Drive Angry

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Antworten
Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 60512
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Drive Angry

Beitrag von freeman » 01.03.2011, 08:13

Drive Angry

Bild

Originaltitel: Drive Angry 3D
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2011
Regie: Patrick Lussier
Darsteller: Nicolas Cage, Amber Heard, William Fichtner, Katy Mixon, Billy Burke, David Morse, Charlotte Ross, Pruitt Taylor Vince, Christa Campbell, Simone Levin u.a.

Nicolas Cage war dank enormer Spielfreude, die von exaltiert bis nuanciert reichte, und interessanter Rollenauswahl recht früh in seiner Karriere zu einem Kritikerliebling aufgestiegen. Doch dann kam Jerry Bruckheimer und entriss den Schauspielmaniac dem Feuilleton. Langhaarig und durchtrainiert wuchtete er sich daraufhin durch Blockbusterhämmer wie „The Rock“ oder „Con Air“, wurde aber dennoch nicht von den Kritikern verstoßen, da er immer wieder auch in kleineren Filmen die ganze Bandbreite seines Könnens aufzeigte. Doch dann mehrten sich diverse Pleitegerüchte. Dank diverser Fehlinvestitionen und eines enorm verschwenderischen Lebensstils war Cage plötzlich ruiniert. Seitdem dreht Cage wie ein Berserker einen Film nach dem anderen. Dabei spürt man zunehmend, dass Cage alle Filme annimmt, die ihm einen gedeckten Scheck einbringen. Wirklich geschmackssicher waren die daraus resultierenden Filme in den seltensten Fällen. Zumindest machten einige aber ziemlichen Spaß. Drive Angry ist nun die Speerspitze dieser Entwicklung: Trash pur, aber funny as hell!

In dem Streifen, der sich inhaltlich irgendwie verdammt nach Cages „Ghost Rider“ anfühlt, geht es um Milton. Seines Zeichens Vater einer gemeuchelten Tochter, deren Baby einem satanischen Kult zum Opfer fallen soll! Das kann Milton nicht zulassen. Also sattelt er die Pferde (in Form eines PS starken Muscle Cars) und flüchtet aus der Hölle. Richtig gelesen! Milton ist nämlich schon lange Zeit tot und entfleucht nun den Händen des Teufels, um diverse Versäumnisse zu Lebenszeiten wieder gerade zu rücken. Das kann Belzebub freilich nicht zulassen und jagt Milton seinen höllischen Buchhalter auf den Hals ...

Dass nun ausgerechnet ein Buchhalter den Pleitegeier Cage durch einen trashigen Actionhammer jagt, entbehrt nicht einer gewissen Ironie, ist aber nur eine Randnote in diesem wirklich irren Happening, das im Grunde aufzeigt, wie „Ghost Rider“ hätte aussehen können, wäre man ein wenig mutiger gewesen und hätte die Blockbusterplanungen gegen den Strich gebürstet. Gut, abgeschossene Hände, zerschossene Beine und sonstige Körperteile, Full Frontal Nudity, umher fliegendes Gekröse und ein sich munter gen Himmel schraubender Body Count hätten sich vermutlich nicht ganz mit dem anvisierten Ghost Rider PG 13 Teen-Publikum vertragen, aber hey ... Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

Dachte sich wohl auch Nic, als er diese Rolle angeboten bekam. Und er macht einfach das Beste aus der ganzen Situation. Er stakst ultracool durch die Szenerien, lässt einen One Liner nach dem anderen ab, ballert nicht enden wollende Bösewichterscharen über den Haufen und beweist, dass es definitiv möglich ist, eine Frau zu vögeln, dabei eine Flasche Whiskey zu leeren und nebenbei ein paar Gauner umzunieten. Yeah! Dabei spielt Cage erstaunlich zurückgenommen. Es gibt keinen einzigen dieser gewohnten Cage Momente, in denen er mit rollenden Augen und irrem Grinsen sein Gegenüber nieder redet. Er bleibt immer irre cool, geerdet und fügt sich brillant in das Gesamtkonzept des Filmes ein.

Das gibt sich zwar bewusst trashy und pulpy (man denkt die ganze Zeit, man schaue einem weiteren Grindhouse Streifen zu), überspannt den Bogen aber nie. Das merkt man nicht nur an Cages Spiel, sondern auch an dem seiner beiden Widersacher. Billy Burke als Satanistenchef spielt so down to earth und unaufgeregt, dass seine eigentlich ziemlich kaputte Rolle wunderbar düster, bedrohlich und sinister gerät. Diesen Ansatz nutzt auch William Fichtner und treibt ihn zur Perfektion. Seine Auftritte sind an unbedingter Coolness wirklich nicht zu überbieten und verleihen seiner snobistisch anmutenden Anzugfigur eine Uneinschätzbarkeit, die ordentlich Spannung in den Film pumpt und dem Film ganz nebenbei verschiedenste komödiantische Höhenflüge beschert.

Da kann Amber Heard als Eye Candy an Cages Seite niemals mithalten, macht aber als Hingucker eine tolle Figur und verdeutlicht nur noch einmal, was das hier eigentlich für ein Film ist: Ein überzogener Actioncomic, bei dem Frau Heard alle Nase lang übelst verdroschen wird, aber IMMER ausschaut, wie aus einer aktuellen FHM Ausgabe gefallen. Soll heißen, wer diesen Film wirklich ernst nimmt, hat schon verloren. Und wie um das zu beweisen, türmt Regisseur Patrick Lussier im Sekundentakt eine abgefahrene Szene auf die andere, untermalt alles mit fetten Rocksongs und hat neben hübschen Regieeinfällen in Sachen Optik auch die 3D Technik voll und ganz im Griff. Dabei nutzt er den Effekt für eine hübsche Räumlichkeit und diverse Jahrmarkteffekte, bei dem Körperteile und durch die Luft sausende Gegenstände (Trümmer, Kugeln) beständig gen Publikum fliegen. Von expliziten Nacktheiten diverser knackig junger Damen ganz zu schweigen. Warum kramen die net endlich Tutti Frutti wieder raus! Moppen in 3D! Genial!

Was man Lussier vorwerfen muss, ist, dass seine Trashkanonade im Mittelteil etwas an Tempo einbüßt. Man kann nicht einmal genau sagen, wieso. Denn weder werden in dem Abschnitt Charaktere vertieft noch sinnlose Handlungsszenen abgefeuert. Der Film ist ganz im Gegenteil immer in Bewegung und beständig geschieht etwas. Egal wie sinnvoll bzw. meist sinnlos es auch sein mag. Aber nach dem hohen Einstiegstempo scheint man sich ein wenig zu sehr an die hohe Pace gewöhnt zu haben, die Drive Angry aber nicht durchgehend halten kann. Auch wünscht man sich mehr William Fichtner Auftritte und einmal Billy Burke beim Wirken gesehen, will man auch von seiner Drecksackfigur mehr sehen. Doch kaum hat man das zu Ende gedacht, steigt schon der große Showdown mit unzähligen Toten, splattrigen Gags, hübschen Stunts und fetter Mucke. Und irgendwie hat das alles sogar wirklich etwas mit der eigentlichen Handlung des Filmes zu tun. Irre! Irre schlecht dagegen sind leider die ersten Bilder des Filmes und die letzten. Beide geben dem „Highway to Hell and back“ Bild Zunder, sind aber radebrechend schwach getrickst. Auf diese hätte Lussier – wie auf ein zwei weitere CGI Effekte – durchaus verzichten können. Wer sich nach dem Einstieg im Übrigen ein Splatterfeuerwerk erwartet, sollte seine Ansprüche schon weit vorm Film deutlich zurückschrauben. Es setzt vorwiegend blutige Shootouts, der Gorelevel bleibt erstaunlich niedrig.

Am Ende sitzt man dämlich grinsend im Kinosessel, prostet Nic zu, der gerade Bier aus einem Totenschädel trinkt, und fragt sich, was wohl die Leute von dem Film halten werden, die Nicolas Cage vor allem zu Beginn seiner Karriere die Stange gehalten haben. Ob sie in dem über die Leinwand wütenden, blondierten, alles umnietenden Machoarsch wirklich „ihren“ Nic wieder erkennen werden? Schwer zu sagen. Aber ich denke mal, viele von diesen Leuten werden sich eh nicht in Drive Angry verirren. Und für die ist der Film auch gar nicht gemacht. Dieser richtet sich nämlich vor allem an jene, die 90 Minuten einfach konsequent durchfeiern wollen, die sich über geniale One Liner ein zweites Arschloch freuen können, die mit Tränen in den Augen die Leichen mitzählen, denen einer abgeht, wenn der Sound eines Muscle Cars die Kinodielen erbeben lässt, die vollkommen niveaulos auf nacksche Titten und Ärsche in 3D hoffen und die froh sind, dass wenn sie aus dem Kino kommen, sie einen Film vollumfänglich verstanden haben, OHNE sich vorher ihr Hirn an der Kinokasse wieder abholen zu müssen. Alle anderen, die das nicht können ... geht zum zweiten Mal in „Black Swan“ und versteht ihn wieder nicht ... :lol: ;-)
:liquid8:

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 8065
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Beitrag von McClane » 01.03.2011, 08:58

Nicht ganz die erhoffte Pulpgranate, aber immer noch ein ausgesprochen amüsanter Spaßfilm, der gerade zu Beginn ein höllisches Tempo vorlegt, das er aber vor allem im Mittelteil nicht ganz aufrecht erhalten kann, ehe er dann zum Showdown hin wieder richtig aufdreht. Zurückgenommener als "Grindhouse", "Machete" und Co., deshalb will die Ballerszene beim Pimpern nicht so ganz passen (dazu ist sie dann doch zu überzogen - oder der Rest des Films zu wenig überzogen). William Fichtner ist einfach grandios, Cage mit seinem dauernd angepissten Blick reichlich lustig und die Action echt sehenswert und angenehm roh. Die Geschichte dagegen eher belanglos, die Logik nimmt man lieber nicht ganz so genau, aber kann man sich schon gut geben.

Knappe :liquid7:
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Benutzeravatar
kami
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5466
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 01.03.2011, 09:53

Hm, nach der Jubelrezi überlege ich mir doch, reinzugehen. Und Amber Heard hat mir schon in THE JONESES gefallen.

Benutzeravatar
MasonStorm
Kinderkommando
Kinderkommando
Beiträge: 612
Registriert: 10.01.2011, 12:29
Wohnort: Bochum

Beitrag von MasonStorm » 01.03.2011, 11:03

Dann geb ich auch mal meinen Senf dazu.
Wie ich bereits mal erwähnt habe, funktionierte 3D für mich bisher nur wenn es auf den reinen Krimeseffekt hin ausgelegt ist. Und so ist es auch in diesem Fall, in regelmässigem Abstand fliegen einem (Körper-)Teile um die Ohren. So muss das sein. :lol:
Der Film selbst ist aber auch so sehr solide. Klar, die Story driftet mit der Satananbetertruppe und dem Whitetrashszenario schnell ins Trashige ab, aber so wirklich ernst zu nehmen scheint das Ganze sowieso niemand der Beteiligten. Besonders bei William Fichters Performance merkt man dies zu jeder Sekunde, er dominiert wirklich jede seiner Szenen und spielt immer mit einem deutlichen Augenzwinken. Obendrauf gibt es noch jede Menge Action, die auch hübsch brutal daherkommt. Negativ fallen lediglich ein paar Effekte zu Beginn und zum Ende des Films auf.
Ich hatte im Kino auf jeden Fall meinen Spaß und hab mich deutlich besser als bei Machete (um mal einen anderen aktuellen "Trashfilm" zum Vergleich zu nennen) unterhalten gefühlt. :D
Gute :liquid7:

Benutzeravatar
Kruger
PG-13 Fan
PG-13 Fan
Beiträge: 309
Registriert: 06.01.2011, 19:35

Beitrag von Kruger » 01.03.2011, 12:44

Aus meinem Filmtagebuch
Also ein weiterer Pseudo-Grindhouse-Film, aber die Story ist doch nicht super-simpel geraten, also wenn man vorher noch nichts über den Film gehört hat, ist das durchaus gelungen. Natürlich ist der Film von vorne bis hinten überzogen, von daher kann man an die Story-Struktur keine normalen Maßstäbe anlegen. Die Action-Szenen sind mit viel Spielereien inszeniert. Der Film ist relativ brutal, im Gegenzug zu "Machete" wissen die aber, wann man aufhören muss. Amber Heard rockt, ist aber nicht nackt zu sehen (nackte Haut gibts aber trotzdem). Und: Im Gegensatz zu dem, was Stümper ( ) Robert Rodriquez immer abliefert, ist der Film wirklich so geworden, wie der es gerne hätte: cool.

Hat mich absolut nicht enttäuscht, war genau was ich erwartet habe.

Sehr starke :liquid7:

Würde mittlerweile sogar vielleicht noch einen Punkt höher gehen. Mal sehen, nach der Blu-Ray.

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 27295
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 01.03.2011, 13:11

Hab doch von Anfang an gesagt, dass der rocken wird! 8-)
Werd nächste Woche rein... :D

Benutzeravatar
gelini71
DJ Mod
DJ Mod
Beiträge: 75682
Registriert: 27.09.2007, 15:27
Wohnort: zu Hause

Beitrag von gelini71 » 01.03.2011, 13:35

StS hat geschrieben:Hab doch von Anfang an gesagt, dass der rocken wird! 8-)
Aber für Dich auch nur weil die Amber da mitmacht :wink:

Benutzeravatar
Mr_Pink
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 13476
Registriert: 12.01.2008, 07:32

Beitrag von Mr_Pink » 01.03.2011, 13:48

Mr_Pinks Filmtagebuch hat geschrieben:Drive Angry

Entpuppte sich als genau das, was ich erwartet und erhofft hatte: Ein Film, der schlicht Spaß machen soll und das auch tut. Genau genommen rockt er wie noch was, bis auf Nics Frisur find ich auf Anhieb keinen Nachteil. Es hat ja wohl niemand einen auch nur annähernd ernsten oder gar intelligenten Film erwartet, oder? :lol:

:liquid8:
Bild
Jason Stathams bruudale Mördertitten figgen gelini71´ Papagei, der sich ne Lederkluft umgeschwungen hat weil er auf anale Liebe steht. Die Backstreet Boys sind auch dabei und machen bruutalen Analsex mit ihren erregierten Analwürmern.

Benutzeravatar
Seemi
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3335
Registriert: 06.12.2008, 14:28
Wohnort: München

Beitrag von Seemi » 01.03.2011, 20:11

Ich schließ mich der :liquid7: Abteilung an.

Mehr gestört als die Höllenfahrt hat mich der Effekt nach dem letzten Einsatz des Götterdingens... Gewehr halt.
Schön fand ich hingegen, dass durchgehend relativ viel räumliche Tiefe vorhanden war und man sich nicht nur auf einen extremen Nahpunkt verlassen hat und der Rest wurde eigentlich schon gesagt.
Bild
"Bevor ich mein Kaffee nicht hab, lass ich mich nicht foltern!" (Jackson)

Meine DVD-Sammlung

Cinefreak
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5164
Registriert: 26.07.2010, 08:59

Beitrag von Cinefreak » 18.06.2011, 20:03

Sehe den sehr ähnlich. Sehr trashig, zum Teil echt coole Action, niemals wirklich überragend, aber solide udn zum Teil sichtlich handmade. Was etwas stört, sind die überzogenen 3-D Effekte, die in zwei D einfach doof aussehen oft ;)
Außerdem könnte der Showdown bissl mehr Pep noch haben, und den von freeman bereits erwähnten schwachen Mittelteil - so man das denn sagen kann - kann man auch anmerken.

Fazit:
Wer kein Mega-Actiongeschoss a la Woo oder Bruckheimer erwartet und sich einfach auf eine schräge Mischung aus Actionthriller und Fantasy einlassen mag, hat hier recht gute karten. ich sehe den bei knapp

:liquid7:

Und Amber Heard ist optisch wie auch was die Schlagkräftigkeit angeht, umwerfend
Unser neuestes Projekt: https://open.spotify.com/show/35s3iDdkQ12ikEFT9hOoTP - Talk rund um Filme und Serien

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 20217
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 10.08.2011, 09:42

Cages Frisuren mutieren langsam zum Frisurenkult, derweil seine Filme sich anpassen und immer mehr Kontakt zum Boden verlieren. Das hat streckenweise Spaß gemacht. Ich habe mich in einer "Constantine"-ähnlichen Optik und ebensolchen Figurenkonstruktionen (William Fichtner) wiedergefunden und am Fahrtwind durch die grellpoppig-bunten und doch unterkühlt dreckigen Bilder gelabt, jede Titte und jeden Kopfschuss gefeiert (obwohl die Ballern&Vögeln-Szene, wie McClane schon sagt, nicht funktioniert, auch weil man noch die etwas besser funktionierende Szene aus "Shoot Em Up" präsent hat), bis es sich im Mittelteil schwer zu ziehen begann. Da verlor Lussier so ein bisschen den Drive, der im Titel propagiert wird, aber auch so reicht es für gepflegtes Guilty Pleasure.
:liquid6:

Benutzeravatar
LivingDead
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3757
Registriert: 06.06.2006, 14:13
Wohnort: Oldenburg

Beitrag von LivingDead » 12.10.2011, 22:06

Ein durchaus amüsantes Unterfangen. So reiht sich der Film artig in die neu entfachte Exploitationswelle ein. Nur fährt "Drive Angry" leider immer mit angezogener Handbremse; gerade im Vergleich mit den ähnlich gearteten Rodriguez/Tarantino-Vertretern. Wirklich zünden mag der Film nie. Das merkt man vor allem daran, dass einige Szenen (z.B. die "Vögel-Baller"-Szene oder die Szene mit dem Tanklaster) irgendwie fehl am Platze wirken, bzw. als völlig überzogen wahrgenommen werden. Wären die Macher in dieser Hinsicht etwas konsequenter gewesen, und hätten das zu Beginn vorgelegte Tempo beibehalten, dann hätte man sich an diesen Szenen sicherlich weniger gerieben.
:liquid6:
Mit freundlichem Gruß
LivingDead

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 60512
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 13.10.2011, 08:36

Ärm ... du reibst dich bei der Baller-Vögel-Szene? Boah ... zuviele Informationen ;-)

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
John_Clark
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3464
Registriert: 25.03.2007, 20:56
Wohnort: Basel
Kontaktdaten:

Beitrag von John_Clark » 18.05.2012, 02:09

Hab mich endlich mal aufgerafft den zu sehen. Spassig, rockig, überdreht, nice :)

:liquid7:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste