the Frozen Ground

Filme abseits des Actiongenres aber mit Actionhelden [irgendwie so in der Art]
Antworten
Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21376
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

the Frozen Ground

Beitrag von StS » 17.11.2013, 19:07

Bild

Originaltitel: the Frozen Ground
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2013
Regie: Scott Walker
Darsteller: Nicolas Cage, John Cusack, Vanessa Hudgens, Dean Norris, Kevin Dunn, Radha Mitchell, Jodi Lyn O’Keefe, Curtis ’50 Cent’ Jackson, Gia Mantegna, …

In den Siebzigern und Achtzigern tötete Robert Christian Hanson zwischen 17 und 21 junge Frauen in und um Anchorage. Der dramatische Crime-Thriller “the Frozen Ground” (2013) beleuchtet einige der Ereignisse, die sich in den Monaten vor seiner letztendlichen Verhaftung zugetragen hatten…

Zur Kritik geht´s hier!

gute :liquid5:

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49554
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 13.12.2013, 09:00

Ich seh da sehr viel wie der Stefan. Solide Unterhaltung, aber der rechte Kick fehlt einfach.

2. Frozen Ground Kritik

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Cinefreak
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3558
Registriert: 26.07.2010, 08:59

Beitrag von Cinefreak » 13.12.2013, 11:35

hatte ich irgendwie befürchtet...

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49554
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Gewinnspiel

Beitrag von freeman » 16.12.2013, 09:28

Bild

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17355
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 31.03.2014, 17:09

Solider Profiler-Krimi mit Überraschungspotenzial - gerade wenn man vom semi-trashigen Niveau der letzten Cage-Filme ausgeht, kann "Frozen Ground" einen durchaus auf dem falschen Fuß erwischen, und zwar dank schöner Alaska-Aufnahmen und einem insgesamt für Cage ungewohnt seriösen Grundton. Hauptproblem ist in erster Linie der geradlinige Aufbau mit fast schon folgerichtiger Auflösung. Der "True Story"-Ansatz stellt sich einmal mehr als problematisch heraus, denn er scheint den Drehbuchschreiber stark eingeschränkt zu haben, wird diesem doch kaum eine Möglichkeit gegeben, überraschende Wendungen einzubauen. Experimentelles beschränkt sich da schon auf eine surreale Szene, in der das Mädchen nachts mitten in der Stadt auf einen Elch trifft, und in seiner Einsamkeit sieht sich diese kurze Sequenz spontaner Kreativität eher fehl am Platz. Die Stärken liegen eher in der den gesamten Film überdauernden Parallelmontage der Handlungsstränge Cages und Cusacks, die mit aller Ruhe verflochten werden und in den Verhörszenen dann durchaus auf spannende Art kulminieren.
:liquid6:

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 70760
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 03.09.2014, 07:21

Cusack über den Film:
I did that movie with a young director and they took it from him and they didn’t even call him. Just started re-cutting. Then they got him back and said “just make the best, shortest version that you can”, and he didn’t have a say in the music. So, you know, he wrote it, he directed it, and somewhere in there there’s a good movie… and then it becomes an auctioned off commodity where no-one involved in the making of the film is cutting it. It can be a clusterfuck.
Quelle: manlymovie.net
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21376
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 03.09.2014, 08:17

Ne andere Schnittfassung hätte den Streifen auch nicht origineller gemacht. :wink:

Trotzdem immer doof, wenn so etwas passiert. Ist aber ja eh gängig, dass ein Regisseur (gerade im Falle eines Debütanten) nicht das Recht auf die finale Schnittfassung erhält.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste