Gods of Egypt

Die Abstellkammer für Reviews, die woanders nix zu suchen haben.
Antworten
Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 50411
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Gods of Egypt

Beitrag von freeman » 18.03.2016, 09:50

Gods of Egypt

Bild

Originaltitel: Gods of Egypt
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2016
Regie: Alex Proyas
Darsteller: Gerard Butler, Rufus Sewell, Nikolaj Coster-Waldau, Geoffrey Rush, Brenton Thwaites, Abbey Lee, Elodie Yung, Courtney Eaton, Bruce Spence, Bryan Brown, Emma Booth u.a.

Der kleine Dieb Bek gerät in einem Fantasie-Ägypten zwischen die Fronten einander wenig wohlgesonnener Götter. Dabei wird seine Freundin getötet, die er nur zu gerne aus dem Reich der Toten zurückholen würde. Dazu muss er sich mit einem der Götter verbünden… Big-Budget-Trash, der irgendwo zwischen erstaunlich unterhaltsam und einfach nur doof sein Plätzchen findet.
:liquid5:

Zur "Gods of Egypt" Kritik

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21709
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 18.03.2016, 11:38

Warum wurde der nicht bei Trash eingeordnet? :lol:

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 50411
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 29.03.2016, 09:54

Zu gut...

;-)

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21709
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 30.03.2016, 08:28

freeman hat geschrieben:Zu gut...
Sagst Du. So manch armer Kritiker und Zuschauer aber eher nicht... :lol: :wink:

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 50411
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 30.03.2016, 09:30

Die haben den Film halt net verstanden :lol:

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 74637
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 11.09.2016, 15:31

Die mythologische Interpretation weiß auf visueller Ebene durchaus zu begeistern, inhaltlich ist der Streifen fad und eintönig. Trotz toller Einfälle, wie etwa die fantastische Darstellung von Ra, fühlt man sich durch dieses künstlich anmutende CGI & Green Screen Feuerwerk aber mit zunehmender Laufzeit regelrecht erschlagen.

:liquid4:
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17662
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 25.09.2016, 13:55

Mir kommt der hier viel zu gemäßigt weg...

Alex Proyas' Menschen-und-Götter-Stück ist die Big-Budget-Posse des Jahres, darüber kann es eigentlich keine zwei Meinungen geben. Protzend mit unfertig wirkenden Spezialeffekten entwirft der Regisseur von "The Crow" eine klinisch saubere CGI-Welt, der man es völlig verwehrt, den natürlichen Prozess des Verfalls und der Unordnung zu atmen. Als würden noch verschiedene Schichten fehlen, um die hohlen Körper aus dem Computer wie Dinge aus der echten Welt wirken zu lassen. Stehen Gott und Mensch in ihrer ungleichen Größe nebeneinander, sieht das folglich wie zusammenkopiert aus und bei weitem nicht so echt wie in Peter Jacksons "Herr der Ringe"-Trilogie; verwandelt sich einer der Götter in eine andere Kreatur, schlägt die Transformation sogar den Albernheitsfaktor der "Transformers".Gerard Butler und Nikolaj Coster-Waldau bekriegen sich auf Schmierentheater-Niveau, lassen aber völlig vergessen, dass von Papier wegen eigentlich ein unscheinbarer junger Kerl die Hauptrolle ergattert hat, der dem Geschehen aber ebenso gut hätte fernbleiben können; tangiert hätte es die Charade nicht. Szenenmontagen wirken so ungeschickt, dass sie unangenehm sichtbar werden. Der Erzählrhythmus ist so holprig, dass man glaubt, ganze Szenen seien unter den Tisch gefallen. Was für eine beispiellose Geldverbrennung... "Gods Of Egypt" hat alle Häme der Welt verdient.

Nicht unerwähnt bleiben sollte aber, dass seine eklatanten Unzulänglichkeiten immerhin zu einem seltenen Sehgefühl führen. Trashfilme in dieser Budgetklasse sind praktisch ausgestorben, weil sich Risiken niemand leisten kann, doch in diesem schlummert echtes SchleFaZ-Potenzial. Die dümmlichen Konversationen und episodenartigen Monster- und Fallenaufkommen während der Odyssee von Menschlein und gehandicaptem Gott kann man in ähnlicher Form vielleicht noch in so manchem SciFi- oder Barbarenfantasy-B-Film der 80er finden, nicht aber mehr in der vermeintlich aufgeklärten Jetztzeit. So ungenießbar "Gods Of Egypt" nach normalen Filmmaßstäben auch sein mag – vielleicht sollte man trotzdem mal reinschauen, um für sich selbst herauszufinden, ob man mit letztgenannten Aspekten nicht doch etwas anfangen kann.
:liquid3:

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21709
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 25.09.2016, 16:15

Vince hat geschrieben:Mir kommt der hier viel zu gemäßigt weg...
Ach, wenn Du die geltenden "Umrechnungsregeln" beachtest, passt das aber schon. Freeman ist wieder einmal 2 drüber und Timo´s 4/10 ist ebenfalls schwächer einzustufen als manch andere User-Wertung mit gleicher Zahl. :wink:

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 74637
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 25.09.2016, 16:38

Wobei Vince vom gemäßigten Rest spricht, eine komplett verhaarte Suppe vorfindet und dennoch "nur" die 3/10 zückt. Damit steht die Grütze bei dir fast auf einer Stufe mit 300. WTF! Traue dich und zücke die 0! :lol:
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17662
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 26.09.2016, 05:42

Das "gemäßigt" war gar nicht mal auf die Noten bezogen, sondern eher auf die Argumentation. Mich wundert, wie wenig auf den massiven Trashfaktor eingegangen wird. Das wird ja teilweise behandelt wie ein normaler mittelmäßiger CGI-Blockbuster, dabei ist der von der Struktur ja schon ziemlich einzigartig schlecht. Was wiederum ja auch spannend sein kann, daher wollte ich auch nicht unter die 3/10 gehen.

Benutzeravatar
LivingDead
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 2715
Registriert: 06.06.2006, 14:13
Wohnort: Oldenburg

Beitrag von LivingDead » 26.09.2016, 09:23

Genau aus diesen trashigen Gründen (und der Name Proyas reizt mich immer noch) werde ich mir den Film demnächst auch mal geben.
Mit freundlichem Gruß
LivingDead

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21709
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 26.09.2016, 10:42

Vince hat geschrieben:Mich wundert, wie wenig auf den massiven Trashfaktor eingegangen wird. Das wird ja teilweise behandelt wie ein normaler mittelmäßiger CGI-Blockbuster, dabei ist der von der Struktur ja schon ziemlich einzigartig schlecht.
Auf meinen Einwand (oben) hin meinte der Freiherr ja, der Film sei dafür zu gut. :wink:

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17662
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 26.09.2016, 17:45

Kann ich nicht bestätigen. Der hat seine production values, der Umgang mit selbigen ist aber katastrophal und er hat auch einfach diese typischen Filmfehler und -Unvollkommenheiten, wie man sie oft bei Trashfilmen begutachten kann. Alleine diese ganzen Anschlussfehler... also es KANN unterhaltsam sein, den Film zu sehen, wenn man mit der entsprechenden Einstellung rangeht.

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 50411
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 28.09.2016, 14:34

Wieder viele Leute hier, die den Film einfach nicht verstanden haben. Ich höre es schon, wie in 10 Jahren von dem als solide Kost gesprochen wird. Den muss man sich erst erarbeiten. Gnihihihi

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17662
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 30.09.2016, 13:20

Liquid Love ist voller verstaubter Threads unbekannter Filme, wo dein letzter Kommentar lautet: "Der wird mal ein Klassiker". :wink:

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 50411
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 30.09.2016, 15:15

Zeig mir einen und ich zeig dir die Klassikeraussagen!

Yeah! *Fingerknochenknackenlässt*

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
MarS
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 2079
Registriert: 28.08.2012, 10:55
Wohnort: Leipzig

Beitrag von MarS » 16.08.2017, 17:03

Bisher ist der Streifen vollkommen an mir vorbei gegangen, bin ich nun bei amazon prime auf den gestoßen. Da ich die ägyptische Mythologie ganz interessant finde und der Trailer auch ganz ansprechend war, hab ich mir den mal reingepfiffen. Und so wie es aussieht bin ich dann mal derjenige, welcher hier für den Film die Lanze bricht.

Mich hat Gods of Egypt jedenfalls prächtig unterhalten. Nicht, dass es keine Kritikpunkte gäbe, aber der Unterhaltungsfaktor war doch sehr beachtlich. Primär lag das eben an der Verwurstung der ägyptischen Göttermythologie. Es war alles ziemlich dick aufgetragen, oberflächlich passte das aber. Dazu kommt der Roadmoviefaktor, die Begleitung der Protagonisten bei ihrem Abenteuer, wodurch keine Langeweile aufkommt. Die Chemie zwischen den 3 Hauptdarstellern passte auch, was dem Film ebenfalls zugute kommt. Das die 3 nicht wie Ägypter aussahen, hat mich nicht gejuckt.

Das größte Problem für mich war die CGI-Last. Schließlich waren die Effekte immer als solche zu erkennen. Das drückt schon merklich auf die Stimmung. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass mir echte Skorpione wie bei Indiana Jones einfach lieber sind als die CGI-Krabbler.

"Gods of Egypt" gefällt mich um einiges besser als viele Marvel-Verfilmungen der letzten Jahre. Das liegt sicher auch an dem Trashfaktor, welchen ich hier einfach als positiv empfinde. Egal ob bei Superheldenfilmen oder auch bei den Comics finde ich es immer daneben, wenn das versucht wird erwachsen zu wirken, weil das in meinen Augen nur selten wirklich gut gelingt. Das ist halt Jugendkultur und darf gerne hirnbefreit sein. Genau das ist die Stärke solcher Sachen. Gut gegen Böse (und nichts dazwischen) und wenn die aufeinander treffen gibt es Gekloppe. Und genau das bietet "Gods of Egypt". :liquid7:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste