surrealistisches Kino zu mögen und zu seiner Inspiration zu zählen, ist noch keine Kunst... und nur weil man einen auf abgefahren macht, ist man noch längst kein Lynch. "Passion Play" stellt das wieder eindrucksvoll unter Beweis und scheitert ähnlich grandios wie etwa "Ich weiß, wer mich getötet hat" an hoch gesteckten Erwartungen, was die Formalästhetik angeht, vergisst dabei aber, den Inhalt interessant zu gestalten. Das Filmende untermauert die Befürchtungen, die sich nach wenigen Minuten an der Seite des Jazztrompeters bereits einstellen: Das Skript ist eine banale Romantikvorstellung, einer solchen vom Niveau "Twilight" kaum überlegen, nur eingekleidet in Fragezeichen, deren primitive Symbolik aber allzu schnell entschlüsselt ist.
Das Tragische ist, dass die meisten Schachfiguren durchaus mit Sorgfalt geschnitzt sind, jedoch unbeholfen über das Brett geschoben werden: So füllt Mickey Rourke angelehnt an seinen "Wrestler" einmal mehr eine kaputte Figur mit Leben, das Schicksal führt sie aber auf eine wenig inspirierende Reise; Gleiches gilt für Bill Murray, der seine Jim-Jarmusch-Erfahrungen in das Projekt einbringt. Hauptproblem ist aber sicherlich Megan Fox, das Objekt der Begierde, eine zerbrechlich wirkende, vielschichtige Figur auf dem Papier, die dank Fox' fehlenden Talents leider auf eine Dimension zurechtgestutzt wird. Alleine deswegen schon scheitert alles andere.
:liquid3:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste