Rock - Fels der Entscheidung, The

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Benutzeravatar
Hannibal
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4009
Registriert: 12.08.2004, 11:33
Wohnort: Badem

Rock - Fels der Entscheidung, The

Beitrag von Hannibal » 16.10.2005, 00:56

The Rock – Fels der Entscheidung

Bild

Originaltitel: Rock, The
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 1996
Regie: Michael Bay
Darsteller: Nicolas Cage, Sean Connery, Ed Harris, Michael Biehn

In der San Francisco Bay liegt – ungefähr 2 Kilometer nördlich von Downtown San Francisco – eine kleine, unscheinbare Insel, die vor allem abends dadurch auffällt, dass man von den Piers aus immer wieder ein Aufleuchten im für die Bucht charakteristischen Nebel wahrnimmt.
Ursprung des Lichtes ist die berühmt-berüchtigte Gefängnisinsel Alcatraz, die einem spanischen Forscher ihren Namen verdankt, der sie 1775 die „Pelikan“-Insel (Alcatraz) taufte. Im amerikanischen Bürgerkrieg als Militär-Stützpunkt genutzt, wurden 1861 die ersten (Kriegs-)Gefangenen hier eingekerkert. Nachdem der endgültige Umbau zum Gefängnis sich immer wieder verzögerte, u.a. durch das schwere Erdbeben 1906, öffneten sich die eisernen Tore erstmals 1934 für zahlreiche Schwerverbrecher, darunter prominente Mafiosi wie bspw. Al Capone. In 4m² großen Zellen fristeten die Gefangenen ein äußerst beengtes Leben und die Flucht war so gut wie aussichtslos. Mindestens 2km schwimmen durch eiskaltes Pazifikwasser, tiefhängender Nebel und somit keine Sicht und unberechenbare Strömungen…das alles sorgte dafür, dass sich hartnäckig die Gerüchte halten, dass nie jemand aus diesem Gefängnis lebendig geflohen ist. Offiziell bestätigt sind nur 2 Ausbrüche, beim ersten waren 3 Männer beteiligt, die seit dem nie mehr gesehen worden sind, der zweite wurde am Festlandufer unterkühlt & halbtot aufgefunden und wieder zurückgebracht.
1963 kam dann das Ende für die Strafanstalt und nach mehreren verrückten Plänen wie z.B. eine Casino-Insel wurde Alcatraz 1974 ein Teil der „Golden Gate National Recreation Area“ und zieht seitdem jedes Jahr eine Million Touristen an.

„Alcatraz eine Touristenattraktion“…Al Capone hätte vermutlich ähnlich spöttisch gelacht wie John Mason, ein inhaftierter britischer Agent im Rentenalter, dem vor vielen Jahren die Flucht tatsächlich geglückt ist. Nun braucht das FBI seine Hilfe, denn ein gewisser General Hummel hält mit einigen Soldaten 80 Touristen auf der Insel gegen ihren Willen fest und hat außerdem VX-Gas-Raketen in Stellung gebracht, die er auf San Francisco loslassen will, wenn seine Forderungen nicht erfüllt werden. Mason soll als sozusagen Ortskundiger eine Spezialeinheit unbemerkt auf Alcatraz führen. Mit im Team ist auch Stanley Goodspeed, FBI-Experte für chemische Kampfstoffe, der die tödlichen Sprengköpfe entschärfen soll. Auf Alcatraz angekommen gerät die Spezialeinheit in einen Hinterhalt und wird ausgeschaltet. Nun hängt das Schicksal der 80 Geiseln an Mason & Goodspeed, denn die Regierung ist gerade eine Staffel F18-Kampfjets am vorbereiten, um die Insel dem Erdboden gleich zu machen…

Nachdem Michael Bay 1995 mit „Bad Boys“ einen großen Erfolg verbuchten konnte, vertraute ihm das Produzentenduo Jerry Bruckheimer & Don Simpson im Folgejahr 75 Millionen Dollar an, um „The Rock“ zu drehen und der überzeugte ähnlich wie Bay’s Regiedebüt sowohl Kritiker als auch das Publikum.
Nachdem das Bruckheimer-Logo zu Beginn mit einem donnernden Blitz auf den Bildschirm knallt, setzt ein orchestrales Musikstück ein, welches klassisch angehauchte Filmsoundtracks wieder salonfähig machte. Zu schwergängiger, militärisch angehauchter Melodie hört man Flashbacks aus dem General-Leben von Hummel, den die Ignoranz der US-Regierung zu dem bald folgenden terroristischen Akt treibt, die verstorbenen Spezial-Einheit-Soldaten weder ein angemessenes Begräbnis spendiert, noch die Hinterblieben über den Verbleib unterrichtet. Der Regen prasselt in Zeitlupe auf den Militärfriedhof, auf dem Hummel seine verstorbene Frau um Vergebung bittet, immer noch untermalt von dem herzzerreißend schönen Soundtrack. Schon das Intro macht klar, das wir es hier nicht mit irgendeinem Film zu tun haben. Der Bösewicht ist kein eindimensionaler Asozialer, der Spaß daran Menschen zu töten, sondern ist an den Lügen der Regierung zu Grunde gegangen und will mit der bevorstehenden Aktion Geld für die Hinterbliebenen seiner Einheit erpressen. Ed Harris füllt diese tragische Figur grandios mit Leben und bringt den moralischen Konflikt hervorragend auf die Leinwand. Doch auch seine Opposition kann sich sehen lassen. Sean Connery hat in dem uralten Gefängnisinsassen eine zweite Paraderolle gefunden, die auf den zweiten Blick gar keine neue ist. Denn seine „hervorragende Ausbildung beim britischen Geheimdienst“ erklärt recht offensichtlich, wen man hier dezent auf den Arm nimmt.
Nicolas Cage, der bis dahin eigentlich nur in kleineren Independent-Filmen und kritiker-freundlichen Dramen auftrat, setzte 1996 erstmals seinen Fuß in einen Big-Budget-Blockbuster. Die Rolle des Stanley Goodspeed ist auch ihm wie auf den Leib geschnitten, doch kommen weder er, noch sein alter Geheimdienst-Kollege gegen die schauspielerische Leistung von Ed Harris an. Das müssen sie aber auch gar nicht, denn niemand will hier ein oscar-reif gespieltes Arthouse-Drama sehen, sondern in erster Linie spannend unterhalten werden.
Damit dies gelingt, führt man nach dem superb gefilmten und vor allem musikalisch einmalig untermalten Intro die Charaktere Goodspeed und kurz danach Mason ein. Dieser stellt sich zunächst quer und will der Regierung nicht helfen, woraus die erste großangelegte Actionsequenz resultiert, wenn er im schwarzen Hummer durch die mörderisch steilen Straßen San Francisco’s fegt und Goodspeed sich im knallgelben Ferrari F355 Spider ranhängt. Polizeiwagen überschlagen sich, Funken zischen durch die Luft und die Luxuskarossen fliegen regelrecht über die Straßen wie Bullitt zu seinen besten Zeiten. Aufgelockert wird das optisch klasse eingefangene Geschehen immer wieder durch lockere Oneliner seitens der beiden Hauptdarsteller.
Dann rückt die Hauptmission näher und die Spezialeinheit fliegt zu militaristischen Orchesterklängen in Kampfhubschraubern im Tiefflug über die Bay rüber zur Gefängnisinsel. Ab hier zündet Michael Bay ein Actionfeuerwerk allererster Güteklasse. Nachdem die Spezialeinheit von den Terroristen ausgeschaltet wurde kämpfen sich Cage & Connery in bester „Stirb langsam“-Manier durch die dunklen Schächte von Alcatraz und das Vertrauen in ein erfolgreiches Ende der Mission beim FBI tendiert gegen 0. Das man hierbei der Fantasie überaus viel freien Lauf lässt, wird Realismus-Fanatiker sicher stören. „Indiana Jones“-ähnliche Loren-Bahnen durch weitläufige unterirdische Höhlensysteme sind unter der Insel definitiv nicht zu finden. Doch auch mit solchen hinzu-erfundenen Ideen überzeugt der innovative Schauplatz für ein solches „Geiselnahme auf beengtem Raum“-Handlungsgerüst…und zwar erstklassig. Neben dem düsteren, bedrohlichen Flair, das Alcatraz auch ohne Terroristen versprüht, bieten sich hier vor allem visuell ungemein beeindruckende Shots an. Und das nutzt Ex-Werbefilmer Bay auch in vollen Zügen aus. Die Kamera fängt Hochglanz-Bilder von der Insel ein, schwenkt dann rüber zum Festland, wo sich die San Francisco-Skyline inklusive der unverkennbaren „Transamerican Pyramid“ in den Himmel bohrt. Ein andermal werden die umliegenden Hängebrücken gefilmt (Golden Gate, Oakland Bay Bridge) und das stets mit einer sagenhaften Sonnenuntergangs-Beleuchtung, die die kühlen weißen, von 4000 geflügelten Bewohnern (Möwen) zugekackten Gemäuer der Gefängnisinsel in herrlich warmen Orange-Tönen erstrahlen lässt.
Der vollste Respekt für derartig grandiose Aufnahmen geht an die Geduld der Crew, denn San Francisco ist definitiv kein angenehmes Pflaster für zu filmen. In der Bucht prallen die warmen Luftschichten Kaliforniens mit den kalten des pazifischen Ozeans zusammen und verursachen den für die Stadt charakteristischen, unberechenbaren Nebel. Der überzieht grundsätzlich morgens den gesamten Großraum SF & Oakland und löst sich genau dann auf, wenn er Lust hat, manchmal auch gar nicht. Derart klare Aufnahmen von den Wahrzeichen der 744.230 Einwohner starken Stadt zu machen ist eine einzige Geduldsprobe und Bay bezeichnete die Dreharbeiten zu „The Rock“ wohl nicht umsonst zu den anstrengensten seiner Regie-Laufbahn.
Die F18-Jets nähern sich mit Bomben, die das gefährliche Giftgas verzehren und den beiden ungleichen Helden bleibt nur noch wenig Zeit, selbiges zu entschärfen und mit dem vereinbarten Zeichen den drohenden Tod von 80 Geiseln durch die Bomben abzuwenden. Nach der actionreichen Hetzjagd über die Gefängnisinsel, die dank der ordentlichen Einführung der Charaktere zu jeder Zeit funktioniert, gesellt sich also gegen Ende des Films ein waschechter Countdown hinzu. Dabei sind dem Zuschauer die unbekannten Geiseln egal, viel mehr sorgt man sich um das Überleben der beiden Hauptdarsteller, die einem dank allerlei amüsanter Dialoge ans Herz gewachsen sind. Die Chemie zwischen Cage & Connery trifft auf Anhieb ins Schwarze.
Nach einigen weiteren Shoot-outs und einigen weiteren starken Szenen von Ed Harris sind die Jets nicht mehr weit entfernt von der Golden Gate und das Bombast-Finale setzt ein, welches hier nicht aus einer überdimensionalen, ausladenden Actionsequenz besteht, sondern Goodspeed zu dem Punkt begleitet, wo er das Zeichen geben soll, dass alle Raketen entschärft sind. Einen entsprechend gigantischen Showdown vermisst man zu keiner Zeit, denn die letzten Minuten von „The Rock“ ziehen die Spannungsschraube nochmals massiv an und hauen vor allem wegen der umwerfenden Inszenierung rein. Von unten herauf wird Nicolas Cage gefilmt, wie er die grünen Leuchtfackeln anwirft, während der treibende, dramatische Score für absolute Gänsehaut sorgt. In Zeitlupe beginnt er sie zu schwenken, wie ein Fels in der Brandung, schwarz gekleidet, unter blauem Himmel, während die F-18-Jets unter der Golden Gate durchfliegen und ihr Ziel so gut wie erreicht haben. Eine vermeintlich kleine Szene wird durch allerlei Stilmittel-Einsatz, perfekte Kamerawinkel, perfekte Schnitte und vor allem den perfekten Soundtrack zu einem audiovisuellen, gigantischen Highlight, dass einen rundum funktionierenden Actionstreifen grandios in die Zielgerade laufen lässt. Das unvermeidliche Happy-End zusammen mit einigen abschließenden Sprüchen runden den Film ab.
Aus heutiger Sicht betrachtet möchte man die DVD gar nicht mehr aus dem Laufwerk nehmen. Vin Diesel drückt zu coolem Gangster-Hip-Hop auf den Lachgas-Knopf, Milla Jovovich kämpft vollkommen sinn- und storyfrei unterlegt mit allerlei stupiden Sprüchen gegen Zombies und Tom Cruise versteckt sich im Keller vor dreibeinigen Aliens. Wo sind die großen Actionfilme, die ohne ständigen Einsatz von CGI-Effekten und chart-effektiver Hip-Hop-Mucke noch mitreißen können…mit muskelbepackten Actionhelden, die sich auch nicht zu schade sind, um sich mal selbst auf den Arm zu nehmen, mit handgemachten Stunts, mit massiven Shoot-Outs, die keine Rücksicht darauf nehmen, dass Kiddies ab 6 mit Begleitung ihrer Eltern den Film anschauen dürfen. Man könnte glatt meinen, Hollywood hat verlernt solche Filme zu machen, optisch zu beeindrucken ohne Computer-Einsatz, eine mitreißende Story, nachvollziehbare Charaktere zu kreieren. Lediglich Michael Bay beschert uns alle paar Jahre ein solches Werk, bei dem der wirkliche Actionfan noch mal im Kino feiern kann. „The Rock“ gehört definitiv dazu, denn hier stimmt nahezu alles. Die Action steht im ausgewogenen Verhältnis zur Story und den Hauptfiguren und sie ist fast ausschließlich noch handgemacht. Größter Star des Films ist allerdings die Inszenierung. Die genialen Aufnahmen werten die spannende Story nochmals enorm auf und sorgen dafür, dass der Film auch ohne ständige ausladende Explosionsorgien optisch umhaut, den Unterkiefer für gute 2 Stunden permanent vom oberen Bruder trennt. Daraus resultierende Kieferschmerzen werden effektiv durch den Soundtrack ausgeglichen, der die Ohren besser verwöhnt, als das Jessica Alba & Biel gleichzeitig könnten. Hans Zimmer zauberte eine umwerfende Komposition über den grandiosen Bilderreigen, die mit viel Druck mitreißt und jede Szene, in der sie zum Einsatz kommt, nochmals qualitativ um 10 Klassen aufwertet & intensiviert.
Kurz gesagt: Wer genug hat von der modischen, langweiligen MTV-Action kann beruhigt noch mal „The Rock“ in den Player legen und bekommt einen auf Hochglanz-polierten, immer hervorragend funktionierenden Actionstreifen, der ohne Zweifel schon jetzt ein Genreklassiker ist.

:liquid10:
Zuletzt geändert von Hannibal am 16.10.2005, 11:25, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 50411
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 16.10.2005, 01:02

Einfach geil! Ich liebe deine Reviews Hannibal, weil man in jeder Zeile rauslesen kann, ob du das Ding magst oder nicht! Granatenstark, wie der Film. Wobei ich gerade Harris Charakter als schwächstes Glied im Film ansehe. Sein Antrieb sagt mir nicht wirklich zu, auch wenn er sehr menschlich ist und ihn so aus dem 08/15 Schema rausrückt, wie du richtig bemerkst. Aber ich mag eben eher richtig miese Bad Asses! ;-)

Der Film würde von mir auch ne lockere 5/5 bekommen. Dein Review auch.

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
Veracocha
Kinderkommando
Kinderkommando
Beiträge: 530
Registriert: 07.09.2004, 18:19
Wohnort: Gummersbach, NRW

Beitrag von Veracocha » 16.10.2005, 01:04

Super Review, Hanni! Bitte mehr davon bei LL... ;)

Der Streifen ist eine der wenigen Bildungslücken im Bereich Hollywood-Action, die ich noch nicht geschlossen habe... ;)
Also known as "DerNarr"

Benutzeravatar
Carlito
Kinderkommando
Kinderkommando
Beiträge: 927
Registriert: 10.10.2005, 22:04
Wohnort: Eifel

Beitrag von Carlito » 17.10.2005, 18:04

Daumen hoch! :D

Benutzeravatar
mr. smith
Disney Fan
Beiträge: 9
Registriert: 04.01.2006, 21:25
Wohnort: Schweiz

Beitrag von mr. smith » 04.01.2006, 22:13

cooler spanneder Film

Ich fand Connery einfach genial, Nicolas Cage sehr überzeugend. Und Ed Harris nen super Gegenspieler.

Für mich ist The Rock einer meiner Lieblinge. :D
Welcome back mr. Anderson. We missed you

mr smith zu Neo in Matrix Revolutions

Benutzeravatar
MysteryBobisCREEPY
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 8145
Registriert: 27.10.2004, 21:29
Wohnort: 7ter Kreis der Hölle
Kontaktdaten:

Beitrag von MysteryBobisCREEPY » 05.01.2006, 15:50

Yup. geiler Streifen! ..... fettes Review :)
Wollt Ihr 'nen Ritt auf meinem Discostick?
Putzt euch die Zähne mit 'ner bottle of shit
Nein Mann ich will noch nicht gehen
Ich will weiter auf dich schiffen
Solang bis du erkennst
Dass meine Pisse keine Fanta ist :D
Callejon <3

Benutzeravatar
Carcass77
Kinderkommando
Kinderkommando
Beiträge: 824
Registriert: 23.11.2005, 19:32
Wohnort: Blackwater Park

Beitrag von Carcass77 » 05.01.2006, 21:21

HoloboblikesMUSIC hat geschrieben:Yup. geiler Streifen! ..... fettes Review :)
Absofuckin'lutely! Hannibal, we want more! :D

"The Rock" gehört für mich zu den 3 besten Action-Movies ever...

Benutzeravatar
Samir
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 2486
Registriert: 08.02.2006, 16:35
Wohnort: Neuss

Beitrag von Samir » 08.02.2006, 18:10

Hi,

heute mal wieder zum 32x oder so gesehen. Ist und bleibt, für mich, der beste Actionfilm aller Zeiten. Hier stimmt einfach alles, von der optik, den Schauspieler bis hin zur gänsehaut musik vom Hans

PS: großartiges Review

Benutzeravatar
Sir Jay
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 10786
Registriert: 12.06.2006, 13:30
Wohnort: Bei den Pflasterkackern

Beitrag von Sir Jay » 12.06.2006, 14:04

ne sorry, aber trotz des gigantischen HDTVs und der orchestralischen Dolby 5.1 Anlage konnte ich nicht behaupten nen fesselnden Film gesehen zu haben.
Nice, ein netter Genre Beitrag, aber ganz sicher nicht die Referenz xD"
Hab schon wesentlich bessere Action gesehen, und die Chemie der beiden Hauptdarsteller ist auch bei weitem nicht so prickelnd wie in Bad Boys oder Lethal Weapon. (ok auch wenn the rock kein buddy movie in dem sinne ist)

Benutzeravatar
The Punisher
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 6566
Registriert: 11.08.2004, 22:02
Wohnort: I am Groot

Beitrag von The Punisher » 03.10.2006, 18:54

Samir hat geschrieben:Hi,

heute mal wieder zum 32x oder so gesehen. Ist und bleibt, für mich, der beste Actionfilm aller Zeiten. Hier stimmt einfach alles, von der optik, den Schauspieler bis hin zur gänsehaut musik vom Hans

PS: großartiges Review
Dito, hatte den heute auch mal wieder im Player. Einfach der beste Actionfilm ever.

P.S. Wir brauchen noch einen "Ach Jay" Smiley :lol:
Bild

Negan: "Wo willst du denn hin? Ich dachte du willst meine Hilfe"Judith: "Ja aber nur bei Mathe"
Negan: "Warum nur bei Mathe?" Judith: "Weil es den Zahlen egal ist ob du ein guter oder böser Mensch bist"

Benutzeravatar
John Woo
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5087
Registriert: 22.11.2005, 15:52

Beitrag von John Woo » 03.10.2006, 20:20

The Punisher hat geschrieben: P.S. Wir brauchen noch einen "Ach Jay" Smiley :lol:
Ja, was meint ihr, wieso ich den "Wer hat den besseren Filmgeschmack"-Fred eröffnet habe? Guckt doch mal Jays Beiträge in "Überhyped" an! Der meint zum Beispiel doch tatsächlich, John Woo's "The Killer" hätte Regiefehler drin, obwohl ja jedes Actionkind weiss, dass der Film perfekt ist. :wink:

Sorry Jay nicht persönlich. :wink:

Benutzeravatar
Sir Jay
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 10786
Registriert: 12.06.2006, 13:30
Wohnort: Bei den Pflasterkackern

Beitrag von Sir Jay » 03.10.2006, 20:32

perfekt ist zunächst mal kein Film, und der abgefallene arm in"the killer" ergab keinen sinn und war unnötig xD

PS:
@john
für dich immernoch SIR Jay xD

:lol:

Benutzeravatar
John Woo
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5087
Registriert: 22.11.2005, 15:52

Beitrag von John Woo » 03.10.2006, 20:35

Sir Jay hat geschrieben:perfekt ist zunächst mal kein Film, und der abgefallene arm in"the killer" ergab keinen sinn und war unnötig xD
Seht ihrs!!! Da!!! Er kritisiert Woo's Filme!!! Der Bastard!!! Der Frevler!!! :wink:

@Jay: Eine Film-Frevler wie du hat es gar nicht verdient zum Ritter geschlagen zu werden! :wink:

Benutzeravatar
Sir Jay
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 10786
Registriert: 12.06.2006, 13:30
Wohnort: Bei den Pflasterkackern

Beitrag von Sir Jay » 03.10.2006, 20:46

ich kritisiere woo filme, ich kritisiere chan filme, ich kritisiere Filme mit Seann Connery oder Robert De Niro, ich kritisiere Duke Nukem Spiele, ich kritisiere meine Mama, ich kritisiere sogar mich selbst.

ich bin objektiv und sehe dass nichts perfekt ist^^

Benutzeravatar
EatenAlive
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1743
Registriert: 10.09.2006, 15:37
Wohnort: Lübeck

Beitrag von EatenAlive » 06.10.2006, 01:52

Der Film ist wirklich gut, aber die Genre Referenz ist er ganz sicher nicht, da gibs Filme die deutlich besser sind. :wink:
Trust Me, I'm a Doctor!!

"Denn um dem Denken eine Grenze zu ziehen, müßten wir beide Seiten dieser Grenze denken können (wir müßten also denken können, was sich nicht denken läßt"

Mein Last.FM Profil

Benutzeravatar
Samir
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 2486
Registriert: 08.02.2006, 16:35
Wohnort: Neuss

Beitrag von Samir » 06.10.2006, 01:55

noch so ein ungläubiger ;)

Benutzeravatar
Sir Jay
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 10786
Registriert: 12.06.2006, 13:30
Wohnort: Bei den Pflasterkackern

Beitrag von Sir Jay » 06.10.2006, 13:55

das größte problem für mich war, dass da zwischen Cage und und Connery keine richtige Chemie entstand. Die haben einfach nicht so gut zusammen gepasst wie Will Smith & Martin Lawrence, oder Bud Spencer & Terence Hill :lol:

daher langweilig, durch den Explosionsoverkill wollte sich irgendwie kein richtiges Highlight bilden, und der hektische Schnitt, bei dem einige Szenen nicht nachzuvollziehen waren, ist auch nicht vorteilhaft...

...warum erzähle ich das überhaupt immer und immer wieder? :lol:

Benutzeravatar
Samir
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 2486
Registriert: 08.02.2006, 16:35
Wohnort: Neuss

Beitrag von Samir » 06.10.2006, 14:01

das frag ich mich auch ;)

Wenn ich mir da Bad Boys 2 angucke oh boy oh boy, der ist überschätzt und kacke und Smith und Lawrence spielen auch unter ihrem Niveau. Aber the Rock ist Actionfilm at his best

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21709
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 06.10.2006, 14:13

Samir hat geschrieben:Wenn ich mir da Bad Boys 2 angucke oh boy oh boy, der ist überschätzt und kacke und Smith und Lawrence spielen auch unter ihrem Niveau. Aber the Rock ist Actionfilm at his best
Will Smith hat gar kein Niveau! Der kann sich glücklich schätzen, dass Jerry sich 3x gnädig gezeigt hat... 8-)

Benutzeravatar
Sir Jay
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 10786
Registriert: 12.06.2006, 13:30
Wohnort: Bei den Pflasterkackern

Beitrag von Sir Jay » 06.10.2006, 14:15

ich rede auch von BAd Boys 1 und nicht teil 2

teil 2 is auch nur noch super mainstreamige Bruckenheimer crash boom Bang action, der witz von teil 1 ging da verloren^^"

bei the rock fand ich vor allem die verfolgungsjagdszene, wo Cage vor der durch die straße fegenden Straßenbahn davon läuft ziemlich verwirrend, da hektisch geschnitten, sodass fast nix von action übrig bleibt xD

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17662
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 06.10.2006, 14:15

StS hat geschrieben:
Samir hat geschrieben:Wenn ich mir da Bad Boys 2 angucke oh boy oh boy, der ist überschätzt und kacke und Smith und Lawrence spielen auch unter ihrem Niveau. Aber the Rock ist Actionfilm at his best
Will Smith hat gar kein Niveau! Der kann sich glücklich schätzen, dass Jerry sich 3x gnädig gezeigt hat... 8-)
Jackie, Arnie, Will... du bist ja echt wieder gut unterwegs. Was geht heute noch mit Scarlett? :lol:

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21709
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 06.10.2006, 14:16

Vince hat geschrieben:
StS hat geschrieben:
Samir hat geschrieben:Wenn ich mir da Bad Boys 2 angucke oh boy oh boy, der ist überschätzt und kacke und Smith und Lawrence spielen auch unter ihrem Niveau. Aber the Rock ist Actionfilm at his best
Will Smith hat gar kein Niveau! Der kann sich glücklich schätzen, dass Jerry sich 3x gnädig gezeigt hat... 8-)
Jackie, Arnie, Will... du bist ja echt wieder gut unterwegs. Was geht heute noch mit Scarlett? :lol:
Gegen die hab ich ja im Prinzip nichts, die kleine Hamsterbacke. Finde sie nur etwas überschätzt, was sich in "the Black Dahlia" ja auch wieder gezeigt hat. :wink:

Benutzeravatar
Sir Jay
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 10786
Registriert: 12.06.2006, 13:30
Wohnort: Bei den Pflasterkackern

Beitrag von Sir Jay » 06.10.2006, 14:23

in welchem bruckenheimer hat smith denn noch mitgespielt? X.x

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21709
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 06.10.2006, 14:24

Sir Jay hat geschrieben:in welchem bruckenheimer hat smith denn noch mitgespielt? X.x
Enemy of the State (der auch nicht so der riesen-Wurf war) :wink:
Zuletzt geändert von StS am 06.10.2006, 14:25, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste