Kindergarten Cop I + II

Filme abseits des Actiongenres aber mit Actionhelden [irgendwie so in der Art]
Antworten
Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 18059
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Kindergarten Cop I + II

Beitrag von Vince » 15.10.2005, 14:44

Kindergarten Cop

Originaltitel: Kindergarten Cop
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 1990
Regie: Ivan Reitman
Darsteller: Arnold Schwarzenegger, Penelope Ann Miller, Pamela Reed, Linda Hunt, Richard Tyson, Carroll Baker, Cathy Moriarty, Joseph Cousins, Christian Cousins, Park Overall, Jayne Brook, Richard Portnow, Tom Kurlander, Alix Koromzay, Betty Lou Henson u.a.

Kürzlich hat Vin Diesel als „Der Babynator“ die Kinosäle erobert. Unabhängig davon, wie der Film bei Kritikern und Publikum abgeschnitten hat (und das war nicht allzu gut), ist die größte Erkenntnis auch die erfreulichste: Es gibt wieder Schauspieler, die sich freiwillig in Schubladen pressen lassen. Die guten, alten Actionstars, die in den Achtzigern und frühen Neunzigern ihre Blütezeit erlebten – sie kommen wieder zurück. Und ganz egal, was man von Diesel, „The Rock“ & Co. halten mag, dafür kann man ihnen dankbar sein.

Und wenn einer die Stars der gnadenlosen Actionreißer aus den glorreichen Zeiten repräsentiert, dann ist es Arnold Schwarzenegger. Der gebürtige Österreicher legte eine Bilderbuchkarriere hin, die noch heute ihresgleichen sucht. Zunächst als Bodybuilder zum Mister Universe aufgestiegen, zog es den exotischen Hünen bald zum Film. Der erste Versuch war ebenso logisch wie erbärmlich: als „Arnold Strong“ feierte er sein Debüt als Halbgott Herkules, der New York besucht, um sich von seiner göttlichen Herkunft zu emanzipieren. Die Schauspielkunst war zu diesem Zeitpunkt noch so unsagbar schlecht, dass das Wort „dilettantisch“ eine schmeichelnde Lobpreisung wäre. Ganz schlimm aber der Akzent; man sah sich gezwungen, ihn neu zu synchronisieren, so sehr stach der Österreicher in seinem brüchigen Englisch hervor, welches man wohl kaum als solches bezeichnen konnte. Aus heutiger Sicht höchst amüsant, damals aber ein Problem.

Dennoch, das Potential zumindest für eine einnehmende Ausstrahlung war da. Angetrieben durch unnachgiebigen Willen schaffte es Schwarzenegger schließlich zu „Conan, der Barbar“, ein martialischer Bastard von einem Film, bei dem die augenscheinlichen Mängel des angehenden Schauspielers plötzlich zum Vorteil wurden.

Es geschah das, was derzeit der Diesel- und Rock-Nachwuchs durchmacht: Arnie wurde in eine Schublade gesteckt und war fortan auf karge Rollen mit wenig Text abonniert. So folgte sein absoluter Klassiker, nämlich „Der Terminator“. Filme wie „Predator“, „Phantom Kommando“, „Running Man“ oder „Red Heat“ untermauerten die Entwicklung.

Eine Legende war geboren und flog bereits „high in se Äktschn Sky“. Und mit der Etablierung als Action-Star, und nur durch diese, war das möglich, was zuerst „Twins“ und dann „Der Kindergarten Cop“ verkörperten: Selbstironie. Ein Ding der Unmöglichkeit, wenn man ständig seine Rollen wechselt wie ein Chamäleon, um sich bloß nicht auf ein Genre festnageln zu lassen.

Wie dem auch sei, genau hier setzt „Der Kindergarten Cop“ an. Es handelt sich um eine Plattform zur Selbstironisierung des etablierten Action-Heros, der sich ins Komödienfach wagt, um sich dort selbst auf den Arm zu nehmen. Und das geschieht hier viel offensichtlicher etwa als Robert de Niros Selbstverarschung in „Reine Nervensache“.

Was liegt da näher, als einem gestandenen Muskelmann, der sonst durch dreckige Gassen rennt und Kriminelle mit der Pumpgun an die Wand nagelt, einen Haufen pupsiger Kindergartenkinder aufzuhalsen? Kinder, das sind für die einen drolliger Blickfang und für die anderen nervige Anhängsel. In jedem Fall aber sind sie das unschuldige Gegengewicht zum Verbrechen in der Welt... und damit der perfekte Untergrund für Reitmans Komödie.

Um den Kontrast herauszustellen, ist der Prolog inszeniert wie ein waschechter Actioner – wenn auch um ein paar Dezibel übertrieben. Schwarzenegger gibt sich als versiffter Cop mit fleckigem Trenchcoat, fettigen Haaren, Drei-Tage-Bart und Sonnenbrille. Wie gesagt, seine äußere Erscheinung ist etwas überzogen, womit Reitman aber zugleich bereits Hinweise gibt auf den Parodien-Charakter. Wäre da nicht sowieso bereits die kunterbunte Schrift des Vorspanns, von der ich mir ehrlich gesagt gewünscht hätte, dass sie entweder im Design dem Prolog angepasst oder erst im Anschluss eingeblendet worden wäre.
Atmosphärisch sind die ersten Szenen ganz offensichtlich am „Terminator“ orientiert; die berühmte Disco-Szene wird sogar angedeutet.

Und das bleibt nicht die einzige Anspielung an die Killermaschine aus der Zukunft. Als der Kindergarten Cop erstmals seinen Schäfchen gegenübersteht, werden die Kinder mit Untersicht gefilmt, er mit Aufsicht – wie einst der Terminator bei seinem Streifzug durch das Polizeirevier. Es entsteht der Eindruck eines Mannes, der so fehl am Platz ist, wie er nur sein kann. Ein Gigant, der die Würmchen, die vor ihm sitzen, ohne Mühe zerquetschen könnte. Dass er sich nun als liebevoller Pflegevater beweisen muss, programmiert die komödiantischen Elemente schon vor.

Bevor es aber soweit kommt, werden wir erst einmal Zeuge davon, wie unser Kindergärtner auf Zeit bislang mit den kleinen Nervenbündeln umgegangen ist. Es stellt sich heraus, dass der Undercover-Cop aus Österreich stammt – Selbstironie, wie sie deutlicher nicht sein könnte – und familienbedingt Polizist geworden ist, weil seine Väter und Vorväter alle Polizisten waren. Letzteres darf wiederum als Anspielung an seine Filmkarriere verstanden werden: auch in „Kindergarten Cop“ spielt er wieder einen harten Kerl, weil er das seit jeher schon immer getan hat.
Gleichzeitig lernen wir seine Polizisten-Partnerin kennen, die eigentlich für den Kindergarten-Job verantwortlich wäre. Ein dickes Lob erst einmal an diese Figur, die wirklich erfrischend alternativ daherkommt. Normalerweise würde man aus der Partnerin gleich ein Love Interest machen, aber diese Idee kommt hier zu keiner Zeit auf. Stattdessen spielt die Partnerin eine Art Quotenwitz, der erstaunlich gut funktioniert. Der ständige Heißhunger, die Übelkeit und die Tollpatschigkeit werden auf beste Manier zum Running Gag gemacht.

Eine Love Interest darf für den alleinstehenden Kindergärtner respektive Polizisten natürlich trotzdem nicht fehlen. Hier ist es eine Kindergärtnerin, gleichzeitig Mutter eines der Kinder aus des Schwarzeneggers Herde, außerdem die Ex-Frau des Bad Guys. So wird das Storygerüst natürlich schön zusammengehalten.

Während Mr. Kindergarten-Cop also gleichzeitig seinen Schützlingen, seiner Kollegin und der Lösung seines Falles näherkommt, bewirkt er nebenbei noch erzieherische Wunder und erweist sich als Genie in seinem Zweitjob, womit er sogar der strengen Leiterin imponiert. Der Subplot um den misshandelten Jungen hat dabei nicht wirklich Sinn für die Entwicklung des Plots, ist aber mit einer moralisch korrekten Aussage versehen und unterstützt die beiläufigen Missionarsaktivitäten in der Erziehung.

Mitunter wird es dann leider doch zu kuschelig. Die ersten Begegnungen gestalten sich noch mehr als amüsant: die Kinder werden wie eine Art „Spezies“ vorgestellt, die auf eine ganz besondere Weise behandelt werden müssen, damit sie gezähmt werden können. Untereinander glänzen sie noch mit viel amüsanter Individualität: ein Junge vermutet hinter jedem Wehwehchen den Tod, einer kennt sich schon bestens über die männlichen und weiblichen Geschlechtsorgane aus; ein Mädchen hat eine „Computerstimme“... meist sind die drolligen Macken der Kleinen auf die jeweiligen Berufe ihrer Eltern zurückzuführen; ein Ansatz, der später in „Der Dummschwätzer“ wieder aufgegriffen wurde.

Solange der chaotische Haufen also noch ein solcher ist, bleibt das Geschehen durchweg amüsant, selbst für Kinderhasser. Je mehr Arnie seine Pappenheimer jedoch in den Griff kriegt, um so mehr verliert die Kindergartentruppe ihre Individualität und wird zur gesichtslosen Masse. Sobald der Schmalz zum Vorschein tritt, wird der selbstironische Ansatz in den Hintergrund geworfen, womit der Film im Ganzen doch sehr an Reiz verliert.

Dennoch bleiben viele gute Elemente übrig, die den „Kindergarten Cop“ zu einem Archetyp gemacht haben, dem bis heute Schauspieler verschiedenster Genres nacheifern – von Steve Martin über Eddie Murphy bis zu Vin Diesel. Schwarzenegger wirkt wie ein mächtiger Riese, der sich verlaufen hat und im Land der Zwerge gelandet ist, wo er die Bewohner gegen böse Mächte von außen schützen muss. Gerade mit Berücksichtigung der Filmographie des österreichischen Muskelbergs ist Ivan Reitmans 1990er-Komödie ein echter Spaß, der durch vielfältige Situationskomik (die Feueralarm-Probe) und wundervolle Nebencharaktere (die Kindergarten-Leiterin, Schwarzeneggers Partnerin) gut gewürzt wird. Gelegentliche Schnulzenelemente unmittelbar vor dem wieder actionreich ausgelegten Finale trüben den Spaß stellenweise. Insgesamt aber zu Recht ein Mini-Klassiker.
:liquid7:

Die dürftige DVD präsentiert den Film sowohl in der Erst- als auch in der Neuauflage in Vollbild mit insgesamt sieben Tonspuren im DD 2.0-Format. Auf Vox wurde der Film dagegen im Format 1,66:1 ausgestrahlt. Das Bonusmaterial beschränkt sich auf den Trailer und ein paar Texttafeln zu Produktion, Cast & Crew.
Zuletzt geändert von Vince am 28.02.2006, 22:11, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 22107
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Kindergarten Cop 2

Beitrag von StS » 15.10.2005, 18:21

Freeman gibt den Erziehungsberechtigten!

Kindergarten Cop 2

Bild

Originaltitel: Kindergarten Cop 2
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2016
Regie: Don Michael Paul
Darsteller: Dolph Lundgren, Andre Tricoteux, Sarah Strange, Fiona Vroom, Aleks Paunovic, Bill Bellamy, Rebecca Olson, Darla Taylor, Enid-Raye Adams, Jody Thompson u.a.

FBI-Agent Reed hat den Auftrag, eine verschwundene Liste über aktuelle Zeugen im Zeugenschutzprogramm wieder zu beschaffen. Seine heißeste Spur führt in den Kindergarten einer Elite-Grundschule… Dolph Lundgren beerbt Arnold Schwarzenegger in der Fortsetzung zu dessen Kinohit “Kindergarten Cop”. In der sympathischen Komödie beweist Dolph Lundgren viel Humor und spielt ungemein relaxed auf.
:liquid6:

Zur "Kindergarten Cop 2" Kritik

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 51958
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 15.10.2005, 19:52

StS hat geschrieben:Da war ich selbst als Kiddie am überlegen, ob ich nicht das Kino verlassen soll - so übel war der! Fast so scheußlich wie "Twins" oder "Christmas in C."...
Nee, nee, Arnie - das war (wie so oft bei Dir) nichts!
Oh hui? StS mag den Arnie als Komiker nicht? Also Kindergarten fand ich damals echt witzig, habe ihn aber schon Ewigkeiten nicht mehr gesehen. Als alter Kinderhasser war es aber ein Fest zu sehen, wie der Riese mit den Teppichratten NULL klar kommt. Das Review fetzt! Danke Vince.

In diesem Sinne:
freeman
Zuletzt geändert von freeman am 21.05.2016, 19:16, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 22107
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 15.10.2005, 22:37

Ich kann mit Arnie allgemein nicht viel Anfangen!

Seine 80er-Filme waren gut, "True Lies" öde, "T2" gut, aber zu verwässert (Arnie nun auf einmal gut :roll:), seine Komödien schlimm, "Batman 4" ne Tortour, "Collateral Damage" ne Zumutung, "T3" ein unterdurchschnittlicher Verzweiflungsfilm, krampfhaft an alte Erfolge anknüpfen zu wollen und so weiter.

Klar, viele lieben vor allem "True Lies", doch das war für mich zu sehr ein absoluter Mainstream-Müll mit unsinniger Sub-Handlung (Autoverkäufer etc), schrecklicher Logik und ganz, ganz üblen Sequenzen (zB die Atomexplosion) und plattem Witz, der stark gewollt wirkte.
2 Momente hatte er - die Brückenzerstörung und die Schießerei im Klo (na gut: Tom Arnold war klasse wie (fast) immer). Das reicht aber nicht. Titanic hatte auch seine 2 tollen Momente - Leos Tod und der Abspann als Erlösung...

Sorry, Arnie - Du wirst nie ein Stallone werden...

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 51958
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 15.10.2005, 23:02

Oh, ok, eine Arnieaversion. Naja, da kann man nichts machen ;-).

True Lies is echt so nen Ding. Ich finde die Action nur geil! Alleine der Showdown ist einfach nur genial. Aber der ganze Subplot um seine Frau stört wie sonstwas. Ein Film zum Tausendmal gucken, mit einer Sequenz, die nur beim ersten Mal witzig ist. Ich spul immer zwischen der Action ;-)

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
djoli
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3034
Registriert: 10.08.2004, 11:51
Wohnort: Leverkusen

Beitrag von djoli » 16.10.2005, 00:50

@ STS : Judas! Arnie is God! :wink:

Den Streifen brauche ich auch noch, ich verlange ja nicht viel von der DVD aber das Original Bildformat sollte es schon sein.
Vielleicht war das Pulver feucht...
Oder du bist einfach nur scheiße!

Benutzeravatar
djoli
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3034
Registriert: 10.08.2004, 11:51
Wohnort: Leverkusen

Beitrag von djoli » 31.05.2006, 01:32

Den Film gibt es momentan ja günstig bei WOV.
Habt ihr irgendwas drüber gehört das es mal ne bessere Version davon geben wird, ebenso von Twins?
Kann doch nicht so schwer sein, das Original Bildformat auf die Scheibe zu klatschen. :roll:
Vielleicht war das Pulver feucht...
Oder du bist einfach nur scheiße!

Benutzeravatar
Actionfilmfan
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1597
Registriert: 03.11.2012, 12:31
Wohnort: Vorarlberg, Österreich

Beitrag von Actionfilmfan » 03.11.2012, 16:23

Sehr lustiger Film die Kinder spielen Arnie an die Wand. Ein absoluter Graus war der Kindergarten Daddy 2 oder ein Cop und ein Halber. Wie es richtig geht hat dieser Film gezeigt. Fängt als Actionfilm an und wird dann eine lustige Komödie. Genial fand ich das Fretchen und wie Kimbel die Kinder trainiert hat. Tolle Komödie von Arnie deshalb auch :liquid8: Punkte Basta.

Benutzeravatar
SchizoPhlegmaticMarmot
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1020
Registriert: 19.09.2012, 12:48
Wohnort: Planet Erde

Beitrag von SchizoPhlegmaticMarmot » 18.01.2013, 20:09

Ohja da kommen Erinnerungen hoch !Ich mag diesen Film auch,die lustigsten Szenen kommen im Mittelteil vor,als Arnie die Kinder kennenlernt (Die Jungs haben einen Penis, die Mädchen eine Vagina..Hm, Die Grundkenntnisse haben sie ja schon mal..LOL)...Ein klasse Film gegen schlechte Laune,ablenkung pur!Der Film ist eher was für "Arnie Fans"..
:liquid7: bzw 7,5
Bild
2 minus 3 ergibt negativen spaß

Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 6346
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Beitrag von McClane » 25.01.2013, 15:24

Schöne Kritik zu einem Arniefilm, den die meisten vermutlich als Kind geliebt haben (war immerhin einer der ersten, den man legal sehen durfte, zumindest wenn man im gleichen Alter wie Vince und ich ist) und bei dem ich Vince' Ansicht in den meisten Punkten teile: Der Anfang ist eine schöne Anspielung auf den klassischen Arnieactioner, seine Kollegin ist eine toll geschriebene Frauenfigur, wie es sie zu der Zeit kaum im Actiongenre gab, und das Spiel mit dem Image des Helden macht Spaß. Allerdings wiegt der Kitschaspekt für mich etwas schwerer, denn "Kindergarten Cop" singt das kreuzbrave, uramerikanische Lied der Familienwerte, hier noch mit extra Zuckerguß. Kimbles Erziehungsmethoden würden vermutliche heute Zeter-und-Mordio-Schreie bei katholischen Zeitschriften wie bei grün-alternativen, antoautoritären Eltern hervorrufen, aber als Kind empfand man das Militärgehabe eher witzig denn als echtes Vorbild. Und das Verprügeln gewalttätiger Väter ist natürlich eine unnatürlich-simple Lösung, aber eine der geilsten Szenen des Films (vor allem Linda Hunts Reaktion darauf). Insgesamt nett, sicher auch ein Vorbild für andere Filme (wie Vince hervorragend erläutert), aber nicht ohne Schwächen.

:liquid6:
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 18059
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 26.01.2013, 08:58

Keine Frage, die Nostalgie dürfte da auch deutlich mit reinspielen. Keine Ahnung, wie man den Film einstufen würde, wäre man in einer späteren Generation geboren worden.
Aus ähnlichen Gründen hab ich ja auch ein Herz für den eigentlich ziemlich schlechten "Versprochen ist versprochen".

Benutzeravatar
Sir Jay
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 11068
Registriert: 12.06.2006, 13:30
Wohnort: Bei den Pflasterkackern

Beitrag von Sir Jay » 26.01.2013, 11:55

Und Hercules in New York? :lol:

Benutzeravatar
SchizoPhlegmaticMarmot
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1020
Registriert: 19.09.2012, 12:48
Wohnort: Planet Erde

Beitrag von SchizoPhlegmaticMarmot » 26.01.2013, 12:03

"Hercules in NY" Ist wegen seines extrem hohen Trash-Faktors und Arnies lustigem Geilo-Englisch, einer der lustigsten Filme für Arnie-Fans 8-) :D

Aber ich denk mal ,die "neuere Film-Generation" würde "Kindergarten Cop" als grottenschlecht und uninteressant bewerten :wink:
Bild
2 minus 3 ergibt negativen spaß

Benutzeravatar
kami
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4759
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 26.02.2013, 09:14

Ich finde KINDERGARTEN COP großartig, die ähnlich gelagerten Vehikel anderer Stars, von Eddie Murphy bis Dwayne Johnson, aber eher zum Abgewöhnen. Insofern mag nostalgische Sentimentalität ein Hauptgrund meiner Sympathie zum Arnie-Film sein, hab den aber auch schon mit jüngeren Leuten geguckt, die den zum ersten Mal sahen und auch mochten.
In meinem sanften Herzen hat der auf alle Fälle ne ewige :liquid8: sicher.

Benutzeravatar
John_Clark
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3104
Registriert: 25.03.2007, 20:56
Wohnort: Basel
Kontaktdaten:

Beitrag von John_Clark » 26.02.2013, 13:40

Ich hab den Streifen auch seit Ewigkeiten nicht mehr gesehen und werd ihn mir wohl erst wieder geben, wenn ich selbst Kids habe, aber das wird dann einer der ersten sein, den John Clark Junior sich mit mir anschauen darf (natürlich der FSK entsprechend.... 8-) )

Aber würd dem Film, so wie ich ihn noch im Gedächtnis hab, auch mindestens eine :liquid6: geben.

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 51958
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Kindergarten Cop 2

Beitrag von freeman » 21.05.2016, 19:17

Bild

FBI-Agent Reed hat den Auftrag, eine verschwundene Liste über aktuelle Zeugen im Zeugenschutzprogramm wieder zu beschaffen. Seine heißeste Spur führt in den Kindergarten einer Elite-Grundschule… Dolph Lundgren beerbt Arnold Schwarzenegger in der Fortsetzung zu dessen Kinohit “Kindergarten Cop”. In der sympathischen Komödie beweist Dolph Lundgren viel Humor und spielt ungemein relaxed auf.
:liquid6:

Zur "Kindergarten Cop 2" Kritik

In diesem Sinne:
freeman

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 0 Gäste