Kill Zone + Lethal Warrior + Paradox

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49995
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Kill Zone + Lethal Warrior + Paradox

Beitrag von freeman » 15.03.2007, 00:13

Kill Zone

Originaltitel: Sha Po Lang
Herstellungsland: Hongkong
Erscheinungsjahr: 2005
Regie: Wilson Yip
Darsteller: Donnie Yen, Simon Yam, Jacky Wu Jing, Sammo Hung, Timmy Hung, Liang Jing Ke, Cheung Chi Yiu, Liu Kai Chi, Austin Wai Tin Chi, Kenji Tanigaki u.a.

Inspektor Chan Kwok Chung versucht seit einer halben Ewigkeit den Gangsterboss Wong Po festzusetzen, kann seiner aber nicht habhaft werden. Da gelingt es ihm plötzlich einen Kronzeugen gegen Wong aufzuspüren. Leider erlebt dieser die Gerichtsverhandlung nicht mehr, denn auf dem Weg ins Gericht werden der Zeuge und seine Familie Opfer eines Attentates von Wongs bestem Killer Jack. Aus Mangel an Beweisen kommt Wong frei. Drei Jahre später ist Chan zum Adoptivvater der Tochter seines Kronzeugen mutiert und steht kurz vor seiner Pensionierung, da bei ihm ein unheilbarer Hirntumor entdeckt wurde. In dieser Phase trifft Ma Kwan in dem Polizeirevier ein. Er soll nach Chans Ausscheiden die Truppe an Getreuen um Chan übernehmen und wird im Zuge dessen Zeuge einer wahren Obsession. Denn Chan hat sich offensichtlich vorgenommen, Wong noch vor seiner Pensionierung das Handwerk zu legen. Dabei schreckt er vor der Fälschung von Beweisen ebenso wenig zurück wie vor Mord. Als Wongs bester Killer erneut zuschlägt und die Reihen um Chan empfindlich ausdünnt, ist es an der Zeit für Chan und Ma Kwan zurückzuschlagen ...

Diese kurze Inhaltsangabe sollte eigentlich sofort deutlich machen, dass Kill Zone nicht wirklich viel Neues zu erzählen hat. Der obsessive Cop, der gnadenlose Bösewicht und der zwischen den Fronten stehende neue Kollege ... das Polizeithrillerrad erfindet Kill Zone handlungstechnisch sicher nicht neu, doch seine Qualitäten liegen an ganz anderer Stelle. So beginnt und endet Kill Zone wie Filme von Beat Takeshi gerne beginnen und enden. Es ist eine Szene mit Bildern vollkommener Ruhe, gesegnet mit einem Motiv unglaublicher Schönheit und untermalt von herrlicher Musik, was im Handumdrehen eine melancholische Grundstimmung etabliert, die man so seit langem in keinem Film aus der ehemaligen Kronkolonie mehr gesehen hat. Und genau diese melancholische Grundstimmung zieht sich durch den gesamten Streifen und tritt nicht einmal in den brachialen Actionszenen in den Hintergrund. Seien es die toll durchkomponierten Bilder, die Handlungen der Akteure oder der geniale Score. Kill Zone atmet pure Melancholie. In jeder Filmminute!

Dazu kommt eine herrlich ambivalente Figurenzeichnung, die man bei einem schnellen Überfliegen gängiger Inhaltsangaben zu Kill Zone so niemals erwartet hätte. Hier gibt es kein Schwarz oder Weiß ... nur Grautöne. So agieren die Cops um Inspektor Chan wirklich in einer Art Kill Zone, in einem rechtsfreien Raum, in dem sie die Regeln aufstellen. Sie hinterziehen Geld für ihren Chef, wovon er gar nichts weiß, sie ermorden Mitwisser, sie erpressen Zeugen und fälschen Beweise. Dafür brauchen sie keine Befehle von Chan, sie machen es einfach. Doch sie wissen zumindest noch, dass sie falsch handeln. So stirbt einer der Kollegen von Chan mit folgenden Worten auf den Lippen: Wir sind schlecht. Ganz anders Chan. In seinen Handlungen steht er seinen Kollegen in nichts nach. Dabei nimmt sein Verlangen, Wong festzusetzen, aber so manische Züge an, dass er irgendwann aufhört, Cop zu sein. Beispielsweise gibt es einen Moment in Kill Zone, in dem er - nachdem er von Grund auf falsch gehandelt hat, selber aber meint, korrekt gehandelt zu haben - seinen sich empörenden neuen Kollegen Ma Kwan fragt, ob er denn noch wisse, was Recht und Gerechtigkeit ist. Dem Zuschauer bleibt in genau diesem Moment nur ein extrem bitteres Lachen ... Demgegenüber steht Wong Po, der immer wieder durch die Cops verbal dämonisiert wird, dessen Gefährlichkeit sich aber zu keinem Zeitpunkt dem Zuschauer äußert! Wong bringt im ganzen Film keinen einzigen Menschen um und man sieht ihn eigentlich nie ein Verbrechen begehen. Als Zuschauer meint man so irgendwann, dass Wong wohl eher positiv belegt ist, während Chan wohl eher den Fehlgeleiteten zugeordnet werden muss. Doch Chan ist nun einmal Cop und Wong der Bösewicht. Genau in der Phase der größten Verunsicherung beim Zuschauer tritt Ma Kwan auf den Plan und fungiert als Schnittstelle zwischen Film und Zuschauer. Denn genau wie wir, weiß er, dass hier irgendetwas grundlegend falsch läuft. Doch genau wie wir kann er sich dem massiven Charisma seines Vorgängers zu keinem Zeitpunkt entziehen. Er laviert wie wir beständig zwischen den Fronten hin und her und schlägt sich dann irgendwann auf die Seite der Cops, einfach weil es sich richtig anfühlt. Ob es das ist, weiß er ebenso wenig wie der Zuschauer.

Bei diesem gewagten Spiel mit dem Zuschauer kann sich Regisseur Yip Wai Shun vollkommen auf seinen Cast verlassen. Insbesondere Simon Yam als Chan wirft seine über die Jahre angesammelte und trainierte Leinwandpräsenz in ihrer Gesamtheit in die Waagschale und entwirft einen Charakter, dem man einfach glauben möchte, dass alles was er tut, schon seine Richtigkeit haben wird. Es ist unglaublich, wie sehr Yam den Zuschauer (und eben auch Ma Kwan) dahingehend einwickeln kann und man muss konstatieren, dass dies ohne Zweifel eine seiner beeindruckendsten Großtaten im schauspielerischen Sinne darstellt. Dieser Urgewalt sehen sich vor allem Donnie Yen als Ma Kwan und Sammo Hung als Wong Po ausgesetzt und sie kommen dagegen nicht an. Donnie Yen, der eigentlich noch nie als versierter Schauspieler aufgefallen ist, funktioniert zumindest als Bindeglied zum Zuschauer hervorragend, wirklich schauspielern muss Yen dafür aber nicht. Er wirkt im Vergleich zu vielen früheren Auftritten, in denen er offensichtlich immer nur wegen seinen Fightfähigkeiten gecastet wurde, präziser und souveräner, keine Frage. Dennoch gibt es Momente, in denen er offensichtlich vor seinen Gegenübern kapituliert und die Arme lässig an den Gürtel seiner Hose legt, um zumindest souverän zu wirken. Sehr viel besser als in Kill Zone habe ich ihn aber wirklich noch nicht erlebt. Ergo zolle ich ihm durchaus auch ordentlich Respekt. Sammo Hung leidet ein wenig unter seiner arg beschränkten Screentime und gefällt sich wieder extrem darin, mit dicker Zigarre irgendwo herumzusitzen. Freilich leidet er obendrein ein wenig darunter, dass seine Figur aus dramaturgischen Gründen, die ich oben dargestellt habe, niemals richtig über die Stränge schlagen darf und seine Gefährlichkeit eben irgendwo immer ein klein wenig geheimnisvoll über seiner Figur schwebt, aber nie greifbar wird.

Dass Hung und Yen ihre Qualitäten eh in einem ganz anderen Bereich haben, beweist uns dann Actionregisseur Donnie Yen. Yen hat es sich nämlich nicht nehmen lassen, die Action selbst zu choreographieren und wird zu Beginn des Filmes extrem zurückgenommen. Es gibt kleinere Scharmützel, die kurz antrailern dürfen, was da noch auf den Zuschauer zukommen wird, insgesamt ist das Actionaufkommen in dieser Phase aber eher gering. Doch dann lässt Regisseur Yip Wai Shun seinen Actionregisseur von der Kette und der haut dann so richtig auf den Tisch! Eingestiegen wird mit einem kleinerem Shoot Out der brachial blutspritzenden Headshotart! Als Hauptakteur darf hier Simon Yam glänzen, der ja mit Martial Arts selber noch nie viel am Hut hatte, und darum eben auch in dem darauf folgenden Showdown ziemlich zurückgenommen wird. Dieser besteht nämlich "nur" aus zwei Fights von Donnie Yen:

Der erste findet in einer Seitenstraße statt und lässt ihn auf Jack treffen, der im Vorfeld schon deutlich machen durfte, dass er mit seinem Kurzschwert SEHR gut umzugehen weiß. Yen agiert mit einer Art Knüppel und inszeniert den Fight als Swordplayeinlage, in der Jing Wu (Jack) und Donnie Yen richtig glänzen dürfen. Dabei wird der Fight von Sekunde zu Sekunde besser. Nicht brachialer oder unrealistischer, nein, nur besser. Denn Yen inszeniert den Fight sehr bodenständig. Bricht in der Choreographie nicht aus dem realen Unterbau des Filmes aus und schafft es dennoch, dem Kampf eine Art Poesie angedeihen zu lassen. Da spritzen in Zeitlupe und absolut beiläufig kleine Blutstropfen an der Kamera vorbei, kann man den Kampfverlauf in den Gesichtern der Kämpfer lesen und eröffnet die Musik mit einer feinen Frauenstimme neue Dimensionen der Melancholie für den ansonsten ultraharten Streetfight! Unglaublich. Und dabei ist das nur der Einstieg in die Tour de Force, die da noch kommen wird. Denn unweit der Seitenstraße wartet Sammo Hung auf Donnie Yen und der Zuschauer bekommt einen brachial inszenierten, bodenständigen und dabei unglaublich spektakulären Schlussfight geboten, der selbst aktuelle Gassenhauer wie Revenge of the Warrior und Co mühelos in die Schranken verweist. Was Yen und Hung hier ohne Seile (bzw. minimalsten Wireworkeinsatz) und sonstige Hilfsmittel abliefern, ist einfach der Hammer. Und wo wir gerade bei einem Hammer sind: Das Ende des Schlussfights kommt einem emotionalen Vorschlaghammer gleich und ist auf emotionaler Ebene unglaublich brutal! Die erneut megageniale Musik (ein riesiges Lob geht an Chan Kwong Wing und Ken Chan für ihren absolut genialen Score), die Reaktionen der Beteiligten, ein simples Handyklingeln und der anschließende Schluss des Filmes, mit dem Bild, mit dem Kill Zone begann, allerdings bereichert um einen zusätzlichen dramatischen Einschub, machen dieses Ende zu einem perfiden Erlebnis von enormer Wucht!

Das Ergebnis ist ein Film, der in seiner Grundstruktur den großen Heroic Bloodshed Klassikern huldigt, sich Zeit lässt für seine sehr ambivalenten Figuren, grandiose Action auffährt und ein Ende aufbietet, das hinsichtlich seiner Emotionalität in Superlativen zu schwelgen vermag ohne dabei kitschig zu wirken. Zudem ist Kill Zone die perfekte Simon Yam Show und obendrein optisch absolut perfekt auf Hochglanz a la Infernal Affairs getrimmt. Seit langem hat mich kein Film aus Hongkong mehr so sprachlos und überwältigt zurückgelassen und das ist mir folgendes Fazit wert:
:liquid9:

Die deutsche DVD von Ascot Elite kommt im sehr netten Hochglanzschuber mit einer FSK 18 uncut und hat eine sehr solide und vor allem treffende Synchronisation an Bord.

In diesem Sinne:
freeman
Zuletzt geändert von freeman am 29.03.2016, 21:06, insgesamt 1-mal geändert.
Bild

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17519
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Lethal Warrior aka Sha Po Lang 2

Beitrag von Vince » 15.03.2007, 00:25

McClane ist ein Lethal Warrior

Lethal Warrior

Bild

Originaltitel: Saat Po Long 2
Herstellungsland: Hongkong
Erscheinungsjahr: 2015
Regie: Soi Cheang
Darsteller: Tony Jaa, Wu Jing, Simon Yam, John Zhang, Louis Koo, Ken Lo, Jun Kung, Lam Ka-Wah u.a.

Die hierzulande „Lethal Warrior“ genannte Fortsetzung „SPL 2: A Time for Consequences“ hat mit dem Vorgänger eigentlich nur den Titel und das Flair gemeinsam. In einer Mischung aus Martial-Arts-Action, Copthriller und Melodrama bekommen es Gefängniswärter Tony Jaa und Undercovercop Wu Jing mit fiesen Organhändlern zu tun.

:liquid7:

Hier geht's zur Kritik

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49995
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Paradox

Beitrag von freeman » 15.03.2007, 00:29

Paradox

Bild

Originaltitel: Saat Po Long: Taam Long
Herstellungsland: Hongkong
Erscheinungsjahr: 2017
Regie: Wilson Yip
Darsteller: Louis Koo, Wu Yue, Tony Jaa, Chris Collins, Gordon Lam Ka-Tung, Ken Lo, Jacky Cai, Stephy Tang, Vithaya Pansringarm u.a.

Als die Tochter des Hongkonger Cops Lee Chung in Thailand entführt wird, beginnt der selbst vor Ort Ermittlungen anzustellen. Dabei bekommt er unter anderem Hilfe von Tony Jaa und sticht alsbald in ein Wespennest aus Korruption... Der dritte Teil der bislang hervorragenden "Sha Po Lang"-Reihe.
:liquid6:

Zur Kritik von "Paradox"

In diesem Sinne:
freeman
Zuletzt geändert von freeman am 29.03.2016, 21:06, insgesamt 1-mal geändert.
Bild

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17519
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 15.03.2007, 00:31

freeman hat geschrieben:
15.03.2007, 00:29
Vince hat geschrieben:Ich hab den beim letzten Stadtbesuch mit Verzweiflung gesucht und nicht gefunden. Nach der Kritik muss ich aber auf jeden Fall weitersuchen. Den muss ich haben.
Jau, wobei der aber sicher hier noch ordentlich geerdet wird :lol:

Aber dir kann ich nur sagen: Weitersuchen, kann mir net vorstellen, dass der bei dir seine Wirkung verfehlt ...

In diesem Sinne:
freeman
freeman hat geschrieben:Jau, wobei der aber sicher hier noch ordentlich geerdet wird :lol:
Sha Po Stefan., ik hör dir trapsen. :wink:
Aber dir kann ich nur sagen: Weitersuchen, kann mir net vorstellen, dass der bei dir seine Wirkung verfehlt ...
Bin überzeugt, dass der mich packen wird. Auf jeden Fall. Was du beschreibst, hört sich jedenfalls ganz wunderbar an.

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49995
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 15.03.2007, 00:34

Mal schnell noch Just for info - vielleicht auch für die Suche. Die oben beschrieben Version ist net die Einzige! Es gibt noch eine reine Amarayversion, auf der NUR SPL zu lesen ist! Nicht mehr. Da steht nirgends Kill Zone oder Sha Po Lang ... Zum Beipiel hat die bei mir hier der Müller ... Sieht dann etwa aus, wie mein Cover ganz oben, nur dass man noch Donnie Yen und Sammo Hung im Clinch erspähen kann ...

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17519
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 15.03.2007, 00:37

Okay, ich halte die Augen offen. Aber ich hab beim Müller das komplette "S"-Regal durchgesucht, FSK 18 und normaler Bereich. Naja, irgendwann... da isser mein. :wink:

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21550
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 15.03.2007, 06:45

Ach, schon wieder so ein Durchschnittsfilm, der überbewertet wird. :roll:
Story mit langem Bart, Inszenierung okay, einige nette Szenen ... aber das war´s schon. Hat man alles schonmal gesehen, weshalb man einfach die Kirche im Dorf lassen muss. Der hier ist so toll aber "the Departed" hat den Oscar nicht verdient? Aha. Zerreden brauch ich den hier gar nicht - schlecht ist er keineswegs, aber beleibe nicht wirklich gut. :wink:

Benutzeravatar
kami
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4645
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 15.03.2007, 08:57

StS hat geschrieben:Ach, schon wieder so ein Durchschnittsfilm, der überbewertet wird. :roll:
Story mit langem Bart, Inszenierung okay, einige nette Szenen ... aber das war´s schon. Hat man alles schonmal gesehen, weshalb man einfach die Kirche im Dorf lassen muss. Der hier ist so toll aber "the Departed" hat den Oscar nicht verdient? Aha. Zerreden brauch ich den hier gar nicht - schlecht ist er keineswegs, aber beleibe nicht wirklich gut. :wink:
Puh, jetzt muss ich mich aber schon etwas zügeln, um auf diese plumpe und ignorante Provokation nicht anzuspringen. Wahrscheinlich wirst Du Deine Meinung bei einem eventuellen US-Remake ändern...

Zu freemans Rezi:
Reschpeckt, und gibt exakt meine Meinung wieder, mit einer Ausnahme. Ich finde nämlich Sammo Hung außerordentlich bedrohlich, erstens durch seine bloße Präsenz, aber auch durch zwei kleine Aktionen, nämlich sein überraschendes Handeln bei seiner Verhaftung auf dem Flughafen, und zweitens durch die Finger-Gitterstabszene.
Ein erstklassiger Film, dessen simple Geschichte ihm imho eindeutig zum Vorteil gereicht, da er sich so besser auf Charaktere und Atmosphäre fokussieren kann.

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21550
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 15.03.2007, 16:55

Ist gar keine Provokation gewesen. Ich senke nur halt mein Haupt nicht ehrfürchtig vor der Mittelmäßigkeit. 8-)
Okay, wenn ich die 8/10 für van Damme´s "the Order" in Relation ziehe, verstehe ich die 9/10 hier allerdings schon! :lol:

Benutzeravatar
daemonicus
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 2434
Registriert: 01.12.2005, 17:17
Wohnort: Berlin

Beitrag von daemonicus » 15.03.2007, 17:40

Ausnahmsweise bin ich da mit Stefan einer Meinung. Story ist dutzendware, die Fights habe ich auch schon besser gesehen und der Schluss mit dem Sturz war mit das dämlichste. 8-)

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21550
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 15.03.2007, 17:48

daemonicus hat geschrieben:Ausnahmsweise bin ich da mit Stefan einer Meinung. Story ist dutzendware, die Fights habe ich auch schon besser gesehen und der Schluss mit dem Sturz war mit das dämlichste. 8-)
Jip, das blöde Ende mit dem "Crow"/"Matrix"/schlagmichtot-Sturz (an die Momente mußte ich dabei unweigerlich denken) ließ mich schmunzeln ... aber nicht auf eine gute Art. :wink:

Ich glaube auch nicht, dass die (bislang imo unveröffentlichte) Langfassung mit den zusätzlichen Fightszenen da was reißen kann...obwohl gerade das Bild es damlas war, das meine Neugier an dem Streifen erweckte: :roll:

Bild

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49995
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 16.03.2007, 00:26

An Daemonicus und StS: ihr habt einfach kein Herz und seit emotional total kaputt ... ihr seid absolut richtig in unserem Männerforum :lol: ;-)

@ StS: Dieses Bild hatte ich auch vor Augen, da es ja ein offizielles Werbefotot war, imo macht es aber keinen Sinn, weil das ja offensichtlich in dem Raum stattfindet, wo der Showdown steigt und ja, sagt was ihr wollt: die Leute die da stehen, waren im Film zu dem Zeitpunkt schon an Blei im Hirn verendet ... Imo macht die Szene damit keinen Sinn, ausser die saßen bei Yams Amoklauf im Nebenzimmer ... Meines Erachtens waren nämlich zu dem Zeitpunkt bis auf Hung und Killer Jack alle übern Jordan ...

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21550
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 16.03.2007, 06:52

@ Free: Ist mir auch aufgefallen - das heißt aber imo, dass es ne andere Schnittversion geben muß - vielleicht die, die ursprünglich mal auf einem Festival (weiß lieder nicht mehr welches) ausgestrahlt wurde....?

Keine Ahnung, aber ohne Sinn hat man die Szene sicher nicht abgedreht. Aber wie gesagt: Die macht den Kohl bei dem Ding sicher auch nicht mehr fett! :wink:

Benutzeravatar
wolfman
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1367
Registriert: 01.06.2005, 08:49
Wohnort: Lost in Asia
Kontaktdaten:

Beitrag von wolfman » 16.03.2007, 07:43

Wieso muss es wegen nem einzelnen Promo-Still ne andere Schnittversion geben? Und im Zweifelsfall ist es keine gedrehte Szene sondern ne PSP-Aktion.

BTW: Feines Review Herr freeman! Hammer Film!

Benutzeravatar
djoli
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3034
Registriert: 10.08.2004, 11:51
Wohnort: Leverkusen

Beitrag von djoli » 20.03.2007, 13:22

Hört sich sehr interresant an, werde mal die Augen nach der Scheibe offen halten.
Vielleicht war das Pulver feucht...
Oder du bist einfach nur scheiße!

Benutzeravatar
Joker6686
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3338
Registriert: 19.02.2006, 13:24
Wohnort: Dortmund

Beitrag von Joker6686 » 27.03.2007, 20:08

Scheibe habsch heut gekooft und wird gleich geschaut und dann werd ich sicherlich in eurer Diskussion mitmischen können.

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17519
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 03.04.2007, 18:26

freeman hat geschrieben:Mal schnell noch Just for info - vielleicht auch für die Suche. Die oben beschrieben Version ist net die Einzige! Es gibt noch eine reine Amarayversion, auf der NUR SPL zu lesen ist! Nicht mehr. Da steht nirgends Kill Zone oder Sha Po Lang ... Zum Beipiel hat die bei mir hier der Müller ... Sieht dann etwa aus, wie mein Cover ganz oben, nur dass man noch Donnie Yen und Sammo Hung im Clinch erspähen kann ...
Also genau die hab ich heute ergattert. Sonst hab ich keine gefunden. War ganz verdutzt, als ich in die ofdb sah und da ein ganz anderes Cover stand, dann habe ich mich an deine Anmerkung hier erinnert. Ist das denn abgesehen vom Pappschuber exakt die gleiche Version oder ist die irgendwie abgespeckt oder gar cut? Hinten drauf steht "ca. 93 Min." und bei Extras "Making Of, Pressekonferenz, Trailer & TV-Spots, Trailershow".

Vince, ergiebigst auf eventuelle Antwort wartend und so lange DVD noch originalverpackt lassend...

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49995
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 03.04.2007, 18:38

Ist haargenau die gleiche Disc innen drin ...

Ist sicher die Verleihversion ... warum Müller ausgerechnet die verkloppt, ist mir ein Rätsel ...

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17519
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 03.04.2007, 19:01

Aha, okay. Na, wegen dem Schuber tausch ich die nicht um (zumal ich die sonst noch nirgends gefunden habe). Preis geht ja zumindest mit 14,99 halbwegs in Ordnung...

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49995
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 04.04.2007, 16:24

Aber leider sieht der Schuber schon sehr geil aus ... kann man net meckern ... Aber er is auch 3 Euronen teurer ;-). So, nune angucken und berichten ...

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
kami
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4645
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 04.04.2007, 16:42

freeman hat geschrieben:Aber leider sieht der Schuber schon sehr geil aus ... kann man net meckern ... Aber er is auch 3 Euronen teurer ;-). So, nune angucken und berichten ...
Genau, und zwar pronto, die Pro-SPL-Fraktion braucht Deine Stimme!!!

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49995
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 04.04.2007, 16:52

:lol: :lol: :lol:

SPL wants you ... Vince ...

;-)

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17519
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 04.04.2007, 23:46

...and SPL got me! Ich hätte euch ja gerne mal total im Regen sitzen lassen, aber ihr kennt meinen Geschmack offenbar zu gut. :wink:

Wahnsinnig intensives Charakter-Schachspiel, bei dem der Zuschauer keinen Gegner außer sich selbst hat und deswegen gezwungen ist, ständig die Fronten zu wechseln, im Wechsel mal Schwarz, mal Weiß zu bedienen.

Das Spiel ist zwar alt, aber eben universell, und wenn der Konflikt interessiert, hat der Film schon die halbe Miete eingefahren. Der Konflikt interessiert - und wie. In bester Bloodshed-Manier, obendrein die Woo'sche Blutfehde sogar rückwärtswendend durch den bei Woo noch verpönten Schwertkampf, sind die Spannungen zwischen den Figuren der ganze Antrieb der Geschichte, die damit steht und fällt. Und da leisten sowohl Donnie Yen als auch Sammo Hung als auch Simon Yam einige ihrer besten Leistungen. Gerade Hung hat mich erstaunt, nicht nur in seinen Fights (aber auch da kann ich es immer wieder aufs Neue kaum glauben), sondern vor allem durch seine absolut schwer einzuschätzende Ausstrahlung.

Zwar war mir der Score, der gefühlte 90 Minuten durchlief, einen Tick zu dominant, aber die damit verbundene depressive Stimmung stellt sogar gelungene Assoziationen zum Schuld und Sühne-Modell und verbindet sich hervorragend mit den von Selbstzweifeln geplagten Charakteren - ein Stück weit kann man da sogar Film Noir-Fragmente entziehen.

Die Actionsequenzen sind ausgesprochen kurz, aber extrem intensiv und natürlich perfekt choreographiert, und der Ausgang des letzten Duelles mitsamt dem "Nachbeben" ist geradezu sensationell in ihrer Anordnung, in Schnitt und Zusammenspiel von Bild und Ton. Insgesamt braucht "SPL" bei seinen gerade mal 90 Minuten einen Tick zu lange, um aufzuwärmen, aber er wird stärker und stärker und lässt einen am Ende beeindruckt zurück, ist bis dato definitiv das würdigste Kind des Heroic Bloodshed.
:liquid8:

Benutzeravatar
kami
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4645
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 05.04.2007, 07:26

Vince hat geschrieben: ist bis dato definitiv das würdigste Kind des Heroic Bloodshed.
So weit würde ich jetzt nicht gehen, aber es kann den Großtaten im Genre durchaus das Wasser reichen.
Die Filmmusik ist tatsächlich recht großzügig eingesetzt, ist aber durchaus abwechslungsreich und gut komponiert. Gibt ja auch Fälle aus HK, in denen man schön minderwertige Scores ohn´Unterlass ins Ohr gedreht bekommt, HEROIC DUO fällt mir da z.B. ein, oder auch der suboptimale NEW POLICE STORY-Score, beide vom untalentierten Tommy Wai.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste