Doom + Doom: Annihilation

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 51334
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Doom + Doom: Annihilation

Beitrag von freeman » 28.10.2005, 21:55

Doom

Bild

Originaltitel: Doom
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2005
Regie: Andrzej Bartkowiak
Darsteller: Karl Urban, Dwayne "the Rock" Johnson, Rosamund Pike, Deobia Oparei, Ben Daniels, Razaaq Adoti u.a.

Mein Rechner ist hochgefahren. Der Datenträger rumort im Laufwerk. Der Begrüßungsscreen stimmt mich ein, auf dass, was kommen wird. Ich sitze verkrampft vorm Rechner. Werde ich es diesmal schaffen? Werde ich als Sieger aus dem folgenden Kampf hervorgehen. Wird die KI meine Überlegenheit akzeptieren? Das Spiel beginnt, ich umschließe den Joystick mit eiserner Hand und spüre ... Angst! Meine Hand beginnt zu schwitzen. Die Anspannung ist enorm. Meine Sehnen im rechten Arm spannen sich. Die Haut über meinen Fingerknochen verfärbt sich ob des ausgeübten Druckes. Der Joystick muss unglaubliche Kräfte ertragen und da geht es los. Ich komme auch gleich gut aus den Startlöchern. Vor und zurück geht der Joystick. Zunächst langsam, dann immer schneller und rhythmischer. Irgendwann bin ich drin im Rhythmus, den mir das Spiel aufzwingt, doch ich spüre, heute geht es mir leicht von der Hand und tatsächlich ... eine Glocke bimmelt, die beiden Pixelhaufen sinken erschöpft ineinander und die Schrift am Bildschirm verkündet: Glückwunsch, du hast den Rang eines Sexgurus. Möchtest du noch mal Sex Games zocken? Verdoomt, wann wird dieses geile Spiel endlich mal verfilmt?

Hmmm, Doom? Da war doch was? Achja. Diese Spieladaption des berühmt berüchtigten ID Software Klassikers stand heute auf meiner Speisekarte und was soll ich sagen ... am besten ich beginne mit der Story:

Auf dem Mars wird eine wissenschaftliche Station von seltsamen Gestalten überfallen. Auf der Erde verkürzt man daraufhin den Urlaub der Spezialeinheit um Sarge und Reaper, damit diese auf dem Mars mal nach dem Rechten schauen können ... Das wars an und für sich schon. Ok, es wird dann irgendwann um Übermenschen und Monstren gehen, Menschen wie monströse Gegner werden durch enge Räume hetzen und es wird aus allen Rohren geballert werden, mehr ist da aber wirklich nicht. Von einer Story zu sprechen wäre eine Beleidigung ... Das beste ist dann das Drehbuch, das gar nicht erst versucht die Pausen zwischen den Feuergefechten mit Sinn oder lebendigen Charakteren zu füllen. So bleiben einem alle Figuren egal oder aber sie gehen einem von Minute eins an auf den Sack. Die Dialoge sind zumeist grenzdebil, passen dabei aber ganz gut zu den Reißbrettfiguren, die uns durch den Film begleiten werden.

Die Schauspieler passen sich dem Niveau von Story und Drehbuch an. Keiner lässt sich beim Schauspielern erwischen. The Rock wirkt seltsam fehlbesetzt, weil die komische Hardliner Einstellung seines Charakters nicht so richtig zu ihm passen will. Auch bekommt er erstaunlich wenig zu tun. Karl Urban hat schon in Riddick gezeigt, dass er sich mühelos dem Niveau seines Umfeldes anpassen kann und so bleibt er auch hier blass. Absolut lächerlich ist der Versuch ihm ein Kindheitstrauma zu verpassen, was man so schnell fallen lässt, wie man es eingewoben hat. Warum man das nicht geschnitten hat, frage ich mich mehr als nur ein bisschen. Rosamund Pikes „Darstellung“ beschränkt sich auf zwei Ausdrucksstadien: harte Nippel und verdeckte harte Nippel. Hat eigentlich schon einmal jemand festgestellt, dass die wie eine amerikanische Audrey Tautou wirkt? Vor allem von den Augen her? Krass.

Ein einziges Trauerspiel ist der Soundtrack von Clint Mansell, der die genialen Scores zu Pi und Requiem for a dream geschaffen hat und hier auf ganzer Linie versagt. Wenn atmosphärische Mucke gebraucht werden würde, dillert die Musik belanglos vor sich hin und sobald es tempomäßig anzieht, verlässt er sich auf ein gitarrenlastiges Thema, das beim ersten Mal hören noch Spaß macht, dann aber irgendwann nur noch Sackgang pur darstellt. Am Ende spielt er dann Nine Inch Nails im Abspann und man fragt sich sofort: Warum hat er das nicht immer gemacht? Vielleicht hat ihn aber auch nur angekotzt, dass sein Score von dem bombastischen Sounddesign (meine Hosenbeine waren nur am flattern ... was für Bässe) übertönt wurde? Schade.

Tja Jungs, ich höre hier mal lieber auf, denn ich denke, ihr ahnt schon was hier als Fazit nur noch kommen kann ...

Der Film rockt die Scheiße!!! Ihr kennt mich, ich bin ein Fan dummer Action, die keine Handlung hat, an dämlichen Dialogen krankt, nipplige Weiber auffährt, fette Muskelberge aufeinander prallen lässt und RIESEN Wummen auf die Leinwand wuchtet, bei denen man meint den Rückschlag als Zuschauer selbst zu spüren. Und all das hat der Film. Zudem ist das Tempo extrem hoch. Der Film steigt rasant ein und ist nach Minute 5 schon mitten im Hexenkessel. Auch hier bleibt das Tempo hoch, das einzige was auffällt ist, dass der Feindkontakt ausbleibt. Man findet schrecklich zugerichtete Leichen, versucht sich einen Reim auf alles zu machen und schleicht durch dunkle Gänge, wobei die vereinzelten Attacken der Monstren für kurze Spannungsschübe sorgen. Somit passiert zwar beständig etwas, was eben das Tempo oben hält, aber es geht einfach nie so ab, wie man es sich wünschen würde. Doch irgendwann brennt dann die Luft.

Highlight ist die geniale First Person Sequenz, die den Geist des Spieles Doom adäquat auf die Leinwand transferiert und das Herz eines jeden Actionfans höher schlagen lässt! Der Bodycount geht sprunghaft hoch, hinter jeder Ecke lauert ein Monster und die Kills geraten schön schwarzhumorig. Irgendwann lehnt man sich nur noch befriedigt zurück und denkt sich: Mann, der Typ da zockt genauso riskant wie ich immer. Hammergenial! Am Ende prallen dann noch die zwei Hauptkontrahenten in einem over the top Endkampf aufeinander, der ein wenig an den Fight zwischen van Damme und Lundgren in Universal Soldier erinnert, wenn die beiden gedopten Superhelden aufeinander eindreschen und den jeweils anderen meterweit durch die Luft schleudern.

Das Schönste ist, dass Regisseur Bartkowiak den Bildern seines Kameramannes Tony Pierce-Roberts endlich mal wieder mehr vertraut als dem Können seines Schnittmeisters. So wird es bei den Ballereien nie unübersichtlich und bei den Fights wird voll draufgehalten und nicht mittenrein gegangen. Endlich sieht man mal wieder, was da gerade auf der Leinwand passiert. Ansonsten ist die Kameraführung ungemein dynamisch, auch auf engstem Raum. Auch den Blutgehalt hält Bartkowiak erfrischend hoch und lässt es einige Male ordentlich saften, auch wenn es ab und zu nur CGI Blut ist. Die Effekte sind ansonsten sehr gelungen. Die Nanowände sind genial von der Idee her und die Wirkung der Big Fucking Gun (LOL) optisch interessant umgesetzt. Ansonsten fällt auf, dass hier viel auf Oldschool „Mann im Gummikostüm Tricks“ gesetzt wurde, was aber hervorragend funktioniert und auch nicht so bemüht wirkt wie noch bei Resident Evil Apocalypse.

Kurzum: This Film rocks! Würde er früher zur Sache kommen, seine Figuren nicht so extrem hängen lassen und einen packenderen Soundtrack haben, das Riff wäre perfekt. So bleibt es bei verdoomt soliden ...
:liquid8:

Aktuell gibbet das gute Ding in einem Kino eurer Wahl ... und glaubt mir, es wird extrem nach Mann stinken. Der Kinosaal meiner Vorstellung war halbvoll und ALLES Männer!!!

In diesem Sinne:
freeman

--------------------------------------------
----------------------------

John_Clark doomt rum:

Doom

Doom war und ist einer der weltbekanntesten Shooter überhaupt. Ja, Ballerspiel, liebe Politiker, und zwar ganz ein böses. Da werden ultrafiese Monster abgeknallt. 2005 nahm sich das mindestens ebenso böse Hollywood der Doom-Story an, organisierte zwei charismatische Hauptdarsteller und einen Regisseur, der gerade ein Tripple an Actionhits auf die Kinoleinwand geschmettert hat und fertig ist der Actionhorror-Kracher namens "Doom"...

Inhalt:
Funkstille. Der Kontakt mit der Mars-Station ist abgebrochen. Seit Tagen kein Lebenszeichen. In der letzten übermittelten Nachricht war von einer Quarantäne der Stufe 5 die Rede. Ein missglücktes Experiment? Eine bis an die Zähne bewaffnete Spezialeinheit unter dem Kommando des draufgängerischen Sarge (The Rock) wird in die unterirdischen Tunnel geschickt, um mit automatischen Waffen und Explosivgeschossen Licht ins Dunkel zu bringen. Doch in den ausgestorbenen Korridoren lauert eine Legion blutrünstiger Mutanten, deren erbarmungslose Brutalität die jeder bekannten Lebensform übertrifft...


Lange lag "Doom" bei mir im Regal rum. Die eher durchzogenen Kritiken und auch mein fehlendes Interesse (war nie der grosse Doom-Fan, "Duke Nukem - The Movie" wäre mehr mein Ding gewesen) waren dafür die Hauptgründe. Doch Karl Urbans grosser Auftritt in "Star Trek" liess mich nun doch zur Disc greifen.

Karl Urban ist auch der eigentliche Hauptdarsteller des Films, holt aus den beschränkten Umständen das Beste raus und spielt gut. Dwayne "The Rock" Johnson ist ebenfalls anwesend. Sein Charakter ist jedoch unsymphatisch und sein Schauspiel fad, kann aber dank den Ende wieder einige Pluspunkte sammeln. Der Rest des Teams ist typisch für einen Billig-Ballerer - Freak, junger Anfänger, Afroamerikaner mit grossem Sexdrang - viel Innovatives bietet der Film echt nicht.

Und leider ist auch der Mix zwischen Action und Horror nur halb gelungen. Richtig gruselig wird es meines Erachtens selten, gross Action gibt es bis ins letzte Drittel auch viel zu wenig und von grossartiger Atmosphäre mag ich auch nicht reden. Jedoch gibt es eine über fünf Minuten dauernde First Person-Sequenz, die einfach nur als total gelungen zu bezeichnen ist. Da stelle ich mir die Frage, warum nicht der ganze Film aus dieser Sicht gedreht wurde, was doch mal ein neuer Stil gewesen wäre und der Gamerfraktion wohl sicher auch mehr gefallen hätte.

Noch was zu Regisseur Andrzej Bartkowiak. Der hatte mit "Romeo Must Die", "Exit Wounds" und "Cradle 2 the Grave" drei Actionhits am Stück abgeliefert. Demensprechend hoffte ich auch bei "Doom" auf ein optisch äusserst ansprechendes Werk. Nun, "Doom" sieht sicher ordentlich aus, mehr aber nicht. Die Actionszenen sind solide, mehr nicht. Nur für die First Person-Sequenz klopfe ich dem Andrzej auf die Schulter. Bin nun schon gespannt auf Bartkowiaks neustes Werk "Street Fighter: Legend of Chun-Li", aber die grausamen Kritiken machen mir schon jetzt Angst...

Fazit: "Doom" ist ein solider Kracher, der dank einer einmaligen Sequenz und dank eines überzeugenden Karl Urban im Gedächtnis haften bleibt.
:liquid5:
Zuletzt geändert von freeman am 04.02.2010, 08:36, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21971
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Doom: Annihilation

Beitrag von StS » 28.10.2005, 23:10

freeman ist verdoomt geil!

Doom: Annihilation

Bild

Originaltitel: Doom: Annihilation
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2019
Regie: Tony Giglio
Darsteller: Amy Manson, Dominic Mafham, Luke Allen-Gale, James Weber Brown, Clayton Adams, Nina Bergman, Amer Chadha-Patel, Gavin Brocker, Chidi Ajufo, Hari Dhillon u.a.

In der Videospielverfilmung geraten Marines auf dem Mars-Mond Phobos an fiese Monster und Dämonen. Schuld daran sind Teleportations-Experimente nicht ganz koscherer Wissenschaftler. Nun gilt es, die Ausbreitung der Monster aufzuhalten.
:liquid5:

Doom: Annihilation

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 51334
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 29.10.2005, 13:11

StS hat geschrieben:
28.10.2005, 23:10
Okay, ich freu mich drauf (Montag!) ... aber mehr noch auf die bereits angekündigte "Unrated DVD"!!! :D
Hm, zu der Unrated nur soviel: Bin gespannt, was da drin sein soll ... ich denke, die werden die First Person Szene mit mehr CGI Blut aufblasen und ich denke, es werden ein paar Kopfschüße mehr drin sein. Weil ansonsten wüßte ich net, was da noch UNGESCHNITTENER ;-) sein soll, weil die Teammitglieder treten teils sehr herb ab und auch sonst ist der Blutzoll enorm. Manche Szenen tun sogar direkt weh ... ich sage nur Selbstmord ...

Naja, das Warten lohnt sich hoffentlich ... nicht dass da noch mehr "Handlung" reinkommt ;-)

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
WIESI
Disney Fan
Beiträge: 215
Registriert: 27.10.2004, 02:34
Wohnort: Ahlen
Kontaktdaten:

Beitrag von WIESI » 29.10.2005, 13:29

StS hat geschrieben:Okay, ich freu mich drauf (Montag!) ... aber mehr noch auf die bereits angekündigte "Unrated DVD"!!! :D
Wurde den auch schon angekündigt, wann die unrated DVD erscheinen soll? :o

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21971
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 29.10.2005, 14:24

WIESI hat geschrieben:
StS hat geschrieben:Okay, ich freu mich drauf (Montag!) ... aber mehr noch auf die bereits angekündigte "Unrated DVD"!!! :D
Wurde den auch schon angekündigt, wann die unrated DVD erscheinen soll? :o
Noch nicht...dauert noch.

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21971
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 31.10.2005, 22:46

Doom
knappe "6 von 10"

Spannungsarmer, doofer (aber teuerer) B-Film, der in allen Belangen schwächer als "Resident Evil" ausgefallen ist. Alles schon x-mal gesehen, geballte Klischees, einfallsloser Ablauf. Trotzdem einigermaßen unterhaltsam sowie mit einer extrem hübschen weiblichen Hauptrolle. Leider etliche Längen und ein enttäuschendes Finale. Nett, nicht mehr. Und über den Soundtrack sollte man lieber schweigen als nur ein Wort zu verlieren...

Benutzeravatar
WIESI
Disney Fan
Beiträge: 215
Registriert: 27.10.2004, 02:34
Wohnort: Ahlen
Kontaktdaten:

Beitrag von WIESI » 31.10.2005, 23:53

StS hat geschrieben:Doom
knappe "6 von 10"
Spannungsarmer, doofer (aber teuerer) B-Film, der in allen Belangen schwächer als "Resident Evil" ausgefallen ist. Alles schon x-mal gesehen, geballte Klischees, einfallsloser Ablauf. Trotzdem einigermaßen unterhaltsam sowie mit einer extrem hübschen weiblichen Hauptrolle. Leider etliche Längen und ein enttäuschendes Finale. Nett, nicht mehr. Und über den Soundtrack sollte man lieber schweigen als nur ein Wort zu verlieren...
Wir sind einer Meinung... Strike :D

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 51334
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 31.10.2005, 23:54

Hm, da fehlt noch ein Satz wie: Geiles Kino ;-)

Aber geil zu sehen, wie sich doch Geschmäcker unterscheiden, weil schlechter als Resident Evil??? Äääähm ja .... ;-)

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
WIESI
Disney Fan
Beiträge: 215
Registriert: 27.10.2004, 02:34
Wohnort: Ahlen
Kontaktdaten:

Beitrag von WIESI » 01.11.2005, 01:51

freeman hat geschrieben:Hm, da fehlt noch ein Satz wie: Geiles Kino ;-)
Aber geil zu sehen, wie sich doch Geschmäcker unterscheiden, weil schlechter als Resident Evil??? Äääähm ja .... ;-)
In diesem Sinne:
freeman
Schlechter als RE: Apocalypse finde ich schon 8-)

Benutzeravatar
Hannibal
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4009
Registriert: 12.08.2004, 11:33
Wohnort: Badem

Beitrag von Hannibal » 01.11.2005, 11:31

WIESI hat geschrieben:
freeman hat geschrieben:Hm, da fehlt noch ein Satz wie: Geiles Kino ;-)
Aber geil zu sehen, wie sich doch Geschmäcker unterscheiden, weil schlechter als Resident Evil??? Äääähm ja .... ;-)
In diesem Sinne:
freeman
Schlechter als RE: Apocalypse finde ich schon 8-)
Kann ein Film überhaupt schlechter als RE2 sein?
nein, ich glaube nicht!

MFG
hannibal

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 51334
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 01.11.2005, 14:25

Full ACK @ Hannibal. RE 2 ist doch kein Film ...

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
WIESI
Disney Fan
Beiträge: 215
Registriert: 27.10.2004, 02:34
Wohnort: Ahlen
Kontaktdaten:

Beitrag von WIESI » 01.11.2005, 14:41

Hannibal hat geschrieben:
WIESI hat geschrieben:
freeman hat geschrieben:Hm, da fehlt noch ein Satz wie: Geiles Kino ;-)
Aber geil zu sehen, wie sich doch Geschmäcker unterscheiden, weil schlechter als Resident Evil??? Äääähm ja .... ;-)
In diesem Sinne:
freeman
Schlechter als RE: Apocalypse finde ich schon 8-)
Kann ein Film überhaupt schlechter als RE2 sein?
nein, ich glaube nicht!
MFG
hannibal
Dann kannste mal sehen, wie schlecht Doom ist 8-)

@freeman
Wenn RE 2 kein Film ist, dann möcht ich lieber nicht wissen was Doom für ein Machwerk ist :wink:

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 51334
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 01.11.2005, 14:57

@ Wiesi: Ich empfehle meine Kritiken zu BEIDEN Filmen bei den Narren und du wirst ziemliche Unterschiede in der Qualitätsbeurteilung finden Muhar har har. ;-)

Hier die RE Kritik:
http://www.dvdnarr.com/forum/viewtopic. ... ident+evil

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
WIESI
Disney Fan
Beiträge: 215
Registriert: 27.10.2004, 02:34
Wohnort: Ahlen
Kontaktdaten:

Beitrag von WIESI » 01.11.2005, 15:07

freeman hat geschrieben:@ Wiesi: Ich empfehle meine Kritiken zu BEIDEN Filmen bei den Narren und du wirst ziemliche Unterschiede in der Qualitätsbeurteilung finden Muhar har har. ;-)
Hier die RE Kritik:
http://www.dvdnarr.com/forum/viewtopic. ... ident+evil
In diesem Sinne:
freeman
Das Review kenne ich aber schon noch. Darf ich dich an einen deiner letzten Sätze erinnern?
Love it or leave it

:wink:

Benutzeravatar
deBohli
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 7468
Registriert: 15.10.2005, 10:32
Wohnort: Zofingen, Schweiz

Beitrag von deBohli » 01.11.2005, 15:08

WIESI hat geschrieben:Das Review kenne ich aber schon noch. Darf ich dich an einen deiner letzten Sätze erinnern?
Love it or leave it

:wink:
Naa.. das gilt nicht.. ;)
22.08.2011 - Plastikman (Zürich)
08.11.2011 - Archive (Basel)
26.11.2011 - Opeth + Pain Of Salvation (Zürich)
28.12.11-05.01.12 - Berlin

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 51334
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 01.11.2005, 15:09

Ich werd mal das Love it rauseditieren müssen :roll: :lol: :lol: :lol:

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
WIESI
Disney Fan
Beiträge: 215
Registriert: 27.10.2004, 02:34
Wohnort: Ahlen
Kontaktdaten:

Beitrag von WIESI » 01.11.2005, 15:11

freeman hat geschrieben:Ich werd mal das Love it rauseditieren müssen :roll: :lol: :lol: :lol:
In diesem Sinne:
freeman
Nix da :P
Hach ja, diese typischen Diskussionen in Sachen Filmgeschmack.... immer wieder ein voller Genuss :lol:

@Schnax
Watt? Bei der Antwort war doch nichts dabei :wink:

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 51334
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 01.11.2005, 15:14

Is halt ein Film, der polarisiert. Nur den Begriff haste ja damals noch net gebracht, da konnt ich den ja nicht verwenden ;-)

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
deBohli
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 7468
Registriert: 15.10.2005, 10:32
Wohnort: Zofingen, Schweiz

Beitrag von deBohli » 01.11.2005, 15:14

freeman hat geschrieben:Is halt ein Film, der polarisiert. Nur den Begriff haste ja damals noch net gebracht, da konnt ich den ja nicht verwenden ;-)

In diesem Sinne:
freeman
Momentchen: Er brachte da gar nix. Ich habe dann das Wort in die Runde geworfen ;)
22.08.2011 - Plastikman (Zürich)
08.11.2011 - Archive (Basel)
26.11.2011 - Opeth + Pain Of Salvation (Zürich)
28.12.11-05.01.12 - Berlin

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 51334
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 01.11.2005, 15:16

Jo, früher war alles besser, auch mein Gedächtnis ;-)

In diesem Sinne:
freeman, achja: BTT mal hier ...

Benutzeravatar
WIESI
Disney Fan
Beiträge: 215
Registriert: 27.10.2004, 02:34
Wohnort: Ahlen
Kontaktdaten:

Beitrag von WIESI » 01.11.2005, 15:16

freeman hat geschrieben:Is halt ein Film, der polarisiert. Nur den Begriff haste ja damals noch net gebracht, da konnt ich den ja nicht verwenden ;-)
In diesem Sinne:
freeman
Ich sehe schon, dank dem Begriff entsehen gänzlich neue Dimensionen in Sachen unnütze Diskussionen :wink:

Benutzeravatar
John Woo
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5090
Registriert: 22.11.2005, 15:52

Beitrag von John Woo » 07.02.2006, 16:24

Ich fand RE: A zwar total beschissen, aber vielleicht gefällt mir der hier ja besser. Die Sequenz im Berserkermodus ist sicher voll geil.

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17959
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 20.03.2006, 22:15

Ich hatte heute auch mal die Ehre. Und Bartokowiak und ich, so mein Fazit, werden wohl nie mehr so richtig Freunde. Die "Alien"-Situation mit Schleicheinlagen, viel Dunkelheit, Schocks und reaktionärem Schußverhalten der Einheiten kommt total uninspiriert rüber, bringt eigentlich gar nix neues mit und ist auch sonst eher fad. Später wird's dann klar besser, ich würde sagen so in etwa ab dem Mano à Monstro-Duell in dem elektrischen Gefängnis. Da kommen mal ein paar gute Ideen auf. Logisch, die Ego-Sequenz ist (zumindest optisch, die Mucke war da ja mal arg missraten) nicht nur das Filmhighlight, sondern darüber hinaus ein echter Hingucker. Davon abgesehen hat mir eigentlich schon der Abspann am besten gefallen - coole 3D-Sequenz mit noch viel coolerem NIN-Soundtrack.

Die in deinem Review angeführten Schwachpunkte könnte ich so alle unterschreiben, haben mich aber auch nur bedingt gestört... es war viel mehr der Gesamteindruck, dass der Film trotz starkem Pacing nicht packen kann. Und das schieb ich zu großen Teilen dem Regisseur in die Schuhe, zum Teil auch dem Umstand, dass aus der Vorlage nicht wirklich was Gescheites zu erwarten war.

Notenmäßig schließe ich mich StS an: Knappe 6/10. Und ja, Resident Evil war vielleicht nicht besser, aber doch auf jeden Fall lebhafter. Trotz Zombies...

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 51334
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 21.03.2006, 00:24

Jo, sehe ich eigentlich auch so ... allerdings hat mich Bartkowiak insofern versöhnt, dass er den fetten lustigen Schwarzen rausgelassen hat ... Das war schon nen riesen Fortschritt ;-)

Die 8/10 gehen aber insofern in Ordnung (imo) da ich den ja damals im Kino gesehen habe und bei einer überwiegend männlichen Mitzuschauerschaft ein orgiastisches YEAH um die Ohren gehauen zu bekommen, wenn es heißt: Big Fucking Gun, pusht einfach extrem ;-). Was ich sagen will: Den mit Freunden und Alk gucken und das Ding rockt wie Hölle, vor allem eben in der 3 D Sequenz ...

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17959
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 21.03.2006, 15:19

freeman hat geschrieben:Jo, sehe ich eigentlich auch so ... allerdings hat mich Bartkowiak insofern versöhnt, dass er den fetten lustigen Schwarzen rausgelassen hat ... Das war schon nen riesen Fortschritt ;-)
Ja, also so nen Anthony Anderson mitten in dem Wusel wäre schon ein starkes Stück gewesen, lol!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste