Dredd

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 50548
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Dredd

Beitrag von freeman » 12.10.2012, 08:39

Dredd

Bild

Originaltitel: Dredd 3D
Herstellungsland: Großbritannien
Erscheinungsjahr: 2012
Regie: Pete Travis
Darsteller: Karl Urban, Lena Headey, Olivia Thirlby, Domhnall Gleeson, Langley Kirkwood, Deobia Oparei, Jason Cope, Brandon Livanos, Santi Scinelli, Rakie Ayola u.a.

Judge Dredd und eine junge Judge Rekrutin wollen einen Dreifachmord in einem Megawohnblock namens Peach Trees aufklären. Hier kommen sie Gangsterboss Ma-Ma in die Quere, die den Block hermetisch abriegeln lässt und Jagd auf Dredd und seine Schutzbefohlene macht. Das Ergebnis ist Non Stop Action der Güteklasse A in erlesenen Bildern und großartigem 3D!
:liquid8:

Hier gehts zum gesamten Review

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 75666
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 12.10.2012, 08:45

Scheint sich wohl so langsam zum Geheimtipp zu mausern, den kaum jemand sehen will. :lol: Trotz 3D und gerade wegen 3D, werde ich aber auf die BD warten, die bereits seitens UFA für April 2013 angekündigt wurde.
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 50548
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 12.10.2012, 08:48

Und hier ist es wirklich so, dass man in Sachen 3D endlich mal ein Referenzwerk in Sachen Actionfilm hat. Wenn es sich mal wieder lohnt, der Technik eine Chance zu geben, dann hier.

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 75666
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 12.10.2012, 08:50

Der Technik würde ich sicher eine Chance geben, den Eintrittspreisen aber nicht! :lol:
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 6062
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Beitrag von McClane » 16.10.2012, 12:03

Hab den vor ein paar Tagen ebenfalls in der PV gesehen und sehe den in vielen Punkten ähnlich wie freeman. Ein echt stylischer Reißer, dessen durchkomponierte Bilder teilweise fast schon ein wenig in Richtung Arthouse gehen, auf jeden Fall einen gewissen Off-Mainstream-Touch einbringen. Nett auch die intradiegetische Erklärung für die Zeitlupen durch die Slo-Mo-Droge. Ganz toll: Der stampfende Industrial-Soundtrack, der den Film so richtig treibt. Den ganzen Kiddie-Future-Bullshit der Stallone-Verfilmung wird "Dredd" mit Freude über Bord, stattdessen regiert hier eine Zukunftsvision, die ziemlich down to earth ist (keine Hooverfahrzeuge, sondern Motorräder und Autos wie zu heutigen Zeiten usw.), die Geschichte ist ein einfaches, zweckmäßiges Konfliktszenario auf engem Raum, das sowohl an "The Raid" (nur nicht ganz so abwechslungsreich) und "Lockout" (nur in deutlich besser) erinnert, wenn man so aufs Kinojahr zurückblickt. Die Oneliner sitzen, nur im Bereich der Actiondramaturgie besteht Luft nach oben: Im Gegensatz zu freeman würde ich keinesfalls von Daueraction sprechen, gerade in der Mitte ist abgesehen von der derbe rockenden Mini-Gun-Sequenz wenig los und es fehlt an entweder würdigen Gegner (da gibt es erst im Showdown welche) oder hordenweise Kanonenfutter für den schwer verwundbaren Dredd.
Für zarte Gemüter ist der Film nichts, zum einen wegen seiner ziemlich derben Härten, zum anderen wegen seiner Darstellung der faschoistoiden Zukunft, in der menschliches Leben kaum etwas wert ist. Allerdings bejubelt "Dredd" die Fascho-Einstellung nicht, sondern bricht und hinterfragt sie immer wieder - auch wenn einige von Dredds Aktionen (gerade die Entsorgung von Ma-Mas Nr. 2 durch den Wurf in den Schacht) beim Action ein freudig-hämisches Grinsen provozieren. Gut besetzt und gespielt ist der Film auch, freemans Headey-Gehate ist natürlich vollkommen absurd ( :lol: :lol: ), die ist schon ein ziemlich charismatischer Fiesling.

:liquid7:,5
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21752
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 16.10.2012, 13:17

McClane hat geschrieben:freemans Headey-Gehate ist natürlich vollkommen absurd ( :lol: :lol: )
Das weiß doch (hier) jeder. :lol:
McClane hat geschrieben:Dredd ... Arthouse
Ich sag Dir: Eines Tages wirst Du noch von jemandem wie Lars von Trier für die Nutzung dieses Wortes in gewissen Zusammenhängen aufgelauert... :wink:

Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 6062
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Beitrag von McClane » 16.10.2012, 14:40

StS hat geschrieben:
McClane hat geschrieben:Dredd ... Arthouse
Ich sag Dir: Eines Tages wirst Du noch von jemandem wie Lars von Trier für die Nutzung dieses Wortes in gewissen Zusammenhängen aufgelauert... :wink:
"Dredd" hat weniger Arthouse-Elemente als "Universal Soldier: The Day of Reckoning", aber die Bildkompositionen sind schon andere als man sie aus dem Mainstreamkino kennt.

Von Trier ist ja gerade in Köln... wär bestimmt ein lustiges Match, da ich ihm ja auch noch ein paar Schläge für "Melancholia" schuldig bin. :lol:
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Cinefreak
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3662
Registriert: 26.07.2010, 08:59

Beitrag von Cinefreak » 16.10.2012, 19:40

doch noch so gut???...und das wo alle gemeckert hatten wegen des Reboots :lol:
Mein Herzensprojekt auf www.radiobase.de:Expect the unexpected - Newcomer und Musik und Themen rund um die Menschlichkeit - immer dienstags 20 Uhr (Wdh. sonntags 16 Uhr)

Benutzeravatar
kami
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4689
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 16.10.2012, 22:21

Cinefreak hat geschrieben:doch noch so gut???...und das wo alle gemeckert hatten wegen des Reboots :lol:
Wer hat gemeckert? Wenn, dann doch sicher nur du als oller Anti-Reboot-Dogmatiker.

Cinefreak
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3662
Registriert: 26.07.2010, 08:59

Beitrag von Cinefreak » 17.10.2012, 09:21

hatte ich anders in Erinnerung, aber egal :lol: :wink:
Mein Herzensprojekt auf www.radiobase.de:Expect the unexpected - Newcomer und Musik und Themen rund um die Menschlichkeit - immer dienstags 20 Uhr (Wdh. sonntags 16 Uhr)

Benutzeravatar
MasonStorm
Kinderkommando
Kinderkommando
Beiträge: 612
Registriert: 10.01.2011, 12:29
Wohnort: Bochum

Beitrag von MasonStorm » 17.10.2012, 11:36

Warum sollte man auch meckern, die Stalloneversion ist ja nun wahrlich kein fehlerloser Klassiker.

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21752
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 17.10.2012, 13:03

MasonStorm hat geschrieben:Warum sollte man auch meckern, die Stalloneversion ist ja nun wahrlich kein fehlerloser Klassiker.
Wahrlich nicht. Ich sag da nur...

Bild

...und verkneife mir jeglichen Gay-Sex-Witz dazu. :wink:

Benutzeravatar
Seemi
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3335
Registriert: 06.12.2008, 14:28
Wohnort: München

Beitrag von Seemi » 21.10.2012, 19:02

Das Original isit ganz solide, allerdings stört Rob Schneider als Sidekick massiv...
Bild
"Bevor ich mein Kaffee nicht hab, lass ich mich nicht foltern!" (Jackson)

Meine DVD-Sammlung

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 50548
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 23.10.2012, 08:53

Das Geilste am Original ist der Score und dabei das Titelthema! Das hab ich in der neuen Version echt vermisst!

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
Dr Dolph
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 2230
Registriert: 27.05.2009, 18:34
Wohnort: Irgendwo im niederen Sachsen

Beitrag von Dr Dolph » 23.10.2012, 22:44

Den alten finde ich unterhaltsam, als Fan der Comis ist das gnaze Unterfangen aber eher mäßig, zu mal Dredd seinen Helm nie abnimmt und einen Liebesbeziehung mit nem anderen Judge auch nicht in Frage kommt. Der Film war mehr Stallone-Vehikel als Dredd-Umsetzung. Der neue scheint zumindest die 2 Probleme nicht mehr zu haben, womit die besten Vorraussetzung gegeben sind, zu mal man einen guten Cast hat. Die Kritik unterstreicht das Ganze ja nochmal ganz gut.

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21752
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 15.11.2012, 07:46

Anständiger Streifen, bei dem sowohl Freeman´s Kritik an Lena als auch das Wort "Arthouse" fehl am Platze sind (die erwähnten Bildkompositionen erinnern eher an Video- oder Werbeclips). Schade nur, dass die Action überwiegend nicht sehr aufregend und/oder einfallsreich ist und Titelfigur so "schlicht" (im Sinne von uninteressant) daherkommt. Wenns ein Sequel geben sollte, heißt das hoffentlich "Anderson". :wink:

7/10. Einen etwas ausformuliertern Kurzkommentar gibbets die Tage.

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 50548
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 15.11.2012, 08:48

Also wenn irgendwas oder irgendwer fehl am Platz ist, dann Lena Headey im Filmbusiness. So wird ein Schuh draus :lol:

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17749
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 16.11.2012, 08:11

"Arthaus" würde ich die Zeitlupenelemente jetzt auch nicht nennen wollen. "Dredd" hat ein bisschen das Problem, zum falschen Zeitpunkt zu kommen; schließlich ist gerade "The Raid" erschienen, der das Genre flächendeckend - obwohl selbst nur ein (wenn auch verdammt gut gemachter) Epigon - aufgeweckt hat. Dabei macht die Neuauflage erwartungsgemäß fast alles besser als die Starvehikel-Erstverfilmung mit Stallone, nur ist das auch keine Kunst.

Mit einer ganz speziellen Bildästhetik, die quasi eine engelhafte Schönheit verkörpert, die von Außen auf das Moloch Erde blickt und darüber trauert, ohne selbst dazu zu gehören, gewinnt der Film durchaus ein Alleinstellungsmerkmal, das er allenfalls durch den relativ straighten und fast banalen Plot wieder verliert - normalerweise passt ein simples Drehbuch zu so einem Film, angesichts der Bildkompositionen wären ein paar tiefergehende Elemente allerdings nicht so ganz fehl am Platz gewesen. Urban verharrt in der gleichen "Robocop plus Aggro"-Routine, die Stallone einst schon ausspielte, inklusive heruntergezogenen Mundwinkeln, diesmal allerdings ganz ohne heruntergezogenen Helm. Oneliner kommen sparsam, aber regelmäßig, der weibliche Sidekick spielt die bekannte Zwischen-Soft-und-Tough-Masche, die moderne Hexenbitch an der Spitze der Gegnerseite setzt durchaus Akzente, kommt aber aus einem Rollenklischee auch nicht ganz raus.

Knappe :liquid7: oder gute :liquid6:

Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 6062
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Beitrag von McClane » 16.11.2012, 13:36

Nur um das Ganze mal in Perspektive zu sehen. Ich schrieb: "dessen durchkomponierte Bilder teilweise fast schon ein wenig in Richtung Arthouse gehen." Ich hab "Dredd" nie als Arthouse-Film bezeichnet.
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21752
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 16.11.2012, 13:47

McClane hat geschrieben:Ich hab "Dredd" nie als Arthouse-Film bezeichnet.
Das haben wir auch nicht so verstanden, keine Sorge. :wink:

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21752
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 16.11.2012, 18:58

Ebenso zügig wie spielerisch gelingt es „Dredd“ (2012), die meisten der (generell ja nicht sonderlich positiven) Erinnerungen an die 1995er Erstverfilmung der geschätzten Comicvorlage (ja, jener Streifen mit Stallone und Rob Schneider) in Vergessenheit geraten zu lassen – denn was Regisseur Pete Travis („Vantage Point“) hier abgeliefert hat, ist ein kompromisslos-hartes B-Movie, das dem „Geist der Materie“ über weite Strecken hinweg ganz wunderbar treu zu bleiben bzw. gerecht zu werden vermag. Statt eines „trashy-harmlosen Sci-Fi-Actioners“ bekommt der geneigte Betrachter dieses Mal einen (von wenigen subtilen satirischen Spitzen mal abgesehen) konsequent humorlosen „Gewaltfilm“ geboten, der mit einer überaus grimmig-düsteren Atmosphäre aufwartet und dem erwachsenen Publikum kurzweilig-anständige Unterhaltung offeriert – leider aber auch (mehr oder minder stark) an einer Reihe „bestimmter Schwachpunkte“ krankt. Im Sinne eines „gradlinigen Verlaufs, frei von großem Story-Ballast“ lässt sich das Skript als „durchaus effektiv“ bezeichnen – doch entpuppt es sich als eine echte Enttäuschung, sobald man registriert, dass es aus der Feder Alex Garlands stammt. Von drei starken Set-Pieces mal abgesehen, entfaltet sich die Action (leider) überwiegend eher einfallslos – was u.a. an der Bewaffnung Dredds liegt sowie grundsätzlich ziemlich schade ist, da Chancen für „Variationen“ durchaus vorhanden gewesen wären…

In der Titelrolle ist Karl Urban nie ohne Helm zu sehen: Er verkörpert den Part adäquat – doch gibt die Figur (an sich) nicht unbedingt viel her, bleibt weitestgehend eindimensional und ist daher bestenfalls bedingt interessant. Zum Glück aber hat man ihm in Gestalt der Anwärterin Anderson eine reizvolle Protagonistin zur Seite gestellt, deren Charaktereigenheiten und Fähigkeiten den Handlungsinhalt merklich (auf willkommene Weise) bereichern. Mit ihrer Performance trifft die hübsche wie talentierte Olivia Thirlby genau die richtige Balance zwischen Stärke und Verletzlichkeit – während Lena Headey „auf der Gegenseite“ (ihrerseits) einen überzeugenden Auftritt als „physisch wie psychisch vernarbte“ Widersacherin Ma-Ma hinlegt. Optisch ist der Streifen (nicht nur im Rahmen der gelungen Slo-Mo- und 3D-Effekte) ansprechend anzusehen, die Musikuntermalung rockt und der Gewaltgrad ist (alles in allem) erstaunlich hoch. Mit etwas mehr Kreativität, Abwechslung, Spannung und einem inspirierter ausgearbeiteten Drehbuch hätte durchaus ein gewisses „Genre-Highlight“ aus dem Projekt hervorgehen können – in dieser Form reicht es aber zumindest noch immer zu einem „unterhaltsamen Zeitvertreib“ für Fans derartiger Veröffentlichungen. Gegen ein Sequel bzw. Spin-Off mit Anderson im Mittelpunkt hätte ich persönlich übrigens nichts einzuwenden – ganz im Gegenteil…

:liquid7:

Benutzeravatar
Seemi
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3335
Registriert: 06.12.2008, 14:28
Wohnort: München

Beitrag von Seemi » 24.11.2012, 12:03

Der alte Judge Dredd hatte genügend Mängel um ein Remake zu rechtfertigen und in der Neuauflage macht man auch nicht den Fehler das Geschehen des Originals Eins-zu-Eins nach zu erzählen. Stattdessen baut man die Eröffnungsszene des Orginals auf Spielfilmlänge aus, dabei beschränkt man Handlung und Charakterentwicklung auf ein Minimum. Ein weiteres Problem ist, dass man im Grunde eine Kopie von The Raid abgeliefert hat, der zwar noch weniger Handlung, aber mehr imposante Action bietet. Zudem ist Dredd zwar hochwertig produziert, ohne jedoch "gehaltvoll" zu sein.
:liquid6: bis :liquid7:
Es bleibt die Hoffnung, dass man sich für eine Fortsetzung eine eigene bzw. überhaupt Handlung einfallen lässt. Dann könnte Dredd tatsächlich neue Maßstäbe setzen.
Bild
"Bevor ich mein Kaffee nicht hab, lass ich mich nicht foltern!" (Jackson)

Meine DVD-Sammlung

Benutzeravatar
Joker6686
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3346
Registriert: 19.02.2006, 13:24
Wohnort: Dortmund

Beitrag von Joker6686 » 09.01.2013, 13:09

So den neuen Dredd nun auch endlich gesehen und ich muss sagen, dass er mir ziemlich gut gefallen.

Sehr nettes Setting, stylische Bildkompositionen, Action der durchaus härteren Gangart und einige echt coole Oneliner.

Habe ihn zwar nur zu Hause in 3D geniessen können, aber trotzdem machte das 3D auch im Heimkino einiges her und wirkte nicht so deplatziert, wie bei einigen anderen 3D Filmen der letzten Zeit.

Gute :liquid8:

Benutzeravatar
kami
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4689
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 09.01.2013, 13:26

Hat mir ganz gut gefallen, wobei mir die Erstverfilmung dank größerer Schauwerte und mehr Abwechslung doch etwas besser gefällt. Und die Action in DREDD ist leider auch lange nicht so fett wie der Trailer suggeriert, abseits der großen Etagenzerlegung mittels Riesen-MG gibt's doch eher nur Scharmützel mit bescheideneren Schauwerten. Und Dredds Helm scheint für Karl Urbans Schädel eine Nummer zu groß zu sein, sieht bisweilen albern aus, genauso wie die angestrengt wirkende Fresse.
Gute :liquid6:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste