16 Blocks

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Antworten
Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 48329
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

16 Blocks

Beitrag von freeman » 23.04.2006, 14:26

16 Blocks

Bild

Originaltitel: 16 Blocks
Produktionsjahr: 2006
Regie: Richard Donner
Darsteller: Bruce Willis, Mos Def, David Morse, Jenna Stern, Casey Sander, Richard Fitzpatrick u.a.

Jack Mosley ist vermutlich der abgerissenste Cop den das New Yorker Police Departement zu bieten hat. Gesegnet mit lichtem Haupthaar, fetter Wampe, Hinkefuss und einem Teint, der jedem Zombie zur Ehre gereichen würde, nimmt Jack schon gerne mal etwas Kaffee zu seinem Schuss ;-). Obendrein entpuppt er sich auch noch als zynischer, von Grund auf desillusionierter Zeitgenosse:

Das Datum ändert sich, Jahreszeiten ändern sich ... Menschen ändern sich nicht.

Nach einer 24 Stunden Schicht bekommt er noch schnell einen 08/15 Job aufgehalst. Mürrisch beugt er sich der Befehlskette. Sein Auftrag: Die Überführung des Kleinkriminellen Eddie aus dem Police Departement zu einer Zeugenaussage im Gericht. Ein scheinbar simpler Job, liegen zwischen Polizeistation und Gericht doch nur 16 Blöcke und hat Jack 118 Minuten Zeit. Es sollen die längsten 118 Minuten seines Lebens werden. Dies liegt nicht einmal an dem ewig vor sich hin plappernden Eddie ... O Nein. Es liegt an seinen Kollegen! Diese wollen nämlich Eddie an den Kragen, da dieser gegen korrupte Cops aussagen will. Gegen Cops, die Beweise gefälscht haben, Menschen getötet haben und meinen, das Gesetz sei nur für andere gültig. Und plötzlich hat Jack einen lichten Moment! Eddie muss seine Aussage machen, koste es was es wolle ...

Bild Bild

Bruce Willis und Richard Donner arbeiten in einem Film zusammen. Die Kollaboration dieser beiden Koryphäen des harten 80er und 90er Jahre Actionkinos dürfte wohl nur jenen NICHT das Wasser im Munde zusammen laufen lassen, die noch immer meinen, xXx sei ein guter Actionfilm. Um die Vorfreude noch mehr zu steigern, nahmen sich die beiden des Filmes einer ganz anderen Koryphäe an und unterzogen ihn einer echten Frischzellenkur: Clint Eastwoods Streifen: "Der Mann, der niemals aufgibt" erzählte eine vollkommen identische Geschichte, sollte hier doch der kaputte Cop Ben das Callgirl Molly von Las Vegas nach Phoenix überführen, wo sie eine Zeugenaussage gegen korrupte Cops machen sollte. Die frappierenden Ähnlichkeiten im Plot lassen im Grunde fast von einer Art Remake sprechen, von einem sehr gelungenen. Denn abgesehen von lapidaren Änderungen, wie der Umwandlung des Zeugen in einen Mann, gibt es zusätzlich richtig spannungsfördernde Einfälle. So kommt 16 Blocks nun im Echtzeitformat daher, was für zusätzliche Spannungsschübe sorgt. Die Handlung des "Remakes" wird auf einen winzigen örtlichen Raum von 16 Blöcken in einer Großstadt beschränkt, was die Lage von Cop und Schutzbefohlenen noch aussichtsloser zu machen scheint, da hier wirklich hinter jeder Ecke ein korrupter Cop lauern kann. Auch das Actionhighlight des Originals - eine megaknallige Busfahrt mit vor Blei stehender Luft - wurde ordentlich modernisiert, was für einige nette Stunts sorgt und eine recht unerwartete Geiselnahme zur Folge hat. Auch ist die Buseinlage hier nicht der Showdown, denn dieser ist eher dialogintensiv denn actionreich geraten.

Dies gilt für den ganzen Film. Es branden zwar immer wieder einmal kurze Actionscharmützel auf, diese bleiben aber immer im Rahmen und präsentieren zumeist kurze und knackige, sehr real gehaltene Shoot Outs ohne sonderliche Materialschlachten. Donner verlegt sich nämlich in seinem Film lieber auf eine plastische Zeichnung der Figuren und erschafft echte Charaktere aus Fleisch und Blut - mit Stärken und Schwächen, niemals ganz gut und niemals ganz böse. Dies fasziniert über alle Maßen, zieht in den Film hinein und macht den Film von Minute zu Minute mehr und mehr zu einem Schauspielerfilm, in dem die Protagonisten wahrlich glänzen dürfen.

Bild Bild

Bruce Willis Auftritt als vollkommen desolater Cop mit megadüsterer Vergangenheit ist eine Meisterleistung des Mimen. Es ist fast schon erschreckend, ihn in dem Film zu sehen, wirkt er doch wie ein Schatten seiner Stirb Langsam Vergangenheit. Sogar sein Cop aus Sin City war gegen Jack Mosley ein Ausbund an Glück und Freude! Auch in den Actioneinlagen stöhnt und schwitzt Willis als würde er wahre Kraftakte vollbringen. Damit ist er ein grandioser Gegenentwurf zu Clint Eastwoods Figur des Ben in "Der Mann, der niemals aufgibt", bei dem man von Anfang wusste, dass er es schaffen würde, bei Jack ist man davon wahrlich nicht überzeugt. In den gemeinsamen Szenen mit dem grandios aufspielenden Mos Def nimmt sich Willis obendrein stark zurück und überlässt Def einen Großteil der besten Szenen. Dieser fasziniert als zutiefst menschlicher Charakter, der sich seiner Fehler bewusst ist und immer daran glaubt, dass sich irgendwann alles zum Guten wenden wird. Anfangs muss man sich aber mit seinen Redeschwellen erst einmal arrangieren, zumal seine Synchronstimme seltsam eintönig und emotionslos geraten ist. Das größte Glück ist aber, dass wie in Donners Lethal Weapon Serie die Chemie zwischen seinen "Buddys" vollkommen stimmt, mutiert doch Jack immer mehr zu einer Art Vaterfigur für den naiv unbedarften Eddie. Als Bad Ass vorm Herren liefert David Morse eine absolut grandiose Leistung ab. Seine Dialoge mit Willis bilden die Highlights im Film und zeugen von einer zynischen Menschenverachtung, die ihresgleichen sucht. Gleichzeitig will er beispielsweise seine Freundschaft zu Jack nicht opfern. Ein Fakt, den er Jack eröffnet, nachdem er gerade auf ihn geschossen hat. Solch ambivalente Einlagen lagen dem hünenhaften Morse schon von jeher ... Der Rest des Castes ist im Grunde belanglos, da sich Donner voll auf Eddie und Jack konzentriert, dennoch kann man auch beim Rest des Castes von keinem Totalausfall berichten.

Bild Bild

Richard Donner selber präsentiert sich hier ebenfalls von seiner besten Seite. Er hat "seine" Story immer im Griff, räumt allerdings ab und zu einigen Dialogen zuviel Raum ein, was den Film durchaus ein wenig gedehnt wirken lässt, ein Umstand, der allerdings nie eklatant auffällt. Das Echtzeitprinzip baut er über Armbanduhrenblicke und diverse Digitaluhren am Straßenrand immer wieder intelligent ein. Inszenatorisch orientiert er sich beim großen Echtzeitvorbild 24 und fährt viele Steadycam und Handkameraaufnahmen auf, die die Rasanz einzelner Szenen noch erhöhen und einen immer gehetzten Eindruck deutlich unterstreichen können. Die Actionszenen inszeniert er gewohnt knackig und zupackend, ohne dabei einen gewissen Härtegrad zu vergessen. Auch schnelle Schwenks, Zooms und Kamerafahrten hat er für diesen Film seinem Repertoire hinzugefügt, was wieder einmal bestätigt, was für ein versierter Handwerker Donner noch immer ist und was er leisten kann, wenn er nicht gerade einen Michael Crichton Fantasyschmachtfetzen stemmen muss. Mit der Musik beauftragte er Hans Zimmer Zögling Klaus Badelt, der einen starken, immer trefflichen Score gezimmert hat, der vor allem in der "Buseinlage" geradezu grandios geraten ist!

Was bleibt ist ein schauspielerisch formidabler, spannender und intelligenter Actionthriller, der eventuell noch ein wenig mehr Tempo hätte vertragen können ...
:liquid8:

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 16893
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 23.04.2006, 15:51

Dass das Review rockt, erwähnte ich ja schon drüben in der Parallelwelt. :wink:

Aber mal ne Frage: Wieso stehen die Filme mit Zahlen vorangestellt (zB. auch 7 Sekunden) unter O-S? Okay, bei 7 Sekunden vielleicht dadurch, dass man die 7 einfach weglässt und sich auf die Sekunden bezieht, aber 16 Blocks wäre dann definitiv im falschen Unterforum. :wink:

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 48329
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 23.04.2006, 16:01

Keine Ahnung, vielleicht habe ich da ja nen Denkfehler, aber ich gehe davon aus, dass man 7 Second unter S wie Seven Seconds suchen wird, dasselbe eben für Sixteen Blocks ...

8 Frauen würde ich dementsprechend unter Acht Frauen einordnen ...

Is doch das logischste, oder?

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 16893
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 23.04.2006, 16:06

Ach soooo ja... weil die halt im Review-Index in einer Extrasparte gelistet sind, aber die gibbet ja hier nicht. Dann ist das schon in Ordnung, an diese Möglichkeit hatte ich jetzt gar nicht gedacht. :wink:

Benutzeravatar
Carlito
Kinderkommando
Kinderkommando
Beiträge: 927
Registriert: 10.10.2005, 22:04
Wohnort: Eifel

Beitrag von Carlito » 23.04.2006, 17:23

Vince hat geschrieben:Dass das Review rockt, erwähnte ich ja schon drüben in der Parallelwelt. :wink:
dem schließe ich mich, im doppelten Sinne. :wink:
Bild

Benutzeravatar
kaiserfranz
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1133
Registriert: 18.06.2005, 12:56

Beitrag von kaiserfranz » 24.04.2006, 00:22

Klingt nach nem richtig guten Ding. Starke Review! :D Vielleicht gehe ich für den ins Kino. Mos Def ist doch der aus "Italian Job", oder?

Gruss
kaiserfranz
Oma, bist du noch rüstig?

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 48329
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 24.04.2006, 00:33

Jup, genau! Mir ist er aber das erste mal WIRKLICH in Per Anhalter durch die Galaxie aufgefallen ...

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
kami
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4462
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 20.09.2006, 20:27

Starker Film mit starken Darstellern, einer sensiblen Inszenierung, und genug "human interest", um die nicht ganz so explosive Action zu rechtfertigen. Eine prima Rehabilitierung Donners, den ich nach TIMELINE eigentlich schon abgeschrieben hatte.
BTW, mit dem alternativen Ende auf der DVD ist der Film noch etwas konsequenter, das Kinoende ist mir aber persönlich lieber.
8/10

Benutzeravatar
Ed Hunter
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 2651
Registriert: 15.10.2007, 18:02

Beitrag von Ed Hunter » 07.04.2008, 23:11

Netter Film, v.a. Willis spielt wirklich grandios. :liquid7:
All we are is dust in the wind.
Bild
Mein Filmtagebuch

Benutzeravatar
jack warrior
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1275
Registriert: 27.04.2007, 21:02
Wohnort: Bad Frankenhausen
Kontaktdaten:

Beitrag von jack warrior » 08.04.2008, 06:23

ich fand den jetzt schwächer. defs gelaber nervt stellenweise einfach nur und irgendwie hat man das gefühl das alles schon mal wesentlich spannender gesehen zu haben... achja klar bei 24 da gabs das alles schon inklusive geiselnahme durch den helden etc. insofern fand ich das jetzt nicht so der brüller.
macht maximal :liquid6:

Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5373
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Beitrag von McClane » 08.04.2008, 08:57

Grandioser Willis, Mos Def ist OK, aber mehr nicht, dafür David Morse eine helle Freude. Die Story ist nicht ganz frisch, aber schön Old School und gut erzählt, die kleinen Actioneinlagen zeigen, dass Richard Donner es immer noch kann.

:liquid7:
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Benutzeravatar
Sir Jay
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 10417
Registriert: 12.06.2006, 13:30
Wohnort: Bei den Pflasterkackern

Beitrag von Sir Jay » 08.04.2008, 12:49

irgenwie verwechsle ich ständig 16 blocks mit Hostage xD

beide noch nicht gesehen X.x

Benutzeravatar
Ed Hunter
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 2651
Registriert: 15.10.2007, 18:02

Beitrag von Ed Hunter » 08.04.2008, 17:28

Hostage ist imo noch n Zacken besser.
All we are is dust in the wind.
Bild
Mein Filmtagebuch

Cinefreak
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3517
Registriert: 26.07.2010, 08:59

Beitrag von Cinefreak » 18.11.2010, 13:10

war von dem Film auch eher enttäuscht. Vor allem das Dauergelaber vom Zeugen ließ bei mir Wünsche wie "knallt den doch endlich ab, damit Ruhe ist..." :lol: aufkommen :wink: :lol:
Die Busaction war ganz gut, insgesamt schlich der Film für meinen Geschmack zu sehr vor sich hin. War mir zu sehr richtung Drama, Willis-Action muss kick haben. Hat man ja schon beim Mercury Puzzle gesehen, was sonst passiert... :roll:
Mein Herzensprojekt auf www.radiobase.de:Expect the unexpected - Newcomer und Musik und Themen rund um die Menschlichkeit - immer dienstags 20 Uhr (Wdh. sonntags 16 Uhr)

Cyborg Cop
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1044
Registriert: 16.05.2006, 10:52
Wohnort: Bochum

Beitrag von Cyborg Cop » 02.01.2011, 18:27

Hmja, tolles Actiondrama, wenn auch die Ahnung zurückbleibt, daß man aus der Story hätte mehr machen können, aber für 90 unterhaltsame Minuten ganz gut. Gebe mal

7/10

Benutzeravatar
MysteryBobisCREEPY
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 8145
Registriert: 27.10.2004, 21:29
Wohnort: 7ter Kreis der Hölle
Kontaktdaten:

Beitrag von MysteryBobisCREEPY » 02.01.2011, 22:32

Ich glaub ich muss den nochmal sichten,
hab den als langweilig in Erinnerung ;-)
Wollt Ihr 'nen Ritt auf meinem Discostick?
Putzt euch die Zähne mit 'ner bottle of shit
Nein Mann ich will noch nicht gehen
Ich will weiter auf dich schiffen
Solang bis du erkennst
Dass meine Pisse keine Fanta ist :D
Callejon <3

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 20843
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 03.01.2011, 07:57

MysteryBobisCREEPY hat geschrieben:...hab den als langweilig in Erinnerung ;-)
Du hast ihn richtig in Erinnerung! :wink:

Benutzeravatar
gelini71
DJ Mod
DJ Mod
Beiträge: 54708
Registriert: 27.09.2007, 15:27
Wohnort: zu Hause

Beitrag von gelini71 » 03.01.2011, 09:14

Also Momox kauft nicht mal die DVD mehr auf - das sagt alles :wink:

Benutzeravatar
MysteryBobisCREEPY
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 8145
Registriert: 27.10.2004, 21:29
Wohnort: 7ter Kreis der Hölle
Kontaktdaten:

Beitrag von MysteryBobisCREEPY » 03.01.2011, 10:45

gut dann wandert der vorerst doch nicht in meine Sammlung :lol:
Wollt Ihr 'nen Ritt auf meinem Discostick?
Putzt euch die Zähne mit 'ner bottle of shit
Nein Mann ich will noch nicht gehen
Ich will weiter auf dich schiffen
Solang bis du erkennst
Dass meine Pisse keine Fanta ist :D
Callejon <3

Cyborg Cop
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1044
Registriert: 16.05.2006, 10:52
Wohnort: Bochum

Beitrag von Cyborg Cop » 03.01.2011, 18:49

Statement zu den letzten Postings: Manche scheinen ziemlich verwöhnt zu sein. Ich hab in 2010 vielleicht max. 10 Filme gesehen...sone Fast-Abstinenz tut ganz gut. Dann sieht man solche Filme mit anderen Augen. Sag ja jetzt auch nicht, daß der wie weiß wie super-duper war, aber halt ganz nett. Was soll ich sagen...mein Kommentar oben war schon gut überlegt. :wink:

Benutzeravatar
MysteryBobisCREEPY
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 8145
Registriert: 27.10.2004, 21:29
Wohnort: 7ter Kreis der Hölle
Kontaktdaten:

Beitrag von MysteryBobisCREEPY » 04.01.2011, 14:53

grinz, stellt ja auch niemand in Abrede,
das du gesehen hast, was du gesehen hast ;-)
ich war nur erstaunt, das der Schnarcher bei dir recht gut ankam :)
Wollt Ihr 'nen Ritt auf meinem Discostick?
Putzt euch die Zähne mit 'ner bottle of shit
Nein Mann ich will noch nicht gehen
Ich will weiter auf dich schiffen
Solang bis du erkennst
Dass meine Pisse keine Fanta ist :D
Callejon <3

Cinefreak
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3517
Registriert: 26.07.2010, 08:59

Beitrag von Cinefreak » 18.10.2011, 00:01

Ein Film, mit dem ich mich auch bei der Zweitsichtung schwertue.
Insbesondere stört mich, dass hier zuviel gemenschelt wird, was ich grundsätzlich gut finde, nicht aber, wenn es zu lasten der Action geht. Gerade für Richard Donner-Verhältnisse kracht es für meinen Geschmack zu selten, und insbesondere die Schießereien sehen auch im Verhältnis zu dem, was er sonst so gemacht hat - z. B. Lethal Weapon-Reihe - sehr unspektakulär aus. Einzig die Bus-Crash-Szenen wussten mir zu gefallen, allerdings ist die Action schlecht verteilt gewesen und das Nachgeplänkel am Schluss war für meinen Geschmack zuviel des guten.
Mos Def nervte mich immerhin bei der Zweitsichtung erstaunlicherweise nicht mehr ganz so sehr wie bei der ersten Sichtung.

Alles in allem ein Film, der als Thriller relativ gut funktioniert, dem aber etwas spektakulärere, packendere Action gut gestanden hätte. Da ich mich immerhin erstaunlich wenig gelangweilt habe, vergebe ich noch

:liquid6:,5 - :liquid7:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste