Voll abgezockt

Filme abseits des Actiongenres aber mit Actionhelden [irgendwie so in der Art]
Antworten
Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 6820
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Voll abgezockt

Beitrag von McClane » 22.03.2013, 16:01

Voll abgezockt

Bild

Originaltitel: Identity Thief
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2013
Regie: Seth Gordon
Darsteller: Jason Bateman, Melissa McCarthy, Jon Favreau, Amanda Peet, T.I., Genesis Rodriguez, Morris Chestnut, John Cho, Robert Patrick u.a.

Trickbetrügerin Melissa McCarthy klaut die Identität von Buchhalter Jason Bateman, der sie aufspürt und zur Polizei in Denver bringen will. Doch in diesem Kassenerfolg sind noch weitere Leute hinter der geschickten Kriminellen her, darunter auch Robert Patrick als Kopfgeldjäger.

:liquid5:,5

Hier geht's zur Kritik
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Cinefreak
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4103
Registriert: 26.07.2010, 08:59

Beitrag von Cinefreak » 14.09.2013, 00:27

fanden den ne ganze Ecke besser, auch wenn er sicher noch ausbaufähig war nach obenhin ;)

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 18765
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 19.12.2014, 16:19

Jason Bateman mit Melissa McCarthy zusammenzustecken, ist schon mal keine so dumme Idee, denn mit ausgeflippten Egomanen hat der stets passiv bis ratlos-schulterzuckend agierende Komödiant dank „Arrested Development“ jede Menge Erfahrung. Prompt stellt ihn die Wuchtbrumme vor ein ganzes Fließband voller Scheißsituationen, die nach und nach auf ihn herunterklatschen, und er reagiert in der altbekannt-nüchternen Weise, die ihn zur idealen Identifikationsfigur für den Zuschauer macht: er schaut mit großen Hundeaugen ins Nichts und zweifelt an der Zurechnungsfähigkeit der Gesellschaft.

Problem an der Geschichte: McCarthys Dauerfrontalattacken erlangen zwar hin und wieder einen gewissen Humorlevel, der aber erst mühselig durch Aufwiegelung in totale Hysterie erreicht wird, die den Film vor allem zwei Dinge kostet: 1. sein Niveau, 2. Sympathien, die man gegebenenfalls für McCarthys Charakter hätte aufbringen können.
So wirkt sie nun wie ein kratzbürstiger, hyperaktiver Hochgeschwindigkeitsigel, der fortwährend Giftpfeile verschießt. Da sie als Kreditkartenbetrügerin ohnehin schon mit einer unvorteilhaften Einführung beseelt ist, trifft es doppelt hart, dass es dem Film nicht gelingt, das Defizit an Sympathien über den Handlungsverlauf wieder auszugleichen; nicht einmal, als die defensiv-aggressive Figur später zaghaft beginnt, sich zu öffnen.

Obwohl also das Road-Movie-Gerüst mit allerhand Ereignissen überhäuft wird, die den Darstellern oft hektisches Reagieren abverlangen, ist der Film mit seinen fast zwei Stunden Laufzeit unheimlich lang und zäh, da er in seinen Basisakkorden – Kamera, Schnitt, musikalische Pointen, auch Nebendarsteller wie die vollkommen verschenkte Amanda Peet betreffend – hochgradig generisch bleibt, was nur teilweise von McCarthys bildfüllender Erscheinung kaschiert werden kann. Ein warnendes Beispiel dafür, dass die Buddy-Komödie eine chemisch hochgradig instabile Angelegenheit ist.
:liquid4:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste